OBERSTDORFER

Aktuelle Informationen aus Oberstdorf

Das Neueste

Skisprung-Flair auf neuem Kinderspielplatz

Sportstätten Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 22.08.2019
Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten kommen zukünftig auch kleine Skisprungfans voll auf ihre Kosten: Der neue Kinderspielplatz am Fuße der Heini-Klopfer-Skiflugschanze wird am Wochenende erstmalig freigegeben.

Neben einem Klettergerüst und einer Korbschaukel können sich
große und kleine Kinder außerdem auf etwas ganz Besonderes
freuen.
Beim Spielen auf der neuen Rutsche kommt dank des innovativen
Flugschanzen-Designs echtes Skisprungfeeling auf.
Ein weiteres Highlight ist der Balance- und
Geschicklichkeitsparcours der, ganz im Stil des echten
Skisprungtrainings, Gleichgewicht und Koordination schulen soll.
Dank farbenfroher Wipptiere kommen auch die kleinsten
Spielplatzbesucher nicht zu kurz.
Der potentielle Skisprungnachwuchs kann sich somit nach
Herzenslust austoben, während die Erwachsenen eine kleine
Stärkung im Café zu sich nehmen.

Die Nutzung des Kinderspielplatzes ist kostenlos und rundet einen
Besuch der beeindruckenden Oberstdorfer Skiflugschanze ab.
Vom Parkplatz aus kann er bequem mit dem Schrägaufzug erreicht
werden und bietet auch einen schönen Einstieg in die Umrundung
des Freibergsees.

Alle Informationen zur Heini-Klopfer-Skiflugschanze finden Sie
unter www.skiflugschanze-oberstdorf.de.

Spenden Sie Blut!

Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes
via Markt Oberstdorf
am 22.08.2019
Am Montag, 26. August, 16.30 bis 20 Uhr im BRK Haus der Senioren, Holzerstraße.

Bürgerdialog zum Mobilitätskonzept

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 21.08.2019
Die Arbeiten zum Mobilitätskonzept 2030 für Oberstdorf haben bereits begonnen: Für die Planung und die Projektbegleitung wurden Fachexperten beauftragt.

Diese sind in enger Abstimmung mit einem Arbeitskreis, der aus ausgewählten Vertretern aus Verwaltung, Politik und Interessensvertretungen in Oberstdorf besteht. Aktuell wird insbesondere am Entwurf eines Planungs-Leitbildes gearbeitet, ebenso hat die Analysephase begonnen. Über den Sommer 2019 fanden dazu diverse Erhebungen statt.

Am 17. September, von 20 bis 22 Uhr, laden wir alle Bürgerinnen und Bürger Oberstdorfs zu einem „Bürgerdialog zum Mobilitätskonzept“ ins Oberstdorf Haus, Raum Freibergsee, herzlich ein.

Informieren Sie sich über den Planungs- und Begleitprozess und bringen Sie selbst erste Ideen für die zukünftige Mobilität in Oberstdorf ein!

Programm:

• Kennenlernen des beauftragten Fachteams
• Information über die Planungsschritte und den aktuellen Stand im
Gesamtprozess
• Information über die Bürgerbeteiligung
• Sammlung von Problemstellen und ersten Lösungsvorschlägen

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei Fragen wenden Sie sich an: E-Mail: bauamt@markt-oberstdorf.de oder Tel. 08322 700-7508.

Feuerwehr_2019

Reinschauen bei der Feuerwehr

Logoffw Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 21.08.2019
Am Samstag, 21. September, ab 12 Uhr findet ein Schwaben weiter Feuerwehrinformationstag unter dem Motto "Reinschauen bei der Feuerwehr" zur Mitgliederwerbung statt.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf beteiligt sich daran und verbindet dies mit einem kleinen „Tag der offenen Tür“. Interessierte haben die Möglichkeit, sich über die Technik, Arbeit, Einsätze und das Vereinsleben der Feuerwehr zu informieren.

In der Oberstdorfer Feuerwehr sind zur Zeit 89 Mitglieder aktiv bei Übungen und Einsätzen dabei. Mit rund 150 Einsätzen hatten es die Floriansjünger in diesem Jahr bisher zu tun, darunter einem Hubschrauberabsturz, Verkehrsunfällen, Kleinbränden und Schäden durch Naturgewalten. In den insgesamt neun Einsatzfahrzeugen, von Einsatzleitwagen über Löschfahrzeuge bis hin zur Drehleiter, steckt jede Menge Technik für alle Arten von Einsätzen.
Auch das Vereinsleben kommt in der Feuerwehr nicht zu kurz.

Junge, clevere Leute im Alter ab 15 Jahre, aber auch jung Gebliebene mit Interesse am Feuerwehrdienst, sind zu diesem Feuerwehrinformationstag herzlich willkommen.

Elf Tage später, am 2. Oktober, folgt ein Einführungs- und Informationsabend bei der Feuerwehr, hier können sich Interessierte anmelden.

Ehrenamtskarte

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 21.08.2019
Eine sichtbare, greifbare Anerkennung für besonders aktive Oberstdorferinnen und Oberstdorf gab es mit der Verleihung der Ehrenamtskarte 2019.

Zum siebten Mal gibt es vom Landkreis diese Karte, die zwei Jahre gilt und ihren Besitzern den ermäßigten oder kostenlosen Eintritt in den unterschiedlichsten Einrichtungen von Bergbahnen über Bäder gewährt.
Der stellvertretende Landrat Alois Ried hob die Bedeutung des Ehrenamtes hervor. Fast jeder zweite engagiere sich ehrenamtlich und die von den Vereinen getragenen Aufgaben in Kultur, Sport und Sicherheit seien ein wichtiger Bestandteil des Dorflebens.

Wasserversorgung_Tiefbauarbeiten_2019

Erneuerung Wasserleitungsnetz Oberstdorf - Tiefbauarbeiten -

Logo WVO Wasserversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 21.08.2019
Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Tiefbauarbeiten

Die Wasserversorgung Oberstdorf GmbH (WVO) ist Ihr kompetenter Partner rund um das Thema Trinkwasser. Die Hauptaufgaben des modernen und serviceorientierten Trinkwasser-Versorgungsunternehmens bestehen in der Gewinnung, Speicherung von frischem Wasser höchster Qualität und der Verteilung in Oberstdorf mit den Ortsteilen Kornau, Tiefenbach und Schöllang sowie Teilbereiche im Oytal und Trettachtal. Ohne weitere Aufbereitung kommt das Trinkwasser direkt aus fünf Tiefbrunnen im Gewinnungsgebiet Christlessee. Weiterhin sorgt die Wasserversorgung Oberstdorf für die Errichtung und den Unterhalt der erforderlichen technischen Anlagen und Einrichtungen.

