Aus der Gemeinde

Neuvermietung Vereinsheim

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 01.06.2020
Der Markt Oberstdorf vermietet ab dem 01.07.2020 ein Vereinsheim in der Färberstraße, 87561 Oberstdorf.

Das Gebäude besteht aus dem Erdgeschoss mit ca. 215 m² und einem Keller mit ca. 12 m². Dazu befindet sich auf dem Gelände angrenzend an das Hauptgebäude ein Schuppen mit ca. 25 m², welcher als Lagerplatz verwendet werden kann.

Im Erdgeschoss befinden sich zwei Versammlungsräume, eine kleine Küche, ein Büro sowie zwei Sanitäranlagen.

Wenden Sie sich bitte an den Markt Oberstdorf, Bauverwaltung, Herrn Rudow, Tel.: 08322 700-7506, m.rudow@markt-oberstdorf.de.

Weltladentag 2020

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 31.05.2020
Anlässlich des Weltladentages am 9. Mai organisierte die Steuerungsgruppe der Fairen Kommune Oberstdorf zusammen mit dem Weltladen Oberstdorf einen Infostand auf dem Oberstdorfer Wochenmarkt.

Im Zentrum stand die Information über das Lieferkettengesetz, das mehr Gerechtigkeit in den Handel mit dem globalen Süden bringen soll. In diesem Gesetz werden Unternehmen verpflichtet, die Arbeitsbedingungen unter anderem in der Textilproduktion zu verbessern, die Menschenrechte zu achten und die Umwelt zu schonen. Diese Verantwortung praktiziert der Faire Handel schon seit vielen Jahren und in den Weltläden werden nur fair gehandelte Produkte verkauft. In der Corona Krise trifft es auch die Weltläden hart und so auch die Produzenten im globalen Süden, woher unsere gern konsumierten Güter wie Kaffee, Tee, Bananen und Orangensaft kommen.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller unterstützt dieses Gesetz, ebenso alle Parteien im Bundestag, allerdings ist das Gesetz bislang nicht verabschiedet worden. Deswegen wurden auch Unterschriften gesammelt, um eine schnelle Umsetzung zu fordern. Man kann auch online unterschreiben unter: https://lieferkettengesetz.de/mitmachen/

Bürgermeister Klaus King und seine Frau Petra besuchten den Stand und unterschrieben die Forderung. King möchte den fairen Handel in Rahmen der Fairen Kommune Oberstdorf tatkräftig unterstützen.

Der Oberstdorfer Weltladen ist zurzeit noch eingeschränkt geöffnet, die aktuellen Öffnungszeiten sind auf der Homepage eingestellt www.weltladen-oberallgaeu.de

Weiterhin werden ehrenamtliche Mitarbeiter/innen gesucht. Bitte melden unter Tel. 08322 5284.

Hoher Besuch im Kleinwalsertal

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.05.2020
Mitte Mai besuchte der Österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz das Kleinwalsertal.

Schon während der Wartezeit auf die Ankunft des Kanzlers fanden sich Gesprächspartner aus Deutschland und Österreich zu einem Austausch über die aktuelle Situation an der Walserschanz zusammen und empfingen dann gemeinsam Kanzler Kurz direkt auf der Deutsch-Österreichischen Grenzlinie.
Im Interview resümierte Kurz die Maßnahmen der vergangenen Wochen und gab einen Ausblick auf die anstehenden Lockerungen und Grenzöffnungen. Viele Österreicher wüssten gar nicht, dass eine Gemeinde existiert, die nicht mit dem Hauptland verbunden und nur über Deutschland erreichbar ist, erzählte Kurz.

In Hirschegg begrüßten rund 500 Kleinwalsertaler Bürgerinnen und Bürger ihren Bundeskanzler.
Im Walserhaus traf sich Sebastian Kurz mit dem Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner, dem Vorarlberger Staatssekretär Magnus Brunner, Sicherheits-Landesrat Christian Gantner, der frühere Landesrätin Gruber, Bürgermeister Andreas Haid mit vier weiteren Vertretern des Kleinwalsertals, der Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller, der Jungholzer Bürgermeisterin Karina Konrad und Oberstdorfs Bürgermeister Klaus King zu einem offenen Gedankenaustausch. Bei dem internen Gespräch ging es um die Forderung der Gemeinden Mittelberg und Jungholz, die Verbindungen ins Oberallgäu schnell wieder ohne Einschränkungen zu ermöglichen. Die beiden Gemeinden sind nur über deutsches Staatsgebiet zu erreichen. Gesellschaftliche und wirtschaftliche Anbindungen an das Oberallgäu sind existentiell.
Kurz lobte die Kleinwalsertaler Bürgerinnen und Bürger, die die „Dauerquarantäne“ durch die Grenzschließung vorbildlich gemeistert hätten. Der Kanzler attestierte Mittelbergs Bürgermeister Haid extreme Beharrlichkeit. Haid hatte sich bei Bund und Land vehement für eine offene Grenze eingesetzt.
Landrätin Indra Baier-Müller unterstützte die Forderungen der Gemeinden auf kurzfristige Ausnahme von der Bayerischen Einreise-Quarantäne-Verordnung und Aufhebung der Quarantänepflicht bei der Rückreise nach Deutschland. Dies sei aus Sicht des Landkreises verständlich und nachvollziehbar. Die deutsche Bundesregierung strebt eine Aufhebung der corona-bedingten Grenzkontrollen zum 15. Juni an.
Bürgermeister Klaus King vertrat im Gespräch die Anliegen der Grenzgemeinden und wies auf die Notwendigkeit einer unbürokratischen Lösung für die Zukunft hin. Er regte an zu überlegen, ob im Falle einer erneuten Grenzschließung der Gemeinden Mittelberg / Kleinwalsertal, Jungholz und Balderschwang (grenzüberschreitendes Grundeigentum) auf Landesebene anstatt auf Bundesebene entschieden werden könnte. Der Oberstdorfer Rathauschef lud die Österreichische Politprominenz zum
Besuch der Nordischen Ski Weltmeisterschaften 2021 Oberstdorf/Allgäu ein.

Bild
Mit Abstand – von links: Oberstdorfs Bürgermeister Klaus King, der
Österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, die Bürgermeisterin von
Jungholz Karina Konrad und der Vorarlberger Landeshauptmann Markus
Wallner am Grenzübergang Walserschanz

Konstituierende Sitzung des Marktgemeinderats

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 29.05.2020
Am 7. Mai trat der bei den Kommunalwahlen am 15. März 2020 gewählte Gemeinderat erstmals zusammen.

Bei der so genannten konstituierenden Sitzung leisteten der neu gewählte Erste Bürgermeister Klaus King, die neu gewählten Mitglieder des Marktgemeinderats und auch die in dieser Sitzung gewählten Stellvertreter des Bürgermeisters den Dienst- bzw. Amtseid. Zusätzlich wies Bürgermeister King das Gremium auf die Sorgfalts- und Verschwiegenheitspflicht der Mitglieder hin.

Zum Zweiten Bürgermeister wählten die Ratsmitglieder Friedrich Sehrwind (CSU), zur Dritten Bürgermeisterin bestimmte das Gremium Bergith Hornbacher-Burgstaller (Bündnis 90/Die Grünen).

Der Marktgemeinderat beschloss gemäß Gemeindeordnung des Freistaats Bayern (GO) eine Geschäftsordnung für die Legislaturperiode 2020 - 2026.

Zu Referenten bzw. zur Referentin wurden gewählt

Referent für Tourismus Gemeinderat Matthias Dornach
Referentin für Sport Gemeinderätin Alexa Schwendinger
Referent für Hochbau Gemeinderat Maximilian Hornik
Referent für Tiefbau Gemeinderat Bernhard Müller
Referent für Grundstückangelegenheiten/Liegenschaften
Gemeinderat Martin Rees
Referent für Finanzen/Kultur Gemeinderat Adalbert Schall
Referent für Wirtschaft Gemeinderat Christian Raps
Referent für Landwirtschaft Gemeinderat David Berktold
Referent für öffentliche Sicherheit/Ordnung
Gemeinderat Walter Renn
Referent für Sozialwesen Gemeinderat Michael Finger
Referent für Jugend Gemeinderat Michael Batscheider
Referent für Personalwesen Zweiter Bürgermeister F. Sehrwind
Referent für Umwelt Gemeinderat Siegmund Rohmoser
Referent für Ortsteile und Täler Gemeinderat Stefan Wirth

Die Besetzung der Ausschüsse

  • Hauptausschuss, Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Ordnung und Soziales, bestehend aus dem Vorsitzenden und 12 ehrenamtlichen Gemeinderatsmitgliedern:
    Bergith Hornbacher Burgstaller, Siegmund Rohrmoser, Friedrich Sehrwind, Adalbert Schall, David Berktold, Walter Renn, Fidel Joas, Laurent Mies, Michael Batscheider, Martin Rees, Kathrin Bäuerle, Maximilian Hornik.
  • Finanzausschuss, bestehend aus dem Vorsitzenden und 12 ehrenamtlichen Gemeinderatsmitgliedern:
    Bergith Hornacher-Burgstaller, Michael Finger, Friedrich Sehrwind, Adalbert Schall, Matthias Dornach, Walter Renn, Michael Batscheider, Peter Titzler, Laurent Mies, Martin Rees, Kathrin Bäuerle, Anton Weiler.
  • Bau-, Planungs-, Umwelt- und Liegenschaftsausschuss, bestehend aus dem Vorsitzenden und 12 ehrenamtlichen Gemeinderatsmitgliedern:
    Siegmund Rohrmoser, Michael Finger, Friedrich Sehrwind, Stefan Wirth, Bernhard Müller, Walter Renn, Christian Raps, Fidel Joas, Laurent Mies, Martin Res, Kathrin Bäuerle, Maximilian Hornik.
  • Tourismus-, Sport-, Wirtschafts- und Landwirtschaftsausschuss,
    bestehend aus dem Vorsitzenden und 12 ehrenamtlichen Gemeinderatsmitgliedern:
    Siegmund Rohrmoser, Michael Finger, Friedrich Sehrwind, Matthias Dornach, David Berktold, Walter Renn, Christian Raps, Fidel Joas, Peter Titzler, Alexa Schwendinger, Kathrin Bäuerle, Anton Weiler.
  • Rechnungsprüfungsausschuss, bestehend aus sieben ehrenamtlichen Marktgemeinderatsmitgliedern:
    Bergith Hornbacher Burgstaller, Adalbert Schall (Vorsitz), David Berktold, Christian Raps, Peter Titzler, Martin Rees, Maximilian Hornik

Entsendungen der Vertreter des Marktes Oberstdorf in Gremien von Unternehmen in Privatrechtsform oder in Zweckverbänden mit Beteiligung des Marktes Oberstdorf

