OBERSTDORFER

Aktuelle Informationen aus Oberstdorf

Das Neueste

Brandverletzungen im Advent

BRK Bayerisches Rotes Kreuz
via Markt Oberstdorf
am 05.12.2021
BRK Oberallgäu nennt Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verbrennungen.

In der Adventszeit sorgen Kerzen für eine heimelige Atmosphäre. Für einen ungetrübten Genuss sollte man allerdings einige Dinge beachten. „Lassen Sie Echtkerzen bitte niemals unbeaufsichtigt! Besonders bei Kindern und Haustieren sollte man sehr wachsam sein“, rät Frank Schönmetzler, Leiter der Breitenausbildung beim BRK Oberallgäu. „Achten Sie darauf, dass die Flamme nicht in die Nähe von brennbarem Material gelangt, wie etwa einem Vorhang, Servietten oder ausgetrockneten Zweigen eines Adventskranzes, sonst kann es schnell zu einem Zimmer und Wohnungsbrand kommen. Schwere Verbrennungen und Rauchgasvergiftungen können die Folge sein. Der Fachmann erklärt, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen in so einem Fall angewendet werden sollten. „Versuchen Sie keinesfalls, brennende Personen mit einer Decke mit Synthetikanteil, also beispielsweise aus Microfaser zu löschen!“, betont
Frank Schönmetzler. „Der Stoff verschmilzt mit der Haut!“ Eingebrannte
Stoffe oder Kleidungsstücke dürften nicht vom Laien entfernt werden, da
dabei Haut und Gewebe mitgerissen werden könnten, mahnt er und
erklärt weiter: „Verbrennungen sind extrem schmerzhaft. Früher empfahl
man, die betroffene Stelle zur Linderung der Schmerzen mit fließendem
lauwarmem Wasser zu kühlen. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse
zeigen aber, dass das lediglich einen sehr kurzfristigen schmerzlindernden Effekt bringt. Das Verfahren sollte zudem nur bei kleinflächigen Verbrennungen, bis zur Größe einer Handfläche, angewendet werden. Bei großflächigen Verbrennungen und solchen am Rumpf darf hingegen nicht gekühlt werden! Denn durch den Verlust der Haut ist bei Verbrennungsopfern die Wärmeregulation des Körpers gestört. Eine weitere Auskühlung muss unbedingt vermieden werden, sonst droht schnell eine Unterkühlung. Diese wiederum führt zu einer Kreislaufbelastung, die im weiteren Verlauf sehr viel problematischer sein kann als die durch die Verbrennung entstandenen Haut- und Gewebeschäden.“ Unterkühlungen vermeide man am besten, indem
man die Wunde zunächst sehr vorsichtig mit speziellem Verbandmaterial
für Verbrennungen abdecke, das es beispielsweise im Verbandskasten
gibt. „Bitte keine anderen Materialien verwenden, denn diese können mit
der Wunde verkleben! Darüber kann man dann ebenso vorsichtig die Rettungsdecke ausbreiten.“

Der Experte weist auf weitere, vielfach unterschätzte Probleme hin: „Bei
Bränden kommt es nicht nur zu Verletzungen im Gesicht - diese dürfen mit
feuchten Tüchern gekühlt werden; dabei die Atemwege unbedingt freihalten -, sondern durch das Einatmen der heißen Luft auch zu Verbrennungen der Schleimhäute in Nase, Mund und Rachen. Sie können
zu Schwellungen, Husten und Atemnot führen. Oftmals entstehen auch
giftige Dämpfe. Atmet man diese ein, können lebensbedrohliche Atembeschwerden die Folge sein. In solchen Fällen muss auf jeden Fall
sofort der Rettungsdient unter 112 alarmiert werden!“

Neben alldem greifen die Grundlagen der Ersten Hilfe:
* Rettungsdienst unter 112 alarmieren
* bis zu dessen Eintreffen die betroffene Person beruhigen, betreuen,
trösten und beobachten, immer wieder Bewusstsein und Atmung prüfen
* bei Bewusstlosigkeit und vorhandener Atmung, dann stabile Seitenlage
* bei Bewusstlosigkeit und fehlender normaler Atmung: Herz-Lungen-Wiederbelebung (im Wechsel 30 × 2)
* keine Hausmittel wie Mehl o.Ä. verwenden
* Brandblasen nicht öffnen – Infektionsgefahr!

Alle wichtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen kann man in nur einem Tag in
einem der vielen Erste-Hilfe-Kurse erlernen oder auffrischen. Das BRK
Oberallgäu bietet diese regelmäßig in Kempten und dem Oberallgäu an.
Nähere Infos sowie aktuelle Termine gibt es unter
https://www.kvoberallgaeu.brk.de/.

Die Versorgung von Brandverletzungen sollte man Fachkräften überlassen.

Alice im Winterland

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 04.12.2021
Holen Sie sich das winterliche Oberstdorf nach Hause und schalten Sie ein. +++ ZDF: Sonntag, 12. Dezember 2021 (3. Advent), 20.15 Uhr +++ ZDF-Mediathek: ab Samstag, 4. Dezember 2021, 10.00 Uhr

Der letzte Winter war ein Besonderer. Auch für das Filmteam des ZDF war es ein ungewöhnliches Arbeiten. Unter strenger Einhaltung der Corona-Maßnahmen wurde der Film „Alice im Winterland“ in Oberstdorf produziert. Produzentin Heike Wiehle-Timm empfand das Arbeiten vor Ort zu dieser Zeit als Herausforderung und Segen zugleich. „Alle anfängliche Vorsicht gegenüber uns Großstädtern aus dem Norden wich Gastfreundschaft und Konstruktivität. Und so war diese Zeit zugleich ein Segen für unseren Film, denn wir konnten die Region fast exklusiv genießen und bekamen Zugang zu traumhaften Motiven.“ Die Produzentin freut sich über das Ergebnis: „Nun möchten wir die Zuschauer und Zuschauerinnen mit Alice in das winterliche Weihnachtsland entführen und eine Geschichte erzählen, die so ganz und gar nicht von Corona handelt, sondern vielmehr mit ein paar ungeahnten Wendungen überrascht und in eine fröhliche, das Leben und die Liebe feiernde Weihnachtsstimmung versetzt.“