Warum wird aufgegraben?
Die Wasserversorgung Oberstdorf arbeitet intensiv daran, das Wasserleitungsnetz den heutigen Anforderungen anzupassen. Daher ist ein Leitungsaustausch - verbunden mit Tiefbauarbeiten - unumgänglich. Häufig ist die WVO selbst der Maßnahmenträger und stimmt sich dann mit den anderen Sparten wie Strom, Telekom, Breitband, Gas, usw. ab. Ziel ist es, soviel Sparten wie möglich in einem Schritt mit zu erneuern.

Warum ausgerechnet in der Saison?
Tiefbauarbeiten können nur in der frostfreien Zeit durchgeführt werden. Es ist in den Wintermonaten nicht möglich Verfüllmaterial und Asphalt bei Minustemperaturen einzubauen. Sand und Kies können nicht richtig verdichtet werden, Setzungen sind die Folge.
Erfahrungsgemäß sind Tiefbauarbeiten von April (Weißer Sonntag) bis Mitte November (je nach Wetterlage) möglich. In diesen rund sieben Monaten müssen die erforderlichen Aufgaben erledigt werden.

Warum wird gerade bei uns gebaut und nicht erst wo anders?
Bei der Terminplanung sind viele Faktoren zu berücksichtigen, wie andere Baustellen, bestehende Umleitungsstrecken, Rettungswege, Verfügbarkeit von beauftragten Tiefbaufirmen, Geschäfte, Vermieter, Haupt- und Nebensaison, Terminierung mit anderen Spartenträgern etc.

Stehen die Monteure nur herum?
Werden PE-Leitungen verlegt, werden sie in einem speziellen Schweißverfahren verbunden. Bei jeder Schweißung wird das Material soweit erhitzt, das sich die Rohrstücke und Formteile unlösbar miteinander verbinden. Nach dem Schweißen müssen die Verbindungen abkühlen. Je nach Rohrdurchmesser kann das bis zu 45 Minuten pro Schweißung dauern. In dieser Zeit darf das Rohr nicht bewegt oder erschüttert werden. Es ist notwendig, dass ein Monteur die Abkühlzeit überwacht.

Immer wieder Löcher auf, Löcher zu?
In der Regel werden die Leitungen erneuert. Die bestehenden Leitungen müssen solange aufrecht erhalten bleiben, bis die neuen in Betrieb genommen werden können. Folgende Vorgehensweise ist dafür nötig:
• Die zu erneuernde Versorgungsleitung wird auf einer Seite vom Leitungsnetz getrennt. Dies ist der Anschlusspunkt für die neue Versorgungsleitung.
• Die neue Versorgungsleitung wird verlegt. An deren Ende wird ein Spülstück für die Wasserprobe sowie die Druckprüfung eingebaut.
• Die Versorgungsleitung wird eingesandet und der Graben muss wieder verfüllt werden.
• Die Leitung wird gespült und es wird eine Wasserprobe zur Untersuchung in ein Labor gegeben. Bei einwandfreiem Laborergebnis (nach ca. drei Tagen) kann mit der Erneuerung der Hausanschlussleitungen begonnen werden.
• Die Hausanschlussleitung beginnt mit einem Schieber an der Versorgungsleitung und endet mit der Wasserzähleinrichtung. Oftmals sind kleinere Umbau-maßnahmen an der Hausinstallation notwendig um die Wasserzählanlage wieder an den Bestand anzuschließen. Nicht selten sind die Hausanschlussleitungen überbaut und können nur mit erhöhtem Aufwand erneuert werden. Ausgebaute Keller und verkleidete Zähleinrichtungen erschweren ebenfalls das Vorgehen.
• Ist die Anschlussleitung erneuert, muss die alte Hausanschlussleitung zurückgebaut werden. Hierzu ist es notwendig die alte Leitung an der alten Versorgungsleitung zu trennen. Dies erfordert eine erneute Aufgrabung.
• Dieses Vorgehen wiederholt sich bei fast jedem zu erneuerndem Hausanschluss.
• Sind weitere Spartenträger beteiligt, wiederholt sich das Prozedere in ähnlichem Umfang.

Umleitungen durch Wohngebiete?
Gemeinsam mit dem Ordnungsamt werden entsprechende Umleitungsstrecken bestimmt und entsprechend ausgeschildert. Dabei führen die Umleitungen in der Regel über die Hauptverkehrswege. Ortskundige nutzen jedoch die Abkürzungen durch die Wohngebiete. Dieses Verhalten lässt sich leider nicht verhindern, auch wenn es für Unmut bei den betroffenen Anwohnern sorgt.

Warum Vollsperrungen?
Vollsperrungen sind dann notwendig, wenn der Verkehr nicht mehr gefahrlos an der Baustelle vorbeifahren kann.
Für die Tiefbauarbeiten muss ein gewisser Arbeitsbereich freigehalten werden. Das dient zum Schutz der Arbeiter und beinhaltet den notwendigen Arbeitsraum für die Maschinen und Baufahrzeuge (z.B. Schwenkbereich eines Baggers).
Es gestaltet sich häufig schwierig, alle diese Vorschriften einzuhalten. Denn es ist der Wasserversorgung Oberstdorf ein Anliegen, die Einschränkungen für Anwohner und Gäste so gering wie möglich zu halten, z. B. bei der Anfahrbarkeit der Grundstücke. Gewisse Behinderungen oder Einschränkungen lassen sich bei einer Tiefbaumaßnahme jedoch nicht verhindern.

Kein Plan? Warum geht es so langsam? Faule Bagage!
Solche und weitere Aussagen, auch Beschimpfungen, Diskussionen und Beschwerden belasten unsere Mitarbeiter und sorgen für zusätzlichen Arbeitsaufwand bei den
Verantwortlichen. Hier wird übersehen, dass ein sehr hoher Organisations- und Planungsaufwand hinter einer Maßnahme steht und den Monteuren hohes Engagement abverlangt wird.

Die Bürgerinnen und Bürger nehmen es als selbstverständlich wahr, dass das Wasser in bester Qualität, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, zur Verfügung steht.
Und das ist auch der Anspruch der Wasserversorung Oberstdorf an sich selbst, darum:
• Versorgungsunterbrechungen werden so kurz wie möglich gehalten
• Einen Bereitschaftsdienst ist rund um die Uhr besetzt
• Im Störfall werden die Mitarbeiter auch außerhalb der Arbeitszeit (nachts, an Wochenenden und Feiertagen) zu Einsätzen herangezogen.

Kontakt
Wasserversorgung Oberstdorf GmbH
Nebelhornstraße 51-53
87561 Oberstdorf
Tel.: 08322 911-0
Fax: 08322 911-198
Email: info@wasserversorgung-oberstdorf.de

Störmeldestelle, Notfallnummer
Im Störungsfall erreichen Sie die WVO unter
Tel. 0163 3191114 täglich rund um die Uhr.

Bild:
Die blaue Leitungen sind die Wasserversorgung mit einem Hausanschluss. Viele Leitungen andere Sparten liegen in der Straße, die alle freigelegt und nicht beschädigt werden dürfen. Hier ist ein hohes Maß an Handarbeit erforderlich.