  • Aufsichtsrat der Energieversorgung Oberstdorf GmbH
    Die Ausschussmitglieder des Finanzausschusses
  • Aufsichtstrat der Wasserversorgung Oberstdorf GmbH
    Die Ausschussmitglieder des Finanzausschusses
  • Aufsichtsrat der Immobiliengesellschaft Oberstdorf mbH
    Die Ausschussmitglieder des Finanzausschusses
  • Aufsichtsrat der Oberstdorf Tourismus GmbH
    Die Ausschussmitglieder des Finanzausschusses
  • Beirat der Nordische Skisport GmbH & Co. KG
    Erster Bürgermeister Klaus King, Zweiter Bürgermeister Friedrich Sehrwind, Gemeinderat Fidel Joas, Gemeinderat Martin Rees
  • Empfehlend an die Nordische Skisport GmbH & Co. KG als Vertreter des Marktes Oberstdorf in den Beirat der Skisport- und Veranstaltungs-GmbH
    Erster Bürgermeister Klaus King, Florian Speigl, Projektleiter Bauprogramm NWM 2021
  • Aufsichtsrat der FIS Nordische Ski WM 2021 Oberstdorf/Allgäu GmbH
    Erster Bürgermeister Klaus King, Gemeinderätin Alexa Schwendinger, Zweiter Bürgermeister Friedrich Sehrwind, Gemeinderat Anton Weiler
  • Beirat der Skiinternat Oberstdorf GmbH
    Erster Bürgermeister Klaus King, Gemeinderätin Alexa Schwendinger
  • Abwasserverband „Obere Iller“ (drei Verbandsräte)
    Verbandsausschuss: Erster Bürgermeister Klaus King
    Verbandsversammlung: Gemeinderat Maximilian Hornik, Gemeinderat Bernhard Müller.
  • Schulverband der Volksschule Oberstdorf (Mittelschule)
    Erster Bürgermeister Klaus King, Gemeinderat Martin Rees, Gemeinderat Michael Batscheider
  • Verein „Heimatmuseum Oberstdorf“ e.V.
    Vorstandsmitglied Gemeinderat Christian Raps, Fachgebietsbeisitzer Gemeinderat Stefan Wirth
  • Vorstandschaft des Vereins Gewerbeverband Oberstdorf Aktiv e.V.
    Beisitzer/Vertreter der Fördermitglieder Gemeinderat Christian Raps

Bild
Von links: Zweiter Bürgermeister Friedrich Sehrwind, Erster Bürgermeister Klaus King und Dritte Bürgermeisterin Bergith Hornbacher-Burgstaller

Stellenangebot: Pädagogische Fachkraft

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 28.05.2020
Das Kinderhaus St. Nikolaus in Oberstdorf sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Erzieher oder Kinderpfleger (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit.

Das sind Ihre Aufgaben:
Pädagogische Betreuung der Kinder, insbesondere Förderung der individuellen Entwicklung sowie der sozialen Kompetenz 
Planung und Durchführung der pädagogischen Arbeit auf Grundlage der Konzeption 
Spiel- und Freizeitgestaltung 
Initiierung und Durchführung von Projekten 
Mitwirkung bei Dienstbesprechungen/Zusammenarbeit im Team

Das bringen Sie mit:
eine abgeschlossene Berufsausbildung als staatlich anerkannte/r Erzieher/in bzw. Kinderpfleger/in 
Einfühlungsvermögen sowie liebevollen Umgang mit Kindern 
Kreativität, Organisationstalent sowie strukturierte Arbeitsweise  Engagement, Geduld und Belastbarkeit 
Teamfähigkeit und Flexibilität

Wir bieten Ihnen:
ein angenehmes Arbeitsklima in einem sympathischen und engagierten Team ein innovatives pädagogisches Konzept 
Möglichkeiten zu Fort- und Weiterbildung 
eine Vergütung und Leistungen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)

Weitere Informationen: www.kinderhaus-oberstdorf.de

Ihre aussagefähige Bewerbung senden Sie bitte an:
Markt Oberstdorf,
Personalamt,
Prinzregenten-Platz 1,
87561 Oberstdorf
E-Mail: personalamt@markt-oberstdorf.de

Poststraße gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 28.05.2020
Vom 2. bis 26. Juni ist die Poststraße im Bereich der Haus-Nummern 11 bis 19 für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund der Sperrung ist die Verlegung von Rohren für das AÜW

Die Umleitung erfolgt über Förderreutherstraße - Reiserstraße - Poststraße.
Anlieger sind frei bis Baustelle.

Kontrollierter Re-Start des Tourismus in Oberstdorf

Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 27.05.2020
Wochenlang keine Gäste in Oberstdorf, Ausgangsbeschränkungen für die Einheimischen, das öffentliche Leben komplett am Boden und immer die Ungewissheit, wann und wie es weitergeht.

Und zu alledem das Corona-Virus, von dem zu wenig bekannt ist, wo und wie es sich weiterverbreitet.
Die letzten Wochen waren hart, für uns alle, aber auch für unsere Gäste, die nicht mehr nach Oberstdorf durften.

Am 5. Mai hat Ministerpräsident Söder weitreichende Lockerungen verkündet. Am darauffolgenden Tag wurden die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben. Die Parkplätze wurden geöffnet und auch das Wanderwegenetz war nicht mehr „geschlossen“. Noch am gleichen Tag sind viele Zweitwohnungsbesitzer nach Oberstdorf zurückgekehrt.

Wieder einen Tag später wurden die Spielplätze geöffnet. Breitachklamm und Skiflugschanze begrüßten mit umfangreichen Schutz- und Hygienemaßnahmen die ersten Tagesgäste.
Am 18. Mai und 25. Mai folgte die schrittweise Öffnung der Gastronomie. Und ab Pfingsten sind wieder Hotels, Ferienwohnungen, Gasthöfe, Campingplätze und sonstige Unterkünfte offen.

Wir freuen uns, dass der Tourismus wieder Fahrt aufnimmt.
Die Bergbahnen Oberstdorf-Kleinwalsertal haben die vergangenen Wochen genutzt, um die Neubauprojekte am Söllereck und an der Nebelhornbahn vorzuziehen. Beide Bahnen sind in diesem Sommer nicht in Betrieb. Stattdessen ist zunächst die Fellhornbahn I – ebenfalls unter Beachtung der Sicherheits- und Abstandsregelungen – in Betrieb und ab Ende Juli folgt die Fellhornbahn II. Seit 18. Mai ist die Tennisanlage am Fuggerpark mit Außengastronomie wieder geöffnet. Duschen und Umkleiden stehen nicht zur Verfügung, die WC sind offen, Schläger können ausgeliehen werden. Die Hygiene- und Schutzmaßnahmen werden eingehalten.

In Oberstdorf ist die Außengastronomie am Freibergsee, am Moorbad Oberstdorf und am Moorbad Reichenbach mit dem jeweiligen Garten geöffnet. Die Öffnungszeiten regelt jeder Pächter selbst. Die Bäder sind vorerst noch geschlossen. Über die Öffnung weiterer Freizeiteinrichtungen informiert sie der Bergsportbericht.

Tourist-Information seit 18. Mai wieder offen
Tourismus Oberstdorf war während der vergangenen Wochen telefonisch und per E-Mail erreichbar. Seit 18. Mai ist die Tourist-Information im Oberstdorf Haus wieder geöffnet. Es wurde ein umfangreiches Schutz- und Hygienekonzept entwickelt, so wird beispielsweise der Zugang zum Oberstdorf Haus über einen Concierge geregelt, weil sich nur eine bestimmte Anzahl an Personen gleichzeitig im Oberstdorf Haus aufhalten darf. Wie im Einzelhandel besteht eine Maskenpflicht. Mund-Nase-Bedeckungen in Oberstdorf-Rot können zum Selbstkostenpreis in der Tourist-Information erworben werden. Die Außenstelle am Bahnhof bleibt zunächst noch geschlossen. Der Gästeservice hat seit Anfang Mai viele Anfragen. Nach derzeitigem Stand (15. Mai) sind die Buchungen für die Pfingstferien gut, für den Sommer spürt man noch Zurückhaltung.

Gemeinsames Positionspapier der Oberstdorfer Tourismusbetriebe
Tourismus Oberstdorf beschäftigte sich seit Beginn der Corona-Krise mit dem Re-Start. Dazu war der enge Austausch mit den touristischen Verbänden (Hotels, Ferienwohnungen, Gastronomie, Einzelhandel, Täler), den Leistungspartnern vor Ort (Bergbahnen, Skiflugschanze, Eissportzentrum, Audi Arena, Alpen und Hütten, Camping und Wohnmobilstellplätze, Jugendherberge) und den Partnern aus dem Allgäu entscheidend wichtig. In einem gemeinsamen Positionspapier wurden die Forderungen zum schrittweisen Re-Start des Tourismus formuliert und Leistungsversprechen definiert. Ergänzend wurden konkrete Maßnahmenkataloge und Schutz- und Hygienekonzepte entwickelt. Die Botschaft an die politischen Entscheidungsträger bis nach München war damit klar: Der Tourismus in Oberstdorf ist bereit für einen kontrollierten Neubeginn des Tourismus und hat Maßnahmenkataloge und Konzepte entwickelt, um die staatlich verfügten Sicherheits-, Hygiene und Abstandsregelungen zu erfüllen.

Tourismus mit Covid-19: Verhaltensregeln für den öffentlichen Raum
Schutz-, Hygiene- und Abstandsregelungen betreffen auch den öffentlichen Raum. Abstand in der Fußgängerzone und auf Wanderwegen, gegenseitige Rücksichtnahme beim Radfahren und Mountainbiken oder Geduld beim Anstehen in der Warteschlange: In Zeiten von Covid-19 gewinnen diese allgemeinen Höflichkeitsregeln eine neue Bedeutung. Tourismus Oberstdorf hat hierzu die wichtigsten Verhaltensregeln zusammengestellt und an die Gäste kommuniziert.

Covid-19-Schutzmaßnahmen: Hilfe und Unterstützung für die einheimischen Betriebe
Welche konkreten Anforderungen (Schutz- und Hygienemaßnahmen) die einzelnen Tourismusbetriebe erfüllen müssen, wird vom Freistaat Bayern bzw. den zuständigen Ministerien und staatlichen Behörden (u.a. Landratsamt) vorgegeben. Tourismus Oberstdorf unterstützt die einheimischen Betriebe mit bei der Umsetzung dieser Maßnahmen. So wurden Schulungen zur Umsetzung der Hygiene- und Abstandsregelungen und Sammelbestellungen für Hardware (z.B. Schutzscheiben, Desinfektionsständer, Mund-Nase-Bedeckungen) angeboten. Mund-Nase-Bedeckungen sind im Oberstdorf-Haus zum Selbstkostenpreis erhältlich. Insbesondere für Ferienwohnungsanbieter und Privatvermieter haben wir ein Baukastensystem mit Checklisten entwickelt, auf dessen Basis jeder Gastgeber ein individuelles Schutz- und Hygienekonzept für seine Unterkunft erstellen kann.

Wir wünschen Ihnen einen guten Re-Start in eine hoffentlich erfolgreiche Tourismussaison 2020 - Frank Jost, Miriam Frietsch, Petra Genster und das gesamte Team von Tourismus Oberstdorf

Bürgerbüro derzeit nur vormittags geöffnet

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 27.05.2020
Das Bürgerbüro am Bahnhofplatz 3 ist bis 30. Juni Montag bis Donnerstag von 8 bis 13 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Hygienekonzept Gastronomie

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 27.05.2020
Änderung der Bekanntmachung

Bürgersprechstunde

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 26.05.2020
Jeden Dienstag von 8.30 bis 10.30 Uhr, im Büro des Ersten Bürgermeisters Klaus King, Oberstdorf Haus, Prinzregenten-Platz 1. Anmeldung erforderlich.

Ansprechpartnerinnen:

Sekretariat Bürgermeister
Heidi Bromberger
Tel. 08322 700-7103
E-Mail: hauptverwaltung@markt-oberstdorf.de

Jasmin Pommer
Tel. 08322 700-7104
E-Mail: j.pommer@markt-oberstdorf.de

Hygienekonzept Beherbergung

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 25.05.2020
Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege und für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (lfSG) wird folgendes Rahmenkonzept für betriebliche Schutz- und Hygienekonzepte von Beherbergungsbetrieben und anderen Anbietern touristischer Unterkünfte bekannt gemacht.

Poststraße / Zufahrt Bahnhofplatz gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 20.05.2020
Vom 25. Mai bis 27. November sind die Poststraße und der Bahnhofplatz im Bereich alter Busbahnhof für den gesamten Verkehr gesperrt.

Grund ist der Neubau des Mobilitätszentrums/Busbahnhof.
Umleitung erfolgt über Im Steinach - Friedhofsweg - Bahnhofstraße.
Anlieger sind frei bis Baustelle.

Beim Hausbau an den Hochwasserschutz denken

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 18.05.2020
Das Bayerische Landesamt für Umwelt informiert: Der Bau eines Eigenheims ist für viele Menschen die größte Investition ihres Lebens. Umso wichtiger ist es, die Immobilie vor drohenden Naturgefahren wie Hochwasser zu schützen.

Dies gilt es schon bei der Wahl des Bauplatzes zu bedenken. Grundstücke in der Nähe eines Gewässers sind begehrt – aber in der Regel auch besonders von Hochwasser bedroht. Wer sich dennoch für ein solches Grundstück entscheidet, sollte sich der Pflicht zur Eigenvorsorge bewusst sein.
Das Hochwasserrisiko wird oft unterschätzt. Dabei ist es für Anwohner eines Gewässers statistisch gesehen wahrscheinlicher, mindestens einmal im Leben von einem 150-jährlichen Hochwasser betroffen zu sein, als bei einem Autounfall zu verunglücken. Indem Sie sich in Ihrem Auto anschnallen, sichern Sie sich bis zu einem gewissen Grad gegen das Risiko ab. Ähnlich verhält es sich mit den technischen Maßnahmen, die Ihre Kommune oder der Staat zum Schutz vor Hochwasser errichten: Diese werden auf die Pegelstände eines 100-jährlichen Hochwassers ausgelegt. Sie schützen nicht vor extremeren Ereignissen, sodass ein Risiko bestehen bleibt. Gemäß Wasserhaushaltsgesetz ist jede Person dazu verpflichtet, eigenverantwortlich Vorsorge für den Fall eines Hochwassers zu treffen (§ 5 Abs. 2 WHG).
Wie die Umfrage „Hochwasserschutz in Bayern“ der Initiative Hochwasser.Info.Bayern gezeigt hat, sind landesweit nur drei von zehn Bürgern überzeugt, dass ihr Handeln persönliche Schäden durch Überflutungen reduzieren kann (siehe Grafik). Das ist eine fatale Fehleinschätzung, denn Bürgerinnen und Bürger können viel tun, um sich und ihre Immobilie zu schützen.
Der sicherste Schutz besteht darin, nicht in hochwassergefährdeten Gebieten zu bauen. Ob Ihr geplantes Baugrundstück in einem von Flusshochwasser gefährdeten Gebiet liegt, erfahren Sie über den Informationsdienst Überschwemmungsgefährdete Gebiete (www.iug.bayern.de). Entscheiden Sie sich trotz der Risiken für ein solches Grundstück, berücksichtigen Sie bereits bei der Planung des Neubaus die nötigen Schutzmaßnahmen. Dazu gehören beispielsweise die wasserdichte Ausführung des Kellers, erhöhte Gebäudeöffnungen, um oberflächlichen Wasserzutritt zu erschweren, oder eine Rückstausicherung. Da auch bauliche Maßnahmen keinen hundertprozentigen Schutz bieten können, ist es zudem ratsam, eine Elementarschadenversicherung abzuschließen, um das Eigenheim und den Hausrat vor existenzbedrohenden Schäden zu versichern.

Weitere Informationen zu den Themen Eigenvorsorge und Hochwasserschutz in Bayern finden Sie unter www.hochwasserinfo.bayern.de.

Standsicherheitsprüfung der Grabmale

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 15.05.2020
Die jährliche Standsicherheitsprüfung der Grabmale auf dem Waldfriedhof in Oberstdorf findet im Zeitraum 8. bis 12. Juni statt. Die Prüfung wird durch ein Fachunternehmen durchgeführt.

Ist ein Grabstein nicht mehr ordnungsgemäß am Boden befestigt, wird er mit einem Aufkleber versehen. Der Grabnutzer wird durch den Markt Oberstdorf schriftlich darüber informiert. Das Grabdenkmal ist dann innerhalb einer Frist von sechs Wochen in einen verkehrssicheren Zustand zu bringen.

Corona-Pandemie: Hygienekonzept Gastronomie

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 15.05.2020
Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege und für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie vom 14. Mai 2020

Wiedereröffnung der Skiflugschanze

Sportstätten Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 14.05.2020
Die Heini-Klopfer-Skiflugschanze öffnet am Montag, 18. Mai erstmals wieder ihre Tore für Besucher.

Nachdem die Anlage aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen werden musste, dürfen Besucher ab kommenden Montag wieder die Aussicht von Oberstdorfs höchstem Gebäude genießen.

Aufgrund der aktuellen Situation können allerdings noch keine Führungen sowie kein VR-Erlebnis an der Schanze durchgeführt werden. Unsere Gäste dürfen ihren Besuch stattdessen nach eigenen Vorstellungen gestalten und sich an den Informationstafeln selbst über die Geschichte der Flugschanze informieren.

Der atemberaubende Blick auf die umliegende Bergwelt von der Aussichtsplattform spricht zweifellos für sich selbst!

Auch für das leibliche Wohl wird bei einem Besuch gesorgt sein. Neben dem Kiosk im Schanzenturm, dessen Snacks und Getränke to go angeboten und außerhalb des Gebäudes konsumiert werden dürfen, öffnet auch „D’r Schonzewiert“ seine Außenterrasse für alle Gäste, die ein leckeres Stück Kuchen oder ein kühles Helles genießen möchten.

Unsere kleinsten Gäste können nicht nur im Schrägaufzug in ihren Kinderwagen bequem auf Höhe des Freibergsees gebracht werden, sondern sich auch auf unserem Spielplatz unterhalb des Schanzenturms austoben. Die Auffahrt kann ebenfalls mit einem Spaziergang um den Freibergsee verbunden werden.

Bei einem Besuch gilt die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung (Schal, Tücher, selbstgenähte Masken) für alle Gäste älter als sechs Jahre. Einwegschutzmasken sind gegen eine Gebühr von
2 Euro an der Kasse erhältlich. Alle Besucher werden außerdem gebeten, sich eigenständig an die Abstandsregel zu halten.

Alle Informationen zur Oberstdorfer Flugschanze finden Sie unter www.skiflugschanze-oberstdorf.de.

Bibliothek ab 11. Mai wieder geöffnet

OBERSTDORF BIBLIOTHEK-NEU 11.11.2015 Oberstdorf Bibliothek
via Markt Oberstdorf
am 06.05.2020
Ab Montag, 11. Mai ist die OBERSTDORF BIBLIOTHEK wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da!

Um die vorgegebenen Hygienemaßnahmen einhalten zu können bittet das Bibliotheks-Team folgendes zu beachten:

- max. vier Einzelpersonen dürfen gleichzeitig die Bibliothek betreten
- bitte halten Sie sich so kurz wie möglich in der Bibliothek auf
- Bitte tragen sie eine Mund- und Nasenbedeckung .
- Bitte halten sie einen Abstand von 1,5m zu Ihren Mitmenschen
- Vorläufig ist eine Nutzung der Computer und Drucker nicht gestattet.

Vorübergehend wird ein Bestellservice angeboten, falls es ihnen nicht möglich ist, alleine in die Bibliothek zu kommen oder sie die Bibliothek nicht betreten möchten.
Sie können bis 28. Mai montags bis donnerstags von 9.00 – 12.00 Uhr telefonisch oder per E-Mail (bibliothek@markt-oberstdorf.de) bis zu vier Bücher und drei DVDs vorbestellen. Die Verfügbarkeit entnehmen Sie bitte unserem Webopac (www.webopac.winbiap.de/oberstdorf).
Die Medien werden am selben Nachmittag direkt innen am Eingang im Erdgeschoss für Sie bereitgestellt und können dort abgeholt werden. Bitte beachten sie, dass eine Abholung nur am gleichen Tag der Bestellung möglich ist.
Bei Nichtabholung werden die Bücher am Abend wieder ausgebucht.

Weiterhin bleibt die verlängerte Rückgabefrist der bereits entliehenen Medien bis zum 25.Mai bestehen, so dass keine sofortige Rückgabe nötig ist.

Ihr Team der OBERSTDORF BIBLIOTHEK

Verwaltung ab 11. Mai wieder geöffnet

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 06.05.2020
Ab 11. Mai ist die Verwaltung des Marktes Oberstdorf wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Bitte beachten Sie die eingeschränkten Öffnungszeiten für das Amt für öffentliche Ordnung (Bürgerbüro) am Bahnhofplatz 3.

Oberstdorf Haus

Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Bahnhofplatz 3 - eingeschränkt von 11. Mai bis 30. Juni

Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Bitte betreten Sie die Gebäude nur mit einem Mund-Nase-Bedeckung.

Spender für die Hände-Desinfektion stehen an den Eingängen bereit.
Büros mit hohem Kundenaufkommen sind mit einer Infektionsschutzscheibe ausgestattet.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Maßnahmen, die Ihrem eigenen Schutz ebenso dienen, wie der Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bitte beachten Sie die Hygiene- und Verhaltensempfehlungen und bleiben Sie gesund.

Regelung von Sondernutzung

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 05.05.2020
im Zuständigkeitsbereich des Marktes Oberstdorf

Für eine Benutzung öffentlicher Straßen, Wege und Plätze, die über den Allgemeingebrauch hinausgeht, besteht grundsätzlich die Pflicht, sich eine Genehmigung bei der zuständigen Straßenbaubehörde – Markt Oberstdorf, Bauverwaltung – einzuholen.
Das Antragsformular sowie die Sondernutzungs- und Gebührensatzung können der Homepage www.markt-oberstdorf.de/rathaus/bauamt/bauwesen/sondernutzung-gemeindestrassen.html entnommen werden.
Für eine rechtzeitige Genehmigungserteilung ist es notwendig, dass das vollständig ausgefüllte Antragsformular und ein maßstabsgetreuer Lageplan mit entsprechender Bemaßung mindestens zwei Wochen vor dem gewünschten Beginn der Sondernutzung bei der Bauverwaltung des Marktes Oberstdorf eingereicht werden.

Gemeindeblatt OBERSTDORFER

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf von Christine Uebelhör
am 30.04.2020
Die Ausgabe Mai 2020 des OBERSTDORFER ist online.

Sie können das Heft auf der Homepage www.markt-oberstdorf.de/oberstdorfer/oberstdorfer lesen oder direkt hier die eingestellte Datei öffnen.

Da die Auslieferung des Gemeindeblatts aufgrund der aktuellen Situation derzeit eingeschränkt ist, steht am Oberstdorf Haus, Haupteingang, ein Karton mit Heften zum Mitnehmen.

Grußwort

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 28.04.2020
1. Bürgermeister Klaus King

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Oberstdorf,

am 15. März haben Sie mich zu Ihrem Ersten Bürgermeister gewählt.
Ich danke Ihnen ganz besonders für Ihr Vertrauen, das Sie mir entgegengebracht haben und meinem Amtsvorgänger für seine geleisteten Dienste in den vergangenen Legislaturperioden.

Mit der neuen Aufgabe als Bürgermeister stellen sich für mich neue Herausforderungen, die ich mit viel Freude konsequent angehen werde.
Die Oberstdorfer Bürgerinnen und Bürger erwarten, dass kommunalpolitische Entscheidungen im Gemeinderat transparent diskutiert und entschieden werden und dabei Partei- oder Fraktionsgrenzen keine wesentliche Rolle spielen dürfen. Die Gemeinsamkeiten gilt es jetzt in politisches Handeln umzusetzen.

Der rege Austausch von Ideen und Meinungen sowie eine zielgerichtete, faire und sachlich geführte Kommunikation stehen für mich im Vordergrund.
Viele Projekte wurden bereits in Angriff genommen, die fortlaufend Handlungsbedarf erzeugen. Dieser ist nur in einem kooperativen und konsensorientierten Zusammenwirken von Verwaltung und Entscheidungsträgern zu bewältigen.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden nicht nur die Bürger, sondern besonders auch das touristisch geprägte wirtschaftliche Leben bei uns beeinträchtigen. Hierbei geht es vordringlich darum, möglichen Schäden präventiv zu begegnen.
Wir werden diese Krise meistern, wenn wir zusammenstehen und uns gemeinsam einsetzen.

Ich wünsche Ihnen viel Gesundheit und freue mich auf Begegnungen mit Ihnen

Ihr

Klaus King
Erster Bürgermeister
Markt Oberstdorf

Modernisierungsoffensive in Oberstdorf

Logo-okb-adler-rgb-300dpi OBERSTDORF KLEINWALSERTAL Bergbahnen
via Markt Oberstdorf
am 27.04.2020
Die OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN blicken trotz der Corona-Krise positiv und offen in die Zukunft. Im Dezember 2019 ging die neue 6er-Sesselbahn Schrattenwang feierlich in Betrieb.

Nun soll diesem ersten erfolgreichen Schritt der Qualitätsoffensive der nächste folgen. Um die Zeit während der Corona-Krise bestmöglich zu nutzen, haben die heimischen Bergbahnen den Neubau der Söllereckbahn um zwei Monate nach vorne verlegt. Mit dem frühzeitigen Baustart sollen die Arbeiten pünktlich zu den kommenden Weihnachtsferien abgeschlossen werden.

Besondere Tatkraft und Weitblick für die Region
Über die Entscheidung für den frühzeitigen Baustart freuen sich vor allem die regionalen Baufirmen, die froh über Aufträge sind. „Wir freuen uns sehr, dass die Bergbahnen auf uns als heimischen Baubetrieb setzen und regionalwirtschaftlich denken. Das macht uns Mut und stimmt uns optimistisch für die kommende Zeit“, so Gerd-Heinz Buchelt von der Allgäuer Landschaftspflege. Dass die Söllereckbahn nun vorzeitig neu gebaut wird, wird auch von Bayerischer Landesseite befürwortet. „Der Tourismus ist eine wichtige und tragende Wirtschaftssäule für Bayern – dazu gehören auch klarerweise die Bergbahnen. Nur, wenn diese in Modernisierung und in ein ansprechendes Angebot investieren, werden nach Corona die Gäste nicht ausbleiben. Deshalb fördert der Freistaat Bayern das Vorhaben der Bergbahnen, da sich das nachhaltig auf die Wirtschaft auswirken wird“, unterstützt Alexander Hold, Vizepräsident des Bayrischen Landtags, die Bauarbeiten am Söllereck. Hold hatte sich zusammen mit Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzenden Laurent Mies intensiv um die Förderung des Gesamtprojektes gekümmert.

Die Zeit richtig nutzen
Bis 2022 soll sich das Söllereck schrittweise zum modernsten Ganzjahres-Familienberg im Allgäu verwandeln. Durch den Baustart der Söllereckbahn im April kommen die Bergbahnen diesem Plan einen großen Schritt näher. „Ich glaube an die Attraktivität des Söllerecks und bin überzeugt, dass es notwendig ist, die Zeit jetzt bestmöglich zu nutzen. Dieser Tatendrang der Bergbahnen zeigt den großen Willen, das Beste aus der Situation zu machen und gleichzeitig die Gesamtregion nachhaltig zu stärken“, so Uwe Behr, der als privater Großaktionär der Oberstdorf Bergbahn-AG auch sein eigenes Kapital in das Projekt eingebracht hat.

Vorausschauendes Handeln
Vor allem jetzt in der Krise halten die OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN einmal mehr an ihrer Vision vom Söllereck fest: „Wir glauben an den Tourismus und die Zeit nach Corona, deshalb sind wir bereit, auch in der aktuellen Situation, in die Zukunft zu investieren. Wir nutzen die Zeit durch die behördliche Betriebssperre und ziehen die Verbesserung der Infrastrukturen vor – denn jetzt haben wir die Möglichkeit, ohne Einschränkungen für Gäste und Einheimische zu bauen“, ist Henrik Volpert, Vorstand der OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN überzeugt. „Das Söllereck bietet viel Abwechslung für Familien. Dieses große Potenzial wird nun von den Bergbahnen weiter optimiert. Wir sind gespannt, wie sich die Beschränkungen für unsere Region weiterentwickeln – können uns aber mit den Investitionen der Bergbahnen schon heute auf die Möglichkeiten in den Bergen nach COVID-19 freuen“, so der Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende Laurent Mies.

Sollte es Lockerungen für die Freizeitgestaltung im Freien und den Bergbahn-Betrieb geben, bedeutet das umgekehrt für die Sommersaison 2020 Einschränkungen beim Betrieb von Söllis Kugelrennen sowie für den Schönblickweg am Söllereck. Hausgäste und Gruppen haben jedoch mit Voranmeldung die Möglichkeit, einen Shuttle-Service zwischen 8.30 Uhr und 17.00 Uhr zum Schönblick, Kletterwald oder Berghaus am Söller in Anspruch zu nehmen. Erreichbar sind diese zudem über den Wanderweg Freibergsee und Hochleite. Der Allgäu-Coaster und der Kletterwald gehen bei behördlicher Erlaubnis in den Normalbetrieb.

Bilder @ OK-Bergbahnen

Mehr zu den OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN unter www.ok-bergbahnen.com

Bauarbeiten an den WM-Stadien werden fortgesetzt

Logo Bauprogramm NSWM 2021 Bauprogramm FIS Nordische Ski WM 2021 Oberstdorf/Allgäu
via Markt Oberstdorf
am 27.04.2020
Mit dem Ende des Winters haben sowohl im Langlaufzentrum als auch in der Skisprunganlage die weiteren Bauarbeiten an den Sportanlagen wieder begonnen.

Rund 90 Prozent der gesamten Baumaßnahmen wurden im letzten Jahr rechtzeitig zu den Testwettbewerben fertig gestellt. Sowohl Besucher als auch die Sportler sind beeindruckt von den modernisierten Anlagen, was die vielen positiven Rückmeldungen unterstreichen.

Im Langlaufzentrum finden die weiteren Bauarbeiten an der Maschinenhalle statt. Nachdem das Fundament und die Bodenplatte der Halle im letzten Jahr errichtet wurde, können nun die Holzbauarbeiten mit Aufrichten des Gebäudes vorgenommen werden. In der Halle werden drei Pistenbully für die Loipenpräparation und weiteres betriebsnotwendiges Gerät abgestellt. Auch entstehen eine Werkstatt mit Grube und Tankstelle für die Loipenfahrzeuge. Im Obergeschoss werden Sozialräumlichkeiten für das Betriebspersonal eingerichtet. Mit der Maschinenhalle werden die Arbeitsbedingungen wesentlich verbessert und eine hohe Arbeitssicherheit gewährleistet. Ab Mai werden die Bauarbeiten an den Außenanlagen fertiggestellt.

In der Sprunglaufarena haben ebenfalls die restlichen Bauarbeiten begonnen. An den Gebäuden des Athletenbereichs ist inzwischen die Holzfassade angebracht. Ebenso starteten die Arbeiten für die Außenanlagen. Im Auslauf werden bereits die Flächen wiederhergestellt und der Asphaltbelag ergänzt. Aus Finnland sind bereits die Sommersprungmatten angeliefert worden. Beginnend mit den Kleinschanzen werden nach und nach alle fünf Schanzen mit dem Mattenbelag belegt werden.
Ab Sommer soll wieder der Trainingsbetrieb in beiden WM-Stadien aufgenommen werden.

Bilder: @ Florian Speigl

Kommunalwahlen 2020

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 27.04.2020
Bei den Kommunalwahlen am 15. Mai stimmten 63,1 Prozent der Oberstdorfer Wählerinnen und Wähler über den Bürgermeister und die Zusammensetzung des Marktgemeinderats für die Legislaturperiode 2020 bis 2026 ab.

Die Bürgerinnen und Bürger wählten mit 2.576 Stimmen (52,2 %) Klaus King zum neuen Bürgermeister. Laurent Mies erhielt 2.358 Stimmen (47,8 %).

Die 20 Sitze des Kommunalparlaments verteilen sich ab Mai auf folgende Parteien und Wählergruppen:

Sechs Sitze - Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU)
• Berktold, David, Landwirt
• Sehrwind, Fritz, Bankprüfer
• Schall, Adalbert, Bankkaufmann
• Müller, Bernhard, Straßenbaumeister
• Wirth, Stefan, Selbständig
• Dornach, Matthias, Gastronom

Drei Sitze - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)
• Hornbacher-Burgstaller, Bergith, Lehrerin
• Rohrmoser, Siegmund, Diplombiologe
• Finger, Michael, Rettungssanitäter i.R.

Ein Sitz - Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
• Bäuerle, Kathrin, selbst. Übersetzin

Ein Sitz - Freie Demokratische Partei (FDP)
• Renn, Walter, Bauingenieur

Fünf Sitze - Freie Wähler Oberstdorf (FWO)
• Mies, Laurent, Rechtsanwalt
• Raps, Christian, Schreinermeister
• Batscheider, Michael, Installateurmeister
• Joas, Fidel, Angestellter
• Titzler, Peter, Dipl-Forstwirt

Zwei Sitze - Unabhängige Oberstdorfer Liste (UOL)
• Hornik, Maximilian, Bio-Landwirt
• Weiler, Anton, Landwirt

Zwei Sitze - OBERSTDORFER ALLIANZ (OA)
• Schwendinger, Alexa, selbst. Werbekauffrau
• Rees, Martin, selbst. Schreinermeister

Wilde-Mändle-Tanz 2020 abgesagt

Logo Trachtenverein Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 27.04.2020
Der Wilde Mändle Tanz findet wegen der Corona-Pandemie leider in diesem Jahr nicht statt.

Dieser Tage hat die Vorstandschaft des Trachtenvereins Oberstdorf entschieden, dass aufgrund der schwierigen Lage die Durchführung des Wilde-Mändle-Tanzes nicht möglich ist.
Ob die Veranstaltung evtl. auf 2021 verschoben wird, kann erst im Herbst 2020 entschieden werden. Natürlich wird der Trachtenverein hier zeitig über die Entscheidung informieren.

Alle, die nun schon Eintrittskarten für 2020 gekauft haben, bitten wir folgendermaßen vorzugehen:
Da im Moment der Kartenverkauf der Tourist-Information Oberstdorf nicht geöffnet ist, kann die Rückgabe der Tickets nur über den schriftlichen Weg durchgeführt werden.
Bitte senden Sie Ihre Original-Eintrittskarte bzw. Karten mit Ihrer Bankverbindung (IBAN), Name und Telefonnummer für Rückfragen an:
Tourismus Oberstdorf | Kartenvorverkauf
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf
damit Ihnen der Kaufpreis erstattet wird.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und hoffen alle gesund und munter 2021 bei den nächsten Veranstaltungen des Trachtenvereins wieder zu sehen.

Organisationskomitee berichtet über Status Quo

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 24.04.2020
Mittlerweile sind es weniger als 365 Tage bis der Startschuss zur dritten FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Oberstdorf fällt.

Nachdem das Organisationskomitee rund um die Geschäftsführer Florian Stern und Moritz Beckers-Schwarz die Generalprobe bei der Nordic Week sehr gut gemeistert hatte, stand das halbjährliche Coordination Group-Meeting mit dem Internationalen Skiverband an. Dabei präsentieren die Organisatoren den Stand der Vorbereitungen in den verschiedenen Resorts. Dr. Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes, zeigte sich beeindruckt: „Wir haben in den vergangenen Monaten einen großen Schritt nach vorne gemacht. Die Vorbereitungen sind alle im Plan und die Geschäftsführer mit ihrem Team machen einen tollen Job.“ Ähnlich positiv äußerte sich Sarah Lewis, Generalsekretärin des Internationalen Skiverbandes (FIS): „Ich bin sehr glücklich über die geglückte Generalprobe bei der Nordic Week. Es war alles sehr gut organisiert und wir haben gute Feedbacks erhalten. Die Baumaßnahmen im Langlaufstadien Ried und im Schattenberg-Skistadion sind einfach beeindruckend.“
Neben den aktuellen Informationen aus den Resorts Finanzen, Medizin, Marketing, Presse und Volunteers war auch der ÖPNV ein Thema. Florian Stern, Geschäftsführer der FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaft Oberstdorf/Allgäu GmbH: „Ein wichtiger Schritt war für uns die Schaffung eines Kombitickets. Es ist uns nun geglückt, dass die Inhaber einer Eintrittskarte kostenlos mit Bus und Bahn im Umkreis von 60km anreisen können.“
Moritz Beckers-Schwarz, Geschäftsführer der FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaft Oberstdorf/Allgäu GmbH, berichtete über die verschiedenen Marketingaktivitäten, die im vergangenen Winter durchgeführt wurden. Neben einer Promotion-Tour bei deutschlandweiten Weltcup-Veranstaltungen wurde mit einer Social Media-Kampagne begonnen und auch die Gespräche mit dem Bayerischen Rundfunk sowie der Allgäuer Zeitung als Medienpartner laufen gut. Er meint dazu: „Mit dem BR und der Allgäuer Zeitung konnten wir zwei wichtige Partner gewinnen, die uns bei der Bewerbung der FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaft unterstützen.“
Alle Infos zum Wettkampfprogramm und den Ticketangeboten sowie die Bestellmöglichkeiten finden Interessierte unter www.oberstdorf2021.com.

Bau der Söllereckbahn wird vorgezogen

Logo-okb-adler-rgb-300dpi OBERSTDORF KLEINWALSERTAL Bergbahnen
via Markt Oberstdorf
am 24.04.2020
Die OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN blicken trotz der Corona-Krise positiv und offen in die Zukunft. Im Dezember 2019 ging die neue 6er-Sesselbahn Schrattenwang feierlich in Betrieb.

Nun soll diesem ersten erfolgreichen Schritt der Qualitätsoffensive der nächste folgen. Um die Zeit während der Corona-Krise bestmöglich zu nutzen, haben die heimischen Bergbahnen den Neubau der Söllereckbahn um zwei Monate nach vorne verlegt. Mit dem frühzeitigen Baustart sollen die Arbeiten pünktlich zu den kommenden Weihnachtsferien abgeschlossen werden.

Besondere Tatkraft und Weitblick für die Region
Über die Entscheidung für den frühzeitigen Baustart freuen sich vor allem die regionalen Baufirmen, die froh über Aufträge sind. „Wir freuen uns sehr, dass die Bergbahnen auf uns als heimischen Baubetrieb setzen und regionalwirtschaftlich denken. Das macht uns Mut und stimmt uns optimistisch für die kommende Zeit“, so Gerd-Heinz Buchelt von der Allgäuer Landschaftspflege. Dass die Söllereckbahn nun vorzeitig neu gebaut wird, wird auch von Bayerischer Landesseite befürwortet. „Der Tourismus ist eine wichtige und tragende Wirtschaftssäule für Bayern – dazu gehören auch klarerweise die Bergbahnen. Nur, wenn diese in Modernisierung und in ein ansprechendes Angebot investieren, werden nach Corona die Gäste nicht ausbleiben. Deshalb fördert der Freistaat Bayern das Vorhaben der Bergbahnen, da sich das nachhaltig auf die Wirtschaft auswirken wird“, unterstützt Alexander Hold, Vizepräsident des Bayrischen Landtags, die Bauarbeiten am Söllereck. Hold hatte sich zusammen mit Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzenden Laurent Mies intensiv um die Förderung des Gesamtprojektes gekümmert.

Die Zeit richtig nutzen
Bis 2022 soll sich das Söllereck schrittweise zum modernsten Ganzjahres-Familienberg im Allgäu verwandeln. Durch den Baustart der Söllereckbahn im April kommen die Bergbahnen diesem Plan einen großen Schritt näher. „Ich glaube an die Attraktivität des Söllerecks und bin überzeugt, dass es notwendig ist, die Zeit jetzt bestmöglich zu nutzen. Dieser Tatendrang der Bergbahnen zeigt den großen Willen, das Beste aus der Situation zu machen und gleichzeitig die Gesamtregion nachhaltig zu stärken“, so Uwe Behr, der als privater Großaktionär der Oberstdorf Bergbahn-AG auch sein eigenes Kapital in das Projekt eingebracht hat.

Vorausschauendes Handeln
Vor allem jetzt in der Krise halten die OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN einmal mehr an ihrer Vision vom Söllereck fest: „Wir glauben an den Tourismus und die Zeit nach Corona, deshalb sind wir bereit, auch in der aktuellen Situation, in die Zukunft zu investieren. Wir nutzen die Zeit durch die behördliche Betriebssperre und ziehen die Verbesserung der Infrastrukturen vor – denn jetzt haben wir die Möglichkeit, ohne Einschränkungen für Gäste und Einheimische zu bauen“, ist Henrik Volpert, Vorstand der OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN überzeugt. „Das Söllereck bietet viel Abwechslung für Familien. Dieses große Potenzial wird nun von den Bergbahnen weiter optimiert. Wir sind gespannt, wie sich die Beschränkungen für unsere Region weiterentwickeln – können uns aber mit den Investitionen der Bergbahnen schon heute auf die Möglichkeiten in den Bergen nach COVID-19 freuen“, so der Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende Laurent Mies.

Sollte es Lockerungen für die Freizeitgestaltung im Freien und den Bergbahn-Betrieb geben, bedeutet das umgekehrt für die Sommersaison 2020 Einschränkungen beim Betrieb von Söllis Kugelrennen sowie für den Schönblickweg am Söllereck. Hausgäste und Gruppen haben jedoch mit Voranmeldung die Möglichkeit, einen Shuttle-Service zwischen 8.30 Uhr und 17.00 Uhr zum Schönblick, Kletterwald oder Berghaus am Söller in Anspruch zu nehmen. Erreichbar sind diese zudem über den Wanderweg Freibergsee und Hochleite. Der Allgäu-Coaster und der Kletterwald gehen bei behördlicher Erlaubnis in den Normalbetrieb.
Mehr zu den OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN unter www.ok-bergbahnen.com

Rathaustelegramm 24. April

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 24.04.2020
Dieses Rathaustelegramm informiert Sie zur Sitzung des Marktgemeinderats vom 23.04.2020

Bebauungsplan "Gewerbegebiet Karweidach
Der Top wurde auf Antrag abgesetzt und zu einem späteren Zeitpunkt erneut behandelt.

Neubau Busbahnhof / Mobilitätszentrum Oberstdorf;
Vergaben Hauptmaßnahme
Der Marktgemeinderat beauftragte die Tiefbauarbeiten zur Hauptmaßnahme Neubau Busbahnhof / Mobilitätskonzept Oberstdorf zum Angebotspreis von derzeit voraussichtlich 2.478.670 Euro.
Die Überdachung zur Hauptmaßnahme Neubau Busbahnhof / Mobilitätskonzept Oberstdorf vergab das Gremium zum Angebotspreis von derzeit voraussichtlich 754.386 Euro.

Energieversorgung Oberstdorf GmbH;
Wasserversorgung Oberstdorf GmbH;
Bürgschaft für Darlehen
Der Marktgemeinderat stimmte der Übernahme einer kommunalen Bürgschaft für diesjährige Darlehen der kommunalen Eigengesellschaften Energieversorgung Oberstdorf und Wasserversorgung Oberstdorf zu.

Straßenbau Oberstdorf; Sanierung eines Teilbereiches von Porphyr-Pflasterflächen in der Fußgängerzone; Vergabe der Bauleistungen
Den Auftrag für die Sanierung von Teilflächen des Pflasterbelages in der Fußgängerzone vergab das Gremium zum Angebotspreis von 165.242 Euro brutto.
Die Straßensanierungsmaßnahme soll in Teilabschnitten zwischen 20. Juli und 31. Oktober 2020 umgesetzt werden.
Für die Bauarbeiten müssen Straßenabschnitte zeitweise gesperrt werden. Die Umleitungsstrecken werden nach Baufortschritt festgelegt.

Sportstätten Oberstdorf; Jahresabschlüsse 2018
Der Marktgemeinderat nahm vom Abschluss der Sportstätten Oberstdorf für das Jahr 2018 Kenntnis

Ermächtigung zur Aufnahme der in der rechtsaufsichtlich genehmigten Haushaltssatzung 2020 enthaltenen Kredite
Der Marktgemeinderat erteilte die Ermächtigung, die in der Haushaltssatzung 2020 veranschlagten und genehmigten Kreditaufnahmen für den Kernhaushalt sowie die Eigenbetriebe vorzunehmen.

Festsetzung des kalkulatorischen Zinssatzes Rechnungsjahr 2019
Der Marktgemeinderat beschloss, den Zinssatz auf Basis des Durchschnittswertes der letzten zwanzig Jahre mit 2,8 Prozent festzusetzen.

Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf; Ersatzbeschaffung eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges HLF 20/16; Auftragsvergabe
Das Gremium erteilte den Auftrag für das HLF (Fahrgestell 101.505,Euro brutto, Fahrzeugaufbau 258.279 Euro brutto, Beladung 103.110 Euro brutto).

B 19, Instandsetzung Böschungsrutsch nördlich Walserschanze

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 15.04.2020
Das staatliche Bauamt Kempten informiert über die teilweise halbseitige Sperrung mit Ampelanlage ab 16. April.

Das Staatliche Bauamt Kempten saniert derzeit im Zuge der B 19 nördlich des Grenzübergangs ins Kleinwalsertal einen Böschungsrutsch. Die Arbeiten sind zwingend notwendig, da sich bereits Ende letzten Jahres ein Böschungsrutsch ereignet hat. Ein weiterer Böschungsrutsch hat sich im März 2020 ergeben. Ursprünglich waren die Arbeiten für die zweite Jahreshälfte geplant. Aufgrund der akuten Lage sowie durch die Corona Pandemie, mit Sperrung des Grenzüberganges und der damit verbundenen nahezu kompletten Verkehrsfreiheit, wurde die Baumaßnahme vorgezogen um die Beeinträchtigungen für die Benutzer der Bundesstraße größtmöglich zu reduzieren und wirtschaftlich und effektiv arbeiten zu können.

Ab morgen Donnerstag 16.04.2020 wird die halbseitige Fahrspursperrung mit Ampelanlage in Betrieb genommen.
Die Bauzeit ist bis voraussichtlich Mitte Mai geplant.

Für die entsprechenden Behinderungen während der Sperrungen bitten wir die Verkehrsteilnehmer um ihr Verständnis.
Staatliches Bauamt Kempten

Wertstoffhof Oberstdorf

ZAK _Logo ZAK - Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten
via Markt Oberstdorf
am 06.04.2020
ZAK Kempten bittet darum, nur das Nötigste zum Wertstoffhof zu bringen. Die Mitarbeiter sind angewiesen, große Mengen (Anhänger) zurückzuweisen. ZAK Kempten bedankt sich für das Verständnis.

Die Corona Pandemie wirkt sich inzwischen auch verstärkt auf die Wertstoffhöfe aus. Aus diesem Grund appelliert der ZAK nochmals eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger die Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung auch bei der Wertstoffentsorgung zu akzeptieren.

Bitte verschieben Sie deshalb Entrümpelungen und Ausräumen von Kellern auf die Zeit nach Corona. Beschränken Sie Ihre Anlieferung ausschließlich auf das Notwendigste. Dadurch vermeiden Sie lange Wartezeiten und Staus vor den Wertstoffhöfen.

Der Rückstau, der sich zurzeit vor den Wertstoffhöfen bildet, ist aus Verkehrssicherheitsgründen nicht mehr tragbar.
Deshalb ist das Wertstoffhofpersonal angewiesen die Anlieferung von Großmengen (Anhänger) die zu erheblichen Verzögerungen beim Entladen führen zurückzuweisen.

Die Abgabe von den gelben Kunststoffsammelsäcken ist dadurch nicht betroffen.

Bitte zeigen Sie sich solidarisch gegenüber ihren Mitmenschen und überdenken sie Ihre bisherigen Entsorgungsfahrten.

Danke fürs Verständnis.

Parkplatz P3 ab sofort gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 03.04.2020
Der Parkplatz P3 (Poststraße) ist ab sofort gesperrt. Grund sind die Vorabmaßnahmen zum Neubau des Mobilitätszentrums Oberstdorf. Auf dem P3 wird ein provisorischer Busbahnhof eingerichtet.

Der Parkplatz ist voraussichtlich bis Dezember 2020 gesperrt.

Abfalltrennung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wichtiger denn je

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 02.04.2020
Die Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus stellt auch die Abfallentsorgung in Deutschland vor besondere Herausforderungen. Da sich mehr Menschen länger als sonst zuhause aufhalten, fällt dort auch mehr Abfall an.

Es kommt auf alle Bürgerinnen und Bürger an, damit die Restabfalltonnen nicht überquellen und Hygieneregeln eingehalten werden. Umso wichtiger sind während der Coronavirus-Pandemie die Abfallvermeidung und die richtige Abfalltrennung. Ausnahmen gelten nur für Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben.
Bisher sind keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch ist dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen. Zum Schutz der Hausmeister, Nachbarinnen und Nachbarn in Mehrparteienhäusern sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Abfallentsorgung empfiehlt das Bundesumweltministerium (BMU) daher in Abstimmung mit den für die Abfallentsorgung zu-ständigen Ministerien der Bundesländer folgende Vorsichtsmaßnahmen.

Ausnahme nur für Haushalte mit infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen

Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben, gilt:
Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.
Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen.
Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, so dass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird.
Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt.
Für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, gilt weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung. Für sie ändert sich bei der gewohnten Abfallentsorgung nichts.
Diese Vorsichtsmaßnahmen orientieren sich an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Bundesländer haben sich auf ein vergleichbares Vorgehen verständigt, im Detail sind Abweichungen möglich.

Gemeindeblatt OBERSTDORFER

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf von Christine Uebelhör
am 01.04.2020
Aufgrund der aktuellen Situation ist der Zustelldienst für das Gemeindeblatt eingestellt worden. Das April-Heft wird mit der Freitag- oder Samstagsausgabe (3. oder 4. April) des Allgäuer Anzeigeblatts verteilt werden -

an weitere Haushalte dann am Mittwoch, 8. April.

Den OBERSTDORFER können Sie online lesen, der Link:
www.markt-oberstdorf.de/oberstdorfer/oberstdorfer/

Oder direkt an dieser Stelle - siehe eingefügte pdf-Datei.

Das Gemeindeblatt kann auch abgeholt werden. Da das Oberstdorf Haus für den Publikumsverkehr geschlossen ist, stehen am Haupteingang und am Südeingang (Unterführung) ab Freitag, 3. April, Kisten mit der aktuellen Ausgabe bereit.

Schützen Sie sich und helfen Sie anderen:

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 01.04.2020
Mit diesen Maßnahmen schützen Sie nicht nur sich, sondern auch ältere und chronisch kranke Mitbürgerinnen und Mitbürger.

1. Waschen Sie Ihre Hände häufiger und gründlich mit Wasser und Seife.

2. Vermeiden Sie Händeschütteln, Umarmen oder größere Menschenansammlungen.

3. Beachten Sie die Husten- und Niesetikette (Einmaltaschentücher verwenden, Husten und Niesen in die Ellenbeuge)

4. Berühren Sie Ihr Gesicht nicht mit ungewaschenen Händen.

5. Lüften Sie häufiger geschlossene Räume.

6. Sollten Sie COVID-19-Symptome (siehe Rückseite) bei sich bemerken, rufen Sie die Nummer 116 117 an.

7. Hatten Sie Kontakt zu einem COVID-19-Erkrankten, rufen Sie umgehend Ihr Gesundheitsamt an.

Verhalten beim Auftreten von Coronavirus-Infektionen

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 01.04.2020
Verhalten im Umgang mit Personen, die an einer Atemwegserkrankung (grippaler Infekt) leiden:

→ Abstand halten.

→ Direkten Körperkontakt mit Erkrankten (Umarmung, Küsschen, Händeschütteln etc.) vermeiden.

→ Berührung des eigenen Gesichts mit ungewaschenen Händen vermeiden.

→ Häufiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife.

→ Häufiges und gründliches Lüften von geschlossenen Räumen.

Verhalten bei Erkrankung an einer Atemwegserkrankung (grippaler Infekt)

→ Meiden Sie enge Kontakte zu anderen Personen.

→ Melden Sie sich frühzeitig krank.

→ Schicken Sie erkrankte Kinder nicht in eine Gemeinschaftseinrichtung (Kindergarten, Schule).

→ Beachten Sie die Husten- und Nies-Etikette
Beim Husten und Niesen wegdrehen von anderen Personen und in die Armbeuge oder in Einwegtaschentücher niesen. Häufiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife.

→ Wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen, vereinbaren Sie telefonisch einenTermin mit Ihrem Hausarzt und weisen Sie auf Ihre Atemwegserkrankung hin.

→ Wenn Sie Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen oder Durchfall entwickeln und Sie in letzten 14 Tagen in einem der Coronavirus-Risikogebiete waren oder Kontakt mit einem bestätigten Coronavirus- Fall hatten, so vermeiden Sie zunächst alle nicht notwendigen Kontakte zu anderen Menschen und bleiben zu Hause!
Setzen Sie sich bitte umgehend telefonisch mit Ihrer
Hausarztpraxis in Verbindung oder rufen Sie den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 an.

Risikogebiete: https://q.bayern.de/coronavirusrki
Gegenwärtig kommen weltweit, Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 vor. Die Liste der aktuellen Risikogebiete ist im Internet auf den Seiten des Robert Koch-Instituts (RKI) abrufbar.

Volksmusik – Traditionell – aber jung

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 30.03.2020
Gesucht werden junge Musikantinnen und Musikanten aus dem Landkreis Oberallgäu

Der Landkreis Oberallgäu vergibt im Jahr 2020 wieder einen Preis im Bereich Musik. Vorschläge können bis 30.05.2020 beim Landratsamt Oberallgäu eingereicht werden.

Mit dem Kulturpreis 2020 sollen vor allem junge Nachwuchsmusikantinnen und -Musikanten ausgezeichnet werden, die traditionelles Liedgut pflegen und erhalten.

Gesucht werden

junge Musikantinnen und Musikanten, die durch ihr besonderes Talent und Können in Erscheinung getreten sind, entsprechende öffentliche Auftritte vorweisen können und bereits auch überörtlich erfolgreich sind.
Die Nachwuchsmusiker sollten nicht älter als 25 Jahre sein.

Die Ausschreibung ist auf die traditionelle Volksmusik beschränkt.

Der Kulturpreis ist mit insgesamt 2.000 Euro dotiert.

Grundlage für die zu vergebenen Auszeichnungen ist eine vom Kreistag beschlossene Richtlinie aus dem Jahr 2005. Danach wird der Kulturpreis an Kulturschaffende, die im Landkreis Oberallgäu leben und/oder arbeiten und deren herausragende Leistungen Bezug zum Landkreis haben verliehen. Über die Vergabe entscheidet der Schul-, Kultur- und Sportausschuss, die Verleihung erfolgt voraussichtlich Ende diesen Jahres.

Wir bitten Sie, geeignete Vorschläge mit einer kurzen schriftlichen Begründung, Bild- und/oder Ton- oder Videomaterial bis spätestens 30.05.2020 beim Landratsamt Oberallgäu –Landratsbüro- oder per e-mail marita.lipp@lra-oa.bayern.de.einzureichen.

Wir weisen darauf hin, dass Eigenbewerbungen nicht berücksichtigt werden können.

Neuerstellung eines qualifizierten Mietspiegels

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.03.2020
Im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion mit anderen Oberallgäuer Gemeinden und der Stadt Lindau plant der Markt Oberstdorf die Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels.

Der Mietspiegel soll die ortsübliche Vergleichsmiete (Nettokaltmiete) in Abhängigkeit von Baualter, Größe und Wohnumfeld, d. h. der durch den Vermieter bereitgestellten Wohnqualität, widerspiegeln. Hierzu müssen entsprechende Informationen und Daten bei mietspiegelrelevanten Haushalten der jeweiligen Kommunen erhoben werden.
Der Markt Oberstdorf bittet die Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde bei der Erstellung des neuen Mietspiegels zu unterstützen und dem dafür beauftragen EMA–Institut für empirische Marktanalysen – die notwendigen Informationen, zur Verfügung zu stellen. Die Erhebung erfolgt auf freiwilliger Basis.
Bei der Erhebungsaktion werden im Zeitraum zwischen März und Juni 2020 per Zufall ausgewählte, mietspiegelrelevante Haushalte angeschrieben, mit der Bitte, den Fragebogen für die Mietspiegelerstellung auszufüllen.
Der ausgefüllte Fragebogen sollte dann mit einem beigefügten Antwortkuvert an das mit der Mietspiegelerstellung beauftragte EMA-Institut zurückgeschickt werden.
Alternativ wird es möglich sein, die Befragung über einen verschlüsselten Link direkt im Internet zu beantworten.
Nach Abschluss der Erhebung werden die gewonnenen Daten anonymisiert. Die Daten sind nicht auf die jeweilige Person und Adresse, welche den Fragebogen ausgefüllt hat, zurückzuführen.
Mit dem neuen Mietspiegel für Oberstdorf wird ein Dokument geschaffen, das für Mieter und Vermieter von Wohnraum Markttransparenz über das aktuelle Mietpreisgefüge im örtlichen Wohnungsbestand vermittelt. Es soll Rechtssicherheit für Vermieter und Mieter bei Mietpreisfestlegungen gewährleisten. Grundlage für den Mietspiegel sind ortsübliche Vergleichsmieten, ermittelt aus repräsentativen Stichprobenerhebungen und statistischen Auswertungen.

Der Markt Oberstdorf dankt bereits jetzt für die Unterstützung bei der Neuerstellung unseres Mietspiegels.

Dummelsmoosbrücke gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Abbruch und Neubau Dummelsmoosbrücke 2. März bis voraussichtlich 17. Juli

DieDummelsmoosbrücke ist von 2. März bis voraussichtlich 17. Juli für den
gesamten Verkehr gesperrt.

Der Verkehr wird umgeleitet.
Die Umleitung ist ausgeschildert. Anlieger sind frei bis Baustelle.

Zusätzlich wird im Bereich der Plattenbichlstraße eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet (siehe Plan).

Für Fußgänger, Radfahrer und den täglichen Viehtrieb wird neben der gesperrten Dummelsmoosbrücke eine Behelfsbrücke über die Trettach errichtet.