Holen Sie sich das winterliche Oberstdorf nach Hause und schalten Sie ein.
• ZDF: Sonntag, 12. Dezember 2021 (3. Advent), 20.15 Uhr
• ZDF-Mediathek: ab Samstag, 4. Dezember 2021, 10.00 Uhr

Bloß keine Panik bei Kinderunfällen

BRK Bayerisches Rotes Kreuz
via Markt Oberstdorf
am 04.12.2021
BRK Oberallgäu gibt Tipps zur Vermeidung und zum richtigen Handeln

Als Eltern möchte man, dass es dem Nachwuchs gut geht. Aber Missgeschicke und Unfälle sind bei den Kleinen nun mal schnell passiert. Zum Glück erweist sich vieles davon als halb so schlimm, doch manchmal kann es leider auch lebensbedrohlich werden. „Darum ist es wichtig und ein gutes Gefühl, als Mama, Papa, Oma, Opa, Babysitter oder andere Betreuungsperson zu wissen, wie man in einer Notfallsituation richtig reagiert“, sagt Frank Schönmetzler, der Leiter der Breitenausbildung beim BRK Oberallgäu. Er rät: „Setzen Sie sich in ruhigen Momenten mit geeigneten Erste-Hilfe-Maßnahmen auseinander oder, noch besser, nehmen Sie an einem der vielen Kurse zur Ersten Hilfe am Kind teil. Damit fühlt man sich im Notfall sicherer, kann die Handgriffe schneller abrufen und den Kindern tatsächlich schnell helfen.“

„Die häufigste Unfälle im Kindesalter sind Stürze mit mehr oder minder schweren Blessuren, Vergiftungen und Verätzungen, zum Beispiel mit unvorsichtig gelagerten Reinigungsmitteln, Verbrühungen und Verbrennungen an Herd und Ofen, Ersticken - zum Beispiel durch das Verschlucken von Kleinteilen oder zu großen, harten Speisestücken –, Verkehrsunfälle und Ertrinken; für Kleinkinder können schon 10 cm hohe Pfützen oder Planschbecken zur Todesfalle werden“, zählt Frank Schönmetzler auf.

„Jeder medizinische Notfall bei einem Kind ist für die Eltern oder anderen Begleitpersonen eine Extremsituation“, weiß er als Vater aus eigener Erfahrung. „Vor Angst, Schock und Verzweiflung fällt es ihnen oft schwer, schnell richtig zu handeln. Tatsächlich gelingt dies aber leichter, wenn man das entsprechende Erste-Hilfe-Wissen parat hat, also zum Beispiel, wann und wie die stabile Seitenlage und die Herz-Lungen-Wiederbelebung angewendet werden, wie man mit einfachen Mitteln Knochenbrüche ruhig stellt und stark blutende Wunden verbindet.“ All das wird in den Kursen zur Ersten Hilfe am Kind mit vielen praktischen Übungen vermittelt. „Zudem erfährt man Wichtiges zu verschiedenen Kinderkrankheiten. Damit Unfälle gar nicht erst passieren, werden außerdem besondere Gefahrenquellen für Kinder aufgezeigt, die man als Erwachsener ja oftmals gar nicht wahrnimmt sowie Tipps zur Vorbeugung gegeben.“

Sollte doch einmal etwas passiert sein, hat der Fachmann folgende Erste-Hilfe-Tipps:

  • Versuchen Sie ruhig zu bleiben, auch wenn´s schwerfällt. Das Kind muss das Gefühl haben, dass Sie als Erwachsener die Situation im Griff haben. Panik würde sich auf den kleinen Patienten übertragen und die Situation für alle erschweren.
  • Begeben Sie sich auf Augenhöhe, sprechen Sie das Kind ruhig an. Wenn das Kind Sie nicht kennt, stellen Sie sich vor, beruhigen Sie es und sagen Sie, dass Sie es nicht alleine lassen werden.
  • Durch den Blickkontakt bekommen Sie einen ersten Eindruck, ob das Kind klar, wach und gut ansprechbar oder eher benommen ist.
  • Indem Sie vorsichtig Körperkontakt herstellen, es zum Beispiel leicht mit der Hand am Arm berühren, merken Sie, ob die Körpertemperatur (zu) heiß oder kalt ist.
  • Fragen Sie das Kind, wie es ihm geht und was passiert ist. Bitten Sie es, selbst auf die schmerzende Stelle zu zeigen.
  • Versorgen Sie eventuelle Wunden und trösten Sie den kleinen Patienten. Halten Sie das Kind warm.
  • Sollte das Kind bewusstlos sein, aber atmen, legen Sie es in die stabile Seitenlage.
  • Rufen Sie den Rettungsdienst unter 112.
  • Ist keine Atmung und kein Herzschlag vorhanden, müssen Sie bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführen.

Infos und Termine zu den Erste Hilfe-Kurse am Kind des BRK Oberallgäu finden Sie unter dem angegebenen Link.

Grußwort Dezember 2021

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 03.12.2021
Erster Bürgermeister Klaus King

Liebe Oberstdorferinnen und Oberstdorfer,

der Abreißkalender an der Wand ist dünn geworden. Nur noch drei Wochen, dann feiern wir Weihnachten und stehen gleich darauf an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Traditionell ist dies eine Zeit um zurückzuschauen und auch, um einen Blick in die Zukunft zu werfen.
Nach den pandemiebedingten Einschränkungen können wir einigermaßen versöhnlich auf eine sehr gute Sommer- und Herbstsaison zurückschauen.

Die Gemeinde hatte das ganze Jahr mit einer schwierigen Haushaltslage zu kämpfen. Lediglich Aufgaben die betriebsnotwendig, vertraglich verpflichten oder zwingend notwendig waren, konnten getätigt werden. Für alles Weitere bestand eine Haushaltssperre. Dennoch konnte mit den Arbeiten für eine neue Therme ebenso begonnen werden, wie für unsere neue Grundschule.
Weiter gearbeitet wird auch an Projekten wie der Erweiterung des Gymnasiums, des Gewerbegebiets Karweidach oder am Wohnungsbau.

Bevor das alte Jahr zu Ende geht, will ich DANKE sagen: Den Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die ihre Zeit und Arbeitskraft in den Dienst der Allgemeinheit stellen, bei der Feuerwehr, im Rettungsdienst, im Krankenhaus, in sozialen Einrichtungen usw. Den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich engagiert haben, in Vereinen, Institutionen und Kirchen. Und auch denen, die sich mit herausragendem Engagement für unseren Ort eingebracht haben. Herzlichen Dank Ihnen allen.