Landkreis Oberallgäu will „digitale Bildungsregion“ werden

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 20.08.2019
Bewerbungskonzept zur Weiterentwicklung eingereicht

Im Jahr 2016 zeichnete das Kultusministerium den Landkreis Oberallgäu als „Bildungsregion“ aus. Die Verleihung dieses Qualitätssiegels bleibt für den Landkreis ein stetiger Anreiz, die Bildungslandschaft vor Ort immer weiter voran zu bringen. Denn die lebenslange und ganzheitliche Bildung hat hier einen hohen Stellenwert.

Das Oberallgäu verfügt bereits über eine reichhaltige und differenzierte Bildungslandschaft. „Unser Ziel ist es, uns immer wieder auf ein Neues als attraktiven Bildungsstandort weiter zu entwickeln, damit aktuelle Entwicklungen nicht an uns vorbeigehen“, so Landrat Klotz. Ein wesentlicher Baustein in der sich stetig wandelnden Welt ist zweifelsohne die schnell voranschreitende Digitalisierung.

Mit dem Bewerbungskonzept zur digitalen Bildungsregion zeigt der Landkreis insbesondere einen aktuellen Überblick über die vorhandenen Angebote auf und macht bereits bestehende Netzwerke sichtbar. Darüber hinaus werden auch die vielfältigen Anstrengungen im Bereich Digitalisierung in den einzelnen Institutionen und Einrichtungen dargestellt.
Die neuen Medien ermöglichen eine kontinuierliche Weiterentwicklung und vielfältige Nutzungspotentiale im Bereich der lebenslangen Bildung. Ziel ist es, die Bildungslandschaft im Oberallgäu so zu gestalten, dass sich alle Menschen gut in einer digitalisierten Welt zurechtfinden. Darüber hinaus sollen sie auch an der Entwicklung des digitalen Zeitalters bestmöglich teilhaben. Um dieses Ziel zu erreichen, wird der Landkreis in den nächsten Jahren auch weiterhin große Anstrengungen aufbringen.

Das Bewerbungskonzept können interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Akteure direkt auf der Homepage des Landkreises (www.oberallgaeu.org/bildungsregion) herunterladen oder über das Bildungsbüro erhalten (08321 612 143 bzw. bildungsbuero@lra-oa.bayern.de).

Frank Jost_2019

Frank Jost ist neuer Tourismusdirektor

Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.08.2019
Frank Jost übernimmt als Tourismusdirektor ab 1. Oktober 2019 die Leitung von Tourismus Oberstdorf.

Nach intensiver Suche hat der Marktgemeinderat in seiner Sitzung am 30. Juli 2019 diese Entscheidung getroffen. Zusätzlich leitet der Diplom-Betriebswirt (FH) als Geschäftsführer die Oberstdorf Tourismus GmbH (OTG). Der Anstellungsvertrag ist zunächst befristet auf zwei Jahre.

Jost hat an der Hochschule Kempten Tourismus mit den Schwerpunkten Destinationsmanagement und regionale Tourismuswirtschaft studiert und anschließend ein Master-Studium abgeschlossen. Er war über 15 Jahre in leitender Position im Bodensee-Tourismus tätig, u.a. 13 Jahre als Tourismuschef der Gemeinde Langenargen und zuletzt seit Februar 2019 als Leiter des Fachbereiches Tourismus und Stadtmarketing in Sigmaringen.

Der 45-jährige, verheiratete Familienvater ist passionierter Wintersportler, Radfahrer und geht gerne zum Wandern in die Berge. „Ich kenne Oberstdorf seit meinem Studium vor 20 Jahren in Kempten und bin mit meiner Familie mehrmals jährlich hier. Ich habe in dieser Zeit die touristische Entwicklung mit verfolgt und freue mich, den Tourismus in Oberstdorf zusammen mit meinem Team, dem Gemeinderat und Bürgermeister, den touristischen Leistungsträgern und den Bürgerinnen und Bürgern Oberstdorfs weiterzuentwickeln.”

Golfclub_Traube Cup 08_2019

40. Traube Cup auf der Gebrgoibe

Logo Homepage Golfclub Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.08.2019
Am 17. August spielten 55 Golferinnen und Golfer den 40. Hotel Traube Cup im Golfclub Oberstdorf, gesponsert von Familie Scheuerl-Kleber.

Gespielt wurde ein Einzel Stableford über 18 Löcher. Bei freundlichem Wetter wurde einmal am Vormittag um 8 Uhr gestartet, die zweite Gruppe legte mittags um 13 Uhr los. Unter den Teilnehmern waren auch 13 Gäste aus den Golfclubs Bochum, Olching, Schloß Weitenburg, Kassel-Wilhelmshöhe und sogar vom Pampano Beach Club in Florida. Für die Vormittagsrunde gab es nach 9 Löchern ein zünftiges Weißwurstfrühstück von Familie Scheuerl-Kleber, für die Spieler am Nachmittag wurde ein leckerer Wurstsalat serviert.

Nach einem hervorragenden Tafelspitz von Familie Müller im Café Gebrgoibe wurden die Sieger geehrt. Mit 26 Bruttopunkten gewann bei den Herren Richard Domagalla, der in diesem Jahr auch maßgeblichen Anteil am Aufstieg der Herrenmannschaft hatte, verwies Robert Heckele (GC Schloß Weißenburg) und Michael Holzhey (beide 24 Punkte) auf die Plätze zwei und drei. Bei den Damen sicherte sich Susanne Gehrmann mit 14 Punkten den Sieg. In der Nettoklasse A hatte Thorsten Ebert vom GC Kassel-Wilhelmshöhe mit 36 Nettopunkten die Nase vorne. Zweiter wurde Robert Heckele (35) vor Michael Holzhey (34). Das Netto B entschied Nachwuchsspieler Ramon Boss für sich. In seiner erst zweiten Golfsaison verbesserte er mit 40 Punkten sein Handicap von 21,9 auf 20,3. Zweiter wurde Adrian Spicher mit 38 Punkten. Auch er verbesserte sein Handicap von 20,8 auf 20,0. Das Netto C gewann Rolf Zens mit 40 Punkten (Handicapverbesserung von 34,5 auf 32,5) vor Heinz-Günter Busold (GC Bochum, 36 Punkte) und Martina Moosmann (33 Punkte).
Neben den Brutto- und Nettopreisen gab es außerdem zwei Sonderpreise zu gewinnen: einmal musste präzise an eine „Gams“ gespielt werden und am Moosloch wurde ein weiterer Preis für den Schlag „Nearest to the Line“ ausgespielt. Die beste Zielgenauigkeit hatte gleich an beiden Spielbahnen Präsident Hans Baldauf. An Bahn 5 platzierte er seinen Ball 2,44 Meter neben die Gams, an Bahn 8 verfehlte er um 38 Zentimeter sogar nur knapp die Linie.

