Aus der Gemeinde

Parkplatz P3 ab sofort gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 03.04.2020
Der Parkplatz P3 (Poststraße) ist ab sofort gesperrt. Grund sind die Vorabmaßnahmen zum Neubau des Mobilitätszentrums Oberstdorf. Auf dem P3 wird ein provisorischer Busbahnhof eingerichtet.

Der Parkplatz ist voraussichtlich bis Dezember 2020 gesperrt.

Abfalltrennung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wichtiger denn je

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 02.04.2020
Die Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus stellt auch die Abfallentsorgung in Deutschland vor besondere Herausforderungen. Da sich mehr Menschen länger als sonst zuhause aufhalten, fällt dort auch mehr Abfall an.

Es kommt auf alle Bürgerinnen und Bürger an, damit die Restabfalltonnen nicht überquellen und Hygieneregeln eingehalten werden. Umso wichtiger sind während der Coronavirus-Pandemie die Abfallvermeidung und die richtige Abfalltrennung. Ausnahmen gelten nur für Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben.
Bisher sind keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch ist dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen. Zum Schutz der Hausmeister, Nachbarinnen und Nachbarn in Mehrparteienhäusern sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Abfallentsorgung empfiehlt das Bundesumweltministerium (BMU) daher in Abstimmung mit den für die Abfallentsorgung zu-ständigen Ministerien der Bundesländer folgende Vorsichtsmaßnahmen.

Ausnahme nur für Haushalte mit infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen

Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben, gilt:
Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.
Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen.
Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, so dass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird.
Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt.
Für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, gilt weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung. Für sie ändert sich bei der gewohnten Abfallentsorgung nichts.
Diese Vorsichtsmaßnahmen orientieren sich an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Bundesländer haben sich auf ein vergleichbares Vorgehen verständigt, im Detail sind Abweichungen möglich.

Gemeindeblatt OBERSTDORFER

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf von Christine Uebelhör
am 01.04.2020
Aufgrund der aktuellen Situation ist der Zustelldienst für das Gemeindeblatt eingestellt worden. Das April-Heft wird mit der Freitag- oder Samstagsausgabe (3. oder 4. April) des Allgäuer Anzeigeblatts verteilt werden -

an weitere Haushalte dann am Mittwoch, 8. April.

Den OBERSTDORFER können Sie online lesen, der Link:
www.markt-oberstdorf.de/oberstdorfer/oberstdorfer/

Oder direkt an dieser Stelle - siehe eingefügte pdf-Datei.

Das Gemeindeblatt kann auch abgeholt werden. Da das Oberstdorf Haus für den Publikumsverkehr geschlossen ist, stehen am Haupteingang und am Südeingang (Unterführung) ab Freitag, 3. April, Kisten mit der aktuellen Ausgabe bereit.

Schützen Sie sich und helfen Sie anderen:

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 01.04.2020
Mit diesen Maßnahmen schützen Sie nicht nur sich, sondern auch ältere und chronisch kranke Mitbürgerinnen und Mitbürger.

1. Waschen Sie Ihre Hände häufiger und gründlich mit Wasser und Seife.

2. Vermeiden Sie Händeschütteln, Umarmen oder größere Menschenansammlungen.

3. Beachten Sie die Husten- und Niesetikette (Einmaltaschentücher verwenden, Husten und Niesen in die Ellenbeuge)

4. Berühren Sie Ihr Gesicht nicht mit ungewaschenen Händen.

5. Lüften Sie häufiger geschlossene Räume.

6. Sollten Sie COVID-19-Symptome (siehe Rückseite) bei sich bemerken, rufen Sie die Nummer 116 117 an.

7. Hatten Sie Kontakt zu einem COVID-19-Erkrankten, rufen Sie umgehend Ihr Gesundheitsamt an.

Verhalten beim Auftreten von Coronavirus-Infektionen

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 01.04.2020
Verhalten im Umgang mit Personen, die an einer Atemwegserkrankung (grippaler Infekt) leiden:

→ Abstand halten.

→ Direkten Körperkontakt mit Erkrankten (Umarmung, Küsschen, Händeschütteln etc.) vermeiden.

→ Berührung des eigenen Gesichts mit ungewaschenen Händen vermeiden.

→ Häufiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife.

→ Häufiges und gründliches Lüften von geschlossenen Räumen.

Verhalten bei Erkrankung an einer Atemwegserkrankung (grippaler Infekt)

→ Meiden Sie enge Kontakte zu anderen Personen.

→ Melden Sie sich frühzeitig krank.

→ Schicken Sie erkrankte Kinder nicht in eine Gemeinschaftseinrichtung (Kindergarten, Schule).

→ Beachten Sie die Husten- und Nies-Etikette
Beim Husten und Niesen wegdrehen von anderen Personen und in die Armbeuge oder in Einwegtaschentücher niesen. Häufiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife.

→ Wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen, vereinbaren Sie telefonisch einenTermin mit Ihrem Hausarzt und weisen Sie auf Ihre Atemwegserkrankung hin.

→ Wenn Sie Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen oder Durchfall entwickeln und Sie in letzten 14 Tagen in einem der Coronavirus-Risikogebiete waren oder Kontakt mit einem bestätigten Coronavirus- Fall hatten, so vermeiden Sie zunächst alle nicht notwendigen Kontakte zu anderen Menschen und bleiben zu Hause!
Setzen Sie sich bitte umgehend telefonisch mit Ihrer
Hausarztpraxis in Verbindung oder rufen Sie den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 an.

Risikogebiete: https://q.bayern.de/coronavirusrki
Gegenwärtig kommen weltweit, Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 vor. Die Liste der aktuellen Risikogebiete ist im Internet auf den Seiten des Robert Koch-Instituts (RKI) abrufbar.

Volksmusik – Traditionell – aber jung

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 30.03.2020
Gesucht werden junge Musikantinnen und Musikanten aus dem Landkreis Oberallgäu

Der Landkreis Oberallgäu vergibt im Jahr 2020 wieder einen Preis im Bereich Musik. Vorschläge können bis 30.05.2020 beim Landratsamt Oberallgäu eingereicht werden.

Mit dem Kulturpreis 2020 sollen vor allem junge Nachwuchsmusikantinnen und -Musikanten ausgezeichnet werden, die traditionelles Liedgut pflegen und erhalten.

Gesucht werden

junge Musikantinnen und Musikanten, die durch ihr besonderes Talent und Können in Erscheinung getreten sind, entsprechende öffentliche Auftritte vorweisen können und bereits auch überörtlich erfolgreich sind.
Die Nachwuchsmusiker sollten nicht älter als 25 Jahre sein.

Die Ausschreibung ist auf die traditionelle Volksmusik beschränkt.

Der Kulturpreis ist mit insgesamt 2.000 Euro dotiert.

Grundlage für die zu vergebenen Auszeichnungen ist eine vom Kreistag beschlossene Richtlinie aus dem Jahr 2005. Danach wird der Kulturpreis an Kulturschaffende, die im Landkreis Oberallgäu leben und/oder arbeiten und deren herausragende Leistungen Bezug zum Landkreis haben verliehen. Über die Vergabe entscheidet der Schul-, Kultur- und Sportausschuss, die Verleihung erfolgt voraussichtlich Ende diesen Jahres.

Wir bitten Sie, geeignete Vorschläge mit einer kurzen schriftlichen Begründung, Bild- und/oder Ton- oder Videomaterial bis spätestens 30.05.2020 beim Landratsamt Oberallgäu –Landratsbüro- oder per e-mail marita.lipp@lra-oa.bayern.de.einzureichen.

Wir weisen darauf hin, dass Eigenbewerbungen nicht berücksichtigt werden können.

Neuerstellung eines qualifizierten Mietspiegels

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.03.2020
Im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion mit anderen Oberallgäuer Gemeinden und der Stadt Lindau plant der Markt Oberstdorf die Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels.

Der Mietspiegel soll die ortsübliche Vergleichsmiete (Nettokaltmiete) in Abhängigkeit von Baualter, Größe und Wohnumfeld, d. h. der durch den Vermieter bereitgestellten Wohnqualität, widerspiegeln. Hierzu müssen entsprechende Informationen und Daten bei mietspiegelrelevanten Haushalten der jeweiligen Kommunen erhoben werden.
Der Markt Oberstdorf bittet die Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde bei der Erstellung des neuen Mietspiegels zu unterstützen und dem dafür beauftragen EMA–Institut für empirische Marktanalysen – die notwendigen Informationen, zur Verfügung zu stellen. Die Erhebung erfolgt auf freiwilliger Basis.
Bei der Erhebungsaktion werden im Zeitraum zwischen März und Juni 2020 per Zufall ausgewählte, mietspiegelrelevante Haushalte angeschrieben, mit der Bitte, den Fragebogen für die Mietspiegelerstellung auszufüllen.
Der ausgefüllte Fragebogen sollte dann mit einem beigefügten Antwortkuvert an das mit der Mietspiegelerstellung beauftragte EMA-Institut zurückgeschickt werden.
Alternativ wird es möglich sein, die Befragung über einen verschlüsselten Link direkt im Internet zu beantworten.
Nach Abschluss der Erhebung werden die gewonnenen Daten anonymisiert. Die Daten sind nicht auf die jeweilige Person und Adresse, welche den Fragebogen ausgefüllt hat, zurückzuführen.
Mit dem neuen Mietspiegel für Oberstdorf wird ein Dokument geschaffen, das für Mieter und Vermieter von Wohnraum Markttransparenz über das aktuelle Mietpreisgefüge im örtlichen Wohnungsbestand vermittelt. Es soll Rechtssicherheit für Vermieter und Mieter bei Mietpreisfestlegungen gewährleisten. Grundlage für den Mietspiegel sind ortsübliche Vergleichsmieten, ermittelt aus repräsentativen Stichprobenerhebungen und statistischen Auswertungen.

Der Markt Oberstdorf dankt bereits jetzt für die Unterstützung bei der Neuerstellung unseres Mietspiegels.

Sperrung der öffentlichen Parkplätze bis zum 19. April 2020

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 26.03.2020
Parkplätze für Einheimisch im Ortskern (Nahversorgung, Arztbesuche) bleiben geöffnet. Parkmöglichkeiten für Berufspendler stehen weiterhin zur Verfügung.

Der Markt Oberstdorf hat sich aufgrund der Allgemeinverfügung des Freistaates Bayern und der damit verbundenen Reise- bzw. Ausgangsbeschränkung dazu entschlossen, die öffentlichen Parkplätze zu sperren.
Gleiches gilt auch für die Parkplätze an den Bergbahnen.

Selbstverständlich bleiben Parkplätze im Ortskern und an Supermärkten etc. für die Nahversorgung der Einheimischen geöffnet. Ebenso stehen Berufspendlern weiterhin Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Hintergrund dieser Maßnahme ist, dass trotz Ausgangsbeschränkung Tagesgäste aus dem näheren und weiteren Umkreis für Wanderungen und Bergtouren nach Oberstdorf gekommen sind. Mit der Sperrung der Parkplätze soll ein deutliches Signal geschaffen werden, dass, zur Sicherheit aller, momentan kein Tagestourismus und privater Wohnmobiltourismus stattfindet.

Der Markt Oberstdorf appelliert noch einmal an alle Bürgerinnen und Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung des Freistaates Bayern zu halten und Sozialkontakte zu vermeiden. Denn nur so kann es gelingen, die weitere Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Änderungen beim Buslinienverkehr

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Ab 26. März sind die Fahrpläne für die Linie 1 Oberstdorf - Baad, die Linie 7 Oberstdorf - Birgsau und die Linie 9 Ortsbus Oberstdorf geändert.