„Die Zukunft erkennt man nicht, man schafft sie mit“, wusste schon der polnische Philosoph Stanislaw Brzozowski. Gehen wir also mit Zuversicht und Vertrauen ins Neue Jahr und entwickeln wir gemeinsam unser schönes Dorf weiter – es lohnt sich!

Ich wünsche Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreis Ihrer Lieben sowie Glück, Gesundheit und Frieden für das kommende Jahr.
Ihr
Klaus King
Erster Bürgermeister

Klausenbärbel am 04.12. und Klausentreiben am 06.12.

Logo Oberstdorf Neu Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 03.12.2021
Offiziell findet in Oberstdorf kein Klausentreiben statt. Seitens des Marktes Oberstdorf erfolgen keine innerörtlichen Absperrungen. Es ist aber nicht auszuschließen, dass an beiden Tagen Oberstdorfer/innen in Eigenverantwortung dem Brauch nachgehen und im Ort unterwegs sind.

Viele Einheimische, die den Brauch kennen, bleiben aus diesem Grund lieber gemütlich in ihren Stuben und betrachten das Geschehen vom sicheren Fenster. Vor allem ältere Gäste oder Gäste mit Kindern, die den Brauch nicht kennen, sollten es den Einheimischen gleich tun.

Der Tourismus Oberstdorf bitten die Oberstdorfer Vermieter, deren Gäste, die an den beiden Tagen in Oberstdorf und den Ortsteilen verweilen, über den Brauch zu informieren. Auch die Gäste, die an diesen beiden Tagen nach 18.30 Uhr anreisen, sollten vorab über den Brauch informiert werden. Insbesondere die Gäste, welche nach 18.30 Uhr mit dem Zug anreisen, sollten dahingehend im Vorab informiert werden, dass diese dann möglichst nicht zu Fuß sondern mit dem Taxi zur Unterkunft fahren oder vom Vermieterbetrieb (soweit Personenbeförderung zugelassen) direkt am Bahnhof abgeholt werden. Diese Information kann auch dazu beitragen, dass die Gäste, soweit Ihnen dies möglich ist, an diesen Tagen dann früher anreisen.

Gut zu wissen: Am Klausenbärbele- und Klausentag haben Infrastruktureinrichtungen und eine Großzahl an gastronomischen Betrieben ab 19.00 Uhr oder früher geschlossen.

Sonder-Impfaktionen in Oberstdorf - ohne Termin

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 03.12.2021
Am Mittwoch, 8. und 15. Dezember finden von 15 bis 20 Uhr Sonder-Impfaktion im Verwaltungsgebäude Bahnhofplatz 3 statt. Die Aktionen werden durchgeführt von den Johannitern im Auftrag des Gesundheitsamts

In den Kalenderwochen 51, 52 und 1 findet keine Impfaktion in Oberstdorf statt. Ab Mittwoch 12.01. werden die Sonder-Impfaktionen wieder jeden Mittwoch von 15. bis 20 Uhr durchgeführt.

Das Angebot kann ohne Termin wahrgenommen werden und richtet sich an alle Impfwilligen (Bürger, Gäste und Mitarbeiter) über 12 Jahre, die eine Erstimpfung erhalten wollen, bzw. eine Zweit- oder Auffrischungsimpfung benötigen.

Voraussetzung ist, dass die Mindestwartezeit zwischen Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung bereits abgelaufen ist.

Verwendet werden die mRNA-Impfstoffe Biontech und Moderna.

Eine Vorabregistrierung unter www.impfzentren.bayern ist zwar nicht zwingend erforderlich, beschleunigt aber den Ablauf am Impftag enorm.

Bild @ pexels_Nataliya Vaitkevich

Evangelische Kirchengemeinde

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 02.12.2021
Gottesdienste, sonntags und feiertags, 10 Uhr, Christuskirche. Berggottesdienste, 22. und 29. Dezember, 11.30 Uhr, Hofmannsruh, nur bei trockenem Wetter.

Weitere Angebote:

  • Kunterbunter Kindertag im Advent unter dem Motto „Uns geht ein Licht auf!“ 4. Dezember, 10 – 13 Uhr im Gemeindehaus. Für alle Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. Zum gemeinsamen gottesdienstlichen Abschluss von 12.30 bis 13 Uhr in der Kirche sind auch die (Groß-) Eltern eingeladen. Anmeldungen im Pfarrbüro Tel. 08322 / 1015
  • Kreativkreis „Flotte Nadel“ mit Brigitte Stadler donnerstags, 14 Uhr im Gemeindehaus, Anmeldung unter Tel. 0173 30 92 264 erbeten
  • Abend entspannter Achtsamkeit, mit A. Juraschitz, 13. Dezember, 20 Uhr im Gemeindehaus, Anmeldung im Pfarrbüro Tel. 08322/1015 erbeten
  • Frauenkreis mit Heidi Hageneier, 14. Dezember, 15 Uhr im Gemeindehaus, Anmeldung unter Tel. 08321 / 800283 erbeten
  • Spielenachmittag mit Monika Schultheiß u. Gudrun Oehler 15. Dezember, 15 Uhr im Gemeindehaus, Anmeldung unter Tel. 08322 /7059900 erbeten
  • Kunstpause, Kunstwerkmeditation in Wort, Musik und dem Bild „Der Middelburger-Altar“ von Rogier van der Weyden (um 1450), 22. Dezember im Gemeindehaus. Eintritt frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten
  • Laternenwanderung mit Andacht unterm Sternenzelt, 23. und 30. Dezember, 20 Uhr, Treffpunkt Christuskirche. Dauer 90 Minuten, Laternen können entliehen oder für € 15 erworben werden.

Bitte beachten Sie für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen die aktuellen behördlichen Vorgaben, die wir auf unserer Homepage und in den Schaukästen veröffentlichen. Dort finden Sie zu gegebener Zeit auch
Informationen zu den Gottesdiensten an Heiligabend.

Herzliche Einladung!
Ihr Pfarrer Markus Wiesinger

Publikumslauf im Eissportzentrum Oberstdorf

Sportstätten Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 02.12.2021
Im Oberstdorfer Eissportzentrum findet ab Freitag, 3. Dezember wieder jedes Wochenende bis Weihnachten der beliebte Publikumslauf statt. Freitag von 14.30 bis 16.30 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10.30 bis 12 Uhr und 14.30 bis 16.30 Uhr.