In seiner Ansprache bedankte sich der Präsident sehr herzlich bei Familie Scheuerl-Kleber, die mit dem 40. Traube Cup wieder ein einzigartiges Turnier auf die Beine gestellt hat und über viele Jahre den Golfclub besonders unterstützt. Symbolisch überreichte Hans Baldauf als kleiner Dank für die 40 rosigen Jahre mit dem Hotel Traube dem Seniorchef, Reinhard Scheuerl, einen großen Blumenstrauß mit 40 Rosen für die beiden Töchter.

Bild
V.l.: Seppi Kleber (Hotel Traube), Präsident Hans Baldauf, Sieger Richard Domagalla und Reinhard „Fuzzi“ Scheuerl (Hotel Traube)

Foto: Toni Brutscher, Golfclub Oberstdorf e.V.

Räuber Hotzenplotz, Jim Knopf & Co

Logo Villa Jauss Visitenkarte Kunsthaus Villa Jauss
via Markt Oberstdorf
am 14.08.2019
Original-Kolorierungen von ausgewählten Blättern der Illustrationen seines Vaters von Jan Peter Tripp. Kinder können schauen, malen, rätseln und lauschen – der ideale Sonntagsausflug für die ganze Familie!

Haus Bonatz, Kornau 51 geöffnet jeden Sonntag bis 3. November, jeweils 15 bis 18 Uhr, Eintritt frei

Anfahrt Haus Bonatz: Bitte nutzen Sie den Bus (Linie 1 Walserbus Haltestelle Kornau Abzweigung), das Rad oder kommen Sie zu Fuß. Beim Haus Bonatz gibt es keine Parkplätze! Nächste Pakmöglichkeit Söllereckbahn.

Handbuch für Klimaschutz im Alltag

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 14.08.2019
Das Klimasparbuch Oberallgäu-Kempten ist in allen Oberallgäuer Kommunen erhältlich. Die Broschüre nimmt Sie mit in eine grüne Zukunft: mit vielen Infos, Handlungsvorschlägen und zahlreichen regionalen Einkaufsgutscheinen für klimafreundlichen Konsum.

„In Zeiten hitziger Diskussionen um den Klimaschutz bieten wir den Bürgerinnen und Bürgern mit dem Klimasparbuch alltagstaugliche Anregungen für ein klimabewußtes Leben. Konkretes Handeln wird mit dieser attraktiv gestalteten Broschüre ganz einfach.“ freut sich Landrat Anton Klotz über das neu erschienene Klimasparbuch.

Informieren – motivieren – ausprobieren: diese Idee steckt hinter dem Klimasparbuch. Auf 112 Seiten regt das Büchlein dazu an, Klimaschutz aktiv in den Alltag zu integrieren. Zahlreiche Klimatipps, die auf das Oberallgäu und Kempten zugeschnitten sind, und 39 regionale Einkaufsgutscheine geben den Anstoß, Neues auszuprobieren: Sei es ein Einkauf im Unverpackt-Laden, eine Probefahrt mit dem E-Auto oder ein Bio-Kaffee auf der Fairtrade-Alpe.

Und dabei wird deutlich: Klimaschutz macht Spaß und erhöht die Lebensqualität. Die motivierenden Tipps und Gutscheine zeigen, dass jeder dem Klimawandel etwas entgegen setzen kann -ohne Verlust an Lebensqualität und mit oft nur minimalem Aufwand.
Zudem informiert das Klimasparbuch über die Klimaschutzarbeit des Landkreises Oberallgäu und der Stadt Kempten im Rahmen der „Masterpläne 100% Klimaschutz“ Die ehrgeizigen Klimaziele sowie Klimaschutzprojekte auf dem Weg dorthin werden anschaulich und leicht verständlich erläutert und verdeutlichen das Engagement für und den Stellenwert von Klimaschutz im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten.

Das Klimasparbuch ist ein Kooperationsprojekt des Klimaschutzmanagements des Landkreises Oberallgäu und der Stadt Kempten sowie der Öko-Modellregion Oberallgäu Kempten und der Regionalentwicklung Oberallgäu. Es ist kostenlos im Landratsamt Oberallgäu, bei der Stadt Kempten sowie in den Rathäusern aller Kommunen im Oberallgäu erhältlich.

Das Schönste aus der Welt der Oper und Operette

Oberstdorf Haus Tourismus Oberstdorf (OTG)
via Markt Oberstdorf
am 14.08.2019
Musikalische Edelsteine werden in Oberstdorf erklingen. Sondergastspiel mit Solisten der Staatsoper Brünn am 26. August, 20 Uhr, im Oberstdorf Haus.

Die ganze Bandbreite der klassischen Musikdarbietungen spiegelt sich bei der Veranstaltung wieder. Ausschnitte aus „Don Giovanni“, „Cavalleria Rusticana“, „Rigoletto“, „La Traviata“, “Carmen“, „La Bohéme“, „Zauberflöte“, „Fledermaus“, „Zigeunerbaron“ und noch einigen anderen musikalischen Edelsteinen stehen auf dem Programm. Allein die Aufzählung der Komponisten lässt Auserlesenes erahnen: Mozart, Bizet, Verdi, Donizetti, Smetana, Puccini, aber auch Offenbach, Strauß und Händel.

Oberstdorf und Leistungssport - eine starke Verbindung

Logo Bauprogramm NSWM 2021 Bauprogramm FIS Nordische Ski WM 2021 Oberstdorf/Allgäu
via Markt Oberstdorf
am 14.08.2019
Baumaßnahmen an den Sportstätten kommen allen zugute.

Seit vielen Jahrzehnten ist Oberstdorf eng mit dem Thema Sport verbunden. Dies gilt nicht nur für den Breiten- und Hobbysport, sondern auch für den Leistungssport. Mit mehreren Bundesstützpunkten des Wintersports und einer langen Geschichte ausgetragener Wintersportveranstaltungen auf höchstem Niveau ist Oberstdorf ein kompetenter und wichtiger Partner des Leistungssports und nicht zuletzt deshalb international bekannt. Dieser Status hat zudem einen großen Effekt auf viele Bereiche des Dorflebens – von der Infrastruktur über die Bildung bis hin zum Vereinswesen.

Oberstdorf beheimatet insgesamt fünf Bundesstützpunkte für die Wintersportarten Ski Nordisch, Ski Alpin, Ski Freestyle, Snowboard und Eiskunstlauf. Allein im Bereich Ski Nordisch leben und trainieren in Oberstdorf derzeit ein Drittel der Bundeskaderathleten. Neben Oberhof, Oberwiesenthal, Ruhpolding und Hinterzarten gilt die Gemeinde als eine der zentralen und bedeutendsten Bundesstützpunkte Ski Nordisch. Mit bis zu fünf Weltcupveranstaltungen pro Jahr ist Oberstdorf zudem der Bundestützpunkt mit den meisten internationalen Wettbewerben.

Im Nachwuchsbereich werden viele Kinder und Jugendliche innerhalb der Skiclubs durch hervorragend qualifizierte Trainer ausgebildet und an den Skisport herangeführt.