Halbseitige Sperrung Rubinger Straße

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 26.02.2020
Seit dem 24. Februar finden vorbereitende Arbeiten (Kanalumlegung) für die Höhenfreimachung des Bahnübergangs Rubinger Straße statt. Eine halbseitige Verkehrsführung per Einbahnregelung im Baubereich von Nord nach Süd ist eingerichtet.

Die Straße Am Bannholz kann von Süd nach Nord befahren werden. Hier gilt ein beidseitiges Parkverbot. In Nord-Süd-Richtung ist Am Bannholz nur für Anlieger frei.

Die Umleitung erfolgt über Alpgaustraße - Im Steinach - Am Bannholz.
Anlieger sind frei bis Baustelle.

Die Fußgänger werden örtlich um den Baubereich herum geführt.

Bürgerportal

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 31.10.2019
Mit dem Service „Bürgerportal“ können Bürgerinnen und Bürger eine große Anzahl von behördlichen Formalitäten über das Internet abwickeln.

Die Daten werden mit einem sicheren Verschlüsselungsverfahren an die Kommune übermittelt und können dort weiterverarbeitet werden.

Die Vorteile sind ein 24-Stunden-Service, Ersparnis oder Verkürzung von Behördengängen, bequeme und einfache Bedienung, Ausfüllhilfe durch elektronischen Dialog sowie sichere und geschützte Datenübertragung. Für die Begleichung anfallender Gebühren steht das Bezahlverfahren giropay zur Verfügung.

Der Link zum Bürgerportal:
www.markt-oberstdorf.de/leistungen/bürgerportal

Diese Leistungen können Sie künftig online erledigen:
Antrag Erweiterte Meldebescheinigung
Antrag Meldebescheinigung
Antrag Übermittlungssperre
Antrag Führungszeugnis
Abmeldung Hundesteuer
Anmeldung Hundesteuer
Einfache Melderegisterauskunft
Einzugsermächtigung
Passabfrage

Nicht alle Behördengänge können per Computer erledigt werden. Für bestimmte Vorgänge ist es auch künftig erforderlich, persönlich ins Rathaus zu kommen, beispielsweise für eine rechtllich vorgeschrieben Unterschrift. Das Bürgerportal bietet die Möglichkeit, bereits zu Hause die entsprechenden Formulare in Ruhe vorzubereiten und auszudrucken.

Mit der Bereitstellung der Online-Anwendungen hat der Markt Oberstdorf die Firma komuna GmbH, Altdorf, als vertrauenswürdigen Dritten beauftragt; beim Aufruf der Online-Anwendungen wird entsprechend verlinkt. Die Verbindung wird verschlüsselt mit 128-Bit SSL. Dieses Angebot wird ständig verbessert und erweitert.

www.markt-oberstdorf.de/leistungen/bürgerportal

Aktuelle Aufgaben und Wasserpreis

Logo WVO Wasserversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 25.10.2019
Die Wasserversorgung Oberstdorf GmbH (WVO) ist für das wichtigste Lebensmittel in Oberstdorf verantwortlich: die Hauptaufgaben bestehen in der Gewinnung, Speicherung und Verteilung von bestem Trinkwasser.

Weiterhin ist die WVO für die Errichtung und Unterhaltung der erforderlichen technischen Anlagen und Einrichtungen zuständig. Das Trinkwasser stammt aus fünf Tiefbrunnen im Gebiet Christlessee und wird ohne weitere Aufbereitung an die Bürger verteilt. Eine Aufgabe, die ständige Investitionen zur Instandhaltung und Erneuerung der Versorgungseinrichtungen erfordert. Das im Gewinnungsgebiet geförderte Wasser fließt in den Hochbehälter Burgstall, aus dem die Gemeindegebiete und Ortsteile versorgt werden. Viele weitere Hochbehälter im Gemeindegebiet müssen – außer der neuen Anlage in Schöllang – mittelfristig saniert oder neu gebaut werden. Die meisten Leitungen sind in den 70iger Jahren und davor entstanden, die vielen Wasserrohrbrüche der letzten Zeit zeigen auf, dass die Rohre Zug um Zug erneuert werden müssen. Die Baukosten im Tiefbau sind gestiegen, und wichtige Investitionen stehen an, daher beschloss der Aufsichtsrat im September 2019 eine Anpassung des Wasserpreises zum 1. Januar 2020.

Unter unseren Straßen, Wegen und Grundstücken im Gemeindegebiet liegen knapp 150 km Wasserleitungen. Eine Überprüfung ergab, dass über 30 km der Rohre dringend sanierungsbedürftig sind und ausgetauscht werden müssen. Viele der Leitungen haben ihr Lebensalter erreicht und die damals verwendeten Rohrmaterialien entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Sie müssen durch neue Rohre aus Temperguss oder HD-PE ersetzt werden. Weiterhin sind die Rohre für den aktuellen und zukünftigen Bedarf unterdimensioniert und müssen den heutigen Standards angepasst werden. Auch die Lage der Leitungen ist häufig problematisch. Leitungen, die – entsprechend den damaligen Standards – ohne weitere Schutzmaßnahmen nahe von Gewässern verlegt wurden, stehen ebenfalls im Fokus des Sanierungskonzeptes. Infolge von natürlichen Bewegungen des Untergrundes kann es hier zu Belastungen für das Rohr kommen.
Mit dem Sanierungskonzept soll eine größtmögliche Versorgungssicherheit mit Trinkwasser der höchsten Güte erreicht werden. Die daraus resultierenden Maßnahmen wie die Erweiterung des Schutzgebietes, der Hochwasserschutz, die Sanierung der Hochbehälter und die Erneuerung der Leitungen setzen daher in den kommenden Jahren hohe Investitionen voraus. Allein für die Leitungsnetzerneuerung sind derzeit jährlich 750.000 Euro angesetzt. Die Leitungserneuerung ist jedoch ein dauerhafter Prozess, der nie zum Erliegen kommt, denn kontinuierlich müssen Leitungsteile erneuert werden. Darum ist es unumgänglich, auch über das Jahr 2020 hinaus ständig in die Netzerneuerung zu investieren.

Positive Veränderungen im Zuge der Sanierungsmaßnahmen sind bei der Schadensstatistik und in der Materialstatistik bereits erkennbar. Die hohen Investitions- und Unterhaltskosten sowie die Tatsache, dass der Wasserpreis seit 2016 stabil blieb, erfordern eine Anpassung des Wasserpreises. Aufwändige Wasseranalysen, erhöhte Dokumentationspflichten und gestiegene allgemeine Baukosten erhöhen die Betriebskosten zusätzlich. Der Aufsichtsrat beschloss in seiner Sitzung am 24. September 2019 daher, den Wasserpreis zum 1. Januar 2020 um 0,20 Euro/m³ brutto auf nunmehr 1,45 Euro/m³ brutto zu erhöhen. Damit ist das Trinkwasser in Oberstdorf noch immer günstiger als in anderen Gemeinden im Oberallgäu.

Unterstützung für die Freiwillige Feuerwehr

Logoffw Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 02.10.2019
Die Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf ist seit mehr als 140 Jahren zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde im Einsatz: 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr. Sie löschen, bergen, retten und schützen.

Die Einsatzzahlen der Feuerwehr steigen. Waren es 2016 – 197 Einsätze, 2017 – 208 Einsätze, 2018 – 192 Einsätze, so rückten die Feuerwehrleute bis zum August 2019 bereits 150 Mal aus.

Das Einsatzspektrum der Oberstdorfer Feuerwehr umfasst längst nicht mehr nur die klassischen Aufgaben der Feuerwehren, wie Brände löschen oder Verkehrsunfälle. Jedes Jahr kommen mehrere Einsätze in den verschiedensten Bereichen dazu, sei es eine Wohnungsöffnung, eine Ölspur oder ein größeres Unwetterereignis.
Dazu kommen die zahlreichen Aus- und Fortbildungstermine, die absolviert werden müssen.

Bei den vielen Einsätzen, unter dem Druck der einzuhaltenden Hilfsfristen, treffen die ehrenamtlich tätigen Männer und Frauen zusätzlich immer wieder auf vermeidbare Hindernisse. Dabei kann JEDER im Alltag dazu beitragen, die Arbeit der Feuerwehrleute erheblich zu erleichtern:

• Bitte haben Sie Verständnis und machen Sie Platz, wenn die Feuerwehrleute durch die Fußgängerzone zum Einsatz ans Feuerwehrhaus fahren. Die Fahrzeuge sind in der Regel gekennzeichnet. Hier ist Schnelligkeit gefragt – im Schritttempo klappt das leider nicht.

• Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass Hydranten immer zugänglich sind. Zugeparkte oder zugewachsene, im Winter auch unter dem Schnee nicht auffindbare Hydranten stellen die Feuerwehr vor große Probleme – das Feuer wartet nicht, bis ein Hydrant gefunden wird.

• Bitte denken Sie immer daran, die Rettungswege frei zu halten. Parken Sie – gerade im verkehrsberuhigten Bereich – nur auf ausgewiesenen und markierten Flächen. Ein Einsatzfahrzeug muss möglicherweise rangieren – der Platz dafür ist ohnehin meist knapp. Und das Parken auf Rettungswegen kann sehr teuer werden.

• Bitte halten Sie immer auch die Durchfahrtmöglichkeit für die Feuerwehrfahrzeuge frei. Zum Beispiel wenn Sie in schmalen Nebenstraßen auf beiden Seiten parken. Ein LKW hat eine Breite von rund 2,50 m – passt also die Drehleiter im Ernstfall noch durch, wenn Ihr Haus brennt?

Der Schutz und die Hilfeleistungen unserer Feuerwehr sind Ihnen etwas wert und Sie wollen die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit einer Spende unterstützen?

Hier die Spendenkonten:
HypoVereinsbank AG Oberstdorf
IBAN DE58 7332 1177 0001 5452 30 · BIC HYVEDEMM567
Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG
IBAN DE71 7336 9920 0100 1094 36 · BIC GENODEF1SFO

Für eine regelmäßige Unterstützung können Sie förderndes Mitglied werden. Für weitere Informationen rund um die Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf besuchen Sie doch einmal die neu gestaltete Homepage www.feuerwehr-oberstdorf.de

Die Feuerwehr sagt DANKE!

Defibrillator-Standorte in Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 24.04.2019
Ein Defibrillator, auch Schockgeber, ist ein medizinisches Gerät, das die Aufgabe hat, das Herz mit elektrischen Impulsen zu versorgen.

Das Ziel dieser Impulsgebung ist einerseits die Aktivierung des Herzschlags und andererseits die korrekte Rhythmusherstellung.

Defibrillatoren gehören zur Ausstattung von Intensivstationen, Operationssälen, Notaufnahmen, sowie Rettungsfahrzeugen. Defibrillatoren werden aber auch in Form von automatisierten externen Geräten in öffentlich zugänglichen Gebäuden für eine Anwendung durch medizinische Laien bereitgestellt.

In Oberstdorf finden Sie Defibrillatoren an folgenden Standorten:

BRK Bereitschaft Am Gstad 2
Dialyse Institut Weststraße 28
Gemeindewerke OberstdorfNebelhornstraße 55
Fellhornbahn GmbHFaistenoy 10 (Tal-, Berg- und Gipfelstation)
Golfclub Oberstdorf e.V.Gebrgoibe 2
Tourist-InformationBahnhofplatz 3
Gymnasium Oberstdorf, TurnhalleRubinger Straße 8
Nebelhornbahn AGNebelhornstraße 67
Oberstdorf HausPrinzregenten-Platz 1
Parkhotel FrankSachsenweg 11
Raiffeisenbank Kempten-OA eGNebelhornstraße 2
Evang.-Luth. ChristuskircheFreiherr-von-Brutscher-Straße 7
SöllereckbahnKornau Wanne 8
SportstättenRoßbichlstraße 2
Stillachhaus Privatklinik Alte Walserstraße 15
Wilhelm Geiger GmbH & CoWilhelm-Geiger-Straße 1
Naturbad Freibergsee Freibergsee
Moorbad OberstdorfAm Rauhen
SchelchwangsaalSchöllang

Die Notsituation:

• Wenn ein Herzstillstand eingetreten ist (Hinweise darauf sind fehlende Atmung und fehlende andere Lebenszeichen), muss die Person schnellstens wiederbelebt werden. Schon nach wenigen Minuten Unterversorgung mit Sauerstoff sterben die ersten Gehirnzellen ab.