Alle drei Linien werden in der Regel aus touristischen Gründen mit zahlreichen Fahrten bedient. Aufgrund der aktuellen Situation wurden die Fahrten der genannten Linien auf ein/e Grundangebot/Grundversorgung reduziert.

Informationen der Forstverwaltung

Bayerische Forstverwaltung Bayerische Forstverwaltung
via Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Waldschutz + Finanzielle Förderung

Waldschutz
Ein warmer und stürmischer Winter geht zu Ende und er hat auch in den Wäldern des Gemeindegebietes Oberstdorf seine Spuren hinterlassen. Selten flächig, aber doch überall verteilt, liegen von den Orkanen geworfene Bäume, meist Fichten, abgerissen oder mitsamt der Wurzeln aus dem Boden gehebelt. Damit beginnt eine Uhr zu ticken: denn die geworfenen Fichten bieten ab Frühjahr dem Borkenkäfer einen geeigneten Brutraum.
Bis Anfang Mai haben Waldbesitzer nun Zeit, diese Fichten aus dem Wald zu holen oder im unwegsamen Gelände zu entrinden. Eine wichtige und deshalb auch vom Gesetz geforderte Aufgabe, denn haben die Käfer erst eine erfolgreiche Brut angelegt, werden aus einem Käfer im April schnell eine Million Käfer im August oder aus einem im Februar vom Wind geworfenen Baum schnell mal 40 durch den Borkenkäfer abgetötete Bäume im September.

Finanzielle Förderung
Die Wälder in ganz Mitteleuropa leiden schon seit Jahren massiv unter Hitze, Dürre, Borkenkäfer oder Sturm – deshalb wurden die Förderprogramme zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel nun erheblich verbessert. Es kann somit deutlich mehr Geld zur Unterstützung der Waldbesitzer ausgezahlt werden. Förderfähig ist u.a. die Aufarbeitung von Windwürfen, die Pflanzung, die Pflege, aber auch geeignete Naturverjüngung. Bitte beachten Sie, dass die Beantragung einer finanziellen Förderung grundsätzlich vor dem Maßnahmenbeginn erfolgen muss.

Nähere Auskünfte dazu und fachliche Beratung zu allen Fragen der Waldbewirtschaftung erhalten Sie beim zuständigen Revierförster Robert Proksch unter 08322-4880 oder mobil unter 0160-587 18 67.

Wildschadensmeldung bis 1. Mai 2020

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Für Schäden im Wald, die das Schalenwild (Reh-, Rot- und Gamswild) während des Winters 2019/2020 verursacht hat, ist in diesem Jahr der 1. Mai ein wichtiges Datum.

Bis dahin sollten betroffene Waldbesitzer ihre Schäden bei der Gemeinde schriftlich melden.

Erforderlicher Inhalt einer Schadensmeldung sind folgende Angaben:
• Wann ist der Schaden festgestellt worden?
• Wo ist der Schaden entstanden (Flurnummer des Grundstückes)?
• Umfang des Schadens, Schadensart, Anzahl der Pflanzen/Bäume,
Schadenshöhe.

Eine lediglich vorsorglich zur Fristwahrung erfolgte Schadensmeldung genügt den gesetzlichen Anforderungen nicht.

Ein Formblatt mit detailliertem Merkblatt über die Geltendmachung eines
Wildschadens im Forst ist auf der Homepage des Marktes Oberstdorf unter
www.markt-oberstdorf.de/rathaus/bauamt/liegenschaften/jagdwesen-jagdrecht.html abrufbar.

Jeder Schaden ist dem Markt Oberstdorf zu melden. Die Meldung ist Voraussetzung für das anschließende Verfahren der Schadensabwicklung. Ziel des Verfahrens ist, den Schaden einvernehmlich zwischen dem Geschädigten und Ersatzpflichtigen abzuwickeln. Sofern keine gütliche Einigung gefunden und ein Schadensschätzer bzw. Gutachter notwendig wird, entstehen Kosten. Diese sind im Verhältnis zur Schadenshöhe oft unverhältnismäßig hoch.

Wenn sich Geschädigter und Ersatzpflichtiger über den Schadensersatz direkt gütlich geeinigt haben, ist die Information über den Schaden an die Gemeinde ausreichend.

Schadensmeldung an:
Markt Oberstdorf
- Liegenschaften -
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf

Baumaßnahmen am Waldfriedhof

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Wasserleitungen werden erneuert

Am Waldfriedhof Oberstdorf werden die Wasserleitungen neu verlegt, die künftig auch einen neuen, zusätzlichen Brunnen speisen. Geplant ist die Durchführung der Maßnahme nach Ostern. Der Termin ist jedoch abhängig von der Witterung.
Während der Bauarbeiten muss das Wasser teilweise abgestellt werden. Je nach
Baufortschritt werden die Brunnen nach und nach wieder angestellt.
Wir danken für Ihr Verständnis.

Hermann-von-Barth-Straße und Dummelsmoosbrücke gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Hermann-von-Barth-Straße vom 2. März bis 3. April + Abbruch und Neubau Dummelsmoosbrücke 2. März bis voraussichtlich 17. Juli

Die Hermann-von Barth-Straße ist zwischen den Haus-Nummern 15 bis 43 in der Zeit vom 2. März bis 3. April für den gesamten Verkehr gesperrt.
Grund ist der Straßenbau im Zuge des Neubaus Wasserkraftanlage Illerursprung.

Zeitgleich beginnt der Abbruch und der Neubau der Dummelsmoosbrücke. DieDummelsmoosbrücke ist von 2. März bis voraussichtlich 17. Juli für den
gesamten Verkehr gesperrt.

Der Verkehr wird umgeleitet über Trettachstraße – Gerberstraße – Weberstraße – Gartenstraße – Nebelhornstraße – Kohlplätzle – Plattenbichlstraße – Am Dummelsmoos.

Die Umleitung ist ausgeschildert. Anlieger sind frei bis Baustelle.

Zusätzlich wird im Bereich der Plattenbichlstraße eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet (siehe Plan).

Für Fußgänger, Radfahrer und den täglichen Viehtrieb wird neben der gesperrten Dummelsmoosbrücke eine Behelfsbrücke über die Trettach errichtet.

Den Haushalt fachkundig führen

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten_Logo Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
via Markt Oberstdorf
am 25.03.2020
Sie wollen die Anforderung, den Haushalt, die Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, bewältigen? Dann ist die einsemestrige Fachschule für Ernährung und Haushaltsführung der Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft für Sie das Richtige.

Mitte September 2020 beginnt an den Landwirtschaftsschulen in Immenstadt und Kempten jeweils ein neues Semester des Studiengangs Hauswirtschaft.
Inhalte sind sowohl hauswirtschaftliches Fachwissen als auch praktische Fertigkeiten in Küchen-, Haus- und Textilpraxis sowie Hausgartenbau.

Der Unterricht verläuft in Teilzeit ab und kann damit berufsbegleitend erfolgen. Der Unterrichtsumfang beträgt 660 Stunden und dauert ca. 20 Monate. Der Unterricht in Immenstadt ist am Freitagvormittag und Dienstagabend, in
Kempten ganztags am Donnerstag.

Die Fachschulen vermitteln den Abschluss „Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung“ sowie die Inhalte der Ausbilder-Eignungsverordnung. Bei entsprechenden hauswirtschaftlichen Praxiszeiten kann nach der Schule die Berufsabschlussprüfung zur Hauswirtschafterin abgelegt werden.
Angesprochen sind Frauen und Männer, die zusätzlich zu ihrem erlernten Beruf Interesse an der Hauswirtschaft haben.

Neugierige und Interessenten laden wir herzlichst zu unseren Infoabenden ein. Sie finden statt

  • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Kempten, Adenauerring 97, Mittwoch, 6. Mai, 19.30 Uhr
  • Grünes Zentrum, Immenstadt, Kemptener Straße 39, Dienstag, 12. Mai, 19.30 Uhr.

Weitere Informationen: www.aelf-ke.bayern.de, Telefon 0831 52613-0 bzw. -1201 oder E-Mail poststelle@aelf-ke.bayern.de

Schraudolphstraße gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 24.03.2020
Vom 24. bis 30. März ist die Schraudolphstraße im Bereich Haus Nr. 5 bis 7 für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund sind Straßenbauarbeiten. Der Verkehr wird umgeleitet. Anwohner sind frei bis Baustelle.

Straßensanierung Sesselweg

Logo KDO Kommunale Dienste Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 24.03.2020
Der Markt Oberstdorf saniert diverse Bereiche des Sesselwegs (rot markiert im Plan). Die Arbeiten beginnen bereits Ende März (Mitte KW 13) und dauern rund 3 Wochen. Eine Umleitungsstrecke steht nicht zur Verfügung, es kann zu längeren Wartzeiten kommen.

Wir bitten die Anwohner, Anlieger und Nutzungsberechtigte des Alpwegverbandes Sesselalpe dies bei ihrer Terminplanung zu berücksichtigen.

Dringende unaufschiebbare Fahrten sind mit dem örtlichen Baustellenpersonal abzustimmen.

Im letzten Arbeitsschritt werden Asphaltierungsarbeiten durchgeführt. Hierfür ist eine Vollsperrung des Verkehr für 2 bis 3 Tage notwendig. Den genauen Termin werden wir kurzfristig bekannt geben.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Entscheidungs-/Anordnungskompetenz in der Behördenstruktur des Freistaats Bayern

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.03.2020
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass einzig und allein nur die von den staatlichen Behörden ausgestellten Verfügungen und Anordnungen rechtsgültig sind.

Die Zuständigkeit liegt bei den staatlichen Behörden (Bund, Freistaat Bayern - Ministerpräsident, Ministerien-, Regierungspräsidium Augsburg und Landratsamt Oberallgäu). Der Markt Oberstdorf hat als kommunale Behörde in der Corona-Krise weder Entscheidungs- noch Anordnungskompetenz nach dem Infektionsschutzgesetz.

Der Markt Oberstdorf ist als kommunale Verwaltungsbehörde zusammen mit den Eigenbetrieben u.a. Service- und Dienstleister. Unsere Aufgabe besteht in der Corona-Krise u.a. darin, unsere Gastgeberinnen und Gastgeber über die aktuelle Entwicklung hinsichtlich der Anordnungen und Verfügungen der staatlichen Behörden zu informieren.

Der Markt Oberstdorf ist in ständigem Austausch mit den staatlichen Behörden, insbesondere mit dem Landratsamt Oberallgäu, um Gäste, Gastgeber und Einheimische umfassend zu informieren. Wenn die staatlichen Behörden eine Verfügung beabsichtigen, die sich unmittelbar auf die Beherbergungsbetriebe auswirkt, können diese Überlegungen vorab an die Beherbergungsbetriebe weitergegeben werden, so dass sich diese mit einem größeren zeitlichen Vorlauf besser auf die Umsetzung bzw. deren Auswirkungen einstellen können.

Jeder Betrieb muss jedoch eigenverantwortlich entscheiden, wie er im konkreten Einzelfall verfährt. Zu beachten ist, dass die Rechtsgültigkeit der Verfügung erst mit dem Erlass durch die staatlichen Stellen (hier: Landratsamt Oberallgäu) eintritt.

Abschließend weisen wir nochmals darauf hin, dass der Markt Oberstdorf und die Eigenbetriebe des Marktes keine staatliche Behörde sind. Wir haben in der aktuellen Situation weder Entscheidungs- noch Anordnungskompetenz. Wir tragen die uns vorliegenden Informationen der staatlichen Behörden zusammen und stellen Ihnen diese zur Verfügung.

Gemeindeverwaltung für den Publikumsverkehr geschlossen

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.03.2020
Die Verwaltung des Marktes Oberstdorf mit den Ämtern im Oberstdorf Haus und am Bahnhofplatz 3 ist ab Freitag, 20. März für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind jedoch über Telefon und E-Mail für Sie erreichbar.

Sollte ein Behördengang erforderlich sein, vereinbaren Sie den Besuch bitte vorab mit der Verwaltung.

Alle Ansprechpartner finden Sie unter www.markt-oberstdorf.de/leistungen/ansprechpartner/

Über das Bürgerportal auf der Homepage des Marktes Oberstdorf können Sie einige Behördengänge auch online erledigen. Der Link: www.markt-oberstdorf.de/leistungen/buergerportal/

Danke für Ihr Verständnis.

Bitte beachten Sie die Hygiene- und Verhaltensempfehlungen und bleiben Sie gesund.

Veranstaltungen abgesagt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.03.2020
Partnerschaft Megève-Oberstdorf + Oberstdorfer Volksmusiktage

Partnerschaft Megève-Oberstdorf
Aufgrund der aktuellen Situation hat unsere Partnergemeinde den geplanten Besuch der Oberstdorferinnen und Oberstdorfer zum Jubiläum 50 Jahre Jumelage im April abgesagt. Bereits bezahlte Fahrtkostenbeteiligungen werden zurückerstattet.

Oberstdorfer Volksmusiktage
Ebenfalls aus diesem Grund hat das Organisationsteam Volksmusiktage entschieden, die Veranstaltung 2020 abzusagen.

Auffahrt Gerstruben gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 17.03.2020
Am 20./21.März und 27./28.03.2020 ist die Auffahrt nach Gerstruben (kompletter Waldbereich) für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund der Sperrung sind Baumfällungen / Schadholzaufarbeitung

Telefonische Energieberatung

Energie- und Umweltzentrum Allgäu
via Markt Oberstdorf
am 17.03.2020
Trotz Corona-Krise läuft die gemeinsame Energieberatung von eza! und der Verbraucherzentrale Bayern weiter – ab sofort telefonisch unter 0831- 960286-0. Bis 20. April bleiben voraussichtlich das eza!-Haus und die dortige Energieberatung geschlossen.

Gleiches gilt für die Energieberatung in den Beratungsstellen, die von eza! und der Verbraucherzentrale Bayern in zahlreichen Allgäuer Kommunen betrieben werden.

Bereits vereinbarte Vor-Ort-Beratungen in Form von Energie-Checks werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben und bei Bedarf durch eine telefonische Beratung ergänzt. Beratungskunden, die einen Termin vereinbart hatten, werden vom eza!-Team oder ihrem Energieberater kontaktiert.

Weitere Infos unter www.eza-allgaeu.de

Schließung aufgrund der aktuelle Situation

Gemeindewerke Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 17.03.2020
Die Gemeindewerke Oberstdorf sowie auch das Ladengeschäft eWerk sind aufgrund der aktuellen Entwicklung (Corona-Virus) für den Publikumsverkehr geschlossen.

Wir bitten, alle Anliegen im ersten Schritt telefonisch oder per E-Mail zu erledigen.

Sie erreichen uns unter 08322-911-100 oder unter info@gemeindewerke-oberstdorf.de

Verfügung des Freistaats Bayern

Ministerium Bayern Bayerisches Staatsministerium
via Markt Oberstdorf
am 16.03.2020
Herr Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat am 16. März 2020 aufgrund der Corona-Pandemie den Katastrophenfall für ganz Bayern ausgerufen.

Zum Verhalten zur Vermeidung einer Coronavirus-Infektion hat das Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie das Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales eine Allgemeinverfügung erlassen.

Die Verfügung umfasst folgende Maßnahmen:

1. Veranstaltungen und Versammlungen werden landesweit untersagt. Hiervon ausgenommen sind private Feiern in hierfür geeigneten privat genutzten Wohnräumen, deren sämtliche Teilnehmer einen persönlichen Bezug (Familie, Beruf) zueinander haben. Ausnahmegenehmigungen können auf Antrag von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde erteilt werden, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

2. Der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen, sondern der Freizeitgestaltung, wird untersagt. Hierzu zählen insbesondere Sauna-und Badeanstalten, Kinos, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Bars und Diskotheken, Spielhallen, Theater, Vereinsräume, Bordellbetriebe, Museen, Stadtführungen, Sporthallen, Sport-und Spielplätze, Fitnessstudios, Bibliotheken, Wellnesszentren, Thermen, Tanzschulen, Tierparks, Vergnügungsstätten, Fort-und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser. Dies gilt ab 17. März bis einschließlich 19. April 2020.

3. Untersagt werden Gastronomiebetriebe jeder Art. Ausgenommen hiervon sind in der Zeit von 6.00 bis 15.00 Uhr Betriebskantinen sowie Speiselokale und Betriebe, in denen überwiegend Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle abgegeben werden. Ausgenommen sind zudem die Abgabe von Speisen zum Mitnehmen bzw. die Auslieferung; dies ist jederzeit zulässig. Es muss sichergestellt sein, dass der Abstand zwischen den Gästen mindestens 1,5 Meter beträgt und dass sich in den Räumen nicht mehr als 30 Personen aufhalten. Weiter ausgenommen sind Hotels, soweit ausschließlich Übernachtungsgäste bewirtet werden. Dies gilt ab 18. März bis einschließlich 30. März 2020.

4. Untersagt wird die Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels jeder Art. Hiervon ausgenommen sind der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Banken, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Filialen der Deutschen Post AG, Tierbedarf, Bau-und Gartenmärkte, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Reinigungen und der Online-Handel. Die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden können auf Antrag Ausnahmegenehmigungen für andere für die Versorgung der Bevölkerung unbedingt notwendige Geschäfte erteilen, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist. Dies gilt ab 18. März bis einschließlich 30. März 2020.

5. Ist zur Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern eine Öffnung nach Ziffer 4 gestattet, so sind die Öffnungszeiten abweichend von § 3 LadSchlG:
a. an Werktagen von 6 Uhr bis 22 Uhr
b. an Sonn-und Feiertagen von 12 Uhr bis 18 Uhr.
Dies gilt ab 18. März bis einschließlich 30. März 2020

Schließzeiten Frühjahr 2020

Logo Eissportzentrum Eissportzentrum Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 16.03.2020
Von Montag, 16. März bis einschließlich Donnerstag, 16. April, ist das Eissportzentrum Oberstdorf für alle Besucher geschlossen!

In dieser Zeit gibt es auch keinen öffentlichen Publikumslauf.
Der erste Publikumslauf nach der Schließzeit findet am 04. Mai 2020 statt.

Die für den 04./05. April 2020 angesetzte Messe „Allgäuer Nadelstiche“ muss aufgrund der aktuellen Situation abgesagt werden.
Die nächste Messe wurde auf den 20./21. März 2021 gelegt.

Weitere Informationen unter http://www.eissportzentrum-oberstdorf.de .

Informationen für Ihre Gesundheit

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 12.03.2020
Zu Ihrer Sicherheit und für eine schnelle Reaktion, falls erforderlich, hat die Gemeindeverwaltung einen internen Stab eingerichtet. Hier wird die Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus beobachtet, alle Informationen gesammelt und entsprechend notwendige Vorkehrungen getroffen.

Die Mitglieder des Stabes stehen im intensiven Kontakt und Austausch mit dem Landratsamt Oberallgäu als zuständiger Behörde und zu unseren Nachbargemeinden sowie Infrastrukturanbietern.

Über die Homepage des Marktes Oberstdorf www.markt-oberstdorf.de erhalten Sie Informationen und gelangen über einen Link zur Homepage des Landratsamtes.

Sie erreichen die Seite des Landkreises/Gesundheitsamt als zuständiger Behörde unter www.oberallgaeu.org und können sich dort über die aktuelle Situation und die derzeit getroffenen Maßnahmen informieren.

Bitte beachten Sie die Hygienevorschläge und bleiben Sie gesund.

Im Ebnat gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 11.03.2020
Vom 16. März bis 3. April ist die Straße Im Ebnat (Ortsteil Tiefenbach) für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund ist eine Kabelverlegung.

Neuerstellung eines qualifizierten Mietspiegels

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 06.03.2020
Im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion mit anderen Oberallgäuer Gemeinden und der Stadt Lindau plant der Markt Oberstdorf die Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels.

Der Mietspiegel soll die ortsübliche Vergleichsmiete (Nettokaltmiete) in Abhängigkeit von Baualter, Größe und Wohnumfeld, d. h. der durch den Vermieter bereitgestellten Wohnqualität, widerspiegeln. Hierzu müssen entsprechende Informationen und Daten bei mietspiegelrelevanten Haushalten der jeweiligen Kommunen erhoben werden.

Der Markt Oberstdorf bittet die Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde bei der Erstellung des neuen Mietspiegels zu unterstützen und dem dafür beauftragen EMA–Institut für empirische Marktanalysen – die notwendigen Informationen, zur Verfügung zu stellen. Die Erhebung erfolgt auf freiwilliger Basis.
Bei der Erhebungsaktion werden im Zeitraum zwischen März und Juni 2020 per Zufall ausgewählte, mietspiegelrelevante Haushalte angeschrieben, mit der Bitte, den Fragebogen für die Mietspiegelerstellung auszufüllen.
Der ausgefüllte Fragebogen sollte dann mit einem beigefügten Antwortkuvert an das mit der Mietspiegelerstellung beauftragte EMA-Institut zurückgeschickt werden.
Alternativ wird es möglich sein, die Befragung über einen verschlüsselten Link direkt im Internet zu beantworten.

Nach Abschluss der Erhebung werden die gewonnenen Daten anonymisiert. Die Daten sind nicht auf die jeweilige Person und Adresse, welche den Fragebogen ausgefüllt hat, zurückzuführen.

Mit dem neuen Mietspiegel für Oberstdorf wird ein Dokument geschaffen, das für Mieter und Vermieter von Wohnraum Markttransparenz über das aktuelle Mietpreisgefüge im örtlichen Wohnungsbestand vermittelt. Es soll Rechtssicherheit für Vermieter und Mieter bei Mietpreisfestlegungen gewährleisten. Grundlage für den Mietspiegel sind ortsübliche Vergleichsmieten, ermittelt aus repräsentativen Stichprobenerhebungen und statistischen Auswertungen.

Der Markt Oberstdorf dankt bereits jetzt für die Unterstützung bei der Neuerstellung unseres Mietspiegels.

Im Oberallgäu heimisch geworden

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 05.03.2020
Einbürgerungsfeier: 42 neuen deutschen Staatsangehörigen gratuliert

Vor acht Jahren sind Abdulkader Ali und seine Ehefrau Fatema Ahmad mit zwei kleinen Kindern aus Syrien nach Deutschland geflüchtet. Die abenteuerliche Reise endete in Sonthofen. Bei der 6. Oberallgäuer Einbürgerungsfeier beglückwünschte Landrat Anton Klotz die Familie kürzlich zur gelungenen Integration. Ali arbeitet heute beim Stadtbauhof in Sonthofen. Seine Frau hat eine Ausbildung zur Kinderpflegerin absolviert und ist in einem Kindergarten beschäftigt. Die inzwischen fünfköpfige Familie freut sich, im Oberallgäu heimisch geworden zu sein und jetzt deutsche Pässe zu besitzen.