Als eine der führenden touristischen Destinationen Deutschlands ist Oberstdorf jedes Jahr Gastgeber für mehr als 500.000 Besucher aus aller Welt mit insgesamt 2,6 Millionen Übernachtungen. Die internationale Beliebtheit des südlichsten Kur- und Erholungsortes Deutschlands ist neben der einzigartigen Naturlandschaft zu einem wesentlichen Teil auch auf die Bekanntheit und das Image als gastfreundliche und vielseitige Urlaubsdestination zurückzuführen, die durch die Weltklasse-Leistungen der Oberstdorfer Sportler und die zahlreichen Weltcups und Weltmeisterschaften maßgeblich unterstützt werden.

Somit hat der Leistungssport als Marken-Botschafter einen wichtigen Anteil am Wohlstand der Oberstdorfer Bevölkerung, ist aber abgesehen davon auch noch Triebfeder für viele andere gesellschaftliche Aspekte im Ort. So stehen die Sportanlagen neben den Leistungssportlern auch der einheimischen Bevölkerung und den Gästen zur Verfügung – sei es zur sportlichen Betätigung oder als beliebte Sehenswürdigkeit.
Auch auf den Bereich Bildung hat der Leistungssport einen großen Einfluss. Nicht nur das erstklassige Skiinternat Oberstdorf, sondern auch die Einstufung des Oberstdorfer Gymnasiums als Eliteschule des Sports sind letztendlich auch auf den Status als Bundesstützpunkt zurückzuführen.

In Oberstdorf hängen viele Arbeitsplätze direkt oder indirekt mit der Bedeutung des Ortes für den Leistungssport zusammen. Für die Sicherung dieser Arbeitsplätze und damit der Einkünfte vieler einheimischer Familien ist der Status als Bundesstützpunkt essentiell. In den neu entstehenden Infrastrukturen im Langlaufzentrum sowie an den Schanzen als auch im Eissportzentrum und an der Skiflugschanze sind heute rund 50 Mitarbeiter beschäftigt.

Somit trägt der Leistungssport maßgeblich zur Wertschöpfung im Ort, zum allgemeinen Wohlstand der Bürger, zur touristischen Attraktivität und zum gesellschaftlichen Leben in Oberstdorf bei.

Stellenangebot: Finanzverwaltung

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 12.08.2019
Der Markt Oberstdorf sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Mitarbeiter für die Finanzverwaltung (M/W/D) in Voll- und Teilzeit.

Wir freuen uns auf:

Eine abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter (m/w/d), Beschäftigungslehrgang I, eine/n Beamtin/Beamten der 2. Qualifikationsebene (Fachrichtung Verwaltung und Finanzen) oder eine vergleichbare abgeschlossene Ausbildung im Finanzbereich

Eine strukturierte und selbstständige Arbeitsweise sowie hohe Einsatzbereitschaft

Ausgeprägte Kommunikations- und Koordinationsfähigkeit

Das bieten wir Ihnen:

Unbefristete Beschäftigung mit den Leistungen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bzw. dem BayBesG

Flexible Arbeitszeiten

Einen sicheren, modernen und attraktiven Arbeitsplatz an dem Sie Ihre interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit ausüben

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Markt Oberstdorf,
Personalamt,
Prinzregenten-Platz 1,
87561 Oberstdorf
Email: personalamt@markt-oberstdorf.de

Oberstdorfer D-Junioren bei Summer Camp Trophy

Logo-ec-oberstdorf-gross Eissportclub Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 12.08.2019
Shorttrack: Mit der Oberstdorf Summer Camp Trophy ging am Wochenende das 8. Shorttrack Summer Camp im Eissportzentrum zu Ende.

Die ECO-Sportler Jakob Joas und Daniel Brutscher konnten mit soliden Leistungen bei den Junioren D überzeugen.
Joas platzierte sich auf dem 25. Gesamtrang, nachdem er über 333 Meter 23. und über die 500 Meter Distanz 25. wurde.
Brutscher schloss als Gesamt 21. ab, mit Rang 20 über 333 Meter und Platz 21 über 500 Meter.
Sieger der D-Junioren wurde der Brite Freddie Polak vor Miika Klevstuen aus Norwegen und Aaron Van Quang Pietrobono aus Italien.
Beste Deutsche war Nadine Pawasserat vom Mannheimer ERC. Sie lief bei den Juniorinnen D auf Rang 2 hinter Niederländerin Maren Damen und vor Giorgia Maturi Padovani aus Italien.

Mit einem Bankett im Restaurant des Eissportzentrums ließen die zahlreichen Teilnehmer und ihre Trainer und Betreuer die spannende Woche ausklingen.

Alle Informationen zur Shorttrack-Abteilung des EC Oberstdorf erhalten Sie unter www.ec-oberstdorf.de.

Exkursion: Nachhaltige Nutzung am Fellhorn in Oberstdorf

Schullogo Mittelschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.08.2019
Die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe der Mittelschule Oberstdorf warfen einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Bergbahnen in Oberstdorf.

Wie funktioniert eine Bergbahn? Wie hoch ist der Energieverbrauch und welche Energien werden eingesetzt? Wie lassen sich Naturschutz und Tourismus miteinander vereinen? Diesen und weiteren Fragen gingen die Schüler bei der Exkursion der Bildungsinitiative 3malE der Lechwerke AG auf den Grund. Die Mittelschule Oberstdorf hatte sich im Rahmen des Partnerschulen-Programms von 3malE erfolgreich für die Exkursion „Nachhaltige Nutzung am Fellhorn in Oberstdorf“ beworben. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren bei einem Vortrag und auf einer geführten Wanderung, wie Mensch, Natur und Technik am Beispiel Fellhorn miteinander in Einklang gebracht werden können. Aufgezeigt und erklärt wurden das besucherlenkende Wegekonzept, umweltschonende Baumaßnahmen im alpinen Raum, maschinelle Beschneiung sowie die Pistenpräparierung. Die Bestrebungen der Fellhornbahn, erneuerbare Energien zu erzeugen und zu nutzen, kamen ebenso zur Sprache wie die Überlebensstrategien und der Schutz der Flora und Fauna.

Partnerschulen-Programm der LEW-Bildungsinitiative
Getreu dem 3malE-Motto „Entdecken, Erforschen, Erleben“ erwarten die Schülerinnen und Schüler im Partnerschulen-Programm kreative Angebote. 3malE bietet die Möglichkeit, in Form von Exkursionen, Expertenvorträgen oder Experimentiersets den Unterricht und das Schulleben zu bereichern. Jede Schule kann sich einmal pro Schuljahr für ein Partnerschulen-Paket bewerben. Weitere Informationen unter www.lew-3malE.de/partnerschulenprogramm.
„3malE – Bildung mit Energie“ ist die Bildungsinitiative der Lechwerke AG. Unter dem Motto „Entdecken, Erforschen, Erleben“ greift 3malE handlungs- und projektorientiert interessante Fragen rund um die Zukunftsthemen Energie und Energieeffizienz, Umwelt und Bildung auf. 3malE bietet Kindergärten, Schulen und Hochschulen Projekte, Fortbildungsangebote und Materialien zum Thema Energie sowie zu gesellschaftlichen und ökologischen Fragestellungen. Weitere Informationen unter www.lew-3malE.de.
Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und Teilen Baden-Württembergs tätig und beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter. LEW versorgt Privat-, Gewerbe- und Geschäftskunden sowie Kommunen mit Strom und Gas und bietet ein breites Angebot an Energielösungen. Die LEW-Gruppe betreibt das Stromverteilnetz in der Region und ist mit 36 Wasserkraftwerken einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus Wasserkraft in Bayern. Außerdem bietet LEW Dienstleistungen in den Bereichen Netz- und Anlagenbau, Energieerzeugung und Telekommunikation an. Die Lechwerke AG (LEW) gehört mehrheitlich zu innogy SE, einem führenden deutschen Energieunternehmen.

