OBERSTDORFER

Aktuelle Informationen aus Oberstdorf

Das Neueste

Parkplatz P3 ab sofort gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 03.04.2020
Der Parkplatz P3 (Poststraße) ist ab sofort gesperrt. Grund sind die Vorabmaßnahmen zum Neubau des Mobilitätszentrums Oberstdorf. Auf dem P3 wird ein provisorischer Busbahnhof eingerichtet.

Der Parkplatz ist voraussichtlich bis Dezember 2020 gesperrt.

Wettbewerb Energiezukunft Altbau

Energie- und Umweltzentrum Allgäu
via Markt Oberstdorf
am 03.04.2020
Gesucht werden die besten Altbausanierungen – 10.000 Euro an Preisgeldern

Das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) hat mit der Allgäuer Zeitung und der Allgäu GmbH den Wettbewerb Energiezukunft Altbau gestartet. Die Teilnahme ist bis 30. April online unter möglich. www.eza-allgaeu.de

Gesucht werden die besten Altbausanierungen von Wohn- und Nichtwohngebäuden im Allgäu, die vor 1995 gebaut (Bauantrag bis 31.12.1994) und nach dem 1. Januar 2010 saniert worden sind.

Den Siegern winken Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro. Unter allen Teilnehmern wird außerdem ein Wellness-Wochenende im Biohotel Eggensberger verlost.

Das Teilnehmerfeld teilt sich in die Kategorien Ein- und Zweifamilienhaus, Mehrfamilienhaus und Nichtwohngebäude von Unternehmen auf. Bewertet werden insbesondere der nach der Sanierung erreichte Energiestandard, der Einsatz erneuerbarer Energie für die Strom- oder Wärmeerzeugung, Nachhaltigkeitskriterien wie die Wiederverwendung von Bauteilen
oder die Müllvermeidung sowie architektonische Aspekte.

Wenn nicht das ganze Haus saniert wurde, werden bei vorbildlichen Einzelmaßnahmen Sonderpreise vergeben.

Gesponsert wird der Wettbewerb von EnBW, Erdgas Schwaben, EWR, LEW, VWEW und ZAK.

So begegnen Seniorenheime der Isolation

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 02.04.2020
AllgäuPflege: Nähe zu den Angehörigen schaffen und Lebensfreude erhalten

Im Rahmen der Corona Krise ist es Angehörigen derzeit nicht gestattet, Pflegeheime zu betreten. „Diese Anordnung ist richtig und enorm wichtig, um die Senioren zu schützen. Zugleich ist dieser Zustand für viele der
Damen und Herren, die in den stationären Einrichtungen wohnen, schwer zu ertragen. Sie vermissen ihre Lieben und umgekehrt ist es genauso“, sagt Mathias Böhmer-Seitz, Einrichtungsleiter bei der AllgäuPflege. „Umso schöner ist es zu erleben, dass die Bevölkerung die Pflegeheimbewohner nicht vergisst, sondern starken Anteil an diesem Schicksal nimmt.“

In den letzten Tagen seien viele Mails und Anrufe eingegangen, in denen Menschen fragten, wie sie den Bewohnerinnen und Bewohnern in dieser schwierigen Zeit eine Freude machen könnten. Privatpersonen und auch lokale Unternehmen hätten nette und aufmerksame Ideen an die Einrichtungen herangetragen, freut sich Mathias Böhmer-Seitz.
So sei eine Familie gerade dabei, kleine Ostergeschenke für die Bewohner zu nähen und eine andere Familie aus Fischen habe bereits Ostergrüße ins Spital Sonthofen gebracht. Gleichzeitig hätten die Alltagsbegleiter, die tagtäglich in den Wohngruppen für die Senioren da sind und für eine familiäre Atmosphäre sorgen, mit den Bewohnern Osterkarten gebastelt, die in den nächsten Tagen an die Angehörigen geschickt werden. „Bei dieser Arbeit konnten sich die Senioren ganz auf ihre Lieben zuhause konzentrieren und darauf, ihnen eine Freude zu machen. Neben dem
telefonischen Kontakt, der vor allem bei demenzerkrankten Bewohnern oft nicht ganz einfach ist, sind solche kleinen Dinge wichtig, um der fortbestehenden Herzensnähe Ausdruck zu geben“, weiß er. „Hierzu dienen auch die Karten und Briefe, die die Mitarbeiter gemeinsam mit den Damen und Herren schreiben.“

Von Firmenseite kam das Fotohaus Heimhuber in Sonthofen auf die AllgäuPflege zu. „Die Eigentümer lassen uns schöne gerahmte Fotografien für das Spital Sonthofen und das Spital Immenstadt zukommen. Diese werde in den Gemeinschaftsräumen der Bewohner aufgehängt, damit sie in der Zeit, in der sie keinen Besuch erhalten dürfen, eine kleine Freude und Ablenkung haben.“

Die Gärtnerei Grimmer und Blumen Linke in Sonthofen, „Mein Blumenladen“ in Blaichach sowie die Gärtnerei Walker in Altusried haben den Einrichtungen in Sonthofen, Blaichach und Altusried wunderschöne Schnittblumen geschenkt. „Die bunten Sträuße stehen nun in den
Gemeinschaftsräumen und sorgen dort für frühlingshafte Stimmung.“

Abfalltrennung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wichtiger denn je

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 02.04.2020
Die Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus stellt auch die Abfallentsorgung in Deutschland vor besondere Herausforderungen. Da sich mehr Menschen länger als sonst zuhause aufhalten, fällt dort auch mehr Abfall an.

Es kommt auf alle Bürgerinnen und Bürger an, damit die Restabfalltonnen nicht überquellen und Hygieneregeln eingehalten werden. Umso wichtiger sind während der Coronavirus-Pandemie die Abfallvermeidung und die richtige Abfalltrennung. Ausnahmen gelten nur für Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben.
Bisher sind keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch ist dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen. Zum Schutz der Hausmeister, Nachbarinnen und Nachbarn in Mehrparteienhäusern sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Abfallentsorgung empfiehlt das Bundesumweltministerium (BMU) daher in Abstimmung mit den für die Abfallentsorgung zu-ständigen Ministerien der Bundesländer folgende Vorsichtsmaßnahmen.