Schlittschuhfans können die Eisfläche, unter Einhaltung der 2G+ Regel und der Hygienemaßnahmen, nutzen. Im gesamten Gebäude muss von Personen über 6 Jahren eine Maske getragen werden. Beim Eislaufen selbst gilt keine Maskenpflicht, der Mindestabstand von 1,5 Metern muss dennoch eingehalten werden.

Schlittschuhe können wie gewohnt ausgeliehen werden, eine Schutzausrüstung (Helm etc.) für Kinder muss selbst mitgebracht werden.

Weitere Informationen & Hinweise zum Publikumslauf finden Sie unter www.eissportzentrum-oberstdorf.de.

Unterkühlung kann lebensbedrohlich sein

BRK Bayerisches Rotes Kreuz
via Markt Oberstdorf
am 02.12.2021
BRK Oberallgäu gibt Tipps, was man als Ersthelfer tun kann - und was man keinesfalls tun darf.

Wenn es zunehmend kälter und nasser wird, steigt die Gefahr, sich eine Unterkühlung zuzuziehen. „Wenn Menschen durchnässt, körperlich überanstrengt, alkoholisiert und dabei womöglich den kalten Temperaturen hilflos ausgeliefert sind, kann dies schneller gefährlich werden, als mancher denkt“, betont Frank Schönmetzler, Leiter der Breitenausbildung beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) Oberallgäu. Er erklärt, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Unterkühlung hilfreich sind – und was man keinesfalls tun darf.

„Von einer Unterkühlung spricht man, wenn der Körper über längere Zeit mehr Wärme verliert, als er selbst erzeugen kann und wenn die Temperatur im Inneren des Körpers von normalerweise um die 37 Grad Celsius auf unter 35 Grad sinkt“, erklärt Frank Schönmetzler. „Eine leichte Unterkühlung erkennt man daran, dass der Betroffene vor Kälte zittert, kalte Füße und Hände, bläuliche Lippen und ein bleiche Hautfarbe hat. Atmung und Herzschlag gehen schneller. Bestimmte Medikamente, Alkohol und Drogen können das Risiko für Unterkühlungen erhöhen.“

Sehr wichtig zu wissen:
Bei einer Unterkühlung darf die betroffene Person nur mit äußerster Vorsicht bewegt werden. Denn dabei fließt kaltes Blut aus Händen und Beinen zur Körpermitte, was lebensbedrohliche Herz-Rhythmus-Störungen auslösen kann! „Unterkühlte sind zur Wiedererwärmung und der Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen in eine Klinik zu bringen. Keinesfalls aktiv Wärme zuführen, auch nicht durch eine Wärmflasche“, mahnt der Experte.

Bei einer leichteren Unterkühlung sollte man den Betroffenen, wenn möglich, an einen warmen Ort bringen, nasse, kalte Kleidung entfernen und den Körper in warme Decken oder in eine Rettungsdecke wickeln. Hilfreich sind warme, gut gezuckerte Getränke wie Tee, jedoch kein Alkohol. „Bei einer weiteren Auskühlung fahren die Körperfunktionen herunter.

Dann verändern sich auch die Symptome:
Atmung und Herzschlag sowie die Bewegungen werden langsamer, das Schmerzempfinden lässt nach, es treten Teilnahmslosigkeit und Benommenheit auf, bis hin zur Bewusstlosigkeit. Akute Lebensgefahr besteht bei unter 33 Grad Körpertemperatur und wenn sich die unterkühlte Person nicht mehr bewegen kann oder möchte. Dies deutet darauf hin, dass wichtige Organe nicht mehr richtig funktionieren."

Für diesen lebensbedrohlichen Zustand gelten die folgenden Erste-Hilfe-Maßnahmen (dabei zum Eigenschutz Schutzhandschuhe und Mund-Nasen-Schutz tragen):

  • betroffene Person nur mit äußerster Vorsicht bewegen! KEINE Aufwärmversuche mehr unternehmen!
  • Notruf 112 verständigen
  • wenn kein geschützter, warmer Raum erreichbar ist (z.B. in freier Natur) sollte die unterkühlte Person anderweitig vor Wind und Kälte geschützt werden, auch von unten, z.B. mit Decken oder einer Rettungsdecke
  • betroffene Person zudecken, bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beruhigen, betreuen, trösten und beobachten, wiederholt Bewusstsein und Atmung prüfen
  • bei Bewusstlosigkeit und vorhandener Atmung: stabile Seitenlage
  • laut "Hilfe" rufen, um Umstehende auf die Notfallsituation aufmerksam zu machen
  • bei Bewusstlosigkeit und fehlender Atmung: Herz-Lungen-Wiederbelebung (30×2)

Wichtig zu wissen: Wiederbelebungsmaßnahmen können bei Unterkühlten auch nach längerer Zeit noch zum Erfolg führen!

Am besten ist es natürlich, es kommt gar nicht erst zu einer Unterkühlung. Dieser kann man aktiv vorbeugen, indem man dem Wetter angepasste Kleidung und Schuhe trägt. „Wichtig ist vor allem eine wärmende Kopfbedeckung, denn rund 30 Prozent der Körperwärme werden über den Kopf abgegeben“, so Frank Schönmetzler. Bei Kälte sollte Überanstrengung vermieden werden. Nach körperlicher Anstrengung feuchte oder verschwitzte Kleidung schnellstmöglich wechseln. Beim ersten Zittern mit aktiver Bewegung gegensteuern. „Handelt es sich um einen Unfall, ist es wichtig, den Betroffenen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch das Unterlegen einer Rettungsdecke und durch Zudecken vor Wärmeverlust zu schützen. Dies gilt übrigens schon bei normalen Temperaturen, da durch den Unfall der Kreislauf beeinträchtigt sein kann.“

Um im Notfall angemessen Hilfe leisten zu können, empfiehlt der Experte eine regelmäßige Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse. Das BRK Oberallgäu bietet regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse an. Nähere Infos zu den Kursen sowie aktuelle Termine gibt es unter https://www.kvoberallgaeu.brk.de/.

Nordic Zentrum Oberstdorf / Allgäu

Logo2 Nordic Zentrum Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 01.12.2021
Der Start in die Wintersaison ist je nach Schneelage Anfang Dezember vorgesehen. Sobald es die Temperaturen zulassen, werden die Loipen im Nordic Zentrum beschneit. Weitere Informationen auf der Homepage des Nordic Zentrums.