Ehrenamtliches Engagement wird belohnt

Schullogo Mittelschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.08.2019
Die Tutorinnen und Tutoren der Mittelschule Oberstdorf zeigten in diesem Schuljahr großen Einsatz. Dieses Engagement wurde jetzt mit einem Zertifkat belohnt.

Stephan Knoll bedankte sich im Namen der Schulleitung bei den Schülerinnen und Schüler, die während des Schuljahres wichtige Ansprechpartner für die Fünfklässler waren. Neben der Schulhausrallye zu Beginn organisierten die Neuntklässler eine Weihnachtsfeier mit verschiedenen Spiele- und Bastelaktionen.

Bild
hinten von links: Rektor Stephan Knoll, Jugendsozialarbeiterin Corina
Munz, Dustin Tauscher, Josef Math, Lucia Wucherer, Julia Schöll, Elena
Nigai
vorne von links: betreuende Lehrkraft Ines Wippel, Luisa Bartl, Babett
Fejes, Theresa Tannheimer

Zahlreiche Ehrungen

Logo-ec-oberstdorf-gross Eissportclub Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.08.2019
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Eissport Club Oberstdorf, kamen am 8. Juli Mitglieder, Sponsoren und Unterstützer „Bei Zoran“ im Oberstdorfer Eissportzentrum zusammen.

Nach einer Begrüßung durch den 1. Präsidenten Harald Löffler stellten die Obleute der vier Abteilungen ihre Erfolge der vergangenen Saison vor und gaben Ausblicke auf den kommenden Winter.
Markus Messenzehl (Curling) und Christiane Gertscher-Mayer (Eiskunstlauf/Eistanz) präsentierten ihre erfolgreichen Nachwuchsabteilungen, die im Winter 18/19 zahlreiche Medaillen gewinnen konnten und den ECO bei internationalen Wettkämpfen vertraten. Markus Scholz (Eishockey) und Christoph Milz (Shorttrack) konzentrierten sich nach einer durchwachsenen Saison auf die kommenden Ziele und blicken positiv auf die Herausforderungen des Winters.
Es folgten Berichte des Schatzmeisters und des Kassenprüfers sowie die Entlastung der Vorstandschaft durch Bürgermeister Laurent Mies. Dieser fand in seiner Ansprache viele lobende Worte für das ehrenamtliche Engagement im ECO und betonte die wichtige Bedeutung des Eissportzentrums im sportlichen und touristischen Bereich.
Den Höhepunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung bildeten die Ehrungen.
Ausgezeichnet wurden die Jubilare mit 25, 40, 50 und 60-Jähriger Mitgliedschaft. Besonders bewegend war die Auszeichnung von Arnold Cecco, der dem ECO bereits seit 70 Jahren als treues Mitglied angehört.
Als Ehrenmitglieder wurden für ihr jahrelanges Engagement Günter Nobis, Karl Weiß, Hans-Jörg Herberg, Marie-Therese Kreiselmeyer, Rita Mensching und Margot Gotzler ausgezeichnet.
In der Vorstandschaft erhielten die Obleute Christiane Gertscher-Mayer und Markus Scholz eine Ehrennadel in Silber, Schatzmeister Peter Bredthauer und Curling Obmann Markus Meßenzehl wurde sie in Gold angesteckt.
Bei den Sponsoren nahm Verlagsleiter Peter Fuchs die Ehrung für die Eberl Medien GmbH entgegen.
Weitere Informationen unter www.ec-oberstdorf.de.

Erster Aufstieg der Clubgeschichte

Logo Homepage Golfclub Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.08.2019
Herrenteam aus Oberstdorf schafft Sprung in die Landesliga

Wie heißt es so schön: aller guten Dinge sind drei. Im dritten Liga-Jahr schaffte das Herrenteam des Golfclubs Oberstdorf mit einer herausragenden Teamleistung einen Spieltag vor Schluss den vorzeitigen Aufstieg in die Landesliga. Mit konstant guten Leistungen jedes einzelnen Spielers konnten bislang alle Spielrunden gewonnen werden und somit liegen die Mannen um den Ex-Skispringer Michael Neumayer mit 12 Punkten uneinholbar in Führung. Neumayer hatte mit einer Runde von 80 Schlägen (10 über Par) am dritten von vier Spieltagen im GC Oberstaufen-Steibis und einer Handicap-Verbesserung von 14,3 auf 12,1 maßgeblichen Anteil am Erfolg, obwohl er der einzige des Teams war, der mit einem Handicap von über 10 angetreten ist. Michael Fischer, der 33-jährige Kapitän des Teams, gelang mit 69 Schlägen (eins unter Par) die Runde des Tages und verfehlte um nur einen Schlag den Platzrekord. Mit 6 Birdies, 5 Bogeys und der Rest in Par verbesserte er sein Handicap von 2,9 auf 2,6. Das zweitbeste Tagesergebnis schaffte Matthias Becherer mit 75 Schlägen. Auf dem zweiten Platz landete die Heimmannschaft des GC Oberstaufen-Steibis, gefolgt vom GC Sonnenalp und dem GC Schloßgut Lenzfried.
Dabei schaffte das Team nicht nur den Aufstieg, sondern es zeigte Spieltag für Spieltag in einer beeindruckenden Weise, wie der Golfsport in einem Teamwettbewerb verschiedene Generationen verbindet. Karlheinz Brückner ist mit 70 Jahren das älteste Teammitglied und trug mit konstanten Runden von 81 beim Heimspieltag Mitte Juni und 79 in Steibis maßgeblich zum Erfolg bei. „Die Stimmung im Team ist einzigartig, ich freue mich jedes Mal die Jungs zu treffen und dafür nehme ich die etwas längere Anreise gerne in Kauf“, freut sich Curling-Europameister Patrick Hoffmann, der seinen Lebensmittelpunkt vor einigen Jahren in das schweizerische Winterthur verlegt hat. Für den Fischinger Daniel Vogler, der mit seiner Familie in Olching bei München lebt, sind die Wege im nächsten Jahr nicht mehr so weit. In der Landesliga trifft der GCO nämlich auf Clubs, die weit außerhalb des Allgäus liegen.
Der letzte Spieltag der Bezirksliga N findet am 4. August im GC Schloßgut Lenzfried bei Kempten statt.