Ausnahme nur für Haushalte mit infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen

Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben, gilt:
Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.
Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen.
Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, so dass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird.
Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt.
Für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, gilt weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung. Für sie ändert sich bei der gewohnten Abfallentsorgung nichts.
Diese Vorsichtsmaßnahmen orientieren sich an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Bundesländer haben sich auf ein vergleichbares Vorgehen verständigt, im Detail sind Abweichungen möglich.

Gemeindeblatt OBERSTDORFER

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf von Christine Uebelhör
am 01.04.2020
Aufgrund der aktuellen Situation ist der Zustelldienst für das Gemeindeblatt eingestellt worden. Das April-Heft wird mit der Freitag- oder Samstagsausgabe (3. oder 4. April) des Allgäuer Anzeigeblatts verteilt werden -

an weitere Haushalte dann am Mittwoch, 8. April.

Den OBERSTDORFER können Sie online lesen, der Link:
www.markt-oberstdorf.de/oberstdorfer/oberstdorfer/

Oder direkt an dieser Stelle - siehe eingefügte pdf-Datei.

Das Gemeindeblatt kann auch abgeholt werden. Da das Oberstdorf Haus für den Publikumsverkehr geschlossen ist, stehen am Haupteingang und am Südeingang (Unterführung) ab Freitag, 3. April, Kisten mit der aktuellen Ausgabe bereit.

Schützen Sie sich und helfen Sie anderen:

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 01.04.2020
Mit diesen Maßnahmen schützen Sie nicht nur sich, sondern auch ältere und chronisch kranke Mitbürgerinnen und Mitbürger.

1. Waschen Sie Ihre Hände häufiger und gründlich mit Wasser und Seife.

2. Vermeiden Sie Händeschütteln, Umarmen oder größere Menschenansammlungen.

3. Beachten Sie die Husten- und Niesetikette (Einmaltaschentücher verwenden, Husten und Niesen in die Ellenbeuge)

4. Berühren Sie Ihr Gesicht nicht mit ungewaschenen Händen.

5. Lüften Sie häufiger geschlossene Räume.

6. Sollten Sie COVID-19-Symptome (siehe Rückseite) bei sich bemerken, rufen Sie die Nummer 116 117 an.

7. Hatten Sie Kontakt zu einem COVID-19-Erkrankten, rufen Sie umgehend Ihr Gesundheitsamt an.

Verhalten beim Auftreten von Coronavirus-Infektionen

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 01.04.2020
Verhalten im Umgang mit Personen, die an einer Atemwegserkrankung (grippaler Infekt) leiden:

→ Abstand halten.

→ Direkten Körperkontakt mit Erkrankten (Umarmung, Küsschen, Händeschütteln etc.) vermeiden.

→ Berührung des eigenen Gesichts mit ungewaschenen Händen vermeiden.

→ Häufiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife.

→ Häufiges und gründliches Lüften von geschlossenen Räumen.

Verhalten bei Erkrankung an einer Atemwegserkrankung (grippaler Infekt)

→ Meiden Sie enge Kontakte zu anderen Personen.

→ Melden Sie sich frühzeitig krank.

→ Schicken Sie erkrankte Kinder nicht in eine Gemeinschaftseinrichtung (Kindergarten, Schule).

→ Beachten Sie die Husten- und Nies-Etikette
Beim Husten und Niesen wegdrehen von anderen Personen und in die Armbeuge oder in Einwegtaschentücher niesen. Häufiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife.

→ Wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen, vereinbaren Sie telefonisch einenTermin mit Ihrem Hausarzt und weisen Sie auf Ihre Atemwegserkrankung hin.

→ Wenn Sie Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen oder Durchfall entwickeln und Sie in letzten 14 Tagen in einem der Coronavirus-Risikogebiete waren oder Kontakt mit einem bestätigten Coronavirus- Fall hatten, so vermeiden Sie zunächst alle nicht notwendigen Kontakte zu anderen Menschen und bleiben zu Hause!
Setzen Sie sich bitte umgehend telefonisch mit Ihrer
Hausarztpraxis in Verbindung oder rufen Sie den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 an.

Risikogebiete: https://q.bayern.de/coronavirusrki
Gegenwärtig kommen weltweit, Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 vor. Die Liste der aktuellen Risikogebiete ist im Internet auf den Seiten des Robert Koch-Instituts (RKI) abrufbar.

Abholen oder liefern lassen

Weltladen Logo Weltladen Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 01.04.2020
Zum Schutz von Kund*innen und Mitarbeiter*innen vor dem Coronavirus ist der Weltladen derzeit geschlossen. Dennoch können Sie fair gehandelte Produkte kaufen und den Laden sowie seine Handelspartner weltweit unterstützen.

Dafür bieten wir Ihnen einen Lieferdienst oder Sie holen die bestellte Ware an der Ladentüre zu einem vereinbarten Termin ab!

Bezahlung nach Vereinbarung bar oder per Überweisung.

Bestellung im Weltladen telefonisch
Mittwoch und Freitag von 10 bis 12 Uhr unter Tel. 08322 959931
per Mail: bestellung@weltladen-oberallgaeu.de

Alternativ hat der Dachverband der Weltläden in Deutschland die aktion#fairsorgung mit ca 30 Lieferanten der Weltläden ins Leben gerufen.
Ziel ist es, die schlimmsten wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise auf alle Partner des Fairen Handels abzumildern und die Versorgung der Bevölkerung mit fair gehandelten Produkten zu gewährleisten.