• Wenn weitere Helfer vorhanden sind, durch diese den Notruf absetzen lassen (sonst selbst anrufen, 112) und falls vorhanden einen Defibrillator (AED) besorgen lassen

• Unverzüglicher Beginn mit 30 Herzdruckmassagen, Geschwindigkeit circa zwei Kompressionen pro Sekunde, mindestens fünf cm tief. Ein sofortiger Beginn der Herzdruckmassage ist von entscheidender Bedeutung für die Überlebenschance des Patienten.

• Zwei Atemspenden

• Fortsetzen der Wiederbelebung im Rhythmus 30:2

• Sobald der Defibrillator zur Verfügung steht, anwenden.

Und so funktioniert es:

Ein Laiendefibrillator ist ein kleines, kompaktes Gerät, das den Herzrhythmus selbstständig analysiert und entscheidet, ob ein Impuls notwendig ist. Nur wenn erforderlich, wird diese Funktion des Gerätes freigegeben und der Anwender mittels Sprachanweisung aufgefordert, den Impuls per Knopfdruck auszulösen.

• Ein einfacher Druck auf die Ein-/Aus-Taste genügt und Sie werden durch klare Sprachanweisungen des Gerätes durch die Reanimationsschritte geleitet. Somit können im Ernstfall alle nötigen Schritte problemlos und fehlerfrei vollzogen werden.

• Wie die Elektroden angebracht werden müssen, ist genau erklärt. Auf den einzelnen Elektroden sind Abbildungen, dort wird aufgezeigt, wo sie zu positionieren sind.

• Der Defibrillator prüft selbstständig den Herzrhythmus und entscheidet, ob eine Schockabgabe nötig ist. Erst nach der Anweisung den Schock auszuführen, kann dieser an den Patienten abgegeben werden. Somit wird das Risiko eines überflüssigen Schocks ausgeschlossen.

• Auch für die weitere Versorgung des Patienten durch Herzdruckmassage und Beatmung erhalten Sie in Form von Sprachanweisungen und Taktvorgabe Unterstützung.

Auf Mottfeuer verzichten

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 08.11.2017
Urlaubsgäste und Bürger beschweren sich häufig über die Belästigungen durch Mottfeuer (Forstfeuer). Gerade bei Inversionswetterlagen zieht der Rauch nicht ab und führt zu weithin sichtbaren Luftverschmutzungen.

Denn nach wie vor werden pflanzliche Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft oft einfach verbrannt. Dabei entstehen bei der Verbrennung Kohlenmonoxid, Staub und schädliche organische Verbindungen (z. B. PAK - polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). Die Schadstoffkonzentrationen sind dabei aufgrund des feuchteren Holzes und der im allgemein niedrigeren Verbrennungstemperaturen deutlich höher als bei der Verbrennung lufttrockenen Holzes in Holzöfen.
Nach der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb zugelassener Beseitigungsanlagen (PflAbfV) dürfen pflanzliche Abfälle aus der Forstwirtschaft unter bestimmten Maßgaben zwar dort verbrannt werden, wo sie angefallen sind. Zur Vermeidung von Luftverunreinigungen appelliert der Markt Oberstdorf an alle Land- und Forstwirte - ebenso wie die Gemeinde - auf ihren Waldflächen auf Mottfeuer zu verzichten. Die Verwertung der Grünabfälle durch Kompostieren ist bedeutend umweltverträglicher. Auch wenn ein Abtransport nicht möglich oder sinnvoll ist, so können die pflanzlichen Abfälle immer noch vor Ort der Verrottung überlassen werden. Dies schafft auch Lebensraum für Kleinstlebewesen. Zudem bleiben so die Nährstoffe des abgebauten Materials dem Wald erhalten.
Sollte dennoch im Einzelfall nicht auf die Verbrennung verzichtet werden können, ist dies Vorab bei der Polizei und bei der Leitstelle Allgäu Tel. 0831 96096689 anzuzeigen.
Dabei ist zu beachten, dass das Verbrennen nur außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile und nur an Werktagen von 8 Uhr bis 18 Uhr zulässig ist. Gefahren, Nachteile oder erhebliche Belästigungen durch Rauchentwicklung sowie ein Übergreifen des Feuers über die Verbrennungsfläche hinaus, sind zu verhindern. Das Feuer ist von mindestens zwei mit geeignetem Gerät ausgestatteten, leistungs- und reaktionsfähigen Personen über 16 Jahre ständig zu überwachen. Bei starkem Wind oder erhöhter Waldbrandgefahr darf kein Feuer entzündet werden; brennende Feuer sind dann umgehend zu löschen. Um die Brandflächen sind Bearbeitungsstreifen von 3 Metern Breite zu ziehen, die von pflanzlichen Abfällen freizuhalten sind. Außerdem ist sicherzustellen, dass die Glut beim Verlassen der Feuerstelle, spätestens jedoch bei Einbruch der Dunkelheit erloschen ist.

Blumengießen bei Regen?

Logo KDO Kommunale Dienste Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 25.07.2017
Auch bei Regenwetter sind die Mitarbeiter der Kommunalen Dienste in Oberstdorf unterwegs und pflegen die öffentlichen Anlagen. Mancher Bürger fragt sich dabei, warum um Himmels Willen werden die Blumen gegossen, wenn es ohnehin schon regnet?

Ganz einfach: Um den ganzen Sommer üppig blühenden Blumenschmuck und damit ein schönes Ortsbild für Einheimische und unsere Gäste anbieten zu können, ist regelmäßiges Düngen unerlässlich.

Und diese Regelmäßigkeit wird eben auch bei Regenwetter eingehalten.

Straßenbeleuchtung am Tag?

Logo EVO Energieversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.07.2017
Manch einer reibt sich verwundert die Augen, wieso am helllichten Tag die Straßenbeleuchtung eingeschaltet ist. Das hat einen einfachen Grund: nur so lässt sich feststellen, welche Laterne defekt ist.

Die Mitarbeiter der Energieversorgung Oberstdorf GmbH (EVO) nehmen die Hinweise der Bürger auf, schalten im entsprechenden Bereich die Beleuchtung ein und kümmern sich um eine schnelle Reparatur.

Verkehrssicherheit: Überhängenden Bewuchs an Straßen und Wegen entfernen

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 04.10.2016
Durch überhängende Äste und Sträucher wird der Verkehr auf Gehsteigen und Fahrbahnen behindert. Gerade Gehsteige sind durch herausragende Sträucher häufig fast nicht passierbar. Gleiches gilt für Straßen ohne Gehsteig, bei denen Sträucher oder Äste Sicht behindernd in die Fahrbahn ragen.

Ebenso tragen nur gut sichtbare Verkehrszeichen zur Verkehrssicherheit bei.

Der Markt Oberstdorf als Straßenbaubehörde hat für die Sicherheit auf öffentlichen Straßen zu sorgen und die Beseitigung von evtl. Gefahren zu veranlassen.
Grundstückseigentümer und Bürger des Marktes Oberstdorf werden daher dringend gebeten, den überhängenden Bewuchses vor dem Wintereinbruch zu beseitigen und dafür zu sorgen, dass Verkehrszeichen gut sichtbar sind. Abgesehen von der Unzulässigkeit können Grundstückseigentümer zum Kostenersatz bei evtl. Schadensereignissen herangezogen werden.

Grillen in freier Natur

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 02.06.2016
Nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz (BayNatSchG) darf grundsätzlich jeder zum Genuss der Naturschönheiten und zur Erholung alle Teile der freien Natur ohne behördliche Genehmigung und ohne Zustimmung des Grundeigentümers oder sonstigen Berechtigten unentgeltlich betreten.

Darf man überall draußen in der Natur picknicken und grillen?
Dieses so genannte Betretungsrecht gilt jedoch nur für Freizeitgestaltung und Sportausübung, die dem Naturgenuss und der Erholung dienen. Das Entzünden und Betreiben offener Feuer zum Grillen oder als Lagerfeuer in der freien Natur ist mehr als nur ein „normales Betreten“ und wird daher nicht vom Betretungsrecht gedeckt. Dafür ist stets die Zustimmung des Grundstücksberechtigten - für das Sammeln von Brennholz im Wald auch die Zustimmung des Waldbesitzers - erforderlich.

Das Entzünden und Betreiben offener Feuer ist in Natur-, Wild- und Landschaftsschutzgebieten grundsätzlich verboten. Die Schutzgebiete sind in der Regel beschildert. Alle Seitentäler südlich von Oberstdorf liegen jeweils in einem Landschaftsschutzgebiet, damit ist das Grillen in diesen Bereichen nicht erlaubt.
Wer gegen die naturschutz-, forst-, jagd-, wasser-, abfallrechtlichen oder Brandschutzbestimmungen oder die Anzeigepflicht bei Veranstaltungen verstößt, handelt ordnungswidrig und kann mit Geldbuße belegt werden.

Auch beim erlaubten Feuermachen sollte die allgemeine Verpflichtung zum Schutz der Natur beachtet werden (§ 1 BNatSchG). Verhalten Sie sich stets so, dass die Lebensgrundlagen für wild wachsende Pflanzen und wild lebende Tiere soweit wie möglich erhalten, nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt und gegebenenfalls wieder hergestellt werden.

  • Machen Sie keinen unnötigen Lärm.
  • Wählen Sie den Platz für eine Feuerstelle so, dass keine Brandgefahr für die Umgebung entstehen kann, mindestens 100 Meter von einem Wald und leicht entzündlichen Stoffen entfernt. Und mindestens fünf Meter von Gebäuden aus brennbaren Stoffen, vom Dachvorsprung ab gemessen mindestens fünf Meter von sonstigen brennbaren Stoffen. Suchen Sie möglichst einen Platz in der Nähe eines Gewässers, um Wasser zum Feuerlöschen zu haben.
  • Verwenden Sie als Brennstoff für das Grillfeuer nur Grillkohle, für Lagerfeuer nur trockenes Holz. Altöle, Altreifen oder Kunststoffe etc. dürfen keinesfalls verwendet werden.
  • Halten Sie das Feuer ständig unter Aufsicht. Löschen Sie es bei starkem Wind. Wenn Sie das Feuer verlassen, müssen Feuer und Glut ganz erloschen sein.
  • Wenn Sie den Platz endgültig verlassen, stellen Sie so weit wie möglich den Zustand her, wie er sein sollte.
  • Lassen Sie keine Abfälle, auch kein Brennmaterial, zurück. Seien Sie sich als echter Naturfreund nicht zu schade, auch einmal liegen gebliebenen Müll anderer zum nächsten Abfallbehälter mitzunehmen.

Jeder Einzelne von uns muss schonend mit Natur und Landschaft umgehen, damit wir und unsere Nachkommen auch in Zukunft darin Lebensgrundlage und Erholung finden können!

Öffentliche Grillplätze
Öffentliche Grillplätze gibt es in Altusried, Balderschwang, Betzigau, Immenstadt, Obermaiselstein, Oy-Mittelberg, Sonthofen, Weitnau und Wertach. In Oberstdorf ist kein Grillplatz ausgewiesen.