Buchtipp: Die junge Frau und die Nacht

OBERSTDORF BIBLIOTHEK-NEU 11.11.2015 Oberstdorf Bibliothek
via Markt Oberstdorf
am 08.08.2019
Nur auf Drängen seines besten Freundes Maxime kehrt der erfolgreiche Schriftsteller Thomas anlässlich einer Jubiläumsfeier ihrer alten Schule aus den USA in seine französische Heimatstadt Antibes zurück – an den Ort, an dem vor fünfundzwanzig Jahren Vinca, seine große Liebe, spurlos verschwand.

Damals beging Thomas mit Maximes Hilfe aus Liebe und Verzweiflung ein grausames Verbrechen. Nun droht die Vergangenheit sie einzuholen, denn jemand ist hinter ihr Geheimnis gekommen und will nur eines: Rache. Um sich und ihre Familien zu schützen, müssen Thomas und Maxime herausfinden, warum Vinca damals das Internatsgelände verließ. Doch je näher sie der Wahrheit kommen, desto größer wird die Gefahr …

Öffnungszeiten:
Die Oberstdorf Bibliothek ist Montag bis Mittwoch von 14 bis 18 Uhr und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr geöffnet.
Die Bücherei ist mit der Ortsbuslinie, Haltestelle Sonthofener Straße/Burgbichl/P1, gut erreichbar. Für die Anfahrt mit dem PKW stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Rathaustelegramm

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 08.08.2019
Dieses Rathaustelegramm informiert Sie zur Sitzung des Marktgemeinderats vom 6. August 2019

FIS Nordische Ski Weltmeisterschaften 2021 Oberstdorf / Allgäu; Bauprogramm;

• Der Marktgemeinderat hat weitere Aufträge im Wert von 1,45 Mio. Euro vergeben. Damit sind Inzwischen 93 Prozent der geplanten Bauleistungen beauftragt. Größter Posten des aktuellen Vergabepaktes sind Metallbau- und Stahlarbeiten für die Kleinschanzen und den Schrägaufzug.

• Aufgrund des guten Wetters in den letzten Wochen sind die Bauarbeiten gut vorangekommen und die Arbeiten liegen im vorgegebenen Rahmenterminplan.
Im Langlaufzentrum werden aktuell große Mengen an Aushubmaterial aufbereitet, um vor Ort wertvolles Baumaterial zu gewinnen und anschließend direkt wieder einzubauen, wie zum Beispiel zur Hinterfüllung der Röhre am Egli-Hügel. Der Schneiteich ist nahezu fertiggestellt. Viele bearbeiteten Flächen sind inzwischen wieder begrünt worden.
In der Audi Arena hat der Aushub für die Kleinschanzen und die Pumpstation begonnen. Am Athletengebäude wird tatkräftig gebaut und die ersten Wände werden errichtet. Die Erneuerung der Bandenkonstruktion macht ebenfalls gute Fortschritte.

Oberstdorf Therme

• Projektgruppe für den Neubau der Therme beschlossen
Für die umfangreichen Planungs- und Bauprozesse im Projekt „Neubau Therme“ hat der Gemeinderat nun eine Projektgruppe beschlossen, die ab der Leistungsphase 2, der Vorplanung, regelmäßig über die aktuellen Prozesse beraten wird. Dabei ist ein monatlicher Turnus vorgesehen. Die Entscheidungen im Projekt „Neubau Therme“ obliegen weiterhin dem Marktgemeinderat als Kollegialorgan. Das Gremium bildet sich aus dem zukünftigen Architekten, dem 1., 2, und 3. Bürgermeister, der jeweiligen Fraktionsführung, dem Referenten für Bauwesen und zwei Vertretern der Kurbetrieben als Bauherr. Darüber hinaus werden die örtlich relevanten Interessensgruppierungen einbezogen. Die fachliche Leitung des Gremiums wird durch den Projektsteurer Hitzler Ingenieure koordiniert.

• Das weitere Vorgehen im VgV-Verfahren
Mit dem Abschluss des Architektenwettbewerbs „Neubau Therme“ durch die Prämierung des Preisgerichtes hat formal das VgV-Verfahren begonnen. Hierzu werden die vier prämierten Architekturbüros zu Verhandlungsgesprächen eingeladen. Ziel ist es, in diesen Verhandlungsrunden den Architekten zu finden, der den qualitativen, quantitativen und wirtschaftlichen Vorgaben des Bauherrn am besten gerecht wird.
Im nächsten Schritt werden die Projektorganisation, die Maßnahmen zur Sicherstellung der Projektziele (Qualitäten, Quantitäten, Kosten und Termine) sowie ein erstes Honorarangebot dargestellt. Der gesamte Marktgemeinderat wird dann im September die Erfüllung der Zielvorgaben prüfen.
__________________________________________

Informationen aus der Gemeinde -
schnell und aktuell mit der

App Oberstdorfer

Kostenloser Download für Apple iPhone (App Store) und Android Smartphone (google play).

Heini-Klopfer-Skiflugschanze

Sportstätten Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 06.08.2019
2018 war das erste vollständige Jahr in dem der touristische Betrieb der Skiflugschanze durch die Sportstätten Oberstdorf organisiert wurde. Das Angebot mit Schrägaufzug, Auffahrt Turm und Besuch des Erlebnisweges wurden von den 95.000 Besuchern sehr gut angenommen.

Die Erträge aus dem touristischen Betrieb der Skiflugschanze tragen dazu bei das Defizit der Sportstätten deutlich zu verringern. Bemängelt wurde das fehlende gastronomische Angebot am Auslauf.
Hier hat sich der Markgemeinderat entschieden, das Obergeschoss des bestehenden Gebäudes abbrechen und in Holzständerbauweise eine neue Gastronomie aufsetzen zu lassen. Die Investitionskosten betragen ca. 920.000 Euro.

Mit zwei engagierten jungen Oberstdorfern konnten bereits die Pächter für die Gastronomie gefunden werden. Die Öffnungszeiten orientieren sich im Wesentlichen an den Öffnungszeiten der Skiflugschanze.
Baubeginn war im Juli. Die Eröffnung ist für Weihnachten mit Beginn der Wintersaison geplant. Zusätzlich wird der Spielplatz neben dem Anlaufturm der Skiflugschanze noch realisiert werden.
Das nächste Skifliegen findet Anfang des Jahres 2022 statt.

Eissportzentrum Oberstdorf

Sportstätten Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 06.08.2019
Das Eissportzentrum Oberstdorf ist ein wichtiger Bestandteil des Sportangebotes in Oberstdorf.