Mama, lass uns die Welt erobern

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 01.12.2021
Silvia Fink-Eisinger beschreibt in ihrem Buch eindrücklich und authentisch ihren Weg aus dem zerstörerischen Leid in die segensreiche Trauer. Mit ihrer Geschichte möchte sie anderen Menschen Trost, Hoffnung und Kraft geben.

Buchlesung mit Silvia Fink-Eisinger 5. Dezember, 15 und 19.30 Uhr, Kolpinghaus Oberstdorf, Obere Bahnhofstraße 10, Einlass eine halbe Stunde vorab.
Bitte um Anmeldung bei silvia@cambiare.com oder +49/170 7934796
Eintritt: 10 Euro (wird auf Buchkauf angerechnet).

DIE SÜDLICHE 2021 - Abgesagt

Logo Villa Jauss Visitenkarte Kunsthaus Villa Jauss
via Markt Oberstdorf
am 01.12.2021
Der zweite Teil der Ausstellung "Die Südliche" kann aufgrund der aktuellen Lage leider nicht stattfinden. Das Team der Villa Jauss wünscht eine frohe Advents- und Weihnachtszeit und alles Gute fürs Neue Jahr.

Öffnungszeiten Grüngutannahme Oberstdorf

Logo KDO Kommunale Dienste Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 30.11.2021
1. bis 22. Dezember, Mittwoch 13.30 bis 16.30 Uhr

23. Dezember 2021 bis 9. Januar 22 geschlossen

Kontakt: Kompostieranlage, Rubinger Str. 31, Oberstdorf, Tel. 08322 911-168

Den Öffnungszeiten-Kalender finden Sie auch unter
www.gemeindewerke-oberstdorf.de/produkte/kommunale-dienste/kompostierungsanlage.html und http://www.markt-oberstdorf.de/einrichtungen/entsorgung

Zahlreiche Teilnehmer bei Infoveranstaltung zu Mitfahrplattform

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 29.11.2021
Mitfahrmöglichkeiten über das Smartphone zu vereinbaren ist zwar nicht neu, doch eine Mitfahrplattform wie www.fahrmob.eco gab es so noch nicht. Die Plattform wurde in Ottobeuren erprobt und wird nun von 18 Oberallgäuer Kommunen gemeinsam mit dem Landkreis Oberallgäu als Smartphone-App weiterentwickelt.

Den größten Teil der Finanzierung tragen die Elektrizitätswerke Schönau über eine Spende. Rund 40 Ehrenamtliche haben sich bei einer Videokonferenz informiert und ausgetauscht. Sie werden den Aufbau in ihren Heimatgemeinden und Vereinen begleiten.

Gegenüber anderen Mitfahrplattformen stellt die Plattform www.fahrmob.eco die lokalen Vereine in den Mittelpunkt. Jeder Nutzer wählt aus, für welchen Verein er aktiv ist und erklärt sich bereit, seine Fahrteinnahmen am Ende des Jahres für diesen Verein zu spenden. Im Gegenzug sprechen die Vereine ihre Mitglieder darauf an, private Fahrten gleichzeitig als Mitfahrgelegenheiten anzubieten.

Zentrale Frage der Infoveranstaltung war nun, wie die Vereine der beteiligten Kommunen informiert werden können. Hierbei wollen viele der Teilnehmenden ehrenamtlich unterstützen. Infoveranstaltungen für Januar 2022 werden bereits geplant. Gleichzeitig steht die Tür für weiterer Interessierte weit offen. Ansprechpersonen sind Herr Simon Steuer beim Landkreis Oberallgäu (simon.steuer@lra-oa.bayern.de, Tel. 08321 612-233) und Frau Dr. Petra Hausmann, Energie- und Umweltzentrum Allgäu (hausmann@eza-allgaeu.de, Tel. 0831 960286-86).

Weiterführende Informationen finden sich unter www.allgaeu-klimaschutz.de/projekt-allgaeumobil.

Vierschanzentournee plant weiter mit Fans

Skiclub Oberstdorf Skiclub Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 29.11.2021
Zuschaueranzahl ist allerdings völlig offen - 2G+ in Deutschland

Die Organisatoren der 70. Vierschanzentournee haben eine gute und eine schlechte Nachricht für alle Skisprungfans. „Derzeit planen wir, alle vier Veranstaltungen der Jubiläumstournee mit Zuschauern durchführen zu können. Ob das klappt, und wie viele Fans am Ende tatsächlich ins Stadion dürfen, ist derzeit allerdings leider völlig offen. Das hängt von der aktuellen Entwicklung der Corona-Inzidenzen und den Vorgaben der Behörden in den nächsten Wochen ab“, sagt Dr. Peter Kruijer. Als Mindestanforderung gilt derzeit die 2G-Regel, in Deutschland müssen Geimpfte oder Genesene zusätzlich einen negativen Antigen Schnelltest vorweisen.

In den Orten Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen läuft der Kartenvorverkauf über www.tickets.vierschanzentournee.com weiter, in Oberstdorf wurde der Ticketvorverkauf allerdings vorerst gestoppt.

„Laut der aktuell geltenden Verordnung in Bayern dürfen wir ca. über 6.750 Besucher ins Stadion lassen, was einer Auslastung von 25 Prozent entspricht. Wir haben bis Mitte November allerdings deutlich mehr Tickets verkauft. Nicht nur für den Wettkampf, sondern auch für die Qualifikation“, sagt Florian Stern, Geschäftsführer der Ski-Club Oberstdorf Veranstaltungs GmbH und Generalsekretär beim Auftaktspringen. Das Organisationskomitee habe bereits alle Ticketinhaber angeschrieben und nehmen Tickets auf Anfrage zurück. „Je nachdem, wie sich die Lage entwickelt, kann es gut sein, dass wir darüber hinaus Ticketkäufe rückabwickeln müssen. Hier werden wir voraussichtlich nach dem Kaufdatum gehen“, so Stern.

Wie für Oberstdorf, so gilt auch an allen anderen Tournee-Orten: Sollten Tickets pandemiebedingt zurückgegeben werden müssen, wird der volle Kaufpreis (ohne Portokosten) zurückerstattet. In Garmisch-Partenkirchen können Ticketinhaber bis zum 20. Dezember ihre Karten freiwillig kostenfrei zurückgeben.