40 weitere Frauen und Männer nahmen ein Gratulationsschreiben des Landrates entgegen. Die Urkunden, die sie zu Bürgerinnen und Bürgern der Bundesrepublik Deutschland macht, hatten sie bereits im Vorfeld erhalten. „Sie alle haben einen langen Integrationsprozess erfolgreich gemeistert“, sagte Klotz, „als neue Staatsbürgerinnen und Staatsbürger heiße ich Sie herzlich in der Mitte unserer Gesellschaft willkommen.“

Den neuen deutschen Staatsangehörigen – 273 waren es in den vergangenen zwei Jahren – stehen nun viele Türen offen. Dazu gehört auch das politische Wahlrecht. Die Menschen stammen neben den Philippinen, der Mongolei und der Dominikanischen Republik aus Nordirland, Polen, Rumänien, England, Spanien, Italien, Frankreich, Tschechien, Paraguay, Brasilien und Tunesien.

Lorettostraße gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 05.03.2020
Von 9. bis 27. März ist die Lorettostraße im Bereich der Haus-Nummern 1 bis 6 für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund ist die Einrichtung eines Gasanschlusses.

Der Verkehr wird umgeleitet über Oststraße – Schrofengasse.
Anlieger frei bis Baustelle.

Halbseitige Sperrung Rubinger Straße

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 26.02.2020
Seit dem 24. Februar finden vorbereitende Arbeiten (Kanalumlegung) für die Höhenfreimachung des Bahnübergangs Rubinger Straße statt. Eine halbseitige Verkehrsführung per Einbahnregelung im Baubereich von Nord nach Süd ist eingerichtet.

Die Straße Am Bannholz kann von Süd nach Nord befahren werden. Hier gilt ein beidseitiges Parkverbot. In Nord-Süd-Richtung ist Am Bannholz nur für Anlieger frei.

Die Umleitung erfolgt über Alpgaustraße - Im Steinach - Am Bannholz.
Anlieger sind frei bis Baustelle.

Die Fußgänger werden örtlich um den Baubereich herum geführt.

Obere Stillachstraße gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 26.02.2020
Vom 2. März bis 29. Mai 2020 ist die Obere Stillachstraße halbseitig und in der Zeit vom 2. März bis 17. April 2020 für den gesamten Verkehr gesperrt (rot markierter Bereich im Lageplan).

Kanal- und Straßenneubau sind der Grund für die Sperrung.

Anlieger sind frei bis Baustelle.

Naturbad Freibergsee mit Gastronomiebetrieb

Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 17.02.2020
Ausschreibung Dienstleistungs-, Nutzungs- und Pachtvereinbarung

Die Kurbetriebe Oberstdorf beabsichtigt die Badeanstalt am Naturbad Freibergsee mit Gastronomiebetriebe und Bootsverleih zur Sommersaison ab Mai 2021 neu zu vergeben. Das Objekt wird ganzjährig verpachtet.

Die Ausschreibungsunterlagen sowie weitere Informationen können auf der Homepage des Marktes Oberstdorf

www.markt-oberstdorf.de/aktuell/ausschreibungen/naturbad-freibergsee-mit-gastronomiebetrieb.html

eingesehen bzw. heruntergeladen werden.

Interessenten wenden sich bitte an
Kurbetriebe Oberstdorf,
Fatih Sengün,
E-Mail: senguen@oberstdorf.de.

Bauer_Andreas_Trainer des Jahres 2019

Trainer des Jahres 2019

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 17.02.2020
Andreas Bauer vom Deutschen Olympischen Sportbund ausgezeichnet

Der Bundestrainer der Skisprung-Damen, Andreas Bauer, erhielt am 15.12.2019 mit der Auszeichnung zum Trainer des Jahres 2019 die verdiente Wertschätzung seiner fast 25jährigen Arbeit.
Die DOSB-Vizepräsidentin Leistungssport Uschi Schmitz und
Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt übergaben den Preis bei der Gala „Sportler des Jahres“ in Baden-Baden.

„Die Auszeichnung habe ich stellvertretend für den ganzen Stab der Disziplin Skispringen der Frauen angenommen.“, erklärt Andreas Bauer, „Stellvertretend für die gesamte Mannschaft von Cotrainern, Heimtrainern und Jugendtrainern, für alle Betreuerinnen und Betreuer, für die Skitechnik und den Mannschaftsarzt, kurz für alle die am Erfolg der Athletinnen teilhatten und teilhaben.“

Der 55-jährige Oberstdorf schaut selbst auf eine erfolgreiche Karriere als Skispringer zurück. Nach Beendigung seiner aktiven Zeit 1992 fasste er schnell in seiner Sportart als Trainer Fuß. Als Assistent des damaligen Bundestrainers Rainhard Heß arbeitete er mit besonderen Talenten wie Sven Hannawald, Martin Schmitt und Georg Späth. 2003 wechselte Bauer dann als Sprungtrainer zur Nationalmannschaft Nordische Kombination und betreute unter anderem Vorzeigeathleten wie Ronny Ackermann, Georg Hettich, Eric Frenzel und Johannes Rydzek. Seit 2011 bringt Bauer seine große Erfahrung als Bundestrainer Skisprung Nationalmannschaft Damen ein. Schon bald verzeichnete er mit den ihm anvertrauten Sportlerinnen erste Erfolge. Als 2014 das Skispringen der Frauen ins olympische Programm aufgenommen wurde, führte der Erfolgstrainer Carina Vogt zum Olympiasieg. Viele weitere beständige, großartige Erfolge mit Carina Vogt (fünf WM-Titel), Katharina Althaus (zwei Silbermedaillen), Svenja Würth und Juliane Seyfarth kann Andreas Bauer vorweisen. Ihm ist es gelungen, das Frauen-Skispringen aus seiner Nische herauszuholen und zu einer weltweit beachteten Sportart zu machen.

Auf seine fast 25 Jahre Tätigkeit als Trainer angesprochen resümiert der Skisprung-Experte: „Ich hatte das Privileg, ganz großartige Athletinnen und Athleten zu trainieren, die sehr hart und mit höchster Motivation an ihren Leistungen gearbeitet haben. Das ist für mich selbst der größte Antrieb, ebenso wie die hervorragende Unterstützung des ganzen Teams.“
Andreas Bauer nennt noch eine weitere Säule für den Erfolg als Bundestrainer: „Ich bin gut die Hälfte des Jahres unterwegs, das müssen meine Fau und meine beiden Jungs alles mitmachen. Ich bin meiner Familie sehr dankbar, dass sie mir
den Rücken frei hält.“

Der Skispringer Andreas Bauer

• 11 x Deutscher Meister
• Deutscher Vizemeister in der 
nordischen Kombination
• Deutscher Juniorenmeister
• 6. Platz bei den Olympischen Spielen
1988 in Calgary
• 7. Platz bei den Olympischen Spielen
1984 in Sarajevo
• Sieger der Vierschanzentournee 
1987 in Garmisch
• 65 Platzierungen in Weltcup-Rängen,
vom 1. bis 15. Platz, davon:
 ein Weltcupsieg, 2. Platz und 4 x Platz 3

Der Trainer Andreas Bauer

Stationen:
• 1996 - 2003 Assistenztrainer Skisprung Nationalmannschaft Männer
• 2003 - 2011 Sprungtrainer Nationalmannschaft Nordische Kombination
• 2011 - heute Bundestrainer Skisprung Nationalmannschaft Damen

Erfolge:
• Trainer des Jahres 2019
• 50 Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften
(3 Olympiasiege / 17 Weltmeistertitel)
• 108 Weltcupsiege
• 6 Gesamtweltcupsiege
+ Sieg im Nationalweltcup in allen drei Disziplinen

Betreute Athleten u.a.
Martin Schmidt, Sven Hannawald, Michael Urmann, Georg Späth,
Ronny Ackermann, Johannes Rydzek, Erick Frenzel, Georg Hettich,
Björn Kircheisen, Carina Vogt, Katharina Althaus, Svenja Würth, Juliane Seyfarth

Bild
Bei der Gala in Baden-Baden von links:
Carina Vogt, Ramona Straub, Bundestrainer Andreas Bauer, Juliane Seyfarth und Katharina Althaus

Foto: privat

Großes Interesse am Winterdienst

Logo KDO Kommunale Dienste Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 17.02.2020
Ende Januar öffnete das Team der Kommunalen Dienste Oberstdorf die Türen des Bauhofs in der Hermann-von-Barth-Straße. Viele Familien folgten der Einladung zum Nachmittag der offenen Tür.

Einheimische und Gäste erlebten, wie beeindruckend der Fuhrpark ist und welch organisatorischer Aufwand hinter dem täglichen Winterdienst in Oberstdorf steht.

Das Winterdienst-Personal betreute die Besucher. Die Räumfahrzeuge standen parat, die Besucher konnten sich hineinsetzen und so einen Eindruck davon bekommen, wie es sich anfühlt, mit einem Räumschild über die Straße zu fahren. Vor allem die Kinder waren stolz, als sie unter Aufsicht das Räumschild per Joystick heben und senken durften. Die jungen Besucher freuten sich über eine kleine Rundfahrt im MAN oder UNIMOG.

Über die Verlosung hatten alle Besucher die Chance auf eine Mitfahrgelegenheit beim Winterdienst an fünf Terminen im Februar. Für jeden Tag wurden vier frühe Termine für Erwachsene und vier Nachmittagstermine für Kinder verlost. Die Gewinner wurden benachrichtigt.

Buchtipp

OBERSTDORF BIBLIOTHEK-NEU 11.11.2015 Oberstdorf Bibliothek
via Markt Oberstdorf
am 17.02.2020
Maja Lunde: Die Letzten ihrer Art

Über Mensch und Tier und das Tier im Menschen: Vom St. Petersburg der Zarenzeit über das Deutschland des Zweiten Weltkriegs bis in ein Norwegen der nahen Zukunft erzählt Maja Lunde von drei Familien, dem Schicksal einer seltenen Pferderasse und vom Kampf gegen das Aussterben der Arten. Ein bewegender Roman über Freiheit und Verantwortung, die große Gemeinschaft der Lebewesen und die alles entscheidende Frage: Reicht ein Menschenleben, um die Welt für alle zu verändern?

Öffnungszeiten

Die OBERSTDORF BIBLIOTHEK ist Montag bis Mittwoch von 14 bis 18 Uhr und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr geöffnet.
Die Bücherei ist mit der Ortsbuslinie, Haltestelle Sonthofener Straße/Burgbichl/P1, gut erreichbar. Für die Anfahrt mit dem PKW stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Kontakt: OBERSTDORF BIBLIOTHEK, Rubinger Straße 8 (Gymnasium), Oberstdorf, E-Mail: bibliothek@markt-oberstdorf.de, Tel. 08322 940 62 18

Rathaustelegramm 18.12.2019

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 18.12.2019
Dieses Rathaustelegramm informiert Sie zur Sitzung des Marktgemeinderats am 17. Dezember 2019.

Oberstdorf Therme;
Vergabe der Leistungen des Betriebsberater
Neben den Planungsleistungen der Architekten und Fachplaner für den Neubau der Therme hatte der Marktgemeinderat bereits im Juni die Ausschreibung eines Betriebsberaters beschlossen. Der Betriebsberater soll für die neue Therme Oberstdorf ein Betriebskonzept erstellen, Zielgruppen definieren und deren Nutzerverhalten analysieren. Das Konzept bildet dann die Grundlage für die Betriebsorganisation und der Wirtschaftlichkeit des späteren Betriebes. Darüber hinaus wird eine planungsbegleitende Beratung beauftragt. Ziel ist es, die praktischen Erfahrungen im Betrieb von Bädern in den Planungs- und Realisierungsprozess mit einzubringen und somit die neue Therme in Bezug auf Funktionalität, Attraktivität und Wirtschaftlichkeit im Betrieb zu optimieren. Für die Beratungsleistungen erhielt das Angebot der GMF GmbH & Co. KG aus Neuried in Höhe von 207.672 Euro netto den Zuschlag.
Zunächst wird ein Drittel des Auftragsvolumens für die Erstellung des Betriebskonzeptes und die planungsbegleitende Beratung beauftragt. Die optionalen Leistungen der Pre-Opening-Phase, also der Zeit bis zur Eröffnung der neuen Therme, werden je nach Bedarf und Projektfortschritt von den Kurbetrieben Oberstdorf abgerufen.

Haushalt 2020 des Marktes Oberstdorf;
Festsetzung des Haushaltsplanes und der Wirtschaftspläne 2020; Erlass der Haushaltssatzung 2020
Der Gemeinderat verabschiedete mit drei Gegenstimmen den Haushalt 2020. Auch die Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe Gemeindewerke und Kurbetriebe sowie der Sportstätten wurden mehrheitlich beschlossen.
Das Volumen des Gesamthaushalts beträgt 95,4 Mio. Euro. Es liegt um knapp 6 Mio. Euro unter dem des Vorjahres 2019. Der Plan erfüllt die gesetzlichen Vorgaben. Die planmäßige Schuldentilgung wird auch in 2020 wieder aus dem Verwaltungshaushalt (laufender Betrieb) erwirtschaftet. Darüber hinaus werden 777.000 Euro dem Vermögenshaushalt für Investitionen zur Verfügung gestellt werden.
Eine ausführliche Information zum Haushalt und den Wirtschaftsplänen 2020 erscheint im Gemeindeblatt OBERSTDORFER, Ausgabe Februar 2020.

Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf;
Verkauf der alten Drehleiter
Am 04.12.2019 wurde die neu beschaffte Drehleiter an die Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf ausgeliefert. Für das vorhandene alte Fahrzeug liegt ein Ankaufangebot der Firma Magirus über 46.000 Euro vor. Auf dem freien Markt werden derzeit vergleichbare Drehleitern zu Preisen von maximal 30.000 Euro gehandelt.
Der Marktgemeinderat genehmigte den Verkauf der alten Drehleiter an die Firma Magirus.

Rathaustelegramm 16.12.2019

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 18.12.2019
Dieses Rathaustelegramm informiert Sie zur Sitzung des Marktgemeinderats vom 12. Dezember 2019.

Bebauungsplan Gewerbegebiet Karweidach
bwägung der vorgebrachten Einwände der Öffentlichkeit und Behörden nach §1 (7) BauGB im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung; Erstellung des Bebauungsplans - Entwurf mit Auslegung

Der Bau-, Planungs-, Umwelt- und Liegenschaftsausschuss hatte am 16.05.2017 den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Gewerbegebiet Karweidach" gefasst. Vom 27.12.2017 bis 02.02.2018 fand die Beteiligung der Öffentlichkeit statt.

Die vorgebrachten Bedenken:
* Größe des geplanten Baugebiets
* Gebäudehöhen
* Verkehrsanbindung
* Lärmbelästigung / Immission
* Ausschluss von Betriebsleiterwohnungen
* Eingriff in Natur und Landschaft
* Sichtschutz / Eingrünung des Baugebiets
* Umlegung Wanderwege / neue Wegeführung
* Ausschluss von erneuerbaren Energien
* Veraltete Gutachten zu Verkehr, Lärm- und Artenschutz

Das Gremium beschloss die vorgeschlagenen Änderungen vom 02.12.2019 zur frühzeitigen Beteiligung von Öffentlichkeit und Behörden für den Bebauungsplan „Gewerbegebiet Karweidach“.
Die Änderungen sind in den Entwurf des Bebauungsplans einzuarbeiten. Alle Dächer sind extensiv zu begrünen. Der gebilligte Entwurf des Bebauungsplans „Gewerbegebiet Karweidach“ soll öffentlich ausgelegt werden. Die Widmung der öffentlichen Straßen und Wege im Geltungsbereich des Bebauungsplans erfolgt im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens. Die Erschließungsstraße des Baugebietes soll als Ortsstraße, der nördliche und der südliche Weg als öffentlicher Feld- und Waldweg gewidmet werden.

Der Fortgang des Verfahrens wird weiter in den kommunalen Gremien behandelt.

Bürgerportal

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 31.10.2019
Mit dem Service „Bürgerportal“ können Bürgerinnen und Bürger eine große Anzahl von behördlichen Formalitäten über das Internet abwickeln.

Die Daten werden mit einem sicheren Verschlüsselungsverfahren an die Kommune übermittelt und können dort weiterverarbeitet werden.

Die Vorteile sind ein 24-Stunden-Service, Ersparnis oder Verkürzung von Behördengängen, bequeme und einfache Bedienung, Ausfüllhilfe durch elektronischen Dialog sowie sichere und geschützte Datenübertragung. Für die Begleichung anfallender Gebühren steht das Bezahlverfahren giropay zur Verfügung.

Der Link zum Bürgerportal:
www.markt-oberstdorf.de/leistungen/bürgerportal

Diese Leistungen können Sie künftig online erledigen:
Antrag Erweiterte Meldebescheinigung
Antrag Meldebescheinigung
Antrag Übermittlungssperre
Antrag Führungszeugnis
Abmeldung Hundesteuer
Anmeldung Hundesteuer
Einfache Melderegisterauskunft
Einzugsermächtigung
Passabfrage

Nicht alle Behördengänge können per Computer erledigt werden. Für bestimmte Vorgänge ist es auch künftig erforderlich, persönlich ins Rathaus zu kommen, beispielsweise für eine rechtllich vorgeschrieben Unterschrift. Das Bürgerportal bietet die Möglichkeit, bereits zu Hause die entsprechenden Formulare in Ruhe vorzubereiten und auszudrucken.

Mit der Bereitstellung der Online-Anwendungen hat der Markt Oberstdorf die Firma komuna GmbH, Altdorf, als vertrauenswürdigen Dritten beauftragt; beim Aufruf der Online-Anwendungen wird entsprechend verlinkt. Die Verbindung wird verschlüsselt mit 128-Bit SSL. Dieses Angebot wird ständig verbessert und erweitert.

www.markt-oberstdorf.de/leistungen/bürgerportal

Bürgerkarte Oberstdorf-Kleinwalsertal 2020

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.10.2019
Ab 26. November gibt es die Bürgerkarte sowie das Kaufpaket 2020. Das attraktive Kaufpaket beinhaltet die gleichen Nutzungsmöglichkeiten wie bisher.

Die Bürgerkarte und das Kaufpaket 2020 sind im Einwohnermeldeamt am Bahnhofplatz 3 in Oberstdorf erhältlich. Das für die Karte benötigte Foto wird von den Mitarbeitern im Einwohnermeldeamt gefertigt. Beachten Sie bitte: Die Bezahlung des Kaufpaketes ist ausschließlich per EC-Karte oder Abbuchung möglich.
Die einmalige Ausstellungsgebühr der Bürgerkarte beträgt 5 Euro.

Das Kaufpaket 2020 kostet für:

Kinder (Jg. 2005-2014)69,50 Euro
Schüler, Studenten, Azubis, Behinderte (Merkzeichen aG und Bl)145,50 Euro
Senioren (Jg. 1960 und älter)145,50 Euro
Erwachsene (Jg. 1961-2004)206,00 Euro

Die Bürgerkarte 2020 mit Kaufpaket beinhaltet die freie Nutzung von:
• Ortsbus Oberstdorf
• Walserbus (alle Linien) *
• Buslinie Oberstdorf-Tiefenbach, Oberstdorf-Schöllang, Oberstdorf-
Birgsau *
* keine Schülerbeförderung
• Bergbahnen Sommer 2020 (während der Betriebszeiten): Fellhorn,
Nebelhorn, Söllereck, Kanzelwand, Walmendingerhorn, Ifen, Zaferna,
Heuberg,
• Naturbad Freibergsee
• Moorbad Oberstdorf
• Moorbad Reichenbach
• Heimatmuseum Oberstdorf
• Breitachklamm

Die Bürgerkarte bietet ohne Kaufpaket bereits viele Vorteile und Vergünstigungen. Beispielsweise gilt sie als Gildepass beim Kurfilmtheater Oberstdorf und im LOFT Oberstdorf und gewährt Ermäßigungen in der Audi Arena, im Eissportzentrum und an der Skiflugschanze.

Rathaustelegramm 25. Oktober 2019

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.10.2019
Dieses Rathaustelegramm informiert sie zur Sitzung des Marktgemeinderats vom 23.10.2019.

Oberstdorf Therme
Vergabe der Leistungen der Objektplanung für Gebäude, Innenräume und Freianlagen
Der Marktgemeinderat erteilte die Freigabe zur Objektplanung für Gebäude, Innenräume und Freianlagen im Projekt „Neubau Therme Oberstdorf“. Der Zuschlag ging an den wirtschaftlichsten Teilnehmer mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis aus dem Architektenwettbewerb und dem nachgeschalteten VgV-Verfahren (Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge). Ziel ist es, dass sich noch in diesem Jahr das Planungsteam aus Architekten und Fachplaner bildet und damit mit der Leistungsphase 2, der Vorplanung, begonnen werden kann. Die Vorplanung ist losgelöst vom Ergebnis des Wettbewerbs und hat unter anderem zum Ziel, alternative Lösungsansätze zu untersuchen. Regelmäßig wird der Gemeinderat gemeinsam mit den Kurbetrieben als Bauherr und relevanten Interessengruppierungen über den Planungsfortschritt beraten.
Der Gesamtauftrag in Höhe von rund 1.896.560 Euro netto geht an Auer Weber Assoziierte GmbH in Stuttgart. Es handelt sich dabei um eine stufenweise Beauftragung, zunächst für die HOAI-Leistungsphasen 1 und 2.

Durchführung des Rahmenprogramms Vierschanzentournee 2019 und 2020 und Winterfest 2020 und 2021
Dem Antrag der Oberstdorf Tourismus GmbH zur Durchführung des Rahmenprogramms zur Vierschanzentournee 2019 sowie zur Durchführung des Winterfests 2020 und 2021 stimmte das Gremium zu.

Durchführung Rahmenprogramm "Winterfestbar" anlässlich des Allgäuer Baufachkongress 2020
Der Marktgemeinderat stimmte dem Antrag der Oberstdorf Tourismus GmbH zur Durchführung des Rahmenprogramms des Allgäuer Baufachkongresses (15. - 17. Januar 2020) zu.

Bootshaus Freibergsee;
Informationen zum Neubau; Vorstellung der Planungen; Einvernehmen zur Baumaßnahme Neubau Bootshaus
Mit der Erstellung eines Bootshauses am Freibergsee können Kleingebäude und Hütten, die sich auf dem Grundstück in einem schlechten Zustand befinden, abgerissen werden.
Neben dem neuen Bootsverleih sollen auch die Wasserwacht und der Fischereiverein im geplanten Gebäude untergebracht werden.
Das neue Bootshaus beherbergt ein Untergeschoss, das vom See für die Boote anfahrbar ist. Die Boote können dort geschützt untergebracht werden. Im Erdgeschoss werden Räumlichkeiten u. a. für die Wasserwacht und den Fischereiverein geplant. Dazu kommen diverse Lagerflächen und ein Technikraum.
Die Gebäudeteile sind mit einem gemeinsamen Dach überdeckt, damit ergibt sich ein überdachter Durchgang. Für einen touristischen Mehrwert sorgt ein wetterunabhängiger Bereich mit Sitzgelegenheit inkl. einem „Infotainment-Bereich“ als Ergänzung zum Naturlehrpfand. Diese Infoanlage soll gleichzeitig als Bildungsinstrument zum Naturraum Flora & Fauna im Naturschutzgebiet Freibergsee fungieren.
Das Ufer wird besser nutzbar und zugänglich gestaltet, hier wird eine Terrasse mit Sitzstufen zum See geplant, die sich geographisch anpassen. Sowohl Gebäude als auch der Bootsverleih werden barrierefrei erschlossen.
Die Fertigstellung des Bootshauses am Freibergsee ist für Herbst 2020 vorgesehen.
Der Marktgemeinderat beauftragte die Kurbetriebe, den Neubau eines Bootshauses am Freibergsee auf Basis der vorgestellten Planung inkl. Kostenberechnung zu realisieren.
Die Kosten in Höhe von 333.000 Euro werden im Wirtschaftsplan 2020 der Kurbetriebe eingeplant.

Erschließungsbeitrag
Einführung der Herstellungsfiktionsfrist im Kommunalabgabengesetz (KAG)
Im Kommunalabgabengesetz führte der Gesetzgeber in 2016 die so genannte Herstellungsfiktionsfrist für Erschließungsbeiträge ein.
Erschließungsbeiträge können Gemeinden für die erstmalige technische Herstellung u.a.von Straßen erheben. Die neue Frist bedeutet, dass Erschließungsbeiträge nur erhoben werden können, wenn seit der erstmaligen Herstellung weniger als 25 Jahre vergangen sind.
Hieraus entsteht die rechtliche Folge, dass für Straßenanlagen, deren Herstellung vor mehr als 25 Jahren begann, aber bis heute nicht endgültig hergestellt und abgerechnet sind, ab dem 01.04.2021 eine Beitragserhebung endgültig entfällt.
Die Verwaltung sichtete und beurteilte alle Straßen von Oberstdorf. Im Ergebnis ist es bei zwei Straßen, Oberer Winkel und Heuweg, noch zeitlich bis April 2021 möglich, diese endgültig herzustellen und Erschließungsbeiträge abzurechnen. Beim Oberen Winkel wären im Fall einer nicht endgültigen Herstellung die schon geleisteten Vorauszahlungen zurück zu erstatten.
Das Gremium beschloss, beide Straßen endgültig herzustellen und somit die Voraussetzungen für die Erhebung von Erschließungsbeiträgen zu schaffen.

Kommunalwahlen 15.03.2020;
Berufung eines Wahlleiters gemäß Art. 5 Abs.1 Satz Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz (GLKrWG)
Die Vorbereitungen der Verwaltung für die Kommunalwahlen am 15.03.2020 haben bereits begonnen. Die Zuständigkeit für die Berufung eines Wahlleiters obliegt dem Marktgemeinderat.
Das Gremium berief den stellvertretenden Leiter des Amts für öffentliche Sicherheit und Ordnung, Max Schedler, zum Wahlleiter und den Leiter des Hauptamts, Thomas Kretschmer, zum stellvertretenden Wahlleiter für die Gemeindewahlen am 15.03.2020

Erhöhung der vom Markt Oberstdorf erhobenen Gebühren; Erlass der geänderten Verordnung über die Parkgebühren im Markt Oberstdorf
Alle kommunalen Parkplätze mit eigener Zu- und Abfahrt unterliegen mit Einführung des § 2 b Umsatzsteuergesetz ab 2021 der Umsatzsteuer. Ausgenommen hiervon sind nur die Parkplätze, die Straßenbestandteile sind wie die Straßenbuchtenparkplätze.
Im Sommer 2019 führte das Finanzamt eine Betriebsprüfung beim Markt Oberstdorf durch. Das Finanzamt kündigte an, zukünftig die kommunalen Parkplätze der Besteuerung zu unterwerfen, teilweise rückwirkend mit Umsatz-, Körperschafts-, Gewerbe- und Kapitalertragssteuer.
Damit die Gemeinde die drohende Steuerlast auffangen kann, hat der Marktgemeinderat beschlossen, zum 15.12.2019 die Parkgebühren um 40 Prozent zu erhöhen.
Die Verwaltung stellte heraus, dass die Gebührenerhöhung keinerlei Verbindung zu aktuellen Pressemeldungen zur Mobilität darstellt und alleine in einer steuerlichen Belastung begründet ist.
In den letzten 10 Jahren hat der Markt Oberstdorf keine Gebührenanpassung bei den Parkgebühren vorgenommen.

Aktuelle Aufgaben und Wasserpreis

Logo WVO Wasserversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 25.10.2019
Die Wasserversorgung Oberstdorf GmbH (WVO) ist für das wichtigste Lebensmittel in Oberstdorf verantwortlich: die Hauptaufgaben bestehen in der Gewinnung, Speicherung und Verteilung von bestem Trinkwasser.

Weiterhin ist die WVO für die Errichtung und Unterhaltung der erforderlichen technischen Anlagen und Einrichtungen zuständig. Das Trinkwasser stammt aus fünf Tiefbrunnen im Gebiet Christlessee und wird ohne weitere Aufbereitung an die Bürger verteilt. Eine Aufgabe, die ständige Investitionen zur Instandhaltung und Erneuerung der Versorgungseinrichtungen erfordert. Das im Gewinnungsgebiet geförderte Wasser fließt in den Hochbehälter Burgstall, aus dem die Gemeindegebiete und Ortsteile versorgt werden. Viele weitere Hochbehälter im Gemeindegebiet müssen – außer der neuen Anlage in Schöllang – mittelfristig saniert oder neu gebaut werden. Die meisten Leitungen sind in den 70iger Jahren und davor entstanden, die vielen Wasserrohrbrüche der letzten Zeit zeigen auf, dass die Rohre Zug um Zug erneuert werden müssen. Die Baukosten im Tiefbau sind gestiegen, und wichtige Investitionen stehen an, daher beschloss der Aufsichtsrat im September 2019 eine Anpassung des Wasserpreises zum 1. Januar 2020.

Unter unseren Straßen, Wegen und Grundstücken im Gemeindegebiet liegen knapp 150 km Wasserleitungen. Eine Überprüfung ergab, dass über 30 km der Rohre dringend sanierungsbedürftig sind und ausgetauscht werden müssen. Viele der Leitungen haben ihr Lebensalter erreicht und die damals verwendeten Rohrmaterialien entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Sie müssen durch neue Rohre aus Temperguss oder HD-PE ersetzt werden. Weiterhin sind die Rohre für den aktuellen und zukünftigen Bedarf unterdimensioniert und müssen den heutigen Standards angepasst werden. Auch die Lage der Leitungen ist häufig problematisch. Leitungen, die – entsprechend den damaligen Standards – ohne weitere Schutzmaßnahmen nahe von Gewässern verlegt wurden, stehen ebenfalls im Fokus des Sanierungskonzeptes. Infolge von natürlichen Bewegungen des Untergrundes kann es hier zu Belastungen für das Rohr kommen.
Mit dem Sanierungskonzept soll eine größtmögliche Versorgungssicherheit mit Trinkwasser der höchsten Güte erreicht werden. Die daraus resultierenden Maßnahmen wie die Erweiterung des Schutzgebietes, der Hochwasserschutz, die Sanierung der Hochbehälter und die Erneuerung der Leitungen setzen daher in den kommenden Jahren hohe Investitionen voraus. Allein für die Leitungsnetzerneuerung sind derzeit jährlich 750.000 Euro angesetzt. Die Leitungserneuerung ist jedoch ein dauerhafter Prozess, der nie zum Erliegen kommt, denn kontinuierlich müssen Leitungsteile erneuert werden. Darum ist es unumgänglich, auch über das Jahr 2020 hinaus ständig in die Netzerneuerung zu investieren.

Positive Veränderungen im Zuge der Sanierungsmaßnahmen sind bei der Schadensstatistik und in der Materialstatistik bereits erkennbar. Die hohen Investitions- und Unterhaltskosten sowie die Tatsache, dass der Wasserpreis seit 2016 stabil blieb, erfordern eine Anpassung des Wasserpreises. Aufwändige Wasseranalysen, erhöhte Dokumentationspflichten und gestiegene allgemeine Baukosten erhöhen die Betriebskosten zusätzlich. Der Aufsichtsrat beschloss in seiner Sitzung am 24. September 2019 daher, den Wasserpreis zum 1. Januar 2020 um 0,20 Euro/m³ brutto auf nunmehr 1,45 Euro/m³ brutto zu erhöhen. Damit ist das Trinkwasser in Oberstdorf noch immer günstiger als in anderen Gemeinden im Oberallgäu.

Rathaustelegramm 14. Oktober 2019

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 14.10.2019
Mit diesem Rathaustelegramm erhalten Sie Informationen zur Sitzung des Marktgemeinderats vom 10.10.2019.

FIS Nordische Ski Weltmeisterschaften 2021 Oberstdorf / Allgäu; Bauprogramm; Sachstandsbericht und Vergaben
Mit hohem Einsatz arbeiten die Baufirmen an der Fertigstellung der Baumaßnahmen zur FIS Nordische Ski WM 2021. In den nächsten Wochen sind noch viele Arbeiten zu erledigen, damit ein Sportbetrieb und die Testwettbewerbe wie geplant durchgeführt werden können.
Weitere Genehmigungen für das Übersommern von Schnee und für den Streckenabschnitt Spairube liegen vor. In der Langlaufanlage sind die Rohbauarbeiten nahezu abgeschlossen und der Innenausbau sowie die Rohinstallation haben begonnen. Ebenso werden die restlichen Leitungsarbeiten und Modellierungen an der Strecke fertig gestellt. Parallel wird an den Außenanlagen gearbeitet.
In der Sprunganlage sind die Rohbauarbeiten am Athletenbereich nahezu fertig und der Innenausbau mit Rohinstallation hat auch dort begonnen. Aktuell werden die Fundamente für die Anlaufbauwerke der Kleinschanzen und des Schrägaufzuges errichtet. An der Großschanze haben die vorbereitenden Zimmererarbeiten für die Stufenerweiterung begonnen. Viele Bauteile werden dazu momentan vorgefertigt und anschließend innerhalb weniger Tage aufgebaut.

Der Marktgemeinderat beauftragte weitere Vergaben im Wert von 119.000 Euro. Inzwischen sind 96% aller Bauleistungen beauftragt. Der aktuelle Auszahlungsstand aller Bauleistungen beträgt 12,45 Mio. Euro.

Neubau Busbahnhof / Mobilitätszentrum Oberstdorf; Vergabe der Planungsleistungen für die Lph. 5-9 HOAI
Der Marktgemeinderat beauftragte am 14.03.2019 die Verwaltung, für das Projekt Neubau Busbahnhof / Mobilitätszentrum Oberstdorf einen Förderantrag zu stellen und die ausstehenden Planungsleistungen auszuschreiben.
Nach Stellung der Förderanträge wurden die Planungsleistungen in einem VgV – Verfahren europaweit ausgeschrieben.
Das Vergabeverfahren wurde mit der Abgabe eines Angebotes am 10.10.2019 abgeschlossen. Bereits bei der ersten Stufe des Verfahrens lag nur eine Bewerbung vor. Die geforderten Referenzen zum Nachweis der Qualifikation konnten alle vorgelegt werden. Von daher wurde entschieden, das Verfahren mit einem Bieter weiterzuführen.
Der Marktgemeinderat beschloss die Vergabe der Planungsleistungen der Lph 5 - 9 HOAI für den Neubau Busbahnhof / Mobilitätszentrum zu einem Angebotssumme von netto 153.295 Euro zuzüglich 4% Nebenkosten zu vergeben.
Die Verwaltung wurde beauftragt die Bauleistung nach Fertigstellung der Ausführungsplanung auszuschreiben.

Entwicklung Feuerwehrbedarfsplan
Der Marktgemeinderat beschloss, dass der in der Sitzung vom 10.04.2019 vorgestellte Feuerwehrbedarfsplan zukünftig der Politik und der Verwaltung als Orientierungsrichtlinie für die Organisation des Feuerwehrwesens dienen und entsprechend umgesetzt werden soll.
Die Gemeinden haben als Pflichtaufgabe gemäß Art. 1 Abs. 1 und 2 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (BayFwG) im eigenen Wirkungskreis dafür zu sorgen, dass sowohl der abwehrende Brandschutz als auch die technische Hilfeleistung bei Unglücksfällen und Notsituationen gewährleistet wird. Hierfür sind Feuerwehren aufzustellen, auszurüsten und zu unterhalten.
In dem Feuerwehrbedarfsplan wird die aktuelle Situation der Feuerwehren in Oberstdorf im Hinblick auf die technische und personelle Situation, die Situierung und den Raum- und Platzbedarf in den Feuerwehrhäusern dargestellt und analysiert.
Bezogen auf die Feuerwehr Oberstdorf zeigt der Feuerwehrbedarfsplan im Hinblick auf die Beschaffenheit des Feuerwehrhauses, die Lagerung der Geräte und Einsatzmittel, die Anzahl der Feuerwehrfahrzeuge und den Standort zum Teil erhebliche Defizite auf.
Der Betrieb der Feuerwehr vom jetzigen Standort aus beinhaltet eine nicht unerhebliche Gefährdung sowohl der Feuerwehrleute als auch der Allgemeinheit. Eine bauliche Entwicklung (Erweiterung) ist am jetzigen Standort nicht möglich. Diese Entwicklung wäre aber zwingend notwendig, um die Feuerwehr Oberstdorf zukünftig entsprechend den gesetzlichen Vorgaben mit Fahrzeugen und Gerätschaften auszurüsten und unterhalten zu können.

Der Marktgemeinderat nahm die Analyse des Feuerwehrbedarfsplanes für den Markt Oberstdorf zustimmend zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung, Vorschläge für einen neuen Standort der Feuerwehr Oberstdorf und den damit verbundenen Bau eines neuen Feuerwehrhauses zu erarbeiten wobei dringend notwendige Reparaturen am gegenwärtigen Feuerwehrhaus weiterhin vorgenommen werden sollen.

Feuerbeschau; Entwicklung der Kommunalen Aufgabe
Die Gemeinden haben als Pflichtaufgabe im eigenen Wirkungskreis dafür zu sorgen, dass drohende Brand- oder Explosionsgefahren beseitigt und Brände wirksam bekämpft werden. Hier sind die Gemeinden insbesondere verpflichtet, die Feuerbeschau nach der Verordnung über die Feuerbeschau durchzuführen.
Die Feuerbeschau erstreckt sich auf Gebäude, insbesondere Sonderbauten, sonstige Anlagen und Gegenstände, bei denen Brände erhebliche Gefahren für Personen oder außergewöhnliche Sach- oder Umweltschäden zur Folge haben können oder bei denen konkrete Anhaltspunkte auf erhebliche Gefahren hinweisen.
Das Gremium nahm Kenntnis von der Darstellung der gemeindlichen Pflichtaufgabe Feuerbeschau. Die Verwaltung wurde beauftragt zu prüfen, ob und in wie weit eine externe Vergabe der Feuerbeschau möglich ist und die Kosten hierfür in den Haushaltsberatungen darzustellen.

Jugendbeirat Oberstdorf; Gründungsbeschluss
Der Marktgemeinderat beschloss die Gründung eines Jugendbeirates. Es soll ein Gremium durch die Jugend für die Jugend aufgestellt werden, das selbstbestimmt und eigenverantwortlich auf kommunalpolitischer Ebene tätig ist. Die demokratische Einflussnahme der Jugend in Oberstdorf soll damit gestärkt und sichergestellt werden.

Tourismusbeirat; Neufassung Geschäftsordnung
Der Marktgemeinderat hat den Tourismusbeirat hinsichtlich Eigenverantwortung und Selbstorganisation gestärkt, indem der formelle Satzungscharakter der Geschäftsordnung für den Tourismusbeirat aufgegeben wurde. Nunmehr kann die bekannte und bewährte Arbeitsgruppe nicht nur inhaltlich selbstständig agieren sondern auch Auf- und Ablauforganisation durch eigene Beschlussfassung bestimmen. Der Tourismusbeirat trägt zur Förderung des Tourismus in Oberstdorf und seinen Ortsteilen bei. Seine Beschlüsse haben empfehlenden Charakter gegenüber dem Marktgemeinderat.

Entlastung der Jahresrechnungen und Jahresabschlüsse 2012 bis 2015 Markt Oberstdorf
Der Marktgemeinderat beschloss für die Jahresrechnungen der Haushaltsjahre 2012 bis 2015 die uneingeschränkte Entlastung.

Unterstützung für die Freiwillige Feuerwehr

Logoffw Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 02.10.2019
Die Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf ist seit mehr als 140 Jahren zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde im Einsatz: 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr. Sie löschen, bergen, retten und schützen.

Die Einsatzzahlen der Feuerwehr steigen. Waren es 2016 – 197 Einsätze, 2017 – 208 Einsätze, 2018 – 192 Einsätze, so rückten die Feuerwehrleute bis zum August 2019 bereits 150 Mal aus.

Das Einsatzspektrum der Oberstdorfer Feuerwehr umfasst längst nicht mehr nur die klassischen Aufgaben der Feuerwehren, wie Brände löschen oder Verkehrsunfälle. Jedes Jahr kommen mehrere Einsätze in den verschiedensten Bereichen dazu, sei es eine Wohnungsöffnung, eine Ölspur oder ein größeres Unwetterereignis.
Dazu kommen die zahlreichen Aus- und Fortbildungstermine, die absolviert werden müssen.

Bei den vielen Einsätzen, unter dem Druck der einzuhaltenden Hilfsfristen, treffen die ehrenamtlich tätigen Männer und Frauen zusätzlich immer wieder auf vermeidbare Hindernisse. Dabei kann JEDER im Alltag dazu beitragen, die Arbeit der Feuerwehrleute erheblich zu erleichtern:

• Bitte haben Sie Verständnis und machen Sie Platz, wenn die Feuerwehrleute durch die Fußgängerzone zum Einsatz ans Feuerwehrhaus fahren. Die Fahrzeuge sind in der Regel gekennzeichnet. Hier ist Schnelligkeit gefragt – im Schritttempo klappt das leider nicht.

• Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass Hydranten immer zugänglich sind. Zugeparkte oder zugewachsene, im Winter auch unter dem Schnee nicht auffindbare Hydranten stellen die Feuerwehr vor große Probleme – das Feuer wartet nicht, bis ein Hydrant gefunden wird.

• Bitte denken Sie immer daran, die Rettungswege frei zu halten. Parken Sie – gerade im verkehrsberuhigten Bereich – nur auf ausgewiesenen und markierten Flächen. Ein Einsatzfahrzeug muss möglicherweise rangieren – der Platz dafür ist ohnehin meist knapp. Und das Parken auf Rettungswegen kann sehr teuer werden.

• Bitte halten Sie immer auch die Durchfahrtmöglichkeit für die Feuerwehrfahrzeuge frei. Zum Beispiel wenn Sie in schmalen Nebenstraßen auf beiden Seiten parken. Ein LKW hat eine Breite von rund 2,50 m – passt also die Drehleiter im Ernstfall noch durch, wenn Ihr Haus brennt?

Der Schutz und die Hilfeleistungen unserer Feuerwehr sind Ihnen etwas wert und Sie wollen die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit einer Spende unterstützen?

Hier die Spendenkonten:
HypoVereinsbank AG Oberstdorf
IBAN DE58 7332 1177 0001 5452 30 · BIC HYVEDEMM567
Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG
IBAN DE71 7336 9920 0100 1094 36 · BIC GENODEF1SFO

Für eine regelmäßige Unterstützung können Sie förderndes Mitglied werden. Für weitere Informationen rund um die Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf besuchen Sie doch einmal die neu gestaltete Homepage www.feuerwehr-oberstdorf.de

Die Feuerwehr sagt DANKE!

Defibrillator-Standorte in Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 24.04.2019
Ein Defibrillator, auch Schockgeber, ist ein medizinisches Gerät, das die Aufgabe hat, das Herz mit elektrischen Impulsen zu versorgen.

Das Ziel dieser Impulsgebung ist einerseits die Aktivierung des Herzschlags und andererseits die korrekte Rhythmusherstellung.

Defibrillatoren gehören zur Ausstattung von Intensivstationen, Operationssälen, Notaufnahmen, sowie Rettungsfahrzeugen. Defibrillatoren werden aber auch in Form von automatisierten externen Geräten in öffentlich zugänglichen Gebäuden für eine Anwendung durch medizinische Laien bereitgestellt.

In Oberstdorf finden Sie Defibrillatoren an folgenden Standorten:

BRK Bereitschaft Am Gstad 2
Dialyse Institut Weststraße 28
Gemeindewerke OberstdorfNebelhornstraße 55
Fellhornbahn GmbHFaistenoy 10 (Tal-, Berg- und Gipfelstation)
Golfclub Oberstdorf e.V.Gebrgoibe 2
Tourist-InformationBahnhofplatz 3
Gymnasium Oberstdorf, TurnhalleRubinger Straße 8
Nebelhornbahn AGNebelhornstraße 67
Oberstdorf HausPrinzregenten-Platz 1
Parkhotel FrankSachsenweg 11
Raiffeisenbank Kempten-OA eGNebelhornstraße 2
Evang.-Luth. ChristuskircheFreiherr-von-Brutscher-Straße 7
SöllereckbahnKornau Wanne 8
SportstättenRoßbichlstraße 2
Stillachhaus Privatklinik Alte Walserstraße 15
Wilhelm Geiger GmbH & CoWilhelm-Geiger-Straße 1
Naturbad Freibergsee Freibergsee
Moorbad OberstdorfAm Rauhen
SchelchwangsaalSchöllang

Die Notsituation:

• Wenn ein Herzstillstand eingetreten ist (Hinweise darauf sind fehlende Atmung und fehlende andere Lebenszeichen), muss die Person schnellstens wiederbelebt werden. Schon nach wenigen Minuten Unterversorgung mit Sauerstoff sterben die ersten Gehirnzellen ab.

• Wenn weitere Helfer vorhanden sind, durch diese den Notruf absetzen lassen (sonst selbst anrufen, 112) und falls vorhanden einen Defibrillator (AED) besorgen lassen

• Unverzüglicher Beginn mit 30 Herzdruckmassagen, Geschwindigkeit circa zwei Kompressionen pro Sekunde, mindestens fünf cm tief. Ein sofortiger Beginn der Herzdruckmassage ist von entscheidender Bedeutung für die Überlebenschance des Patienten.

• Zwei Atemspenden

• Fortsetzen der Wiederbelebung im Rhythmus 30:2

• Sobald der Defibrillator zur Verfügung steht, anwenden.

Und so funktioniert es:

Ein Laiendefibrillator ist ein kleines, kompaktes Gerät, das den Herzrhythmus selbstständig analysiert und entscheidet, ob ein Impuls notwendig ist. Nur wenn erforderlich, wird diese Funktion des Gerätes freigegeben und der Anwender mittels Sprachanweisung aufgefordert, den Impuls per Knopfdruck auszulösen.

• Ein einfacher Druck auf die Ein-/Aus-Taste genügt und Sie werden durch klare Sprachanweisungen des Gerätes durch die Reanimationsschritte geleitet. Somit können im Ernstfall alle nötigen Schritte problemlos und fehlerfrei vollzogen werden.

• Wie die Elektroden angebracht werden müssen, ist genau erklärt. Auf den einzelnen Elektroden sind Abbildungen, dort wird aufgezeigt, wo sie zu positionieren sind.

• Der Defibrillator prüft selbstständig den Herzrhythmus und entscheidet, ob eine Schockabgabe nötig ist. Erst nach der Anweisung den Schock auszuführen, kann dieser an den Patienten abgegeben werden. Somit wird das Risiko eines überflüssigen Schocks ausgeschlossen.

• Auch für die weitere Versorgung des Patienten durch Herzdruckmassage und Beatmung erhalten Sie in Form von Sprachanweisungen und Taktvorgabe Unterstützung.

Auf Mottfeuer verzichten

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 08.11.2017
Urlaubsgäste und Bürger beschweren sich häufig über die Belästigungen durch Mottfeuer (Forstfeuer). Gerade bei Inversionswetterlagen zieht der Rauch nicht ab und führt zu weithin sichtbaren Luftverschmutzungen.

Denn nach wie vor werden pflanzliche Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft oft einfach verbrannt. Dabei entstehen bei der Verbrennung Kohlenmonoxid, Staub und schädliche organische Verbindungen (z. B. PAK - polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). Die Schadstoffkonzentrationen sind dabei aufgrund des feuchteren Holzes und der im allgemein niedrigeren Verbrennungstemperaturen deutlich höher als bei der Verbrennung lufttrockenen Holzes in Holzöfen.
Nach der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb zugelassener Beseitigungsanlagen (PflAbfV) dürfen pflanzliche Abfälle aus der Forstwirtschaft unter bestimmten Maßgaben zwar dort verbrannt werden, wo sie angefallen sind. Zur Vermeidung von Luftverunreinigungen appelliert der Markt Oberstdorf an alle Land- und Forstwirte - ebenso wie die Gemeinde - auf ihren Waldflächen auf Mottfeuer zu verzichten. Die Verwertung der Grünabfälle durch Kompostieren ist bedeutend umweltverträglicher. Auch wenn ein Abtransport nicht möglich oder sinnvoll ist, so können die pflanzlichen Abfälle immer noch vor Ort der Verrottung überlassen werden. Dies schafft auch Lebensraum für Kleinstlebewesen. Zudem bleiben so die Nährstoffe des abgebauten Materials dem Wald erhalten.
Sollte dennoch im Einzelfall nicht auf die Verbrennung verzichtet werden können, ist dies Vorab bei der Polizei und bei der Leitstelle Allgäu Tel. 0831 96096689 anzuzeigen.
Dabei ist zu beachten, dass das Verbrennen nur außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile und nur an Werktagen von 8 Uhr bis 18 Uhr zulässig ist. Gefahren, Nachteile oder erhebliche Belästigungen durch Rauchentwicklung sowie ein Übergreifen des Feuers über die Verbrennungsfläche hinaus, sind zu verhindern. Das Feuer ist von mindestens zwei mit geeignetem Gerät ausgestatteten, leistungs- und reaktionsfähigen Personen über 16 Jahre ständig zu überwachen. Bei starkem Wind oder erhöhter Waldbrandgefahr darf kein Feuer entzündet werden; brennende Feuer sind dann umgehend zu löschen. Um die Brandflächen sind Bearbeitungsstreifen von 3 Metern Breite zu ziehen, die von pflanzlichen Abfällen freizuhalten sind. Außerdem ist sicherzustellen, dass die Glut beim Verlassen der Feuerstelle, spätestens jedoch bei Einbruch der Dunkelheit erloschen ist.

Blumengießen bei Regen?

Logo KDO Kommunale Dienste Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 25.07.2017
Auch bei Regenwetter sind die Mitarbeiter der Kommunalen Dienste in Oberstdorf unterwegs und pflegen die öffentlichen Anlagen. Mancher Bürger fragt sich dabei, warum um Himmels Willen werden die Blumen gegossen, wenn es ohnehin schon regnet?

Ganz einfach: Um den ganzen Sommer üppig blühenden Blumenschmuck und damit ein schönes Ortsbild für Einheimische und unsere Gäste anbieten zu können, ist regelmäßiges Düngen unerlässlich.

Und diese Regelmäßigkeit wird eben auch bei Regenwetter eingehalten.

Straßenbeleuchtung am Tag?

Logo EVO Energieversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.07.2017
Manch einer reibt sich verwundert die Augen, wieso am helllichten Tag die Straßenbeleuchtung eingeschaltet ist. Das hat einen einfachen Grund: nur so lässt sich feststellen, welche Laterne defekt ist.

Die Mitarbeiter der Energieversorgung Oberstdorf GmbH (EVO) nehmen die Hinweise der Bürger auf, schalten im entsprechenden Bereich die Beleuchtung ein und kümmern sich um eine schnelle Reparatur.

Verkehrssicherheit: Überhängenden Bewuchs an Straßen und Wegen entfernen

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 04.10.2016
Durch überhängende Äste und Sträucher wird der Verkehr auf Gehsteigen und Fahrbahnen behindert. Gerade Gehsteige sind durch herausragende Sträucher häufig fast nicht passierbar. Gleiches gilt für Straßen ohne Gehsteig, bei denen Sträucher oder Äste Sicht behindernd in die Fahrbahn ragen.

Ebenso tragen nur gut sichtbare Verkehrszeichen zur Verkehrssicherheit bei.

Der Markt Oberstdorf als Straßenbaubehörde hat für die Sicherheit auf öffentlichen Straßen zu sorgen und die Beseitigung von evtl. Gefahren zu veranlassen.
Grundstückseigentümer und Bürger des Marktes Oberstdorf werden daher dringend gebeten, den überhängenden Bewuchses vor dem Wintereinbruch zu beseitigen und dafür zu sorgen, dass Verkehrszeichen gut sichtbar sind. Abgesehen von der Unzulässigkeit können Grundstückseigentümer zum Kostenersatz bei evtl. Schadensereignissen herangezogen werden.

Grillen in freier Natur

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 02.06.2016
Nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz (BayNatSchG) darf grundsätzlich jeder zum Genuss der Naturschönheiten und zur Erholung alle Teile der freien Natur ohne behördliche Genehmigung und ohne Zustimmung des Grundeigentümers oder sonstigen Berechtigten unentgeltlich betreten.

Darf man überall draußen in der Natur picknicken und grillen?
Dieses so genannte Betretungsrecht gilt jedoch nur für Freizeitgestaltung und Sportausübung, die dem Naturgenuss und der Erholung dienen. Das Entzünden und Betreiben offener Feuer zum Grillen oder als Lagerfeuer in der freien Natur ist mehr als nur ein „normales Betreten“ und wird daher nicht vom Betretungsrecht gedeckt. Dafür ist stets die Zustimmung des Grundstücksberechtigten - für das Sammeln von Brennholz im Wald auch die Zustimmung des Waldbesitzers - erforderlich.

Das Entzünden und Betreiben offener Feuer ist in Natur-, Wild- und Landschaftsschutzgebieten grundsätzlich verboten. Die Schutzgebiete sind in der Regel beschildert. Alle Seitentäler südlich von Oberstdorf liegen jeweils in einem Landschaftsschutzgebiet, damit ist das Grillen in diesen Bereichen nicht erlaubt.
Wer gegen die naturschutz-, forst-, jagd-, wasser-, abfallrechtlichen oder Brandschutzbestimmungen oder die Anzeigepflicht bei Veranstaltungen verstößt, handelt ordnungswidrig und kann mit Geldbuße belegt werden.

Auch beim erlaubten Feuermachen sollte die allgemeine Verpflichtung zum Schutz der Natur beachtet werden (§ 1 BNatSchG). Verhalten Sie sich stets so, dass die Lebensgrundlagen für wild wachsende Pflanzen und wild lebende Tiere soweit wie möglich erhalten, nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt und gegebenenfalls wieder hergestellt werden.

  • Machen Sie keinen unnötigen Lärm.
  • Wählen Sie den Platz für eine Feuerstelle so, dass keine Brandgefahr für die Umgebung entstehen kann, mindestens 100 Meter von einem Wald und leicht entzündlichen Stoffen entfernt. Und mindestens fünf Meter von Gebäuden aus brennbaren Stoffen, vom Dachvorsprung ab gemessen mindestens fünf Meter von sonstigen brennbaren Stoffen. Suchen Sie möglichst einen Platz in der Nähe eines Gewässers, um Wasser zum Feuerlöschen zu haben.
  • Verwenden Sie als Brennstoff für das Grillfeuer nur Grillkohle, für Lagerfeuer nur trockenes Holz. Altöle, Altreifen oder Kunststoffe etc. dürfen keinesfalls verwendet werden.
  • Halten Sie das Feuer ständig unter Aufsicht. Löschen Sie es bei starkem Wind. Wenn Sie das Feuer verlassen, müssen Feuer und Glut ganz erloschen sein.
  • Wenn Sie den Platz endgültig verlassen, stellen Sie so weit wie möglich den Zustand her, wie er sein sollte.
  • Lassen Sie keine Abfälle, auch kein Brennmaterial, zurück. Seien Sie sich als echter Naturfreund nicht zu schade, auch einmal liegen gebliebenen Müll anderer zum nächsten Abfallbehälter mitzunehmen.

Jeder Einzelne von uns muss schonend mit Natur und Landschaft umgehen, damit wir und unsere Nachkommen auch in Zukunft darin Lebensgrundlage und Erholung finden können!

Öffentliche Grillplätze
Öffentliche Grillplätze gibt es in Altusried, Balderschwang, Betzigau, Immenstadt, Obermaiselstein, Oy-Mittelberg, Sonthofen, Weitnau und Wertach. In Oberstdorf ist kein Grillplatz ausgewiesen.