Mit den direkt im Zusammenhang mit dem Eissportzentrum generierten rund 70.000 Übernachtungen werden jährlich 10.000.000 Euro an Wertschöpfung am Ort generiert.
Um auch weiterhin eine Trainingsstättenförderung und Unterstützung bei Investitionen von Bund und Land zu erhalten, bedarf es des wichtigen Prädikates Bundesstützpunkt Eiskunstlauf. Die Leistungssportreform im Deutschen Spitzensport, bei der die Anzahl der bundesweiten Bundesstützpunkte deutlich reduziert werden sollte, machte die Entscheidung spannend. Zusammen mit den Verantwortlichen der Deutschen Eislauf Union ist es dennoch gelungen diesen Status für weitere vier Jahre (2019-2022) zu erhalten.

Gemeinsam für ein besseres Leben mit Demenz

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 06.08.2019
Das Landratsamt Oberallgäu unterstützt die erste Bayerische Demenzwoche

In Bayern leben bereits heute über 240.000 Menschen mit Demenz. Aufgrund des demografischen Wandels wird diese Zahl in den kommenden Jahren weiter steigen. Mit der Bayerischen Demenzwoche, einem Projekt der Bayerischen Demenzstrategie, möchte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege das Thema „Demenz“ in den Fokus der Öffentlichkeit rücken, auf bereits vorhandene Betreuungs- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen aufmerksam machen und zum Aufbau von neuen Angeboten motivieren.

Auch im Landkreis Oberallgäu werden in der Bayerischen Demenzwoche vom 13. bis 22. September an unterschiedlichen Orten Veranstaltungen und Informationsmöglichkeiten angeboten.

Eröffnet wird die Woche der Demenz im Oberallgäu mit einer Auftaktveranstaltung im Foyer des Landratsamtes Sonthofen am Freitag, 13. September von 16 bis 18 Uhr.
Peter Wißmann, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter von Demenz Support Stuttgart wird mit seinem Vortrag „Menschen mit Demenz – beteiligt werden, beteiligt sein, beteiligt bleiben“ in das wichtige Thema einführen, wie Menschen mit Demenz trotz ihrer Erkrankung Teil unserer Gesellschaft, unserer Gemeinden bleiben können. Im Anschluss an den Vortrag, der musikalisch umrahmt wird, besteht die Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen und die Wanderausstellung „Demenz früh erkennen: 10 Anzeichen…..“ zu besichtigen.

Am Sonntag, 15. September, findet ab 13.45 Uhr der diesjährige Demenzinformationstag des Landkreises statt. Markus Proske kommt hierfür mit seinem „Interaktiven Demenzpfad“ in das Pfarrheim St. Nikolaus in Immenstadt. Zusätzlich werden Vertreter der Oberallgäuer Demenzhilfe-Kontaktstellen für Informationen zur Verfügung stehen.
Der Parcours mit bis zu 18 Stationen soll den Teilnehmern die Möglichkeit bieten, in die Gefühlswelt eines Menschen mit Demenz einzutauchen. In dem begleitenden Vortrag „Demenz verstehen – begreifen – integrieren“ wird Markus Proske das Thema Demenz näher bringen. Der Vortrag soll die Teilnehmer dabei unterstützen, der Herausforderung „Demenz“ besser zu begegnen. Nur dann, wenn die Zusammenhänge verstanden und sprichwörtlich begriffen werden, kann die Integration von Menschen mit Demenz gelingen, so Markus Proske. Die Teilnehmer lernen, Menschen mit Demenz in ihren Veränderungen, Nöten und Sorgen zu verstehen. Das Erkennen von Schutzmechanismen, Stressfaktoren, Bedürfnissen, aber auch Ressourcen kann das Miteinander erleichtern.

Termine von weiteren Vorträge und Filmvorführungen statt sowie Mitmachangebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen sind in einem Flyer zusammen gefasst, der in allen Gemeindeverwaltungen im Landkreis ausliegt und zusätzlich auf der Internetseite des Landkreises unter www.oberallgaeu.org veröffentlicht ist.

Mit allen Aktionen der ersten Bayerischen Demenzwoche sollen die Bevölkerung und interessierte Fachkreise über das Krankheitsbild sowie die Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen informiert werden. Letzendlich geht es darum, den Bewusstseinswandel in der Gesellschaft im Umgang mit dem Thema Demenz voranzubringen.

Wettbewerb Stadt- und Schulradeln im Oberallgäu

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 05.08.2019
Vom 9. bis 29. September ist das Fahrrad für alle Oberallgäuerinnen und Oberallgäuer das Verkehrsmittel der Wahl. Schülerinnen und Schüler sammeln Radkilometer für ihre Schule, Bürgerinnen und Bürger treten für ihre Gemeinde in die Pedale.

Die Aktion zum Schuljahresbeginn soll auf die Problematik der „Elterntaxis“ aufmerksam machen. Diese machen die Straßen vor vielen Schulen zu den Bring- und Abholzeiten zu einem buchstäblich gefährlichen Pflaster. Das „Stadt- und Schulradeln“ stellt die Mobilität der Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt eines landkreisweiten Wettbewerbs und möchte die jungen Menschen motivieren, ihre Wege selbstständig zurück zu legen. Erwünschter Nebeneffekt ist der Beitrag zum Klimaschutz durch vermiedene Autofahrten.

Aber nicht nur Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer können im Aktionszeitraum Kilometer für ihre Schule „erradeln“, auch alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich beim Stadt- und Schulradeln für ihre Gemeinde stark zu machen und den Schülerinnen und Schülern ein gutes Vorbild zu sein. Alle mit dem Rad im Alltag oder der Freizeit zurückgelegten Kilometer können für die Heimatkommune gut geschrieben werden.

Für das Stadt- und Schulradeln im Oberallgäu nutzt das Klimaschutzmanagement des Landkreises die Plattform des Wettbewerbs STADTRADELN des Klima-Bündnis (www.stadtradeln.de). Beim STADTRADELN geht es um Spaß am Fahrradfahren sowie tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Um teilnehmen zu können ist es erforderlich, sich in Teams zu mindestens zwei Radlern zusammen zu finden und die geradelten Kilometer im Online-Portal von STADTRADELN einzutragen. Alternativ gibt es eine Smartphone-App.

Die Spielregeln für das STADTRADELN im Oberallgäu mit allen Infos zur Teilnahme und Registrierung stehen unter www.allgaeu-klimaschutz.de/stadtradeln.

Ziel der Aktion ist, dass sich unter den Teams der Schulen bzw. Kommunen im Oberallgäu eine positive Wettkampf-Dynamik entwickelt und die Schüler selbst daraufhin wirken, von ihren Eltern nicht mit dem Auto zur Schule gebracht zu werden. Denn nur wer radelt, kann mit seinem Team seine Schule oder Kommune nach vorne bringen.
Für die aktivste Schulklasse und Schule sowie für die Kommune mit den meisten Radkilometern wird es Auszeichnungen durch den Landkreis Oberallgäu geben.

Kontakt für weitere Infos:
Koordinationsstelle Klimaschutz im Landratsamt Oberallgäu: klimaschutz@lra-oa-bayern.de.Tel.: 08321/612-743 / 08321/612-617

Ihre Ansprechpartnerin:

Christine Uebelhör

Öffentlichkeitsarbeit
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 700 71 05
Fax 08322 700 72 09