Alle vier Veranstaltungsorte werden bis zuletzt darum kämpfen, dass möglichst viele Zuschauer vor Ort an der 70. Vierschanzentournee teilnehmen können. „Die Tournee ist durch ihre Fans groß geworden und lebt von der Stimmung in den Stadien. Wir haben an allen vier Orten ein hervorragendes Hygienekonzept entwickelt, bei dem die Gesunderhaltung aller Beteiligten und der Infektionsschutz an erster Stelle stehen“, sagt Michael Maurer, der Vorsitzende des Skiclubs Partenkirchen und Organisationschef beim Neujahrsskispringen.

Völlig offen ist derzeit die Situation in Österreich, das sich bis zum 13. Dezember im landesweiten Lockdown befindet. „Welche Einschränkungen es danach geben wird, weiß derzeit niemand. Fest steht allerdings, dass wir uns nach wir vor auf Fans freuen. Sowohl am Bergisel in Innsbruck als auch beim Abschlussspringen der Tournee in Bischofshofen“, sagt Alfons Schranz, Vorsitzender Sport-Club Bergisel und Organisationschef in Innsbruck.

Arbeiten beim Markt Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 28.11.2021
Hausnummern_August 2021

Gut sichtbare Hausnummern können Leben retten

Logoffw Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 27.11.2021
Um den Einsatzort schnellstmöglich zu finden, sind Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst auf deutlich sichtbar angebrachte Hausnummern angewiesen.

Schlecht erkennbare Hausnummerierungen können im Notfall wertvolle Zeit kosten und dadurch schwerwiegende Folgen haben.
Nach dem Bundesbaugesetz ist jeder Eigentümer verpflichtet, sein Grundstück mit der von der Gemeinde festgesetzten Nummer zu versehen.

Bitte beachten Sie dabei:

  • Bringen Sie die Hausnummern gut lesbar und in einer Höhe von nicht mehr als drei Metern an.
  • Achten Sie darauf, dass das Schild von der Straße aus gut einsehbar ist.
  • Bringen Sie die Hausnummern unmittelbar über oder neben dem Gebäudeeingang an
  • Bei zurückliegenden Häusern die Nummer ggf. am Grundstückszugang anbringen.
  • Unleserliche Hausnummern bitte erneuern.
  • Zugewachsene Nummernschilder bitte freischneiden.
  • Eine Beleuchtung der Hausnummer ist ebenfalls sehr hilfreich.

Bitte prüfen auch Sie die Einsehbarkeit Ihrer Hausnummer.
Vielen Dank!

Alice im Weihnachtsland

Logo Oberstdorf Neu Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 26.11.2021
Sendetermin: 12. Dezember, 20:15 Uhr im ZDF

Vor einigen Monaten war das Filmteam der Relevant Film mit viel Technik und Schauspieler/innen in Oberstdorf.
Trotz der schwierigen Ausgangslage, die die Pandemie mit sich brachte, konnte ein wirklich schöner Film produziert werden.
Gezeigt wird das Werk am dritten Advent im ZDF.

Sicher unterwegs im Winter

BRK Bayerisches Rotes Kreuz
via Markt Oberstdorf
am 25.11.2021
BRK gibt Tipps, damit Sie im Auto wohlbehalten durch die kalte Jahreszeit kommen.

Der Winter naht. Höchste Zeit, das Auto für die kalte Jahreszeit bereit zu machen. Frank Schönmetzler, Leiter der Breitenausbildung beim BRK Oberallgäu, gibt wertvolle Tipps, worauf man achten sollte, um sicher durch Eis und Schnee zu kommen und auch im Stau bei Minusgraden gesundheitlichen Problemen so gut wie möglich vorzubeugen.

Oberstes Gebot für alle Autobesitzer hier im Allgäu ist es jetzt, den Wagen winterfest zu machen und entsprechend auszurüsten. Am besten ist ein Wintercheck in der Werkstatt. Winterreifen mit ausreichender Profiltiefe sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Zudem muss die Scheibenwaschanlage mit Frostschutzmittel aufgefüllt und sollten die Türgummis mit frostsicherer Pflege bearbeitet werden. Wichtig an Bord zu haben sind rutschsichere, witterungsfeste Fußmatten, Eiskratzer, Antibeschlagtuch und eventuell Scheibenenteiserspray sowie Türschlossenteiser (nicht IM Auto aufbewahren, sondern am besten in der Jackentasche oder Handtasche!). Gute Dienste leisten im Zweifelsfall auch ein Starthilfekabel, Handfeger und Kehrblech (sehr nützlich, um sich freizuschaufeln, falls man festsitzt) sowie, je nach befahrener Route, Schneeketten, ein voller Benzin-Reservekanister sowie passende Handy-Ladekabel oder Zusatz-Akkus.

„Jenseits der technischen Aus- und Aufrüstung sollte man auch daran denken, dass die Insassen bei womöglich langen, unvorhergesehenen Fahrtunterbrechungen, etwa aufgrund von Verkehrsbehinderungen durch starken Schneefall, Blitzeis, Lawinen oder Verkehrsunfälle gut versorgt sind“, rät Frank Schönmetzler. „Deponieren Sie darum am besten zusätzliche warme Jacken, Mützen, Handschuhe und Decken im Auto und sorgen Sie vor allem bei längeren Fahrten stets dafür, dass ausreichend Getränke, am besten Wasser, sowie einige Energieriegel oder andere Snacks an Bord sind. Wenn einer der Mitfahrenden auf Medikamente angewiesen ist, die regelmäßig oder zu bestimmten Zeiten eingenommen werden müssen, denken Sie daran, diese leicht zugänglich und in ausreichender Menge dabeizuhaben.“

Bei stockendem Verkehr oder Stau müsse jeder Fahrzeuglenker daran denken, sofort eine Rettungsgasse zu bilden. „Alle Fahrzeuge auf der linken Spur ordnen sich ganz links ein, die auf der rechten Spur ganz rechts, sodass in der Mitte Räumfahrzeuge, Rettungs-, Feuerwehr- und Abschleppwagen gut hindurch passen“, ruft Frank Schönmetzler die Regel in Erinnerung. „Wenn Sie zu einem Unfall hinzukommen, sichern Sie die Unfallstelle ab, verständigen Sie bei Personenschäden den Notruf unter 112 und leisten Sie bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte Erste Hilfe.“

Sie müssten Ihr Erste-Hilfe-Wissen auffrischen? Das BRK Oberallgäu bietet zahlreiche eintägige Kurse in Kempten und dem Oberallgäu an. Termine und Infos finden Sie unter https://www.kvoberallgaeu.brk.de/.

Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV)

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 24.11.2021

Die Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) vom 23. November 2021 finden Sie hier

23. November: Bericht aus Kabinettssitzung

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 23.11.2021
Kabinett beschließt neue Maßnahmen zu Bewältigung der Pandemie

Messe zum Wendelinstag

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 23.11.2021
Mitte Oktober, am Wendelinstag, fand eine hl. Messe an der St. Wendelin-Kapelle im Gschlief statt. Dabei wurde nicht nur der Namenspatron, sondern auch die Generalsanierung des kleinen Gotteshauses gefeiert.

Seit 2017 suchte die Interessensgemeinschaft zur Erhaltung der Gschliefkapelle gemeinsam mit Rechtlern, dem Verschönerungsverein und
dem Markt Oberstdorf eine Lösung um das Bauwerk zu retten. Im September 2020 begann dann die Sanierung. Der Höhepunkt war die Anhebung des gesamten Bauwerks mit einem 400-Tonnen-Kran aufs neue Fundament. Ein neues Dach, ein neuer Boden, ein frischer Anstrich und die Überholung der Kunstwerke folgten. Die Kosten in Höhe von 140.000 Euro sind dank der Großzügigkeit von über 70 Spendern größtenteils gedeckt. Auch der Markt Oberstdorf beteiligte sich mit 20.000 Euro. Pünktlich zum diesjährigen
Viehscheid erstrahlte die Kapelle in neuem Glanz.

Mottfeuer ab sofort Online melden

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 23.11.2021
Ab dem 23. November sollen Mottfeuer über das Internet unter www.mottfeuer.de bei der Integrierten Leitstelle (ILS) Allgäu gemeldet werden. Dies funktioniert auch ganz einfach per Smartphone oder Tablet.

Das Angebot gilt für die Landkreise Oberallgäu, Ostallgäu, Lindau (B) und die beiden kreisfreien Städte Kaufbeuren und Kempten (Allgäu). Die ILS Allgäu bittet darum, künftig nur noch diesen Meldeweg zu nutzen. Dies hat den Vorteil, dass die Disponentinnen und Disponenten der Leitstelle noch besser für Notfälle (Rettungsdienst und Feuerwehr) verfügbar sind. Sollte es im Ausnahmefall dennoch notwendig werden, ein Mottfeuer mittels Telefonanruf zu melden, so weist die ILS Allgäu auf die neue Rufnummer 0831/96089-250 hin.
Wichtig: Die Meldung bei der ILS Allgäu stellt keine Genehmigung des Mottfeuers dar, sie dient lediglich der Information der Feuerwehr. Mottfeuer sollen bei der ILS kurz vor dem Abbrennen des Feuers gemeldet werden (max. 1 Stunde Vorlauf).

Grundsätzlich ist zu beachten:

Das Verbrennen pflanzlicher Abfälle führt erfahrungsgemäß immer wieder zu erheblichen Rauchentwicklungen und Luftverunreinigungen. Bei extrem trockener Witterung besteht zudem die Gefahr, dass sich das Feuer auf umliegende Flächen ausbreitet. Es wird daher empfohlen, nach Möglichkeit auf Mottfeuer zu verzichten. Das gilt besonders bei Inversionswetterlagen, wie sie im Allgäu häufig im Frühjahr und Herbst vorherrschen. So ist es in vielen Fällen ohne weiteres möglich, die Holzabfälle auch in der Nähe der Anfallstelle zusammenzutragen und hier dem natürlichen Abbauprozess zu überlassen. Die Beseitigung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Beseitigungsanlagen ist in einer bayerischen Verordnung (PflAbfV) geregelt. Danach dürfen pflanzliche Abfälle, die beim Forst und Alpbetrieb anfallen, durch Liegenlassen, Einarbeiten und ähnliche Verfahren zur Verrottung gebracht werden. Sie dürfen auch dort verbrannt werden, wo sie angefallen sind, soweit dies aus forst- und alpwirtschaftlichen Gründen erforderlich ist. Gefahren, Nachteile oder erhebliche Belästigungen sowie ein Übergreifen des Feuers über die Verbrennungsfläche hinaus sind zu
verhindern. Eine Erforderlichkeit für das Verbrennen ist in der Regel nur dann gegeben, wenn das Verbringen zu geeigneten Verwertungsanlagen oder Sammelstellen wegen schlechter Erreichbarkeit der Anfallsstelle nicht möglich oder nicht zumutbar ist.

Generell sind bei einem Mottfeuer folgende Maßnahmen zu beachten:

  • Das Mottfeuer soll kurz vor dem Anzünden als Information für die Feuerwehr bei der Integrierten Leitstelle (ILS) Kempten angezeigt werden. Ergänzend dazu kann ein Mottfeuer auch bei der Gemeinde und beim Landratsamt angemeldet werden.
  • Die Feuerstelle muss außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile liegen.
  • Die pflanzlichen Abfälle dürfen nur an Werktagen (Montag bis Samstag) von 8 bis 18 Uhr verbrannt werden.
  • Die Feuerstelle ist durch mindestens zwei leistungs- und reaktionsfähige, mit geeignetem Löschgerät ausgestattete Personen über 16 Jahre ständig zu beaufsichtigen.
  • Bei starkem Wind darf kein Mottfeuer entfacht werden.
  • Die pflanzlichen Abfälle dürfen nur im trockenen Zustand verbrannt werden.
  • Um die Feuerstelle muss ein ausreichend breiter Schutzstreifen vorhanden sein (im Umkreis des Feuers ist auf mindestens 5 m Breite alles Brennbare zu entfernen. Hitzestrahlung beachten! - Durch Entfernen des Auflagehumus bis zum Mineralboden sollte rings um die Feuerstelle ein Schutzstreifen von 1,50 m Breite angelegt werden).
  • Es ist sicherzustellen, dass die Glut beim Verlassen der Feuerstelle, spätestens bei Einbruch der Dunkelheit erloschen ist.
  • Verbrennungsrückstände sind möglichst bald in den Boden einzuarbeiten.

