Rathaustelegramm April 2013

Zurück
Dieser Newsletter wurde am 19.04.2013 12:18:52 versendet
Oberstdorfer Wappen
Laurent Mies

[Sehr geehrte Frau Maria Mustermann]

mit diesem Rathaustelegramm informiere ich Sie über die Sitzung des Marktgemeinderates vom 18. April 2013.

Das Gremium hat folgende Themen beraten:

  • Aufstellung einer Vorschlagsliste der Schöffen für die Jahre 2014 bis 2018;
  • Aufstellung des Bebauungsplanes „Oberöschle“, Abwägung der während der Beteiligung von Öffentlichkeit, Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen und Satzungsbeschluß
  • Digitalfunk;
    Vorstellung der Alternativstandorte zu den bisherigen Vorschlägen Oytal und Hintere Einödsberg Alpe
  • Tourismus Oberstdorf;
    Unternehmensstrategie 2018
  • Vorplatzgestaltung Feuerwehr Schöllang;
    Auftragsvergabe

  • Änderung der Betriebssatzung für den Eigenbetrieb des Marktes Oberstdorf „Gemeindewerke Oberstdorf“

Ich freue mich, dass Sie sich Zeit nehmen und sich über die aktuell im Gemeinderat behandelten Themen informieren.

Bitte geben Sie das Rathaustelegramm an Ihre interessierten Bekannten weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Laurent O. Mies
1. Bürgermeister

1200

Aufstellung einer Vorschlagsliste der Schöffen für die Jahre 2014 bis 2018

Vom Markt Oberstdorf sind für die Jahre 2014 bis 2018 dem Amtsgericht Sonthofen mindestens acht Personen aus dem Gemeindebereich mitzuteilen, die aus Sicht des Marktes Oberstdorf für das Schöffenamt geeignet erscheinen.
Da sich 13 Personen beim Markt Oberstdorf für das Amt eines Schöffen beworben haben und diese Bewerber bei der Aufstellung der Vorschlagsliste zu bevorzugen sind, hat der Marktgemeinderat einstimmig entschieden diese 13 Personen dem Amtsgericht Sonthofen zu benennen und keine weitere Auswahl zu treffen.
Ein vom Gericht gebildeter Wahlausschuss wählt dann aus den vorgeschlagenen Personen die Schöffen aus.

Aufstellung des Bebauungsplanes „Oberöschle“, Oberstdorf

Der Marktgemeinderat befasste sich in seiner April-Sitzung mit den während der Auslegung des Bebauungsplanentwurfes eingegangenen Stellungnahmen von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange (vier mit Einwendungen, 21 ohne Einwendungen). Die Oberstdorfer Bürger gaben keine Stellungnahmen ab. Die bereits angepassten Unterlagen zum Bebauungsplan (Planzeichnung, integrierter Grünordnungsplan, Begründung nebst Umweltbericht und Textteil) sind als Satzung beschlossen worden. Durch den neuen Bebauungsplan entsteht im Bereich des Oberöschle Baurecht für zwei Wohngebäude am bisherigen Ortsrand.

Digitalfunk; BOS

Nachdem bereits in der Marktgemeinderatssitzung am 21.02.2013 Vertreter der Firma Telent die geplanten acht Standorte für die Masten des geplanten Digitalfunksystems für die BOS (= Behörden und Organisationen mit Sicherheitsfunktion) vorgestellt hatten, wurden nun für zwei Standorte, die im Februar „durchgefallen“ waren, Alternativen vorgestellt. Statt dem Standort „Oytal“ gibt es nun einen Standort „Lugenalpwald“ und statt dem Standort „Hintere Einödsbergalpe“ einen Standort „Enzianhütte“.
In seinem gestern gefassten Beschluss hält der Marktgemeinderat im Grundsatz an der Beschlussfassung des Bauausschusses vom Dezember 2012 fest. Als nächstes soll ein Immissionsgutachten von unabhängiger Stelle für diese Standorte erstellt werden, damit der Gesundheitsschutz für die Bevölkerung gewahrt bleibt.

Tourismus Oberstdorf; Unternehmensstrategie 2018

„Oberstdorf – ein Dorf der vielfältigen Möglichkeiten“ ist das Motto, unter dem die neue Unternehmensstrategie von Tourismus Oberstdorf steht. Die neu gestaltete Strategie ist die Weiterentwicklung der Zukunftswerkstatt, die im Jahre 2005 in Oberstdorf durchgeführt, sowie 2008 weitergeführt wurde.
Die Unternehmensstrategie stellt für Tourismus Oberstdorf ein Leitbild dar, mit dem die formulierten Ziele gemeinsam erreicht werden. Sie soll innerhalb Oberstdorfs handlungsleitend und motivierend wirken, sowie nach außen darstellen, wofür Oberstdorf steht und was Oberstdorf ausmacht. Gemeinsam mit allen Leistungsträgern und Gastgebern möchte Tourismus Oberstdorf dafür sorgen, dass aus Oberstdorf, getreu dem Motto der Unternehmensstrategie, ein Dorf der vielfältigen Möglichkeiten wird.
Auslöser für die strategische Neuausrichtung war die Auswertung der Online-Befragung unserer Gäste. Tourismus Oberstdorf formuliert zum einen den momentanen Ist-Stand, der die Basis für die Weiterentwicklung darstellt. Zum anderen werden auch mittelfristige Ziele festgehalten, die in den kommenden Jahren gemeinsam erreicht werden sollen. Dabei unterscheidet man qualitative und quantitative Ziele, die natürlich auch in den Übernachtungszahlen sichtbar sein sollen.
Ausgehend von einem, zum ersten Mal klar formulierten, Markenkern, verändert Tourismus Oberstdorf die Positionierung hin zum Vier-Jahreszeiten-Ort. Die Positionierung stellt die Stärken und Qualitäten von Oberstdorf noch einmal deutlich heraus, um sich dadurch gezielt von anderen Wettbewerbern abzuheben. Diese Veränderung wirkt sich auch auf die neu gestaltete Gäste-Ansprache im Bereich des Marketings bzw. der Kommunikation mit den Kunden aus. Hier stehen künftig die Schlagworte „Bewegung“, „Erlebnis“, „Gesundheit“ und „Dorf“ im Fokus. Basierend auf der Gästebefragung sind diese Überbegriffe die Haupt-Motivation der Gäste, um nach Oberstdorf zu kommen. In der Kommunikation werden also künftig die Gäste durch diese Motivationsfelder angesprochen.
Die Unternehmensstrategie wird von Tourismusdirektorin Heidi Thaumiller in der Gastgeberversammlung am 22. April präsentiert.

Vorplatzgestaltung Feuerwehr Schöllang; Auftragsvergabe

In der Bauausschusssitzung am 14. Juni 2012 beschloss das Gremium die Umsetzung der Neugestaltung des Vorplatzes am Feuerwehrhaus in Schöllang. Die vorgestellte Planung wurde zwischenzeitlich mit der Feuerwehr Schöllang und dem Ortssprecher abgestimmt und soll wie vorgeschlagen umgesetzt werden.
In der gestrigen Sitzung beschloss der Rat nun die Vergabe der Bauarbeiten. Die Umsetzung der Arbeiten soll nach den Pfingstferien zwischen dem 3. und 14. Juni erfolgen.

Gemeindewerke Oberstdorf - Änderung der Betriebssatzung

Die Eigenbetriebssatzung der Gemeindewerke enthielt als Unternehmenszweck seit 2002 auch das Aufgabengebiet der Ortsentwässerung. Diese Aufgabe nimmt jedoch das Marktbauamt wahr. Da sich hieraus Haftungsprobleme ergeben können, beschloss der Gemeindrat das Aufgabengebiet der Entwässerung aus der Betriebssatzung zu streichen Hierzu erließ das Gremium eine Änderungssatzung. Die Kanalisation verbleibt somit künftig auch formal in der Zuständigkeit des Rathauses.

Markt Oberstdorf
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 700 700
Fax 08322 700 799
→ Homepage aufrufen

Dies ist kein Spam. Dieser Newsletter wurde für Ihre Email Adresse maria@mustermann.de bestellt.
Sie können ihn jederzeit unter diesem Link abbestellen