Unter www.weltladen.de finden Sie weitere Informationen. Bei jedem Onlineeinkauf bei einem unserer Lieferanten, haben Sie die Möglichkeit ihren Weltladen anzugeben, dieser erhält einen kleinen Anteil von ihrem Einkauf.
Somit werden die Umsatzeinbußen des Weltläden ein wenig gelindert, denn nur gemeinsam können wir dem Ausmaß der Situation entgegentreten.

Machen Sie mit- Fairer Handel verbindet!

BRK-Hotline für Einkaufshilfe eingerichtet

BRK Bayerisches Rotes Kreuz
via Markt Oberstdorf
am 01.04.2020
Das BRK bietet seit 30.März 2020 in Kempten und dem gesamten Oberallgäu einen Einkaufsservice für Risikogruppen und Menschen in häuslicher Quarantäne an. Weitere Informationen lesen Sie hier:

Die regulären Dienste wie Wärmestube, Übernachtungsstelle, Hausnotruf, Fahrdienst, Menüservice, Blutspende-Aktionen und natürlich der Rettungsdienst laufen auch in der Corona-Krise weiter. Dabei kommen Einschränkungen und zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen zum Tragen. Die Tafelläden sind mittlerweile geschlossen, hier laufen ebenfalls seit Montag (30.März 2020) Ersatzangebote.

Einkaufsservice
Das BRK bietet für Risikogruppen und Menschen in häuslicher Quarantäne einen Einkaufsservice in Kempten und dem gesamten Oberallgäu an. Anhand einer vorgegebenen Einkaufsliste besorgen Helfer die wichtigsten Dinge und bringen sie zu den Menschen nach Hause. Die Waren müssen bezahlt werden, die Lieferung erfolgt kostenlos. Interessierte melden sich bitte bei der Hotline 0831 / 52292-799.

Dringende Bitte des Rettungsdienstes
„Die Mitarbeiter im Rettungsdienst versehen ihre Arbeit wie immer, wenn auch mit erhöhter Vorsicht“, sagt Ines Brutscher und richtet eine eindringliche Bitte an alle Personen, die aufgrund von Corona-Symptomen den Notruf verständigen: „Wir erleben es gerade immer wieder, dass Anrufer absichtlich verschweigen, wenn sie den Verdacht haben, an dem Virus erkrankt zu sein. Dies ist überhaupt nicht nachvollziehbar und setzt die Mitarbeiter des Rettungsdienstes - und letztlich alle Mitmenschen - einer unnötigen Gefahr aus. Darum: weisen Sie bitte, bitte, bitte unbedingt schon bei Ihrem Anruf ausdrücklich darauf hin, wenn bei Ihnen der Verdacht auf eine Corona-Infektion bestehen könnte, wenn Sie in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu infizierten Personen hatten. Dann legen unsere Mitarbeiter Schutzkleidung an. Niemand möchte sich vorstellen, was passiert, wenn der Großteil der Rettungsdienstler selbst erkranken würde!“

112 unbedingt für Notfälle freihalten!
Im Zusammenhang damit bittet das BRK die Bevölkerung dringend, die Notrufnummer 112 wirklich nur in Notfallsituationen wie zum Beispiel Feuer, Autounfall oder akuten gesundheitlichen Problemen wie einem Herzinfarkt, Schlaganfall o.ä. zu wählen. „Bitte rufen Sie bei Fragen rund ums Corona-Virus nicht die 112 an. Diese ist die falsche Anlaufstelle für derartige Fragen. Sie blockieren damit die Leitungen für diejenigen Anrufer, die dringend schnelle Hilfe benötigen“, appelliert Ines Brutscher. Wenn die Arztpraxis geschlossen hat und gesundheitliche Beschwerden wie Fieber oder Schnupfen auftreten, die nicht bis zum nächsten Werktag warten können, sollten die Betroffenen stattdessen die Rufnummer 116 117 wählen. Für konkrete Fragen zum Coronavirus steht die Hotline des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unter 09131 6808-5101 zur Verfügung.

Wärmestube gibt nur noch Mittagessen aus
Die Wärmestube des BRK in Kempten ist zurzeit nur für nachweislich bedürftige Personen und nur von 12 bis 13 Uhr zur Essensausgabe geöffnet. Das Betreten der Räumlichkeiten ist nicht gestattet. Die Essensausgabe erfolgt vor der Tür, wobei auf Abstandsregeln geachtet wird. Jeder Gast muss selbst Gefäße zum Abfüllen der Speisen mitbringen. Denjenigen Kunden der Wärmestube, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Vorerkrankungen einer Risikogruppe angehören, bringt das BRK ab Montag (30.3.) ein warmes Mittagessen nach Hause. „Damit wollen wir dem Motto `Bleib daheim´ Rechnung tragen und unsere gefährdeten Gäste schützen“, so Ines Brutscher. Mithilfe zahlreicher Spenden finanzieren wir diesen Lieferservice, die Fahrer der Tafel Kempten unterstützen uns dabei tatkräftig. Infos unter Tel.: 0831 5229246

Tafelläden sind geschlossen, Lieferservice springt in Notfällen ein
Die Tafelläden des BRK in der Memmingerstr. 114 und der Magnusstr. 16 sowie der Tafelladen der Caritas in der Landwehrstraße 11 mussten am Dienstag (24.3.) schließen. Der Grund dafür ist, dass ein Großteil der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aufgrund ihres Alters selbst einer Risikogruppe angehört und keiner Gefährdung ausgesetzt werden soll. Auch viele der älteren Kunden sind aus Angst vor Ansteckung zuletzt zuhause geblieben. Das BRK holt derzeit keine übrig gebliebenen Waren mehr ab. Größere Mengen an haltbaren Waren, die angeliefert werden können, werden aber noch abgenommen.
„Als Alternative zum Laden bieten wir ab Montag, 30.3. einen Lieferservice für registrierte Kunden der Tafel an. Sowohl die Waren als auch die Lieferung sind für diesen Personenkreis kostenlos“, erklärt Ines Brutscher. „In einzelnen Fällen, in denen es unabdingbar war, konnte die Versorgung in der Überbrückungszeit unbürokratisch gelöst werden“, beruhigt sie. Interessierte melden sich bitte bei der Hotline 0831/52292-799
Kunden der Tafel dürfen auch gerne täglich zwischen 12 und 13 Uhr zur Wärmestube in der Kemptener Haubenschloßstraße 12 kommen. Bitte bringen Sie Ihre eigenen Gefäße dafür mit.

Menüservice: Minimale Änderungen beim Essen auf Rädern
Eine steigende Nachfrage ist beim Menüservice zu verzeichnen, der häufig von älteren Menschen genutzt wird. Die Belieferungen finden wie geplant statt. Die Fahrer sind angehalten, den Kontakt aufs Nötigste zu beschränken und die Pakete nur an der Haustüre abzustellen. In Ausnahmen, beispielsweise bei dementen Personen, dürfen die Essenschalen auch im Gefrierschrank deponiert werden. Gestrichen wurde allerdings die Rücknahme der leeren Verpackungen sowie deren Transport zum Wertstoffhof. (Infos zum Menüservice unter Tel.: 0831 52292 55)

Übernachtungsstelle reduziert Schlafplätze
Normalerweise stehen drei Zimmer mit insgesamt elf Schlafplätzen zur Verfügung, aktuell wird jedes Zimmer mit nur einer Person belegt. Dabei gilt: Wer zuerst kommt, erhält den Schlafplatz. Frühstück und Abendessen werden, anders als sonst, nicht gereicht. Selbst mitgebrachte Speisen werden im Gemeinschaftsraum eingenommen, wobei auf ausreichend Abstand geachtet wird. Die Zimmer werden von den Übernachtungsgästen selbst gereinigt und beim Auszug vom Personal geputzt und desinfiziert.

Fahrdienst bittet um Ehrlichkeit
Der Fahrdienst ist auch aktuell im Einsatz, beispielsweise um chronisch kranke Menschen zur Dialyse, zur Bestrahlung oder zum Arzt zu bringen. Auch hier gilt: Personen, die einen Fahrdienst anfordern, müssen unbedingt mitteilen, wenn Erkältungs-Symptome vorliegen, sie in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu begründeten Corona-Verdachtsfällen hatten. Ines Brutscher: „Alle Mitarbeitenden des Fahrdienstes, die einer Risikogruppe angehören, bleiben derzeit zuhause. Da aber viele Personen nicht zwingend nötige Arztbesuche absagen, sind trotzdem genügend Kapazitäten vorhanden.“ Anforderung von Fahrten unter 0800 77 19 222

Hausnotruf
Dieser Dienst läuft regulär weiter, unter Beachtung von notwendigen Vorsichtsmaßnahmen im Kontakt mit den Kunden.

Blutspendetermine finden statt
Fast alle Blutspendetermine in Kempten und dem Oberallgäu werden wie geplant durchgeführt. Da es kurzfristig zu Lokaländerungen kommen kann, ist es sinnvoll, kurz vorher auf www.blutspendedienst.com/termine zu prüfen, ob und wann der Termin stattfindet.
Abgesagt werden musste der Termin am Mittwoch (01.04.) in Waltenhofen bei der Firma Scaltel. Der Termin am 06.04. in Kempten findet im Pfarrheim St. Anton, Völkstr. 4, statt.

Katastrophenschutz ist gerüstet
Die Katastrophenschutzeinheiten des BRK wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Zusätzlich zum Haupteinsatzstab in Kempten wurde ein weiterer für die Bereitschaften in Immenstadt aufgebaut. Die verschiedenen Bereitschaftsleiter müssen täglich melden, wie viele Einsatzmittel und wie viele Einsatzkräfte mit welchen Qualifikationen ihnen zur Verfügung stehen.

Auch ohne Publikumsverkehr erreichbar
Die Hauptgeschäftsstelle des BRK Oberallgäu in der Kemptener Haubenschlossstraße ist zwar für den Publikumsverkehr geschlossen, telefonische Anfragen sind zu den Geschäftszeiten aber möglich. Darüber hinaus steht Anrufern die 24-Stunden-Hotline des BRK zur Verfügung.

Volksmusik – Traditionell – aber jung

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 30.03.2020
Gesucht werden junge Musikantinnen und Musikanten aus dem Landkreis Oberallgäu

Der Landkreis Oberallgäu vergibt im Jahr 2020 wieder einen Preis im Bereich Musik. Vorschläge können bis 30.05.2020 beim Landratsamt Oberallgäu eingereicht werden.

Mit dem Kulturpreis 2020 sollen vor allem junge Nachwuchsmusikantinnen und -Musikanten ausgezeichnet werden, die traditionelles Liedgut pflegen und erhalten.

Gesucht werden

junge Musikantinnen und Musikanten, die durch ihr besonderes Talent und Können in Erscheinung getreten sind, entsprechende öffentliche Auftritte vorweisen können und bereits auch überörtlich erfolgreich sind.
Die Nachwuchsmusiker sollten nicht älter als 25 Jahre sein.

Die Ausschreibung ist auf die traditionelle Volksmusik beschränkt.

Der Kulturpreis ist mit insgesamt 2.000 Euro dotiert.

Grundlage für die zu vergebenen Auszeichnungen ist eine vom Kreistag beschlossene Richtlinie aus dem Jahr 2005. Danach wird der Kulturpreis an Kulturschaffende, die im Landkreis Oberallgäu leben und/oder arbeiten und deren herausragende Leistungen Bezug zum Landkreis haben verliehen. Über die Vergabe entscheidet der Schul-, Kultur- und Sportausschuss, die Verleihung erfolgt voraussichtlich Ende diesen Jahres.

Wir bitten Sie, geeignete Vorschläge mit einer kurzen schriftlichen Begründung, Bild- und/oder Ton- oder Videomaterial bis spätestens 30.05.2020 beim Landratsamt Oberallgäu –Landratsbüro- oder per e-mail marita.lipp@lra-oa.bayern.de.einzureichen.

Wir weisen darauf hin, dass Eigenbewerbungen nicht berücksichtigt werden können.

Musikkapelle Oberstdorf

Musikkapelle Musikkapelle Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 30.03.2020
Aufgrund der aktuellen Situation müssen bis auf weiteres alle Konzerte der Musikkapelle Oberstdorf, der Jugendblaskapelle Oberstdorf und der Bläserschule abgesagt werden.

Auch der laufende Probenbetrieb wurde leider eingestellt. Die Musikerinnen und Musiker halten Sie auf ihrer Facebook-Seite auf dem Laufenden.

Musikerinnen und Musiker erhalten ASM-Ehrungen

Beim jährlichen Kameradschaftsabend überreichten Konrad Vogler und Markus Hartl im Namen der Vorstandschaft die Ehrungen des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes (ASM) an verdiente Musiker für ihr langjähriges Engagement. Claudius Titscher, Hannes Math, Alexandra Kirsch, Mathias Math, Katja Menz, Markus Kinzel und Manuel Zimmermann wurden für 15 Jahre Zugehörigkeit im ASM geehrt, Wolfgang Ländle für 40 Jahre und Manfred Fiala für seine 50-jährige Mitgliedschaft.

Blutspenden auch in Zeiten des Corona-Virus wichtig

Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes
via Markt Oberstdorf
am 30.03.2020
Auch in Zeiten des neuartigen Coronavirus, der Grippewelle und grassierender Erkältungen sind Blutspenden für sehr viele Menschen überlebenswichtig.

Aufgrund der geringen Haltbarkeit von Blutpräparaten ist ein kontinuierliches Engagement unerlässlich. Das BRK führt daher alle geplanten Blutspendetermine in Kempten und dem Oberallgäu durch. Dabei greifen besondere Vorsichtsmaßnahmen, wie Stephanie Melder, die Sachbearbeiterin fürs Blutspenden beim BRK Oberallgäu erklärt. „Aufgrund der aktuellen Corona-Krise verzeichnen wir derzeit einen flächendeckenden Abwärtstrend bei der Blutspende. Noch kann die Versorgung von verletzten und schwer kranken Personen gewährleistet werden. Um die bayernweite Versorgung mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung zu sichern, sind wir allerdings auf kontinuierliche Blutspenden angewiesen“, sagt Stephanie Melder.
„Wir beobachten die Lage rund um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden“, betont sie und appelliert: „Wenn Sie gesund sind, spenden Sie bitte auch jetzt Blut für chronisch Kranke und Verletze! Für Spendewillige bestehe kein erhöhtes Ansteckungsrisiko, denn die Blutspendetermine unterlägen generell äußerst strengen, hygienischen Regularien, welche noch ergänzt wurden. „Wir führen direkt am Eingang eine zusätzliche Checkliste zur Spendefähigkeit durch. Zudem erfolgt eine kontaktlose Temperaturmessung. Selbstverständlich sind überall Hygienemaßnahmen wie Handhygiene, Lüften oder die Desinfektion von Kontaktflächen gewährleistet.“ Der Kontakt zwischen Spendern und ehren- und hauptamtlichen Helfern werde minimiert. Alle Mitarbeitenden des Blutspendedienstes des BRK, die grippale oder Erkältungs-Symptome aufweisen oder die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, würden ohnehin derzeit nicht eingesetzt.

Wer darf jetzt zur Blutspende?
Ein Spendelokal darf nur betreten, wer folgende Aussagen bestätigen kann:
- Ich fühle mich gesund und fit für die Blutspende
- Ich hatte in den letzten vier Wochen keinen Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person
- Ich war nicht in einem Coronavirus-Risikogebiet.

Wer darf nicht zur Blutspende?
Von der Blutspende ausgeschlossen sind folgende Personengruppen:
- Reiserückkehrer aus laut Robert-Koch-Institut eingestuften internationalen Risikogebieten. (Infos unter www.blutspendedienst.com/reisecheck)
- Spendewillige, die Kontakt zu einem an Coronavirus (SARS-CoV-2)-Erkrankten oder zu einem Verdachtsfall (dessen Testergebnis noch aussteht) hatten, werden für vier Wochen nach Exposition von der Blutspende zurückgestellt.
- Personen, die am Coronavirus (SARS-CoV-2) erkrankt sind, müssen für zwei Monate nach Ausheilung von der Blutspende zurückgestellt werden.

„Spendewillige, die Kontakt zu gesunden Reiserückkehrern hatten, können gerne zur Blutspende kommen“, so Stephanie Melder.

Alle auf www.blutspendedienst.com/termine veröffentlichten Termine finden statt. Da es kurzfristig zu Terminlokaländerungen oder -verschiebungen kommen kann, ist es sinnvoll, kurz vor dem Blutspendetermin nochmal auf www.blutspendedienst.com/termine zu prüfen, ob und wann der Termin stattfindet.

Blutspendetermine im April 2020
Mo, 06.04., 15-20 Uhr, Kempten, Pfarrheim St. Anton
Mi, 08.04., 16.30-20 Uhr, Oberstaufen, Kurhaus
Fr, 17.04, 16-19 Uhr. Sonthofen, Pfarrheim St. Christoph

Neuerstellung eines qualifizierten Mietspiegels

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.03.2020
Im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion mit anderen Oberallgäuer Gemeinden und der Stadt Lindau plant der Markt Oberstdorf die Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels.

Der Mietspiegel soll die ortsübliche Vergleichsmiete (Nettokaltmiete) in Abhängigkeit von Baualter, Größe und Wohnumfeld, d. h. der durch den Vermieter bereitgestellten Wohnqualität, widerspiegeln. Hierzu müssen entsprechende Informationen und Daten bei mietspiegelrelevanten Haushalten der jeweiligen Kommunen erhoben werden.
Der Markt Oberstdorf bittet die Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde bei der Erstellung des neuen Mietspiegels zu unterstützen und dem dafür beauftragen EMA–Institut für empirische Marktanalysen – die notwendigen Informationen, zur Verfügung zu stellen. Die Erhebung erfolgt auf freiwilliger Basis.
Bei der Erhebungsaktion werden im Zeitraum zwischen März und Juni 2020 per Zufall ausgewählte, mietspiegelrelevante Haushalte angeschrieben, mit der Bitte, den Fragebogen für die Mietspiegelerstellung auszufüllen.
Der ausgefüllte Fragebogen sollte dann mit einem beigefügten Antwortkuvert an das mit der Mietspiegelerstellung beauftragte EMA-Institut zurückgeschickt werden.
Alternativ wird es möglich sein, die Befragung über einen verschlüsselten Link direkt im Internet zu beantworten.
Nach Abschluss der Erhebung werden die gewonnenen Daten anonymisiert. Die Daten sind nicht auf die jeweilige Person und Adresse, welche den Fragebogen ausgefüllt hat, zurückzuführen.
Mit dem neuen Mietspiegel für Oberstdorf wird ein Dokument geschaffen, das für Mieter und Vermieter von Wohnraum Markttransparenz über das aktuelle Mietpreisgefüge im örtlichen Wohnungsbestand vermittelt. Es soll Rechtssicherheit für Vermieter und Mieter bei Mietpreisfestlegungen gewährleisten. Grundlage für den Mietspiegel sind ortsübliche Vergleichsmieten, ermittelt aus repräsentativen Stichprobenerhebungen und statistischen Auswertungen.

Der Markt Oberstdorf dankt bereits jetzt für die Unterstützung bei der Neuerstellung unseres Mietspiegels.

Sperrung der öffentlichen Parkplätze bis zum 19. April 2020

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 26.03.2020
Parkplätze für Einheimisch im Ortskern (Nahversorgung, Arztbesuche) bleiben geöffnet. Parkmöglichkeiten für Berufspendler stehen weiterhin zur Verfügung.

Der Markt Oberstdorf hat sich aufgrund der Allgemeinverfügung des Freistaates Bayern und der damit verbundenen Reise- bzw. Ausgangsbeschränkung dazu entschlossen, die öffentlichen Parkplätze zu sperren.
Gleiches gilt auch für die Parkplätze an den Bergbahnen.

Selbstverständlich bleiben Parkplätze im Ortskern und an Supermärkten etc. für die Nahversorgung der Einheimischen geöffnet. Ebenso stehen Berufspendlern weiterhin Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Hintergrund dieser Maßnahme ist, dass trotz Ausgangsbeschränkung Tagesgäste aus dem näheren und weiteren Umkreis für Wanderungen und Bergtouren nach Oberstdorf gekommen sind. Mit der Sperrung der Parkplätze soll ein deutliches Signal geschaffen werden, dass, zur Sicherheit aller, momentan kein Tagestourismus und privater Wohnmobiltourismus stattfindet.

Der Markt Oberstdorf appelliert noch einmal an alle Bürgerinnen und Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung des Freistaates Bayern zu halten und Sozialkontakte zu vermeiden. Denn nur so kann es gelingen, die weitere Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Änderungen beim Buslinienverkehr

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Ab 26. März sind die Fahrpläne für die Linie 1 Oberstdorf - Baad, die Linie 7 Oberstdorf - Birgsau und die Linie 9 Ortsbus Oberstdorf geändert.

Alle drei Linien werden in der Regel aus touristischen Gründen mit zahlreichen Fahrten bedient. Aufgrund der aktuellen Situation wurden die Fahrten der genannten Linien auf ein/e Grundangebot/Grundversorgung reduziert.

Informationen der Forstverwaltung

Bayerische Forstverwaltung Bayerische Forstverwaltung
via Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Waldschutz + Finanzielle Förderung

Waldschutz
Ein warmer und stürmischer Winter geht zu Ende und er hat auch in den Wäldern des Gemeindegebietes Oberstdorf seine Spuren hinterlassen. Selten flächig, aber doch überall verteilt, liegen von den Orkanen geworfene Bäume, meist Fichten, abgerissen oder mitsamt der Wurzeln aus dem Boden gehebelt. Damit beginnt eine Uhr zu ticken: denn die geworfenen Fichten bieten ab Frühjahr dem Borkenkäfer einen geeigneten Brutraum.
Bis Anfang Mai haben Waldbesitzer nun Zeit, diese Fichten aus dem Wald zu holen oder im unwegsamen Gelände zu entrinden. Eine wichtige und deshalb auch vom Gesetz geforderte Aufgabe, denn haben die Käfer erst eine erfolgreiche Brut angelegt, werden aus einem Käfer im April schnell eine Million Käfer im August oder aus einem im Februar vom Wind geworfenen Baum schnell mal 40 durch den Borkenkäfer abgetötete Bäume im September.

Finanzielle Förderung
Die Wälder in ganz Mitteleuropa leiden schon seit Jahren massiv unter Hitze, Dürre, Borkenkäfer oder Sturm – deshalb wurden die Förderprogramme zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel nun erheblich verbessert. Es kann somit deutlich mehr Geld zur Unterstützung der Waldbesitzer ausgezahlt werden. Förderfähig ist u.a. die Aufarbeitung von Windwürfen, die Pflanzung, die Pflege, aber auch geeignete Naturverjüngung. Bitte beachten Sie, dass die Beantragung einer finanziellen Förderung grundsätzlich vor dem Maßnahmenbeginn erfolgen muss.

Nähere Auskünfte dazu und fachliche Beratung zu allen Fragen der Waldbewirtschaftung erhalten Sie beim zuständigen Revierförster Robert Proksch unter 08322-4880 oder mobil unter 0160-587 18 67.

Wildschadensmeldung bis 1. Mai 2020

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Für Schäden im Wald, die das Schalenwild (Reh-, Rot- und Gamswild) während des Winters 2019/2020 verursacht hat, ist in diesem Jahr der 1. Mai ein wichtiges Datum.

Bis dahin sollten betroffene Waldbesitzer ihre Schäden bei der Gemeinde schriftlich melden.

Erforderlicher Inhalt einer Schadensmeldung sind folgende Angaben:
• Wann ist der Schaden festgestellt worden?
• Wo ist der Schaden entstanden (Flurnummer des Grundstückes)?
• Umfang des Schadens, Schadensart, Anzahl der Pflanzen/Bäume,
Schadenshöhe.

Eine lediglich vorsorglich zur Fristwahrung erfolgte Schadensmeldung genügt den gesetzlichen Anforderungen nicht.

Ein Formblatt mit detailliertem Merkblatt über die Geltendmachung eines
Wildschadens im Forst ist auf der Homepage des Marktes Oberstdorf unter
www.markt-oberstdorf.de/rathaus/bauamt/liegenschaften/jagdwesen-jagdrecht.html abrufbar.

Jeder Schaden ist dem Markt Oberstdorf zu melden. Die Meldung ist Voraussetzung für das anschließende Verfahren der Schadensabwicklung. Ziel des Verfahrens ist, den Schaden einvernehmlich zwischen dem Geschädigten und Ersatzpflichtigen abzuwickeln. Sofern keine gütliche Einigung gefunden und ein Schadensschätzer bzw. Gutachter notwendig wird, entstehen Kosten. Diese sind im Verhältnis zur Schadenshöhe oft unverhältnismäßig hoch.

Wenn sich Geschädigter und Ersatzpflichtiger über den Schadensersatz direkt gütlich geeinigt haben, ist die Information über den Schaden an die Gemeinde ausreichend.

Schadensmeldung an:
Markt Oberstdorf
- Liegenschaften -
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf

Baumaßnahmen am Waldfriedhof

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Wasserleitungen werden erneuert

Am Waldfriedhof Oberstdorf werden die Wasserleitungen neu verlegt, die künftig auch einen neuen, zusätzlichen Brunnen speisen. Geplant ist die Durchführung der Maßnahme nach Ostern. Der Termin ist jedoch abhängig von der Witterung.
Während der Bauarbeiten muss das Wasser teilweise abgestellt werden. Je nach
Baufortschritt werden die Brunnen nach und nach wieder angestellt.
Wir danken für Ihr Verständnis.

Hermann-von-Barth-Straße und Dummelsmoosbrücke gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Hermann-von-Barth-Straße vom 2. März bis 3. April + Abbruch und Neubau Dummelsmoosbrücke 2. März bis voraussichtlich 17. Juli

Die Hermann-von Barth-Straße ist zwischen den Haus-Nummern 15 bis 43 in der Zeit vom 2. März bis 3. April für den gesamten Verkehr gesperrt.
Grund ist der Straßenbau im Zuge des Neubaus Wasserkraftanlage Illerursprung.

Zeitgleich beginnt der Abbruch und der Neubau der Dummelsmoosbrücke. DieDummelsmoosbrücke ist von 2. März bis voraussichtlich 17. Juli für den
gesamten Verkehr gesperrt.

Der Verkehr wird umgeleitet über Trettachstraße – Gerberstraße – Weberstraße – Gartenstraße – Nebelhornstraße – Kohlplätzle – Plattenbichlstraße – Am Dummelsmoos.

Die Umleitung ist ausgeschildert. Anlieger sind frei bis Baustelle.

Zusätzlich wird im Bereich der Plattenbichlstraße eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet (siehe Plan).

Für Fußgänger, Radfahrer und den täglichen Viehtrieb wird neben der gesperrten Dummelsmoosbrücke eine Behelfsbrücke über die Trettach errichtet.

Den Haushalt fachkundig führen

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten_Logo Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
via Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Sie wollen die Anforderung, den Haushalt, die Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, bewältigen? Dann ist die einsemestrige Fachschule für Ernährung und Haushaltsführung der Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft für Sie das Richtige.

Mitte September 2020 beginnt an den Landwirtschaftsschulen in Immenstadt und Kempten jeweils ein neues Semester des Studiengangs Hauswirtschaft.
Inhalte sind sowohl hauswirtschaftliches Fachwissen als auch praktische Fertigkeiten in Küchen-, Haus- und Textilpraxis sowie Hausgartenbau.

Der Unterricht verläuft in Teilzeit ab und kann damit berufsbegleitend erfolgen. Der Unterrichtsumfang beträgt 660 Stunden und dauert ca. 20 Monate. Der Unterricht in Immenstadt ist am Freitagvormittag und Dienstagabend, in
Kempten ganztags am Donnerstag.

Die Fachschulen vermitteln den Abschluss „Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung“ sowie die Inhalte der Ausbilder-Eignungsverordnung. Bei entsprechenden hauswirtschaftlichen Praxiszeiten kann nach der Schule die Berufsabschlussprüfung zur Hauswirtschafterin abgelegt werden.
Angesprochen sind Frauen und Männer, die zusätzlich zu ihrem erlernten Beruf Interesse an der Hauswirtschaft haben.

Neugierige und Interessenten laden wir herzlichst zu unseren Infoabenden ein. Sie finden statt

  • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Kempten, Adenauerring 97, Mittwoch, 6. Mai, 19.30 Uhr
  • Grünes Zentrum, Immenstadt, Kemptener Straße 39, Dienstag, 12. Mai, 19.30 Uhr.

Weitere Informationen: www.aelf-ke.bayern.de, Telefon 0831 52613-0 bzw. -1201 oder E-Mail poststelle@aelf-ke.bayern.de

Schraudolphstraße gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 24.03.2020
Vom 24. bis 30. März ist die Schraudolphstraße im Bereich Haus Nr. 5 bis 7 für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund sind Straßenbauarbeiten. Der Verkehr wird umgeleitet. Anwohner sind frei bis Baustelle.

Straßensanierung Sesselweg

Logo KDO Kommunale Dienste Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 24.03.2020
Der Markt Oberstdorf saniert diverse Bereiche des Sesselwegs (rot markiert im Plan). Die Arbeiten beginnen bereits Ende März (Mitte KW 13) und dauern rund 3 Wochen. Eine Umleitungsstrecke steht nicht zur Verfügung, es kann zu längeren Wartzeiten kommen.

Wir bitten die Anwohner, Anlieger und Nutzungsberechtigte des Alpwegverbandes Sesselalpe dies bei ihrer Terminplanung zu berücksichtigen.

Dringende unaufschiebbare Fahrten sind mit dem örtlichen Baustellenpersonal abzustimmen.

Im letzten Arbeitsschritt werden Asphaltierungsarbeiten durchgeführt. Hierfür ist eine Vollsperrung des Verkehr für 2 bis 3 Tage notwendig. Den genauen Termin werden wir kurzfristig bekannt geben.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Helfen statt trainieren

Fußballclub Oberstdorf 1921
via Markt Oberstdorf
am 23.03.2020
Die Seniorenabteilung des FC Oberstdorf 1921 e.V. möchte in den aktuell schweren Zeiten tatkräftig unterstützen. Da nicht jeder auf Unterstützung aus der Familie oder dem Freundeskreis zählen kann, werden wir jeden unterstützen, der Hilfe benötigt.

Und das nicht nur in Oberstdorf. Da die Spieler auch aus anderen Orten kommen werden wir Euch im Raum Oberstdorf, Fischen, Sonthofen und sogar Kempten unterstützen.

Zusätzliche Unterstützung findet Ihr beim freiwilligen Hilfsdienst in
Oberstdorf.

Wem möchten wir helfen?
 Covid-19 Infizierte und Menschen in Quarantäne
 älteren Menschen, die zur Risikogruppe zählen
 verunsicherte oder verängstigte Menschen
 Menschen mit Vorerkrankungen

Wie wollen wir helfen?
 Einkäufe im Supermarkt tätigen
 Einkäufe von Medikamenten in Apotheken tätigen

Wie läuft das Ganze ab?
Ihr meldet Euch bei einem unserer aufgeführten Kontaktleute. Diese stellen einen Kontakt zu einer helfenden Person vor Ort her, mit der ihr dann den genaueren Ablauf und Wunsch durchsprecht. Diese Person meldet sich direkt bei Euch und kümmert sich dann um Alles, was besprochen wurde.

Wichtige Info
Unsere Unterstützung ist für Euch völlig kostenfrei und wir rechnen den Einkauf 1:1 mit Euch bar ab.

Kontaktdaten
Wilhelm Blattner – Tel. 0171 / 6040888
Michael Kollenda – Tel. 0151 / 54860893
Dominic Hornberger – Tel. 0151 / 40010125

Freiwilliger Hilfsdienst Monika Math – Tel. 08322 / 80422

Der FC Oberstdorf 1921 e.V. wünscht euch Allen alles Gute und bleibt gesund!!!

Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 20.03.2020
Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erlässt auf der Grundlage des § 28 Abs. 1 Satz 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit § 65 Satz 2 Nr. 2 der Zuständigkeitsverordnung (ZustV) folgende Allgemeinverfügung

Entscheidungs-/Anordnungskompetenz in der Behördenstruktur des Freistaats Bayern

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.03.2020
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass einzig und allein nur die von den staatlichen Behörden ausgestellten Verfügungen und Anordnungen rechtsgültig sind.

Die Zuständigkeit liegt bei den staatlichen Behörden (Bund, Freistaat Bayern - Ministerpräsident, Ministerien-, Regierungspräsidium Augsburg und Landratsamt Oberallgäu). Der Markt Oberstdorf hat als kommunale Behörde in der Corona-Krise weder Entscheidungs- noch Anordnungskompetenz nach dem Infektionsschutzgesetz.

Der Markt Oberstdorf ist als kommunale Verwaltungsbehörde zusammen mit den Eigenbetrieben u.a. Service- und Dienstleister. Unsere Aufgabe besteht in der Corona-Krise u.a. darin, unsere Gastgeberinnen und Gastgeber über die aktuelle Entwicklung hinsichtlich der Anordnungen und Verfügungen der staatlichen Behörden zu informieren.

Der Markt Oberstdorf ist in ständigem Austausch mit den staatlichen Behörden, insbesondere mit dem Landratsamt Oberallgäu, um Gäste, Gastgeber und Einheimische umfassend zu informieren. Wenn die staatlichen Behörden eine Verfügung beabsichtigen, die sich unmittelbar auf die Beherbergungsbetriebe auswirkt, können diese Überlegungen vorab an die Beherbergungsbetriebe weitergegeben werden, so dass sich diese mit einem größeren zeitlichen Vorlauf besser auf die Umsetzung bzw. deren Auswirkungen einstellen können.

Jeder Betrieb muss jedoch eigenverantwortlich entscheiden, wie er im konkreten Einzelfall verfährt. Zu beachten ist, dass die Rechtsgültigkeit der Verfügung erst mit dem Erlass durch die staatlichen Stellen (hier: Landratsamt Oberallgäu) eintritt.

Abschließend weisen wir nochmals darauf hin, dass der Markt Oberstdorf und die Eigenbetriebe des Marktes keine staatliche Behörde sind. Wir haben in der aktuellen Situation weder Entscheidungs- noch Anordnungskompetenz. Wir tragen die uns vorliegenden Informationen der staatlichen Behörden zusammen und stellen Ihnen diese zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin:

Christine Uebelhör

Öffentlichkeitsarbeit
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 700 71 05
Fax 08322 700 72 09