Darüber hinaus sind folgende Schutzabstände einzuhalten:

  • 300 m zu Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen u.ä. Einrichtungen
  • 300 m zu Gebäuden, deren Wände oder Dächer aus brennbaren Baustoffen bestehen oder in denen leicht entflammbare Stoffe, brennbare Flüssigkeiten oder brennbare Gase hergestellt, gelagert oder bearbeitet werden
  • 100 m zu sonstigen Gebäuden
  • 100 m zu Zeltplätzen, anderen Erholungseinrichtungen und Parkplätzen
  • 75 m zu Schienenwegen und öffentlichen Straßen
  • 25 m zu Feldgehölzen, Hecken und anderen brandgefährdeten Gegenständen
  • 10 m zu öffentlichen Feldwegen, beschränkt-öffentlichen Wegen und Eigentümerwegen sowie Privatwegen, die von der Öffentlichkeit benutzt werden
  • 25 m von leicht entzündbaren Stoffen
  • 5 m von Gebäuden aus brennbaren Stoffen
  • 5 m von sonstigen brennbaren Stoffen

Stadt Kempten (Allgäu)
Amt für Brand- und Katastrophenschutz
Abteilung 4 - Integrierte Leitstelle Allgäu
Rottachstraße 2
87439 Kempten (Allgäu)
Telefon: (0831) 2525-3711
Telefax: (0831) 2525-3715
Internet: www.kempten.de; www.ils-allgaeu.de

Oberstdorfer Advent 2021 abgesagt

Logo Oberstdorf Neu Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 23.11.2021
Der Oberstdorfer Advent, der ursprünglich an allen Adventssamstagen im Kurpark und im Oberstdorf Haus geplant war, wird nun schweren Herzens abgesagt. Die Corona-Pandemie stellt die Veranstaltungsbranche weiterhin vor Herausforderungen.

Der Oberstdorfer Advent, der ursprünglich an den Adventssamstagen von 14 bis 20 Uhr geplant war, fällt somit erneut aus. Unter den gegebenen Umständen sieht der Arbeitskreis Advent keine Möglichkeit die Veranstaltungen durchzuführen.

„Wir hätten unseren Gästen und Einheimischen etwas „Normalität“ in diesen schwierigen Zeiten und vor allem in der Adventszeit gewünscht“, sagen die Organisatoren der Veranstaltung. „Die Absage ist ein schwerer Schlag für uns“.

Bereits im letzten Jahr musste der Oberstdorfer Advent aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden, somit wurde alle Hoffnung auf dieses Jahr gesetzt. Die Veranstaltung hätte für alle Besucher und Besucherinnen ein schönes und zugleich sicheres Erlebnis werden können. Die Auflagen waren klar: 2G-Plus mit Einlasskontrollen im Außen- und Innenbereich. Aber die aktuell verschärften Maßnahmen lassen auch dieses Jahr die Durchführung nicht zu.

Einen Lichtblick gibt es dennoch. Die Besucher und Besucherinnen dürfen sich auf den „größten Adventskranz“ im Allgäu freuen der traditionell im Kurpark steht und beleuchtet wird. Die Adventsbilder der Oberstdorfer Schulen zum diesjährigen Thema „Berge“ werden ebenfalls ausgestellt und können im Foyer des Oberstdorf Hauses besichtigt werden.

Service Bürgerportal

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 23.11.2021
Mit dem Service Bürgerportal können Sie rund um die Uhr eine große Anzahl von behördlichen Formalitäten über das Internet abwickeln.

Die Daten werden mit einem sicheren Verschlüsselungsverfahren an die Kommune übermittelt und können dort weiterverarbeitet werden.
Ihre Vorteile sind ein 24-Stunden-Service, Ersparnis oder Verkürzung von Behördengängen, bequeme und einfache Bedienung, Ausfüllhilfe durch elektronischen Dialog sowie sichere und geschützte Datenübertragung. Für die Begleichung anfallender Gebühren bieten wir Ihnen das Bezahlverfahren giropay an.

Den Online-Service finden Sie unter dem Link Bürgerportal

Folgende Behördengänge sind online möglich:

Antrag Erweiterte Meldebescheinigung
Antrag Meldebescheinigung
Antrag Übermittlungssperre
Abmeldung Hundesteuer
Anmeldung Hundesteuer
Einfache Melderegisterauskunft
Einzugsermächtigung
Passabfrage
Personenstandsurkunden

Nicht alle Behördengänge können per Computer erledigt werden. Für bestimmte Vorgänge ist es auch künftig erforderlich, persönlich ins Rathaus zu kommen, beispielsweise für eine rechtllich vorgeschriebene Unterschrift.

Das Bürgerportal bietet Ihnen die Möglichkeit, bereits zu Hause die
entsprechenden Formulare in Ruhe vorzubereiten und auszudrucken.

Mit der Bereitstellung der Online-Anwendungen hat der Markt Oberstdorf die Firma komuna GmbH, Altdorf, als vertrauenswürdigen Dritten beauftragt; beim Aufruf der Online-Anwendungen wird entsprechend verlinkt. Die Verbindung wird verschlüsselt mit 128-Bit SSL.

Ihre Ansprechpartnerin:

Christine Uebelhör

Hauptverwaltung / Öffentlichkeitsarbeit
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 700 71 05
Fax 08322 700 72 09
Nachricht senden

Adressen

Markt Oberstdorf
Prinzregenten-Platz 1
und Bahnhofplatz 3
87561 Oberstdorf

Tel. 08322 700 7000
Fax 08322 700 7209

Öffnungszeiten

Mo - Do
08:00 - 17:00
Freitag
08:00 - 12:00
Sa, So
geschlossen

Öffnungszeiten Marktkasse

Montag
08:00 - 12:00 und 13:00 - 17:00
Di - Do
08:00 - 12:00 und 13:00 - 16:00
Freitag
08:00 - 11:30
Sa, So
geschlossen

© 2019 Markt Oberstdorf
Realisiert mit Tramino
Wir verwenden Cookies
Wir und unsere Partner verwenden Cookies und vergleichbare Technologien, um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Dabei können personenbezogene Daten wie Browserinformationen erfasst und analysiert werden. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung zu. Durch Klicken auf „Einstellungen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einstellungen  ·  Datenschutzerklärung  ·  Impressum
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Markt Oberstdorf auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.

Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)

Verwendete Technologien: Cookies

verwendete Cookies: ga, _gat, gid, _ga, _gat, _gid,

Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 730 Tage gespeichert.

Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy