Aus der Gemeinde

Touristisches Bildarchiv

Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 21.11.2019
In den vergangenen Monaten aktualisierte Tourismus Oberstdorf in Zusammenarbeit mit verschiedenen Models und Fotografen das touristische Bildarchiv umfangreich.

Dafür wurden professionelle Fotoshootings in den Bereichen Familie, Wandern, Erholung, Sport und Erlebnis sowohl im Sommer als auch im Winter durchgeführt.

Die Bilder aus dem touristischen Archiv können Gastgeber, Gastronomen und Gewerbetreibende für die Bewerbung eines ortsansässigen Betriebs nutzen, solange die Bilder im direkten Zusammenhang mit Oberstdorf stehen und die Bewerbung über Druckmedien oder eine Homepage erfolgt. Für Soziale Medien können keine Bilder zur Verfügung gestellt werden.

Oberstdorfer Gastgeber, die Tramino aktiv nutzen, finden viele neue Motive in dem Album "Bilder Oberstdorf NEU ab 2018" und können diese auf ihrer Plattform einbinden. Gewerbetreibende oder Gastgeber ohne Tramino-Anschluss, bekommen die neuen Motive auf Anfrage per E-Mail zum Download zugeschickt.

Ihre Ansprechpartnerin: Magdalena Schraudolf, Tourismus Oberstdorf, Abteilung Marketing, E-Mail marketing@oberstdorf.de, Tel. 08322 700-1206

40 Jahre – Vom Ausländerbeirat zum Integrationsbeirat

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 21.11.2019
Einladung zum Jubiläumsempfang

2019 ist ein besonderes Jahr für den Integrationsbeirat Oberallgäu e.V., denn er freut sich auf sein 40. Jubiläumsjahr. Seit der Gründung am 26.11.1979, damals noch Ausländerbeirat Oberallgäu, steht der Integrationsbeirat für Chancengerechtigkeit, Toleranz und Engagement.
Dieses gesellschaftliche Engagement konnte nicht ohne verlässliche Partner in allen Bereichen des öffentlichen Lebens erbracht werden. Erst die Mithilfe Vieler machte es dem Integrationsbeirat möglich, seine Aufgaben zu erfüllen und die nötige Integrationsarbeit im Oberallgäu zu leisten.

Daher lädt der Integrationsbeirat herzlich dazu ein, diesen großen Tag im Rahmen eines Jubiläumsempfangs gemeinsam zu zelebrieren.
Dieser findet am Donnerstag, 28. November um 18 Uhr im Haus Oberallgäu in Sonthofen statt. (Einlass bereits um 17.30 Uhr)

Mit dabei sind: Muhsin Omurca mit seinem neuen Programm "Integration àla IKEA", Juliane Schwab vom Tutzinger Diskurs, die die Festrede hält, Katja Voigt moderiert die Veranstaltung, Ralph Eichbauer und Harald Voigt sprechen Grußworte, die Band Go4Soul sorgt für musikalische Unterhaltung auch kulinarisch wird einiges geboten. Selbständige und Unternehmer mit Migrationsgeschichte präsentieren sich auf dem Info-Basar.

Das Team des Integrationsbeirats freut sich auf zahlreiche Gäste.

Anmeldungen sind möglich in der Geschäftsstelle unter:
Tel. 08321/612-254 oder per E-Mail: integrationsbeirat-oa-geschaeftsstelle@lra-oa.bayern.de

Nachhaltig schenken mit dem Klimasparbuch Oberallgäu & Kempten

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 21.11.2019
Weihnachten steht vor der Tür und damit auch der Rummel um die Geschenke. Schön wäre es, auch beim Schenken nachhaltig, klimaschonend und regional zu denken – anstatt mit Online-Einkäufen den globalen Internetriesen das Geschäft zu überlassen.

Mit dem Klimasparbuch Oberallgäu & Kempten sind Sie dafür bestens gerüstet.

Sie brauchen noch Inspiration für Ihre Weihnachtsgeschenke? Dann blättern Sie doch einmal im Gutscheinteil des Klimasparbuchs Oberallgäu & Kempten! Edler Kaffee aus einer kleinen Oberallgäuer Rösterei, feine Spezialitäten, hochwertige Naturkosmetik, faire und klimaschonend produzierte Mode – 39 Gutscheine für einen Rabatt beim Einkauf dieser und noch vieler weiterer Produkte von Anbietern aus dem Oberallgäu und Kempten finden Sie im neuen Klimasparbuch. Dank seines handlichen Formats passt das Büchlein in jede (Hand-)Tasche und kann somit Ihr persönlicher Begleiter für Ihre "ökofaire" Weihnachts-Einkaufstour werden.

Und wenn Sie fündig geworden sind, dann schenken Sie das Klimasparbuch doch am besten gleich noch mit dazu. Die Beschenkten können sich dann außerdem über alltagstaugliche und auf unsere Region angepasste Klimatipps aus den verschiedensten Lebensbereichen freuen, sowie sich über Klimaschutz-Aktionen und Kampagnen im Oberallgäu und Kempten informieren.

Das Klimasparbuch ist als Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger gedacht, sich mit kleinen Schritten am großen Ziel einer CO2-neutralen Zukunft zu beteiligen.

Eine Übersicht über die vertretenen Gutscheinpartner finden Sie unter www.allgaeu-klimaschutz.de/klimasparbuch. Das Klimasparbuch erhalten Sie kostenlos im Rathaus Ihrer Kommune, im Landratsamt oder bei den teilnehmenden Gutscheinpartnern.

Neue Parkplatzregelung am Oberstdorf Haus

Oberstdorf Haus OTG (Oberstdorf Tourismus GmbH)
via Markt Oberstdorf
am 21.11.2019
Im Zuge der Neugestaltung der Parkflächen rund um das Oberstdorf Haus wurde eine neue Regelung für die Parkzeiten eingeführt.

Ab sofort können Besucher des Oberstdorf Hauses eine Stunde kostenlos parken, wenn sie eine Parkscheibe hinter die Windschutzscheibe legen. Hintergrund ist, dass die Parkplätze vermehrt von Langzeitparkern genutzt wurden und dadurch kaum Plätze für die Besucher des Oberstdorf Hauses zur Verfügung standen.

„Zukunftskino 2020“ im Oberallgäu und Kempten

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 20.11.2019
Mit neuen Filmen an neuen Orten und spannenden Podiumsgästen aus dem Allgäu startet im Januar 2020 die Dokumentarfilmreihe „Zukunftskino“ in die zweite Runde.

Filme können nicht die Welt verändern, sehr wohl aber unseren Horizont erweitern – das bleibt das Motto auch bei der Fortführung des „Zukunftskino“. Beim ersten Zukunftskino im Winterhalbjahr 2018/2018 sahen insgesamt weit über 500 Kinobesucher die damals sechs Dokumentarfilme.
Von Januar bis März 2020 finden in vier Oberallgäuer Kommunen und der Stadt Kempten Filmvorführungen statt, die Mut machen und Lösungen auf Fragen unserer Zeit aufzeigen. Nachhaltigkeit, Landwirtschaft und Klimaschutz stehen dabei im Fokus. An jeden Film schließt sich ein Podiumsgespräch an das, passend zum Thema des Films, lokale Initiativen vorstellt und Raum für Gedankenaustausch und Diskussion bietet.
Die Filme werden in den Kinos in Immenstadt, Sonthofen, Oberstdorf und Kempten sowie in der DAV-Jugendbildungsstätte in Bad Hindelang gezeigt. Tickets sind an den Abendkassen erhältlich. Die Veranstaltung in der Jugendbildungsstätte ist kostenfrei.
Weitere Informationen sowie das Programm sind unter www.allgaeu-klimaschutz.de/zukunftskino zu finden. Außerdem liegen in den Rathäusern ab Anfang 2020 Programmflyer aus.

Programm Zukunftskino 2020:

Unsere große kleine Farm, Dokumentarfilm USA / 2018
15. Januar 2020, 19 Uhr, Union Filmtheater, Immenstadt
Mit Podiumsgästen aus der solidarischen Landwirtschaft und dem Permakultur-Gärtnern

Die grüne Lüge, Dokumentarfilm Ö / 2018
29. Januar 2020, 19 Uhr, Filmburg Sonthofen
Mit Podiumsgästen aus der Biobranche und Experten zur Elektromobilität

Aus Liebe zum Überleben, Dokumentarfilm D / 2019
12. Februar 2020, 19 Uhr, Kurfilmtheater Oberstdorf
Mit Podiumsgästen aus dem Film und der Allgäuer Landwirtschaft.

Das System Milch, Dokumentarfilm D, I / 2017
6. März 2020, 19.30 Uhr, DAV Jugendbildungsstätte, Bad Hindelang
Mit Podiumsgästen aus der Allgäuer Landwirtschaft und Milchverarbeitung

Climate Warriors, Dokumentarfilm D / 2018
18. März, 19 Uhr, Colosseum-Kino Kempten
Mit aktiven Klimaschützern aus Kempten auf dem Podium.

Sperrung Dammstraße Trettachtal

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.11.2019
Am 21. November ist die Dammstraße Trettachtal, Bereich Renneblock – Truppersoybrücke - für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund sind Holzfällarbeiten zur Verkehrssicherung. Die Umleitung erfolgt über die Hangstraße.

Wiesackerstraße gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.11.2019
Vom 25. November bis 20.Dezember ist die Wiesackerstraße vor dem Anwesen Wiesackerstraße 9 für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund ist die Erstellung eines Hausanschlusses.

Der Verkehr wird umgeleitet über Fellhornstraße - Walserstraße - Zu den Höfen.
Anlieger frei bis Baustelle.

Am Stiegele gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.11.2019
Vom 18. November bis 6. Dezember ist die Straße Am Stiegele für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund ist die Verlegung einer Gasleitung. Anlieger frei bis Baustelle.

Die Dinge frühzeitig regeln

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 18.11.2019
Wertvolle Tipps für die Vorsorge - Senioren-Informationstag im Landratsamt

Jeder Mensch kann durch Unfall oder Krankheit in die Situation kommen, wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbst entscheiden zu können. „Hier ist es gut, die Dinge frühzeitig zu regeln“, betonte Landrat Anton Klotz beim bestens besuchten Senioren-Informationstag im Landratsamt. Wertvolle Tipps zu Vorsorgevollmacht sowie Betreuungs- und Patientenverfügung gab Sabine Müller von der Betreuungsstelle des Landkreises Oberallgäu. „Wichtig ist ein absolutes Vertrauen zur beauftragten Person, dass sie im Bedarfsfall im Sinn des hilfebedürftigen Menschen handelt“, sagte die Referentin im brechend vollen Sitzungssaal. Eine notarielle Beurkundung sei nicht zwingend erforderlich. Indes riet Müller zu einer Online-Registrierung der Vollmacht beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer: „Dann wissen auch wir von der Betreuungsstelle, dass Sie Menschen aus Ihrem persönlichen Umfeld beauftragt haben und im Fall des Falles eine amtliche Betreuung hinfällig wird.“

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel? Mit dieser Frage beschäftigte sich Anna-Maria Stüttgen vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Eine ernährungsmedizinische Notwendigkeit dafür bestehe nicht, zumal der tägliche Bedarf für die meisten Vitamine und Mineralstoffe durch eine ausgewogene Ernährung gedeckt sei. Allerdings solle die Versorgung mit den Vitamin D und Folsäure sowie den Mineralstoffen Jod und Calcium gerade bei älteren Menschen genauer betrachtet werden. Nach den Vorträgen stärkten sich die Gäste an einem Buffet im Foyer des Landratsamtes. Dort konnten sie sich auch an zahlreichen Infoständen regionaler Betreuungs-, Pflege- und Wohlfahrtseinrichtungen informieren.

„Es wird viel und oft negativ über die Folgen der demographischen Entwicklung diskutiert. Dabei sollten man sich darüber freuen, dass wir älter werden und auch länger gesund und fit bleiben“, sage Gisela Bock. Als Seniorenbeauftragte des Landkreises Oberallgäu hatte sie die Veranstaltung mit Helen Schmidmeier von der Fachstelle für Senioren organisiert.

Vevo_Okt. 2019

Höhere Auslastung bei „Wir Oberstdorfer“ Betrieben

VEVO_Logo Verein der einheimischen Vermieter Oberstdorf und Ortsteile
via Markt Oberstdorf
am 18.11.2019
Am 9. Oktober fand die Jahreshauptversammlung des Vereins der einheimischen Vermieter Oberstdorfs statt. Toni Birker, 1. Vorsitzender, begrüßte die Mitglieder, berichtete über die verschiedenen Tätigkeiten und bedankte sich bei den OK-Bergbahnen für die erweiterten Öffnungszeiten im Frühjahr und im Herbst.

Diese sind für die Vermieter in Oberstdorf äußerst wichtig. Besonders erfreulich sei die Buchungssituation. Hier verzeichnen die einheimischen Betriebe knapp 30 Prozent der gesamten Übernachtungen in Oberstdorf und können eine 15 Prozent höhere Auslastung über das ganze Jahr aufzeigen als der Durchschnitt aller Vermieter. „Wir Oberstdorfer Gastgeber“ zeigen mit Ihrem persönlichen Engagement einen deutlichen Mehrwert für den Gast und das spiegelt sich in den Zahlen wider. Genau dies wolle man in Zukunft verstärkt nach Außen tragen. Die Vorstandschaft beschäftigt sich bereits seit mehreren Wochen mit einer Neuausrichtung und einer neuen Darstellung, die für den Gast aber auch den Vermieter als Mitglied die Vorteile klar aufzeigt. Auch als Sprachrohr und Vermittler gegenüber Tourismus Oberstdorf hat der Verein eine tragende und gehörte Stimme. Die ersten Ideen und Ausarbeitungen dazu präsentierte Joachim Weiler, 1st of 8.
Bürgermeister Laurent Mies, Tourismusdirektor Frank Jost, Miriam Frietsch, Tourismus Oberstdorf, Henrik Volpert von OK- Bergbahnen sowie Florian Stern von der Skisport- und Veranstaltungs GmbH bezogen in einer moderierten Gesprächsrunde zu verschiedenen Themen Stellung. Ein Hauptthema war die immer größer werdende Menge an Gästen und Tagestouristen, die sich im Ort und der Umgebung aktiv betätigen und die Sorge, dass Oberstdorf im Verkehr erstickt Auf die Frage, ob eine Reglementierung oder Verbote in absehbarer Zeit als eine Lösung angedacht seien, beantworteten die Verantwortlichen mit einem klaren Nein. Sie verwiesen auf das ganz eigene Oberstdorfer Konzept „zämed duss“ und das kommende Verkehrskonzept 2030.

Bild
Vorstandschaft Wir Oberstdorfer
von links: Matthias Dornach, Caroline Jäger, Marco Balkon, Toni Birker, Michaela Berktold, Silvia Veltes, Gabi Geiger, Peter Litjens

Foto @ Joachim Weiler, 1stof8

Kanaldeckel_2019

Kanäle werden inspiziert und saniert

Logo KDO Kommunale Dienste Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 13.11.2019
Der Markt Oberstdorf saniert in diversen Ortsbereichen und Ortsteilen die Kanäle.

Die Sanierungsarbeiten werden in geschlossener Bauweise ausgeführt. Vorteil dieser Bauweise ist, dass keine Baugruben benötigt werden. Verkehrsbehinderungen können so auf ein Minimum reduziert werden. Bei der geschlossenen Bauweise wird partielles oder durchgehendes Sanierungsmaterial (Part- bzw. Inliner) im Revisionsschacht eingeführt und eingebaut.

Tag für Tag werden die Abwasserkanäle im Gemeindegebiet Oberstdorf rund um die Uhr beansprucht. Zudem unterliegen die Abwasserleitungen einem Alterungsprozess. Um einen sicheren Betrieb gewährleisten zu können, müssen Kanäle gewartet und inspiziert werden. Festgestellte Schäden müssen behoben werden, um den ungehinderten Abfluss des Abwassers zu gewährleisten. Der Markt Oberstdorf hat deshalb die dringend erforderlichen Sanierungsarbeiten beauftragt.

Für die Sanierungsarbeiten muss der Kanal vorher gereinigt werden. Hierzu wird von einem Spülwagen aus ein Schlauch in den Kontrollschacht eingefahren und per Wasserdruck vom Schacht zum Nächsten vorangetrieben. Beim Zurückziehen werden die Schmutzablagerungen mitgeführt und aufgenommen. Nebeneffekt der Spülung ist, dass Unter- und Überdrücke entstehen. Der Druckausgleich findet über die Kontrollschächte in der Straße statt. Zusätzlich kann der Druckausgleich auch über die angeschlossenen Grundstücksanschlusskanäle sowie über die Lüftungsleitungen der Hausinstallation stattfinden. Fachgerecht installierte Rückschlagklappen und sanitäre Anlagen können diesen Druck jedoch ohne Probleme ausgleichen.

Skitausch 2019

Skibasar 2019

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 13.11.2019
Der Schnee auf den Wiesen fehlte zwar noch, dennoch war der Besucherandrang beim Skibasar 2019 im November in der Grundschule Oberstdorf auch heuer wieder riesig.

Eine lange Schlange vor der Turnhalle bildete sich am Samstag auf dem Pausenhof der Schule, ehe um Punkt 14 Uhr die Türen aufgemacht wurden.

Aus einer Auswahl von rund 1370 Artikeln wurden rund 760 Teile, darunter Skier (Alpin und Langlauf), Schneesportschuhe und - ausrüstungen sowie Bekleidung verkauft. Interessant war heuer auch die Preisspanne, der günstigste Artikel lag einem Euro, den teuersten gab`s für 400 Euro.

"Der Ansturm war noch größer als im Vorjahr", freute sich die Zweite Elternbeiratsvorsitzende und Organisatorin Ewelina Heine. Sie führt das auch auf die verstärkte Werbung für den Skibasar, insbesondere auch in Fischen, zurück. "Das hat sich bezahlt gemacht."

Viele Eltern nutzten gemeinsam mit ihren Kindern die fachkundige Beratung des bewährten Expertenteams bestehend aus Thade Thannheimer (Skiclub Oberstdorf, Langlauf), David Berktold und Stefan Kobler (Skiclub Oberstdorf, Ski Alpin) sowie Markus Kober und Roland Birker (Intersport Huber). Danach konnten die Besucher ihren Einkauf bei Kaffee und Kuchen beim Förderverein der Grundschule (FÖV) ausklingen lassen.

Der Elternbeirat dankt der Fellhornbahn (Das Höchste) für die Zurverfügungstellung der Skiständer und Tourismus Oberstdorf, Esso-Station Oberstdorf, Mountain-Style (Riezlern), Spielwaren Gottfried, OMV Fischen und der Grundschule Fischen für das Auslegen der Etiketten und der Flyers.

LICHT EINSCHALTEN

Logoffw Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 12.11.2019
Die Feuerwehr Oberstdorf sorgt ab Montag, 11. November, für eine adventliche Giebelbeleuchtung im Ort und setzt dabei auf die Unterstützung durch die Hausbesitzer.

Zwischen 11. und 29. November, ausgenommen samstags und sonntags, überprüfen Feuerwehrleute auf Kontrollfahrten mit der Drehleiter, ob wirklich alle Lichter brennen.
Dafür müssen die Eigentümer jeweils zwischen 18 und 22 Uhr die Lampen brennen lassen. Die Helfer fahren nur Häuser an, bei denen die Lampen brennen, ersetzen dabei defekte Glühbirnen an den Giebeln und berechnen dafür lediglich den Materialeinsatz.

Die Dienstleistung der Feuerwehr in diesen drei Wochen ist gratis. Nach dem angegebenen Zeitraum wird eine Anfahrtspauschale in Rechnung
gestellt.

Spendet Blut!

Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes
via Markt Oberstdorf
am 12.11.2019
Mittwoch, 27. November, 16.30 bis 20 Uhr im BRK-Haus der Senioren, Holzerstraße 17, Oberstdorf

Bekanntmachung des Marktes Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 12.11.2019
Der Marktgemeinderat hat in seiner Sitzung am 23.10.2019 eine Verordnung über die Parkgebühren im Markt Oberstdorf beschlossen. Die neue Verordnung tritt am 15.12.2019 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Verordnung vom 01.06.2009 außer Kraft.

Zufahrt Wanne-Kornau zeitweise voll gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 12.11.2019
Vom 18. bis einschl. 20. November werden in der Zeit von 7.30 bis 18 Uhr Holzfäll- und Rodungsarbeiten durchgeführt. Die Zufahrtsstraße ist in dieser Zeit für alle Verkehrsteilnehmer nur sehr eingeschränkt nutzbar. Grund ist der Neubau eines Gehwegs.

Aus Sicherheitsgründen muss während der Baumfällung und den Aufräumarbeiten die Straße für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Wir bitten entsprechende Wartezeiten in Ihrer Terminplanung zu berücksichtigen. Konkrete Auskünfte zu den tatsächlichen Sperrzeiten erhalten Sie von dem vor Ort eingesetzten Absperrpersonal.
Die Holzfäll- und Rodungsarbeiten sind mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt und behördlich genehmigt.
Die Bauausführung des Gehweges ist ab dem Frühjahr 2020 geplant.

Maximilianstraße gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 11.11.2019
Vom 14. bis 21. November ist die Maximilianstraße vor dem Anwesen Haus Nr. 21 für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund ist die Versetzung eines Hydranten.

Der Verkehr wird umgeleitet über Am Schelmenhag - Naglergasse - Gartenstraße.
Anlieger frei bis Baustelle.

Schulungsveranstaltung zur Pflege junger Wälder

Bayerische Forstverwaltung Bayerische Forstverwaltung
via Markt Oberstdorf
am 11.11.2019
Ende Oktober fand in einem Waldstück bei Reichenbach eine Schulung zur Pflege junger Waldbestände statt.

Förster Robert Proksch und Moritz Teufel vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten zeigten den interessierten Waldbesitzern was schon in 20 - 30-jährigen Wäldern getan werden muss, um den Bergwald und die wichtige Schutzfunktion, die dieser erfüllt, langfristig zu erhalten.

Organisiert wurde die Veranstaltung von der Bayerischen Forstverwaltung im Rahmen der Bergwaldoffensive. Getreu dem Motto „Vorsorgen ist besser als Heilen“ wurde das Ziel des Pflegeeingriffs vermittelt:
Die Bergwälder frühzeitig durch ein zielgerichtetes Vorgehen zu stabilisieren, Mischbaumarten zur Bodenpflege und zur Risikostreuung zu erhalten und die Bestände dadurch fit für den Klimawandel zu machen.
Nach der Vorstellung des Pflegekonzepts wurde die Theorie unmittelbar in die Praxis umgesetzt: Die Teilnehmer mussten selbst entscheiden, welche Bäume gefördert und welche gefällt werden müssen. Anschließend wurde die Auswahl besprochen und offene Fragen geklärt. Mit diesen Informationen sind die Waldbesitzer nun gerüstet, um in ihrem eigenen Wald zur Tat zu schreiten. Darüber hinaus erfuhren sie auch, welche finanziellen Fördermöglichkeiten das AELF bereitstellt.
Abschließend zeigte der Forstwirt Georg Rohrmoser vom AELF Kempten an praktischen Beispielen verschiedene Schnitt- und Fälltechniken im Schwachholz und wies auf Aspekte der Arbeitssicherheit hin.
Zum Thema Abtransport wurde noch eine extra aufgebaute „log-line“ vorgestellt, eine Plastikrutsche mit der schwache Holzsortimente (Stangen, Brennholz) mit wenig Aufwand zu Tal gebracht werden können.

Fotos: Moritz Teufel

Das Internet vergisst nichts

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 11.11.2019
Digital Day: Experte Holger Weber warnt vor vielfältigen Gefahren im Netz

Welche Gefahren lauern im Internet? Antworten darauf bekamen 200 Schüler, Auszubildende, Lehrkräfte und Eltern beim „Digital Day 2019“ in der Grund- und Mittelschule Durach. Dort riet Internet-Experte Holger Weber (Aschaffenburg) zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Smartphone und Computer. Ein Tipp lautete, persönliche Informationen und Fotos in sozialen Netzwerken nur spärlich preiszugeben. Diese könnten leicht in falsche Hände geraten und zum Schaden der Urheber verwendet werden. „Bleibt kritisch und ändert gegebenenfalls euer Nutzungsverhalten“, riet der Referent zu intelligenter „Webhygiene“. Veranstaltet hatte den „Digital Day“ das Bildungsbüro des Landkreises Oberallgäu in Verbindung mit diversen Kooperationspartnern.

„Das Internet vergisst nichts“, sagte Weber und erläuterte unter anderem, dass mancher Arbeitgeber digitale Spuren von Bewerbern online recherchiert. Fänden sich unpassende Fotos oder missliebige Informationen über den Aspiranten, „erhält manch einer trotz geeigneter Qualifikation eine Absage.“ Leichtfertiges Surfverhalten könne sich also negativ auswirken. Berufliche und private Daten würden kommerziell und staatlich ausgewertet und weiter verwendet. Auch längst gelöschte und vermeintlich nicht mehr sichtbare Web-Seiten seien jederzeit wieder abrufbar. „Das ist ja beängstigend“, meinte ein Schüler.
Zu Vorsicht riet der Internet-Experte ebenfalls mit „Google“, Facebook, Amazon & CO. Diese sammeln Daten, analysieren das Kaufverhalten und informieren gewerbliche Anbieter. Kameras könnten Menschen inzwischen sogar nur anhand ihrer Bewegung identifizieren. Details auf eingestellten Fotos seien aufgrund der verwendeten Bilddateien immer besser erkennbar. „Setzt also auf euren gesunden Menschenverstand, verwendet sichere Passwörter und benutzt in sozialen Netzwerken möglichst Pseudonyme“, lauteten einige Ratschläge des Internet-Experten. Weitere nützliche Tipps gegen Daten-, Identitäts- und Bilddateiendiebstahl unter www.webhygiene.de

Landkreis Oberallgäu erhält zum zweiten Mal den European Energy Award

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 11.11.2019
Aus den Händen von Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber haben die Vertreter des Landkreises beim Festakt am 5. November im Alten Rathaus in Lindau die Auszeichnung entgegen genommen.

Nach 2015 wurde der Landkreis damit zum zweiten Mal für seine engagierte und vorbildliche Energie- und Klimaschutzarbeit ausgezeichnet.
Der European Energy Award (EEA) ist ein internationales Programm für kommunalen Klimaschutz. Mit Hilfe von Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsinstrumenten wird kommunale Energie- und Klimaschutzpolitik geplant, umgesetzt und der Erfolg kontrolliert und bewertet. Kommunen und Landkreise können im Rahmen des Programms in verschiedenen Handlungsfeldern Punkte sammeln und sich somit die Auszeichnung erarbeiten. Ausgezeichnet wird, wer mindestens 50 Prozent der für die Kommune möglichen Punkte in den verschiedenen Handlungsfeldern erreicht hat, bei 75 Prozent gibt es den EEA in Gold.
Für die Gold-Auszeichnung hat es dieses Mal im Oberallgäu noch nicht gereicht, der Landkreis konnte sich jedoch im Vergleich zum Audit im Jahr 2014 um satte 10 Prozent auf 68 Prozent steigern und hat das „EEA-Gold“ damit als Ziel klar vor Augen.
Betreut wird der Landkreis Oberallgäu bei seiner EEA-Arbeit vom Energie-und Umweltzentrum Allgäu (eza!), das auch für die Landesgeschäftsstelle des EEA in Bayern verantwortlich zeichnet.

Neben dem Landkreis Oberallgäu wurden in Lindau sieben weitere Kommunen und Kreise prämiert, darunter mit dem Markt Wiggensbach und dem Markt Altusried zwei weitere Vertreter aus dem Oberallgäu. Auch die Stadt Bobingen und die Landkreise Regensburg und Dillingen an der Donau durften sich über die Auszeichnung freuen. Die Stadt Lindau sowie der Markt Scheidegg erreichten sogar den EEA in Gold.
Der Verleihung vorausgegangen war ein externes Audit im Oktober, bei dem der Landkreis Oberallgäu besonders mit seiner kommunalen Energieallianz punkten konnte. Der Landkreis arbeitet darin mit 22 seiner kreisangehörigen Kommunen aktiv an den Themen Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien. Kernstück ist die Verpflichtung der Kommunen zu einer laufenden Verbrauchdatenerfassung der kommunale Liegenschaften. Für eine kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung bietet der Landkreis im Gegenzug in Zusammenarbeit mit eza! kostenlose Beratungen sowie Schulungen für Gebäudeverantwortliche an.
Die kommunale Energieallianz ist ein wichtiger Baustein der Klimaschutzbemühungen des Landkreises Oberallgäu und zeigt, dass sich gemeinsam viel erreichen lässt.
Die große Bedeutung von kommunaler Klimaschutzarbeit und gemeinsamen Handelns betonte auch Staatminister Glauber bei seiner Laudatio im Rahmen der Preisverleihung in Lindau.

Cobario – „Wiener Melange!“

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 05.11.2019
Wenn Cobario zu ihrem Programm einladen, dann liegt schon der herrliche Sound von zwei Gitarren im Zusammenspiel mit Geigenklängen in der Luft.

Das mehrfach ausgezeichnete Wiener Instrumentaltrio präsentiert mit charmantem Wiener Schmäh eine exquisite Mischung edler Weltmusikperlen. Eine genussvolle Reise vom Wiener Kaffeehaus über Osteuropa, Asien, Südamerika und wieder zurück.

20. November, 20 Uhr, Oberstdorf Haus

Mobilitätskonzept 2030: Einladung zu den Bürger-Workshops

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 05.11.2019
Das Projektteam lädt die Oberstdorferinnen und Oberstdorfer ein, sich an den Bürger-Workshops im Februar und im Juni 2020 zu beteiligen. Ende 2020 findet dann noch eine Abschlussveranstaltung statt.

Das Anmeldeformular zu den Workshops ist auf der Homepage des Marktes Oberstdorf www.markt-oberstdorf.de eingestellt. Bis 40 Personen können teilnehmen. Bei mehr Anmeldungen wird einerseits berücksichtigt, dass die Workshops mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern möglichst aus allen Ortsteilen besetzt werden, danach entscheidet das Los. Weitere Informationen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

Haben auch Sie Interesse, am Mobilitätskonzept 2030 mitzuarbeiten? Dann füllen Sie bitte das Formular aus und lassen Sie es der Bauverwaltung im Oberstdorf Haus bis 30.11.2019 zukommen. Sie werden per E-Mail über das weitere Vorgehen und die genauen Termine informiert.
_________________________________________________________

Erster Bürgerdialog zum Mobilitätskonzept 2030

Für den 17. September waren die Bürgerinnen und Bürger des Marktes Oberstdorf, seiner Ortsteile und Täler eingeladen, sich über den Planungs- und Begleitprozess zum Mobilitätskonzept 2030 zu informieren.

Außerdem bestand die Möglichkeit selbst bereits erste Ideen für die zukünftige Mobilität in Oberstdorf einzubringen.

Rund 40 Teilnehmer lernten an diesem Abend das Projektteam mit der Projektbegleitung von komobile aus Wien, den Ingenieuren des Stadt- & Verkehrsplanungsbüros Kaulen, Aachen, und den Mitarbeitern der Bauverwaltung kennen.
Die Arbeiten zum Mobilitätskonzept 2030 für Oberstdorf haben bereits begonnen: Projektbegleitung und Planungsbüro erarbeiten derzeit in enger Abstimmung mit einem Arbeitskreis, der aus ausgewählten Vertretern aus Verwaltung, Politik und Interessensvertretungen in Oberstdorf besteht, am Entwurf eines Planungs-Leitbildes. Auch die Analysephase ist bereits gestartet, über den Sommer 2019 fanden dazu diverse Erhebungen statt. Die Zähl- und Umfrageergebnisse werden
ausgewertet, um Rückschlüsse auf die Verkehrsbeziehungen und –belastungen zu ziehen.

Die anschließende Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern förderte erste Problemstellungen zu Tage. Kritisch hinterfragt wurde, ob ein neues Mobilitätskonzept überhaupt sinnvoll ist und die Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen umgesetzt werden können. Bürgermeister Laurent Mies bat darum, sich dem Thema positiv zu nähern. Der Wohlstand des Ortes kam über den Tourismus und den Ausbau der Infrastruktur. Im Moment ist Oberstdorf die Nummer 1 im Bayerischen Tourismus. Die Kehrseite des Erfolgs ist die steigende Verkehrsbelastung. „Diese Herausforderung müssen wir annehmen.“, empfahl der Rathauschef. Auch der Marktgemeinderat habe dies so erkannt und sich eben deshalb zur Beauftragung des neuen Verkehrskonzeptes entschlossen.

Von den Bürgerinnen und Bürgern angesprochen wurde neben dem zunehmenden Tagesauflugsverkehr, die knappe Parksituation ebenso, wie die starke Belastung in einigen Ortsstraßen. Dass der ÖPNV gestärkt werden soll, auch im Hinblick auf CO2 Bilanz und Umweltschutz, und dass der Tagesausflugsverkehr vor Ort gehalten werden soll, wurden als grundlegende Voraussetzungen vom Planungsteam aufgenommen.

Diese erste Bürgerbeteiligung endete in produktiven kleinen Runden zu den Themenständen: Zu Fuß gehen und Rad fahren, Öffentlicher Verkehr und Schnittstellen, Autoverkehr und Parken, Tourismus und Sportereignisse. Die dort festgehaltenen Ansätze sollen weiterentwickelt werden. Diese und andere Ergebnisse aus dem Projektfortschritt werden auch Thema von zwei Bürger-Workshops im nächsten Jahr sein.

Bürgerportal

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 31.10.2019
Mit dem Service „Bürgerportal“ können Bürgerinnen und Bürger eine große Anzahl von behördlichen Formalitäten über das Internet abwickeln.

Die Daten werden mit einem sicheren Verschlüsselungsverfahren an die Kommune übermittelt und können dort weiterverarbeitet werden.

Die Vorteile sind ein 24-Stunden-Service, Ersparnis oder Verkürzung von Behördengängen, bequeme und einfache Bedienung, Ausfüllhilfe durch elektronischen Dialog sowie sichere und geschützte Datenübertragung. Für die Begleichung anfallender Gebühren steht das Bezahlverfahren giropay zur Verfügung.

Der Link zum Bürgerportal:
www.markt-oberstdorf.de/leistungen/bürgerportal

Diese Leistungen können Sie künftig online erledigen:
Antrag Erweiterte Meldebescheinigung
Antrag Meldebescheinigung
Antrag Übermittlungssperre
Antrag Führungszeugnis
Abmeldung Hundesteuer
Anmeldung Hundesteuer
Einfache Melderegisterauskunft
Einzugsermächtigung
Passabfrage

Nicht alle Behördengänge können per Computer erledigt werden. Für bestimmte Vorgänge ist es auch künftig erforderlich, persönlich ins Rathaus zu kommen, beispielsweise für eine rechtllich vorgeschrieben Unterschrift. Das Bürgerportal bietet die Möglichkeit, bereits zu Hause die entsprechenden Formulare in Ruhe vorzubereiten und auszudrucken.

Mit der Bereitstellung der Online-Anwendungen hat der Markt Oberstdorf die Firma komuna GmbH, Altdorf, als vertrauenswürdigen Dritten beauftragt; beim Aufruf der Online-Anwendungen wird entsprechend verlinkt. Die Verbindung wird verschlüsselt mit 128-Bit SSL. Dieses Angebot wird ständig verbessert und erweitert.

www.markt-oberstdorf.de/leistungen/bürgerportal

Gastgeberversammlung in Oberstdorf

Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 30.10.2019
Tourismus Oberstdorf lädt am Montag, 2. Dezember, alle interessierten Gastgeber ein, an der Gastgeberversammlung teilzunehmen.

Zum Start in die Wintersaison gibt es unter anderem einen Rückblick auf die Sommersaison sowie aktuelle Informationen zu den laufenden Projekten.

Ab 19.00 Uhr öffnen die Informationsstände der Aussteller.
Die Gastgeberversammlung beginnt im Anschluss um 19.30 Uhr und findet im Saal Breitachklamm im Oberstdorf Haus statt.
Die genaue Tagesordnung wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Oberstdorf-Botschafter

Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 30.10.2019
Vinzenz Geiger, Katharina Althaus, Julian Schmid und Laura Gimmler sind Oberstdorf-Botschafter

Oberstdorf ist als Wintersport-Mekka weithin bekannt und bringt natürlich auch erfolgreiche Athleten hervor. Vier davon, Vinzenz Geiger, Katharina Althaus, Julian Schmid und Laura Gimmler werden ab der laufenden Wintersport-Saison als Oberstdorf-Botschafter unterwegs sein. Tourismus Oberstdorf unterstützt die sympathischen Wintersportler mit Kopf- sowie Skisponsoring. Die Olympia-Silbermedaillengewinnerin im Skisprung, Katharina Althaus, und der Olympiasieger im Team Nordische Kombination, Vinzenz Geiger, sind schon länger im Team Oberstdorf dabei. Verstärkung bekommen die beiden sympathischen Sportler durch den Nordischen Kombinierer Julian Schmid sowie die Langläuferin Laura Gimmler.

„Mit der Unterstützung dieser vier erfolgreichen Sportler untermauern wir die Stellung von Oberstdorf als Wintersportdestination. Gerade m Hinblick auf die Nordische Ski-Weltmeisterschaft 2021 freuen wir uns, solche sympathischen Oberstdorf-Botschafter in den Sportarten Skisprung, Nordische Kombination und Langlauf unter Vertrag zu haben. Wir freuen uns sehr, mit einem vierköpfigen Team Oberstdorf in die Wintersaison zu starten und wünschen allen eine erfolgreiche Weltcup-Saison.“, so Frank Jost, Tourismusdirektor von Oberstdorf.

Bürgerkarte Oberstdorf-Kleinwalsertal 2020

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.10.2019
Ab 26. November gibt es die Bürgerkarte sowie das Kaufpaket 2020. Das attraktive Kaufpaket beinhaltet die gleichen Nutzungsmöglichkeiten wie bisher.

Die Bürgerkarte und das Kaufpaket 2020 sind im Einwohnermeldeamt am Bahnhofplatz 3 in Oberstdorf erhältlich. Das für die Karte benötigte Foto wird von den Mitarbeitern im Einwohnermeldeamt gefertigt. Beachten Sie bitte: Die Bezahlung des Kaufpaketes ist ausschließlich per EC-Karte oder Abbuchung möglich.
Die einmalige Ausstellungsgebühr der Bürgerkarte beträgt 5 Euro.

Das Kaufpaket 2020 kostet für:

Kinder (Jg. 2005-2014)69,50 Euro
Schüler, Studenten, Azubis, Behinderte (Merkzeichen aG und Bl)145,50 Euro
Senioren (Jg. 1960 und älter)145,50 Euro
Erwachsene (Jg. 1961-2004)206,00 Euro

Die Bürgerkarte 2020 mit Kaufpaket beinhaltet die freie Nutzung von:
• Ortsbus Oberstdorf
• Walserbus (alle Linien) *
• Buslinie Oberstdorf-Tiefenbach, Oberstdorf-Schöllang, Oberstdorf-
Birgsau *
* keine Schülerbeförderung
• Bergbahnen Sommer 2020 (während der Betriebszeiten): Fellhorn,
Nebelhorn, Söllereck, Kanzelwand, Walmendingerhorn, Ifen, Zaferna,
Heuberg,
• Naturbad Freibergsee
• Moorbad Oberstdorf
• Moorbad Reichenbach
• Heimatmuseum Oberstdorf
• Breitachklamm

Die Bürgerkarte bietet ohne Kaufpaket bereits viele Vorteile und Vergünstigungen. Beispielsweise gilt sie als Gildepass beim Kurfilmtheater Oberstdorf und im LOFT Oberstdorf und gewährt Ermäßigungen in der Audi Arena, im Eissportzentrum und an der Skiflugschanze.

Vortrag Fairtrade_Regenwald_Okt. 2019

Der Regenwald am Amazonas zwischen Schutz, Nutzung und Zerstörung

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.10.2019
Der Weltladen und die Fairtrade-Steuerungsgruppe Oberstdorf hatten zu diesem Vortrag geladen. Dr. Rainer Putz, promovierter Süßwasserbiologe aus Freiburg, beeindruckte mit fundiertem Wissen und einem reichen Erfahrungsschatz.

Er ist Mitbegründer des Regenwaldinstitutes und des Regenwaldladens, der mit seinen nachhaltig hergestellten Produkten Weltläden beliefert. Sieben Millionen Quadratkilometer Regenwald, ein einzigartiges Ökosystem, das sich von der Vegetation ernährt, nicht von den Nährstoffen in der Erde, ist bereits zu 25 % zerstört.
Der Kipppunkt, d. h. wenn der Regenwald sich nicht mehr selbst regenerieren kann, liegt bei 40 % Zerstörung. Heute gibt es Forschungen darüber, dass jeder Baum eine eigene Tierbesiedlung hat, dabei gibt es nur 5 % Übereinstimmung zwischen den einzelnen Bäumen. Ca. ¾ aller Tier- und Pflanzenarten weltweit findet man hier und die meisten sind noch nicht bekannt. Mit jedem gefällten Baum gehen unentdeckte Arten verloren.
Es gab seit 2005 bereits 3 extreme Dürreperioden im Gegenzug dazu 3 massive Überschwemmungen, 2008 war ein ½ Million Menschen davon betroffen. Der Rio Negro bei Manaus, war trotz 15 Meter Tiefe und 30 Meter Breite 2009 ausgetrocknet, das empfindliche Ökosystem wird dadurch massiv gestört.
Seit Präsident Bolsonaro an der Regierung ist, hat die Abholzung um 300 % zugenommen. Indianerschutzgebiete wurden aufgelöst, Großgrundbesitzer dürfen abholzen und die illegale Goldsuche ist wieder erlaubt. Die abgeholzten Flächen werden genutzt zum Anbau von Palmölpflanzen, Zuckerrohr und Soja, sowie für die Tierzucht. Soja wird exportiert, in großem Umfang u. a. nach Deutschland um hier als Tierfutter verwendet zu werden. „Mit jedem billigen Schnitzel essen wir ein Stück Regenwald“, so Dr. Putz.

Zum Schluss stellte Dr. Putz zwei Projekte vor, die er aufgebaut hat und deren Produkte er vertreibt. Die Dorfgemeinschaften am Amazonas, mit denen er zusammenarbeitet, erhalten so ein Einkommen, wobei darauf geachtet wird, dass die Produkte weitgehend im Land hergestellt werden und somit die größte Wertschöpfung vor Ort stattfindet. Verwendet wird, was vor Ort wächst und bereits traditionell verwendet wird. Neben Hautpflegeprodukten aus Samen und Harzen auch Wildkakao, der im Regenwald wächst. Die Bohnen sind kleiner als bei Plantagenkakao und können nur einmal im Jahr geerntet werden. In einer Trocknungshalle vor Ort werden die Bohnen getrocknet und dann nach Deutschland gebracht, um zu Schokolade verarbeitet zu werden. Erstmals hat das Regenwaldinstitut für eine Dorfgemeinschaft 12 qkm Regenwald gekauft, damit die Bevölkerung nicht vertrieben werden kann und weiterhin in ihrem Gebiet leben kann.

Zum Schutz des gekauften Regenwaldes werden Paten gesucht!

Dietersberger Weg bis Abzweig Gerstruben halbseitig gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 29.10.2019
Vom 4. bis 22. November ist der Dietersberger Weg, Brücke Haseltopf bis Abzweig Gerstruben halbseitig gesperrt. Grund ist die Erweiterung Straßenentwässerung Alpweg.

Einladung zur Gedenkfeier zum Volkstrauertag

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 29.10.2019
Der Markt Oberstdorf ehrt die Opfer des Krieges und der Gewaltherrschaft am Sonntag, 17. November 2019, an der Kriegergedächtniskapelle im Ehrenhain des alten Friedhofs.

Die Vereine sammeln sich mit ihren Fahnenabgeordneten um 10.15 Uhr am Bahnhofplatz.

Der Feier um 11:20 Uhr gehen die Gedächtnisgottesdienste in der Katholischen Pfarrkirche St. Johannes Baptist (10.30 Uhr) und in der Evangelischen Christuskirche um (10 Uhr) voraus.

.

Oberstdorfer Advent 2019

Oberstdorf Haus OTG (Oberstdorf Tourismus GmbH)
via Markt Oberstdorf
am 29.10.2019
Abseits von Hektik und Rundum-Beschallung erleben Sie bei besinnlich und gemütlicher Auszeit Mundart, Heiteres, Tiefgründiges, traditioneller Volksmusik und klassische Weisen.

Jeweils an den vier Advents-Samstagen zünden die Vertreter der beiden Kirchen zusammen mit dem Bürgermeister um 17 Uhr im Oberstdorfer Kurpark die Kerzen an, musikalisch umrahmt je nach Programm von Jodlergruppen oder Alphornbläsern.

Von 17.30 bis 18.30 Uhr erleben Sie im Oberstdorf Haus, Saal Nebelhorn, Musik von ausgewählten Interpreten der Volksmusik und der Klassik. Eingeladen sind: Breitachtaler Jodler, Vorderburger Jodler und die Oberstdorfer Jodler, die preisgekrönten Jodler-Duos „Nätt gili“, Agnes und Lucia und „Hienet und Dienet“, sowie gemischte Volksmusik-Ensembles wie der kleine Grenzverkehr, die Breitachtaler Kierbemuseg, Familienmusik Heiligensetzer, Bühler Klarinettenmusik, Oberstdorfer Hackbrettmusik, Bläsergruppe Verwandtschaftsmusik, und an drei Samstagen jeweils Harfenmusik mit Duo Lina Stich und Lina Vogler, Geschwister Gilb und Katharina Stehle-Natterer. Die klassischen Beiträge kommen von: Sarah Janker (Horn) begleitet von Tabea Hiemer (Klavier), dem Allgäuer Streichquartett, Klarinettenmusik der Musikkapelle Oberstdorf , der „Capella Vocale“ unter Leitung von Christof Krippendorf und Severin Titscher mit Benni Berwanger.

Moderieren werden wieder Herbert Hiemer und Stefanie Dentler, Eugen Thomma und Rosi Griesche, Herbert Hiemer und Conny Ney sowie Pfarrer Roland Sievers und Helga Große Wichtrup.

Auf vielfachen Wunsch ist auch die adventliche Einstimmung von 15.30 bis 16.30 Uhr im Programm. Am ersten Advent-Nachmittag liest Dr. Wolfinger „Allgäuer Advent – eine Einstimmung“, begleitet wird er von der Harfenistin Verena Raps.
Ein Schokoladenseminar mit Verkostung steht am zweiten Samstag auf dem Programm, am 3. Adventssamstag prästentiert der Jugendchor der Musikschule Oberstdorf unter der Leitung von Martina Noichl „Himmlische Stimmen“, und am vierten Samstag folgt das beliebte Hirtenspiel für Kinder und Erwachsene.
Verpassen Sie nicht am Sonntag, 8. Dezember, 16 bis 17 Uhr, „Kinder im Advent“, gestaltet von der Grundschule Oberstdorf zusammen mit dem Kindergarten St. Martin.

Ein Advents-Markt findet an den Samstagen und Sonntag, jeweils von 15 bis 18 Uhr in und um das Oberstdorf Haus statt.
Alle Veranstaltungen finden Sie ausführlich im Advent-Flyer 2019.

Zum Ende hin wird´s noch mal sportlich

Logo Bauprogramm NSWM 2021 Bauprogramm FIS Nordische Ski WM 2021 Oberstdorf/Allgäu
via Markt Oberstdorf
am 29.10.2019
Dank einer guten Bauplanung und einem vorbildlichen Hand-in-Hand der beteiligten Gewerke konnte der Zeitplan für die Baumaßnahmen in der Audi Arena und im Langlaufzentrum bisher eingehalten werden.

Auch kostenseitig bleiben die Arbeiten zum jetzigen Stand voll im Budget. Damit die Anlagen für den Trainings- und Wettkampfbetrieb sowie für die Testläufe in der Wintersaison freigegeben werden können, sind bis zum Wintereinbruch jedoch noch viele Arbeiten nötig. Während ein Großteil der Rohbaukörper in beiden Sportstadien fertiggestellt ist, gilt es nun, die Innenausstattung der Gebäude samt Elektrik, EDV, Sanitärinstallationen, Heizung und Klimatisierung zu installieren. Bei diesen Arbeiten werden besonders viele Gewerke parallel arbeiten, wozu eine entsprechend gute Abstimmung und ein präzises Timing nötig sind.
Im Langlaufzentrum stehen bereits das neue Funktionsgebäude und die Trainingskalthalle. In beiden Gebäuden hat der Innenausbau bereits begonnen. Für die neue Maschinenhalle wird aktuell das Fundament gegossen. Das neue Stadionlayout ist bereits jetzt gut zu erkennen. Der neue Schneiteich samt Pumpstation und Entnahmebauwerk an der Stillach ist fertig und es werden aktuell die Anlagentechnik und die Verrohrung installiert. Am Egli-Hügel sind bereits die meisten Arbeiten zur Loipenanpassung abgeschlossen.
Auch im Skisprungstadion wird derzeit mit Hochdruck an allen Anlagenteilen gearbeitet. Während das dreiteilige Gebäude für den neuen Athletenbereich von Tag zu Tag mehr Form annimmt und bereits gut zu erkennen ist, werden parallel die Fundamente für die neuen Kleinschanzen und für den Schrägaufzug erstellt. Auch haben die Betonarbeiten für die neue, zusätzliche Pumpstation begonnen. Die Aufsprunghänge für die neuen Schanzen werden derzeit modelliert und an der HS 137 unter anderem die Stufenerweiterung vorbereitet. Ein Großteil der Tribünenfläche ist neu beschichtet und damit die Betonoberfläche wieder hergestellt. In der Audi Arena gestalten sich die Arbeiten angesichts der vielen beteiligten Gewerke und beengten Platzverhältnisse besonders herausfordernd.
Im Gegensatz zu vielen anderen kommunalen Bauprojekten in Deutschland, bei denen die Kosten zum Teil während der Bauphase exorbitant steigen, blieb man im Rahmen der Baumaßnahmen zur FIS Nordische Ski Weltmeisterschaften 2021 Oberstdorf / Allgäu bisher voll im Budget. Das Gesamtvolumen von 39,3 Mio. Euro teilt sich auf 14,1 Mio. Euro für die Skisprunganlagen und auf 25,2 Mio. Euro für das Langlaufzentrum auf. Der Markt Oberstdorf beteiligt sich mit 4 Mio. Euro an den Gesamtkosten.
Eine besondere Aufgabe wird in diesem Zusammenhang der Projektleitung zuteil. Projektleiter Florian Speigl sowie die beauftragte Projektsteuerung koordinieren und überwachen den Fortschritt des Gesamtprojekts unter Wahrung des Zeit- und Kostenrahmens. Dies ist bei einem Projekt dieser Größenordnung eine echte Mammutaufgabe, denn schon kleine Verzögerungen – sei es aufgrund von ungünstigen Wetterbedingungen oder sonstigen unvorhersehbaren Ereignissen auf der Baustelle – können schnell große Auswirkungen haben.
„Die Projektsteuerung ist ein laufender Prozess und erfordert eine permanente Überwachung des Vorhabens sowie regelmäßige Eingriffe in den Ablauf“, erklärt Speigl und ergänzt: „Da viele Arbeiten im Gelände stattfinden, sind beide Baustellen stark wetterabhängig. Es ist vor allem der Motivation aller Beteiligter, den Sportlern rechtzeitig moderne und nachhaltige Sportstätten übergeben zu können, zu verdanken, dass bisher alles nach Plan verläuft. Ich möchte mich an dieser Stelle schon mal herzlich bei allen Involvierten für die professionelle Zusammenarbeit bedanken. Wir hoffen nun auf ein gutes Herbstwetter, das uns hilft, die gesteckten Ziele zu erreichen. Die Sportstätten werden soweit fertig werden, dass die Testwettbewerbe stattfinden können. Die Herausforderung ist, die technisch komplexen Anlagen ohne größere Fehler oder Störungen in Betrieb zu nehmen. Der Praxistest im kommenden Winter wird dann zeigen, ob alle Bauten und Einrichtungen auch genau so funktionieren, wie dies in den Planungen überlegt worden ist und ob die Sportler und Betreuer mit der Modernisierung der Anlagen zufrieden sind.“
Neben dem Schrägaufzug für die Sportler in der Audi Arena werden auch die Außenanlagen an beiden Sportstadien samt Grünflächen und Straßen sowie Restarbeiten an der neuen Maschinenhalle und einer Loipenbrücke im Ried erst im Frühjahr, bzw. im Frühsommer fertiggestellt. Gleiches gilt für den ambitionierten und vom beauftragten Landschaftsarchitekten koordinierten „Waldumbau zu einem Bergmischwald“ mit umfangreichen Aufforstungsarbeiten als Ausgleichsmaßnahme für die Eingriffe in die Landschaft.
Die Baumaßnahmen an den Schanzen sowie im Langlaufzentrum steigern nicht nur die Qualität der Sportanlagen für Wettkämpfe und vor allem für den Trainingsbetrieb, sondern schaffen auch die Grundlage für Nachfolgeinvestitionen. Ein positives Investitionsklima animiert Investoren dazu, sich auch in Zukunft in Oberstdorf und der Region zu engagieren. Aktuelle Beispiele hierfür sind die neue Sportalp in der Audi Arena oder das Engagement neuer Investoren am Söllereck.

Härteausgleich für Straßenausbaubeiträge

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 28.10.2019
Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie informieren.

Rückzahlungen aus dem Härtefallfonds der Bayerischen Staatsregierung nach Artikel 19a Kommunalabgabengesetz (KAG)

Informationen und Antragstellung unter:

https://www.stmi.bayern.de/kub/komfinanzen/abgabenrecht/haertefall/index.php

Rathaustelegramm 25. Oktober 2019

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.10.2019
Dieses Rathaustelegramm informiert sie zur Sitzung des Marktgemeinderats vom 23.10.2019.

Oberstdorf Therme
Vergabe der Leistungen der Objektplanung für Gebäude, Innenräume und Freianlagen
Der Marktgemeinderat erteilte die Freigabe zur Objektplanung für Gebäude, Innenräume und Freianlagen im Projekt „Neubau Therme Oberstdorf“. Der Zuschlag ging an den wirtschaftlichsten Teilnehmer mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis aus dem Architektenwettbewerb und dem nachgeschalteten VgV-Verfahren (Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge). Ziel ist es, dass sich noch in diesem Jahr das Planungsteam aus Architekten und Fachplaner bildet und damit mit der Leistungsphase 2, der Vorplanung, begonnen werden kann. Die Vorplanung ist losgelöst vom Ergebnis des Wettbewerbs und hat unter anderem zum Ziel, alternative Lösungsansätze zu untersuchen. Regelmäßig wird der Gemeinderat gemeinsam mit den Kurbetrieben als Bauherr und relevanten Interessengruppierungen über den Planungsfortschritt beraten.
Der Gesamtauftrag in Höhe von rund 1.896.560 Euro netto geht an Auer Weber Assoziierte GmbH in Stuttgart. Es handelt sich dabei um eine stufenweise Beauftragung, zunächst für die HOAI-Leistungsphasen 1 und 2.

Durchführung des Rahmenprogramms Vierschanzentournee 2019 und 2020 und Winterfest 2020 und 2021
Dem Antrag der Oberstdorf Tourismus GmbH zur Durchführung des Rahmenprogramms zur Vierschanzentournee 2019 sowie zur Durchführung des Winterfests 2020 und 2021 stimmte das Gremium zu.

Durchführung Rahmenprogramm "Winterfestbar" anlässlich des Allgäuer Baufachkongress 2020
Der Marktgemeinderat stimmte dem Antrag der Oberstdorf Tourismus GmbH zur Durchführung des Rahmenprogramms des Allgäuer Baufachkongresses (15. - 17. Januar 2020) zu.

Bootshaus Freibergsee;
Informationen zum Neubau; Vorstellung der Planungen; Einvernehmen zur Baumaßnahme Neubau Bootshaus
Mit der Erstellung eines Bootshauses am Freibergsee können Kleingebäude und Hütten, die sich auf dem Grundstück in einem schlechten Zustand befinden, abgerissen werden.
Neben dem neuen Bootsverleih sollen auch die Wasserwacht und der Fischereiverein im geplanten Gebäude untergebracht werden.
Das neue Bootshaus beherbergt ein Untergeschoss, das vom See für die Boote anfahrbar ist. Die Boote können dort geschützt untergebracht werden. Im Erdgeschoss werden Räumlichkeiten u. a. für die Wasserwacht und den Fischereiverein geplant. Dazu kommen diverse Lagerflächen und ein Technikraum.
Die Gebäudeteile sind mit einem gemeinsamen Dach überdeckt, damit ergibt sich ein überdachter Durchgang. Für einen touristischen Mehrwert sorgt ein wetterunabhängiger Bereich mit Sitzgelegenheit inkl. einem „Infotainment-Bereich“ als Ergänzung zum Naturlehrpfand. Diese Infoanlage soll gleichzeitig als Bildungsinstrument zum Naturraum Flora & Fauna im Naturschutzgebiet Freibergsee fungieren.
Das Ufer wird besser nutzbar und zugänglich gestaltet, hier wird eine Terrasse mit Sitzstufen zum See geplant, die sich geographisch anpassen. Sowohl Gebäude als auch der Bootsverleih werden barrierefrei erschlossen.
Die Fertigstellung des Bootshauses am Freibergsee ist für Herbst 2020 vorgesehen.
Der Marktgemeinderat beauftragte die Kurbetriebe, den Neubau eines Bootshauses am Freibergsee auf Basis der vorgestellten Planung inkl. Kostenberechnung zu realisieren.
Die Kosten in Höhe von 333.000 Euro werden im Wirtschaftsplan 2020 der Kurbetriebe eingeplant.

Erschließungsbeitrag
Einführung der Herstellungsfiktionsfrist im Kommunalabgabengesetz (KAG)
Im Kommunalabgabengesetz führte der Gesetzgeber in 2016 die so genannte Herstellungsfiktionsfrist für Erschließungsbeiträge ein.
Erschließungsbeiträge können Gemeinden für die erstmalige technische Herstellung u.a.von Straßen erheben. Die neue Frist bedeutet, dass Erschließungsbeiträge nur erhoben werden können, wenn seit der erstmaligen Herstellung weniger als 25 Jahre vergangen sind.
Hieraus entsteht die rechtliche Folge, dass für Straßenanlagen, deren Herstellung vor mehr als 25 Jahren begann, aber bis heute nicht endgültig hergestellt und abgerechnet sind, ab dem 01.04.2021 eine Beitragserhebung endgültig entfällt.
Die Verwaltung sichtete und beurteilte alle Straßen von Oberstdorf. Im Ergebnis ist es bei zwei Straßen, Oberer Winkel und Heuweg, noch zeitlich bis April 2021 möglich, diese endgültig herzustellen und Erschließungsbeiträge abzurechnen. Beim Oberen Winkel wären im Fall einer nicht endgültigen Herstellung die schon geleisteten Vorauszahlungen zurück zu erstatten.
Das Gremium beschloss, beide Straßen endgültig herzustellen und somit die Voraussetzungen für die Erhebung von Erschließungsbeiträgen zu schaffen.

Kommunalwahlen 15.03.2020;
Berufung eines Wahlleiters gemäß Art. 5 Abs.1 Satz Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz (GLKrWG)
Die Vorbereitungen der Verwaltung für die Kommunalwahlen am 15.03.2020 haben bereits begonnen. Die Zuständigkeit für die Berufung eines Wahlleiters obliegt dem Marktgemeinderat.
Das Gremium berief den stellvertretenden Leiter des Amts für öffentliche Sicherheit und Ordnung, Max Schedler, zum Wahlleiter und den Leiter des Hauptamts, Thomas Kretschmer, zum stellvertretenden Wahlleiter für die Gemeindewahlen am 15.03.2020

Erhöhung der vom Markt Oberstdorf erhobenen Gebühren; Erlass der geänderten Verordnung über die Parkgebühren im Markt Oberstdorf
Alle kommunalen Parkplätze mit eigener Zu- und Abfahrt unterliegen mit Einführung des § 2 b Umsatzsteuergesetz ab 2021 der Umsatzsteuer. Ausgenommen hiervon sind nur die Parkplätze, die Straßenbestandteile sind wie die Straßenbuchtenparkplätze.
Im Sommer 2019 führte das Finanzamt eine Betriebsprüfung beim Markt Oberstdorf durch. Das Finanzamt kündigte an, zukünftig die kommunalen Parkplätze der Besteuerung zu unterwerfen, teilweise rückwirkend mit Umsatz-, Körperschafts-, Gewerbe- und Kapitalertragssteuer.
Damit die Gemeinde die drohende Steuerlast auffangen kann, hat der Marktgemeinderat beschlossen, zum 15.12.2019 die Parkgebühren um 40 Prozent zu erhöhen.
Die Verwaltung stellte heraus, dass die Gebührenerhöhung keinerlei Verbindung zu aktuellen Pressemeldungen zur Mobilität darstellt und alleine in einer steuerlichen Belastung begründet ist.
In den letzten 10 Jahren hat der Markt Oberstdorf keine Gebührenanpassung bei den Parkgebühren vorgenommen.

Aktuelle Aufgaben und Wasserpreis

Logo WVO Wasserversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 25.10.2019
Die Wasserversorgung Oberstdorf GmbH (WVO) ist für das wichtigste Lebensmittel in Oberstdorf verantwortlich: die Hauptaufgaben bestehen in der Gewinnung, Speicherung und Verteilung von bestem Trinkwasser.

Weiterhin ist die WVO für die Errichtung und Unterhaltung der erforderlichen technischen Anlagen und Einrichtungen zuständig. Das Trinkwasser stammt aus fünf Tiefbrunnen im Gebiet Christlessee und wird ohne weitere Aufbereitung an die Bürger verteilt. Eine Aufgabe, die ständige Investitionen zur Instandhaltung und Erneuerung der Versorgungseinrichtungen erfordert. Das im Gewinnungsgebiet geförderte Wasser fließt in den Hochbehälter Burgstall, aus dem die Gemeindegebiete und Ortsteile versorgt werden. Viele weitere Hochbehälter im Gemeindegebiet müssen – außer der neuen Anlage in Schöllang – mittelfristig saniert oder neu gebaut werden. Die meisten Leitungen sind in den 70iger Jahren und davor entstanden, die vielen Wasserrohrbrüche der letzten Zeit zeigen auf, dass die Rohre Zug um Zug erneuert werden müssen. Die Baukosten im Tiefbau sind gestiegen, und wichtige Investitionen stehen an, daher beschloss der Aufsichtsrat im September 2019 eine Anpassung des Wasserpreises zum 1. Januar 2020.

Unter unseren Straßen, Wegen und Grundstücken im Gemeindegebiet liegen knapp 150 km Wasserleitungen. Eine Überprüfung ergab, dass über 30 km der Rohre dringend sanierungsbedürftig sind und ausgetauscht werden müssen. Viele der Leitungen haben ihr Lebensalter erreicht und die damals verwendeten Rohrmaterialien entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Sie müssen durch neue Rohre aus Temperguss oder HD-PE ersetzt werden. Weiterhin sind die Rohre für den aktuellen und zukünftigen Bedarf unterdimensioniert und müssen den heutigen Standards angepasst werden. Auch die Lage der Leitungen ist häufig problematisch. Leitungen, die – entsprechend den damaligen Standards – ohne weitere Schutzmaßnahmen nahe von Gewässern verlegt wurden, stehen ebenfalls im Fokus des Sanierungskonzeptes. Infolge von natürlichen Bewegungen des Untergrundes kann es hier zu Belastungen für das Rohr kommen.
Mit dem Sanierungskonzept soll eine größtmögliche Versorgungssicherheit mit Trinkwasser der höchsten Güte erreicht werden. Die daraus resultierenden Maßnahmen wie die Erweiterung des Schutzgebietes, der Hochwasserschutz, die Sanierung der Hochbehälter und die Erneuerung der Leitungen setzen daher in den kommenden Jahren hohe Investitionen voraus. Allein für die Leitungsnetzerneuerung sind derzeit jährlich 750.000 Euro angesetzt. Die Leitungserneuerung ist jedoch ein dauerhafter Prozess, der nie zum Erliegen kommt, denn kontinuierlich müssen Leitungsteile erneuert werden. Darum ist es unumgänglich, auch über das Jahr 2020 hinaus ständig in die Netzerneuerung zu investieren.

Positive Veränderungen im Zuge der Sanierungsmaßnahmen sind bei der Schadensstatistik und in der Materialstatistik bereits erkennbar. Die hohen Investitions- und Unterhaltskosten sowie die Tatsache, dass der Wasserpreis seit 2016 stabil blieb, erfordern eine Anpassung des Wasserpreises. Aufwändige Wasseranalysen, erhöhte Dokumentationspflichten und gestiegene allgemeine Baukosten erhöhen die Betriebskosten zusätzlich. Der Aufsichtsrat beschloss in seiner Sitzung am 24. September 2019 daher, den Wasserpreis zum 1. Januar 2020 um 0,20 Euro/m³ brutto auf nunmehr 1,45 Euro/m³ brutto zu erhöhen. Damit ist das Trinkwasser in Oberstdorf noch immer günstiger als in anderen Gemeinden im Oberallgäu.

Die Zukunft mitgestalten

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 25.10.2019
Jugendbeirat soll politisches Interesse und Mitsprache der Jugendlichen fördern + Einladung zur Jugendhauptversammlung

Jugendliche sollen auf kommunaler Ebene Gehör und Einfluss erhalten. Möglich wird das durch ein neu einzurichtendes Jugend-Gremium, das als Sprachrohr zu Bürgerinnen und Bürgern sowie als Bindeglied zum Gemeinderat dient.
Der Marktgemeinderat stimmte in seiner Sitzung am 10. Oktober der Gründung eines Jugendbeirates zu. Ziel ist es, die demokratische Einflussnahme der Jugend damit zu stärken und sicherzustellen. Der Jugendbeirat soll sich in eigener Verantwortung eine Geschäftsordnung zur Aufbau- und Ablauforganisation geben. Die Mitglieder sollen damit selbst bestimmen können, wie sich ihr Einfluss auf den Marktgemeinderat gestaltet und wie sie sich in der Öffentlichkeit präsentieren. Die Verwaltung wird den Jugendlichen dabei unterstützend und beratend zur Seite stehen und hat für den Jugendbeirat zunächst die Wahl eines Vorstandes sowie eine Zusammenkunft von zwei Mal jährlich vorgesehen.

Einladung zur Jugendhauptversammlung
Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 21 Jahren sind herzlich eingeladen zur Jugendhauptversammlung

Dienstag, 12. November,
17 Uhr,
Oberstdorf Haus, Saal Breitachklamm

Dir macht es Spaß, über aktuelle Themen zu diskutieren und Deine Meinung einzubringen? Du willst den Jugendlichen in Oberstdorf eine bedeutende Stimme verleihen? Dir ist es wichtig, dass die Interessen der Jugendlichen politisches Gehär finden? Du willst Dich engagieren und etwas bewegen?
Dann bist Du im Jugendbeirat genau richtig!
Werde Mitglied und gestalte Deine Zukunft aktiv mit.

Was ist der Jugendbeirat?
Eine Arbeitsgruppe aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 21 Jahren, die die kommunalpolitischen Interessen der Jugend in Oberstdorf vertritt, in dem sie
• die Meinung der Jugend zu aktuellen Themen aufzeigt
• demokratische Beschlüsse fasst
• Empfehlungen gegenüber dem Marktgemeinderat abgibt
• Aktuelle Themen diskutiert, erörtert und eigene Projekte umsetzt

Wie wirst Du Mitglied im Jugendbeirat?
• Zeig, dass Du dabei bist und füll den Kandidaturschein aus (unter dem Link www.markt-oberstdorf.de/politik/Jugendbeirat kannst Du ihn herunterladen)
• Komm zur Jugendhauptversammlung und bekunde dort Deine Kandidatur indem Du den Wahlschein in die Urne wirfst.
• Per Losverfahren werden aus jeder Alterskategorie Kandidaten bes

Information des Staatlichen Bauamts Kempten

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 23.10.2019
Halbseitige Sperrung der Bundesstraße B 19 zwischen Kornau und dem Grenzübergang Walserschanze von Montag, 4. November bis voraussichtlich Freitag, 15. November. Grund der Sperrung: Baumfällarbeiten zur Verkehrssicherung

Im schneereichen Winter 2019 konnten entlang der B 19 zwischen dem Ortsteil Kornau und dem Grenzübergang Walserschanze vermehrt tiefhängende Zweige und umgebogene Bäume aus den angrenzenden Privatwaldbeständen beobachtet werden.
Um die Verkehrssicherheit für den kommenden Winter zu gewährleisten organisiert die Forstverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt Kempten und der Forstbetriebsgemeinschaft Oberallgäu für die beteiligten Waldbesitzer eine Sammeldurchforstung.
Dabei werden vom 4. bis voraussichtlich 15.November in einer konzertierten Aktion die notwendigen Fällarbeiten durchgeführt.
Im genannten Zeitraum wird es auf der B19 in beiden Fahrtrichtungen zu Verkehrsbehinderungen und Wartezeiten kommen. Die Arbeiten werden zum größten Teil mittels einer halbseitigen Sperrung mit Betrieb einer Ampelanlage durchgeführt. Um die Verkehrssicherheit jedoch nicht zu gefährden, kann es auch zu kurzzeitigen Vollsperrungen kommen.
Für die entsprechenden Behinderungen während der Sperrungen bitten wir die Verkehrsteilnehmer um ihr Verständnis.

Stellenangebot: Mitarbeiter (m/w/d) für Bürgerbüro

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 22.10.2019
Der Markt Oberstdorf sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mitarbeiter (m/w/d) für das Bürgerbüro (Melde- und Passwesen) in Teilzeit

Wir freuen uns auf:
• Idealerweise Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte/r,
Beschäftigtenlehrgang I oder eine vergleichbare Ausbildung
• Selbstständige, strukturierte Arbeitsweise, Einsatzbereitschaft
• Freude am Umgang mit Bürgern
• Teamfähigkeit

Das bieten wir Ihnen:
• Teilzeitbeschäftigung (idealerweise 25 Std./Woche) mit den
Leistungen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)
• Flexible Arbeitszeiten
• Kostenlose Fort- und Weiterbildungen

Sie suchen eine neue Herausforderung?
Dann senden Sie uns Ihre
Bewerbung bis zum 8.11.2019 an:
Markt Oberstdorf,
Personalamt,
Prinzregenten-Platz 1,
87561 Oberstdorf
E-Mail: personalamt@markt-oberstdorf.de

Baustelle_Verkehrsschild-nach-stvo-nr-123-

Gehweg entlang der Trettach gesperrt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 16.10.2019
Vom 21. Oktober bis 2. Dezember ist der Gehweg entlang der Trettach (gegenüber der Baustelle) komplett gesperrt. Grund sind die Arbeiten zum Neubau der Wasserkraftanlage Illerursprung.
Baustelle_Verkehrsschild-nach-stvo-nr-123-

Halbseitige Sperrung der Wasachstraße

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 15.10.2019
Vom 21. Oktober bis 13. Dezember ist die Wasachstraße (Anwesen Haus Nr. 2 bis 36) halbseitig gesperrt. Eine Lichtzeichenanlage regelt den Durchfahrtverkehr. Grund der Sperrung ist die Verlegung von Gas- und Stromleitungen.

Rathaustelegramm 14. Oktober 2019

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 14.10.2019
Mit diesem Rathaustelegramm erhalten Sie Informationen zur Sitzung des Marktgemeinderats vom 10.10.2019.

FIS Nordische Ski Weltmeisterschaften 2021 Oberstdorf / Allgäu; Bauprogramm; Sachstandsbericht und Vergaben
Mit hohem Einsatz arbeiten die Baufirmen an der Fertigstellung der Baumaßnahmen zur FIS Nordische Ski WM 2021. In den nächsten Wochen sind noch viele Arbeiten zu erledigen, damit ein Sportbetrieb und die Testwettbewerbe wie geplant durchgeführt werden können.
Weitere Genehmigungen für das Übersommern von Schnee und für den Streckenabschnitt Spairube liegen vor. In der Langlaufanlage sind die Rohbauarbeiten nahezu abgeschlossen und der Innenausbau sowie die Rohinstallation haben begonnen. Ebenso werden die restlichen Leitungsarbeiten und Modellierungen an der Strecke fertig gestellt. Parallel wird an den Außenanlagen gearbeitet.
In der Sprunganlage sind die Rohbauarbeiten am Athletenbereich nahezu fertig und der Innenausbau mit Rohinstallation hat auch dort begonnen. Aktuell werden die Fundamente für die Anlaufbauwerke der Kleinschanzen und des Schrägaufzuges errichtet. An der Großschanze haben die vorbereitenden Zimmererarbeiten für die Stufenerweiterung begonnen. Viele Bauteile werden dazu momentan vorgefertigt und anschließend innerhalb weniger Tage aufgebaut.

Der Marktgemeinderat beauftragte weitere Vergaben im Wert von 119.000 Euro. Inzwischen sind 96% aller Bauleistungen beauftragt. Der aktuelle Auszahlungsstand aller Bauleistungen beträgt 12,45 Mio. Euro.

Neubau Busbahnhof / Mobilitätszentrum Oberstdorf; Vergabe der Planungsleistungen für die Lph. 5-9 HOAI
Der Marktgemeinderat beauftragte am 14.03.2019 die Verwaltung, für das Projekt Neubau Busbahnhof / Mobilitätszentrum Oberstdorf einen Förderantrag zu stellen und die ausstehenden Planungsleistungen auszuschreiben.
Nach Stellung der Förderanträge wurden die Planungsleistungen in einem VgV – Verfahren europaweit ausgeschrieben.
Das Vergabeverfahren wurde mit der Abgabe eines Angebotes am 10.10.2019 abgeschlossen. Bereits bei der ersten Stufe des Verfahrens lag nur eine Bewerbung vor. Die geforderten Referenzen zum Nachweis der Qualifikation konnten alle vorgelegt werden. Von daher wurde entschieden, das Verfahren mit einem Bieter weiterzuführen.
Der Marktgemeinderat beschloss die Vergabe der Planungsleistungen der Lph 5 - 9 HOAI für den Neubau Busbahnhof / Mobilitätszentrum zu einem Angebotssumme von netto 153.295 Euro zuzüglich 4% Nebenkosten zu vergeben.
Die Verwaltung wurde beauftragt die Bauleistung nach Fertigstellung der Ausführungsplanung auszuschreiben.

Entwicklung Feuerwehrbedarfsplan
Der Marktgemeinderat beschloss, dass der in der Sitzung vom 10.04.2019 vorgestellte Feuerwehrbedarfsplan zukünftig der Politik und der Verwaltung als Orientierungsrichtlinie für die Organisation des Feuerwehrwesens dienen und entsprechend umgesetzt werden soll.
Die Gemeinden haben als Pflichtaufgabe gemäß Art. 1 Abs. 1 und 2 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (BayFwG) im eigenen Wirkungskreis dafür zu sorgen, dass sowohl der abwehrende Brandschutz als auch die technische Hilfeleistung bei Unglücksfällen und Notsituationen gewährleistet wird. Hierfür sind Feuerwehren aufzustellen, auszurüsten und zu unterhalten.
In dem Feuerwehrbedarfsplan wird die aktuelle Situation der Feuerwehren in Oberstdorf im Hinblick auf die technische und personelle Situation, die Situierung und den Raum- und Platzbedarf in den Feuerwehrhäusern dargestellt und analysiert.
Bezogen auf die Feuerwehr Oberstdorf zeigt der Feuerwehrbedarfsplan im Hinblick auf die Beschaffenheit des Feuerwehrhauses, die Lagerung der Geräte und Einsatzmittel, die Anzahl der Feuerwehrfahrzeuge und den Standort zum Teil erhebliche Defizite auf.
Der Betrieb der Feuerwehr vom jetzigen Standort aus beinhaltet eine nicht unerhebliche Gefährdung sowohl der Feuerwehrleute als auch der Allgemeinheit. Eine bauliche Entwicklung (Erweiterung) ist am jetzigen Standort nicht möglich. Diese Entwicklung wäre aber zwingend notwendig, um die Feuerwehr Oberstdorf zukünftig entsprechend den gesetzlichen Vorgaben mit Fahrzeugen und Gerätschaften auszurüsten und unterhalten zu können.

Der Marktgemeinderat nahm die Analyse des Feuerwehrbedarfsplanes für den Markt Oberstdorf zustimmend zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung, Vorschläge für einen neuen Standort der Feuerwehr Oberstdorf und den damit verbundenen Bau eines neuen Feuerwehrhauses zu erarbeiten wobei dringend notwendige Reparaturen am gegenwärtigen Feuerwehrhaus weiterhin vorgenommen werden sollen.

Feuerbeschau; Entwicklung der Kommunalen Aufgabe
Die Gemeinden haben als Pflichtaufgabe im eigenen Wirkungskreis dafür zu sorgen, dass drohende Brand- oder Explosionsgefahren beseitigt und Brände wirksam bekämpft werden. Hier sind die Gemeinden insbesondere verpflichtet, die Feuerbeschau nach der Verordnung über die Feuerbeschau durchzuführen.
Die Feuerbeschau erstreckt sich auf Gebäude, insbesondere Sonderbauten, sonstige Anlagen und Gegenstände, bei denen Brände erhebliche Gefahren für Personen oder außergewöhnliche Sach- oder Umweltschäden zur Folge haben können oder bei denen konkrete Anhaltspunkte auf erhebliche Gefahren hinweisen.
Das Gremium nahm Kenntnis von der Darstellung der gemeindlichen Pflichtaufgabe Feuerbeschau. Die Verwaltung wurde beauftragt zu prüfen, ob und in wie weit eine externe Vergabe der Feuerbeschau möglich ist und die Kosten hierfür in den Haushaltsberatungen darzustellen.

Jugendbeirat Oberstdorf; Gründungsbeschluss
Der Marktgemeinderat beschloss die Gründung eines Jugendbeirates. Es soll ein Gremium durch die Jugend für die Jugend aufgestellt werden, das selbstbestimmt und eigenverantwortlich auf kommunalpolitischer Ebene tätig ist. Die demokratische Einflussnahme der Jugend in Oberstdorf soll damit gestärkt und sichergestellt werden.

Tourismusbeirat; Neufassung Geschäftsordnung
Der Marktgemeinderat hat den Tourismusbeirat hinsichtlich Eigenverantwortung und Selbstorganisation gestärkt, indem der formelle Satzungscharakter der Geschäftsordnung für den Tourismusbeirat aufgegeben wurde. Nunmehr kann die bekannte und bewährte Arbeitsgruppe nicht nur inhaltlich selbstständig agieren sondern auch Auf- und Ablauforganisation durch eigene Beschlussfassung bestimmen. Der Tourismusbeirat trägt zur Förderung des Tourismus in Oberstdorf und seinen Ortsteilen bei. Seine Beschlüsse haben empfehlenden Charakter gegenüber dem Marktgemeinderat.

Entlastung der Jahresrechnungen und Jahresabschlüsse 2012 bis 2015 Markt Oberstdorf
Der Marktgemeinderat beschloss für die Jahresrechnungen der Haushaltsjahre 2012 bis 2015 die uneingeschränkte Entlastung.

Schneelagerplatz gesucht

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 09.10.2019
Der Markt Oberstdorf sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine ebene Fläche mit mind. 5.000 m² als Schneelagerplatz im nördlichen Gemeindegebiet.

Möglich sind Ankauf, Anpachtung oder Tausch gegen eine andere Fläche.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Jochen Kuhnert
stv. Amtsleiter Bauverwaltung
Tel. 08322 7007513
E-Mail: j.kuhnert@markt-oberstdorf.de.

Der Winter naht

Skiclub 1906 Oberstdorf e.V. Ski-Club 1906 Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 09.10.2019
Die neue Langlaufsaison steht vor der Tür! Und es steht außer Frage: “Der Wintersportler wird im Sommer gemacht.”

In welcher Form die jungen Allgäuer Athleten nun in die Winterwettbewerbe starten, konnten sie am vergangenen Wochenende beim ASV-Konditest nordisch in Hindelang, dem Auftaktwettbewerb des diesjährigen Geiger Cups der Langläufer zeigen. Nachdem der SV Hindelang im vergangenen Jahr die Premiere dieser Veranstaltung gut gemeistert hatte, lud er auch in diesem Jahr wieder ein und organisierte einen abwechslungsreichen Wettbewerb. Die Allgäuer Langlauftalente in den Klassen U10 bis U15 mussten in vier Disziplinen ihr Können zeigen: Crosslauf (1,8 km oder 3,6 km), Hindernissparcour, Beweglichkeit und Klimmzüge. Die Gesamtplatzierung jedes Teilnehmers geht gleichwertig zu einem Langlaufrennen in die Cupwertung ein.
Der SC Oberstdorf stellte mit 33 Mädchen und Jungen eine große Mannschaft und zeigte durch eine Vielzahl an Stocklplätzen und weiteren guten Ergebnissen, dass das Sommertraining in Oberstdorf nicht nur Spaß macht, sondern auch nachhaltig ist. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich die jungen Sportler schon riesig auf den Schnee freuen.

Gesamtergebnisse:
U10m: Sam Molter (6.), Leopold Fischer (10.)
U10w: Carla Müller (5.), Ursula Berktold (8.), Romy Müller (9.), Pauline Math (11.), Louisa Gimmler (15.)
U11m: Korbinian Seiler (2.), Vincent Biberger (4.), Jonas Fritz (12.), Felix Jäger (14.)
U11w: Lisabeth Molter (1.), Magdalena Porzig (3.), Magdalena Hartmann (4.), Lilly Gimmler (8.)
U12m: Magnus Zint (1.), Emil Gentner (3.), Claudius Benkert (6.)
U12w: Sarah Mayr (9.), Paulina Zinkl (10.)
U13m: Antonio Diefenbach (9.), Luis Kirschner (11.)
U13w: Agnes Vogler (6.), Sina Titscher (9.), Resa Bertold (11.)
U14m: Wendelin Gentner (3.), Luis Bonnes (4.), Cornelius Martin (5.), Leo Dresler (6.)
U14w: Nele Schmitz (5.), Joana Müller (6.)
U15w: Olivia Biberger (2.), Sophia Benkert (3.)

Ausbildung beim Markt Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 08.10.2019
Juliana Spiegelsberger startete am 1. September in ihre Auszubildung zur Verwaltungsfachangestellte beim Markt Oberstdorf. Bürgermeister Laurent Mies begrüßte Juliana ganz herzlich im Team.

Schaffung von Wohnraum

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 08.10.2019
Der Markt Oberstdorf versuchte bereits im Oktober 2018 ein Grundstück (Oberstdorf, Im Steinach) aus dem Bundeseisenbahnvermögen zu erwerben.

Das sanierungsbedürftige Haus mit vier Wohnungen steht zum größten Teil seit Jahren leer. Dieser Vorstoss scheiterte, das Grundstück sollte aufgrund der aktuellen Gesetzteslage zwangsläufig gegen Höchstgebot veräußert werden. „Genau dieses Spekulationsverhalten heizt die Märkte an und steht im krassen Widerspruch zu den politischen Bemühungen.“, kritisiere Bürgermeister Laurent Mies das Verfahren.
Der Rathauschef wandte sich an Bundesminister Andreas Scheuer als für das Bundeseisenbahnvermögen zuständigen Bundesminister, beanstandete diese Vorgehensweise als völlig inakzeptabel und bat um Auskunft, wann die Voraussetzungen im Haushaltsgesetz geschaffen werden, um den Kommunen einen bevorzugten und vergünstigen Erwerb entbehrlicher Bundesliegenschaften zu ermöglichen. Der Bayerische Städtetag unterstützte dieses Anliegen.
In seinem Antwortschreiben teilte Minister Scheuer mit, dass er bereits intensive Gespräche mit dem Bundesminister der Finanzen führe, um die für die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben geltenden Regeln auf die Liegenschaften des Bundeseisenbahnvermögens (BEV) zu übertragen. Auch dem BEV soll es künftig möglich sein, Immobilien verbilligt an Kommunen oder kommunalen Unternehmen zum Zweck des sozialen Wohnungsbaus abzugeben. Zwischenzeitlich hat der Minister die BEV angewiesen, von einer erneuten Ausbietung des Grundstücks abzusehen, bis er eine Vereinbarung mit dem Finanzminister erzielt hat. Minister Scheuer betonte, dass die Gespräche auf einem guten Weg seien und er die Regelung für dringend erforderlich halte.

Zämed duss_Logo

Silvester 2019 – keine Raketen für Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 08.10.2019
Gerade die Silvesternacht stellt eine große Umweltbelastung dar.

Wussten Sie beispielsweise schon, dass ...
... an Silvester allein im öffentlichen Bereich in Oberstdorf im Durchschnitt 1,5 Tonnen Müll pro Jahr entstehen?
… mind. 42 Personal- und 22 Maschinenstunden von den Mitarbeitern der
Kommunalen Dienste Oberstdorf geleistet werden müssen, um den in einer Nacht entstandenen Müll zu entsorgen?
… ohne den Einsatz einer besonderen Kehrmaschine, welche in der Lage ist große Feuerwerksbatterien aufzunehmen und auch bei Frost zu kehren, der Räumaufwand und die Personalstunden noch wesentlich höher ausfallen würden?
… in Deutschland jährlich etwa 5.000 Tonnen Feinstaub durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern freigesetzt werden? Dies entspricht ca. 17 % der Feinstaubmenge, die pro Jahr durch den Straßenverkehr produziert wird. Damit sind überdimensionale Feuerwerke nicht nur eine große Belastung für die Umwelt, sondern stellen auch ein Gesundheitsrisiko für den Menschen, insbesondere für Asthmatiker und Allergiker, dar.
… das Knallen der Feuerwerkskörper für Haus- und Wildtiere einen immensen Stressfaktor darstellt? Häufig werden Tiere durch den Lärm mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen und suchen panisch das Weite.

Aus diesem Grund ruft Tourismus Oberstdorf zu einem privaten Verzicht des Feuerwerks auf.
Tourismus Oberstdorf startet in Abstimmung mit dem Tourismusbeirat Oberstdorf den Aufruf, in der Silvesternacht auf das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und Böllern zu verzichten. Als doppelt prädikatisierter Kneippkurort und Heilklimatischer Kurort „Premium Class“ wollen wir unseren Ort mit diesem Aufruf zum Verzicht schonen. Denn das Einatmen von Feinstaub gefährdet die Gesundheit. Die Wirkungen beim Menschen reichen von vorübergehenden Beeinträchtigungen der Atemwege über einen ansteigenden Medikamentenbedarf bei Asthmatikern bis zu Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf Problemen.
Natürlich möchten die meisten Menschen neben einem besonderen Silvesteressen und dem Glas Sekt nicht auf ein Feuerwerk zum Jahreswechsel verzichten. Dennoch können wir uns als guten Vorsatz nehmen, das private Feuerwerk in einem vernünftigen Rahmen zu halten und die abgefeuerten Raketen und den Müll wieder mit nach Hause zu nehmen.
Versuchen wir doch gemeinsam unsere wertvolle Natur zu schützen und beginnen das neue Jahr gleich mit einem guten Beitrag für die Umwelt.

Verkehrssicherheit

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 02.10.2019
Überhängenden Bewuchs an Straßen und Wegen entfernen

Durch überhängende Äste und Sträucher wird der Verkehr auf Gehsteigen und Fahrbahnen behindert. Gerade Gehsteige sind durch herausragende Sträucher häufig fast nicht passierbar. Gleiches gilt für Straßen ohne Gehsteig, bei denen Sträucher oder Äste Sicht behindernd in die Fahrbahn ragen. Ebenso tragen nur gut sichtbare Verkehrszeichen zur Verkehrssicherheit bei.

Der Markt Oberstdorf als Straßenbaubehörde hat für die Sicherheit auf öffentlichen Straßen zu sorgen und die Beseitigung von evtl. Gefahren zu veranlassen.

Grundstückseigentümer und Bürger des Marktes Oberstdorf werden daher dringend gebeten, den überhängenden Bewuchses vor dem Wintereinbruch zu beseitigen und dafür zu sorgen, dass Verkehrszeichen gut sichtbar sind. Abgesehen von der Unzulässigkeit können Grundstückseigentümer zum Kostenersatz bei evtl. Schadensereignissen herangezogen werden.

Unterstützung für die Freiwillige Feuerwehr

Logoffw Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 02.10.2019
Die Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf ist seit mehr als 140 Jahren zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde im Einsatz: 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr. Sie löschen, bergen, retten und schützen.

Die Einsatzzahlen der Feuerwehr steigen. Waren es 2016 – 197 Einsätze, 2017 – 208 Einsätze, 2018 – 192 Einsätze, so rückten die Feuerwehrleute bis zum August 2019 bereits 150 Mal aus.

Das Einsatzspektrum der Oberstdorfer Feuerwehr umfasst längst nicht mehr nur die klassischen Aufgaben der Feuerwehren, wie Brände löschen oder Verkehrsunfälle. Jedes Jahr kommen mehrere Einsätze in den verschiedensten Bereichen dazu, sei es eine Wohnungsöffnung, eine Ölspur oder ein größeres Unwetterereignis.
Dazu kommen die zahlreichen Aus- und Fortbildungstermine, die absolviert werden müssen.

Bei den vielen Einsätzen, unter dem Druck der einzuhaltenden Hilfsfristen, treffen die ehrenamtlich tätigen Männer und Frauen zusätzlich immer wieder auf vermeidbare Hindernisse. Dabei kann JEDER im Alltag dazu beitragen, die Arbeit der Feuerwehrleute erheblich zu erleichtern:

• Bitte haben Sie Verständnis und machen Sie Platz, wenn die Feuerwehrleute durch die Fußgängerzone zum Einsatz ans Feuerwehrhaus fahren. Die Fahrzeuge sind in der Regel gekennzeichnet. Hier ist Schnelligkeit gefragt – im Schritttempo klappt das leider nicht.

• Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass Hydranten immer zugänglich sind. Zugeparkte oder zugewachsene, im Winter auch unter dem Schnee nicht auffindbare Hydranten stellen die Feuerwehr vor große Probleme – das Feuer wartet nicht, bis ein Hydrant gefunden wird.

• Bitte denken Sie immer daran, die Rettungswege frei zu halten. Parken Sie – gerade im verkehrsberuhigten Bereich – nur auf ausgewiesenen und markierten Flächen. Ein Einsatzfahrzeug muss möglicherweise rangieren – der Platz dafür ist ohnehin meist knapp. Und das Parken auf Rettungswegen kann sehr teuer werden.

• Bitte halten Sie immer auch die Durchfahrtmöglichkeit für die Feuerwehrfahrzeuge frei. Zum Beispiel wenn Sie in schmalen Nebenstraßen auf beiden Seiten parken. Ein LKW hat eine Breite von rund 2,50 m – passt also die Drehleiter im Ernstfall noch durch, wenn Ihr Haus brennt?

Der Schutz und die Hilfeleistungen unserer Feuerwehr sind Ihnen etwas wert und Sie wollen die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit einer Spende unterstützen?

Hier die Spendenkonten:
HypoVereinsbank AG Oberstdorf
IBAN DE58 7332 1177 0001 5452 30 · BIC HYVEDEMM567
Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG
IBAN DE71 7336 9920 0100 1094 36 · BIC GENODEF1SFO

Für eine regelmäßige Unterstützung können Sie förderndes Mitglied werden. Für weitere Informationen rund um die Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf besuchen Sie doch einmal die neu gestaltete Homepage www.feuerwehr-oberstdorf.de

Die Feuerwehr sagt DANKE!

Rathaustelegramm 27. September 2019

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 27.09.2019
Dieses Rathaustelegramm informiert Sie über die Sitzung des Marktgemeinderats vom 26.09.2019.

Aktuelle Darstellung zu der Fusion der Kliniken Oberallgäu
Der Geschäftsführer des Klinikverbunds Kempten-Oberallgäu, Herr Osberghaus, gab dem Marktgemeinderat einen aktuellen Sachstand zur Fusion der Kliniken im Allgäu. Der Klinikstandort Oberstdorf soll in seiner Spezialisierung erhalten bleiben. Gleichzeitig wies Osberghaus auf die herausfordernde Situation in der Zukunft hin, nachdem der Bundesgesetzgeber über normierte Qualitätsansprüche Zentralisierungen fördere.

Erlass Satzung zur Sicherung der Zweckbestimmung von Gebieten mit Fremdenverkehrsfunktion gemäß § 22 Abs. 1 Nr. 5 BauGB
Im Markt Oberstdorf besteht seit dem Jahr 2008 eine Satzung über die Sicherung der Zweckbestimmung von Gebieten mit Fremdenverkehrsfunktion (kurz: Teilungssatzung). Diese stellt bisher die Begründung oder Teilung von Wohnungs- und Teileigentum, Wohnungserbbau- oder Teilerbbaurechten und von Dauerwohn- oder Dauernutzungsrechten unter den Vorbehalt der gemeindlichen Zustimmung.
Jetzt hat der Marktgemeinderat beschlossen, die bestehende Satzung durch eine „2. Änderungssatzung“ zu ergänzen: Auf Grundlage von § 22 Abs. 1 Nr. 5 des Baugesetzes (=BauGB) wird auch das Leerstehenlassen von Wohnungen an mehr als der Hälfte eines Jahres unter den Genehmigungsvorbehalt des Marktes Oberstdorf gestellt.
Damit soll eine Möglichkeit geschaffen werden, die Eigentümer von Wohnraum dazu anzuhalten, diesen entweder der Tourismuswirtschaft in dauernd wechselnder Belegung oder dem örtlichen Mietwohnungsmarkt zur Dauervermietung zur Verfügung zu stellen.

Haushalt 2019 des Marktes Oberstdorf; Erlass einer Nachtragshaushaltssatzung
Die Haushaltssatzung 2019 enthält den Höchstbetrag von so genannten Kassenkredite, dies sind Kontokorrentkredite, für den Eigenbetrieb Sportstätten mit 10 Mio. Euro. Dieser Betrag dient der Zwischenfinanzierung von Staatszuschüssen für die Baumaßnahmen der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft 2021. Bei der Haushaltsaufstellung ging die Verwaltung davon aus, dass diese Zuschüsse zeitnah ausbezahlt werden.
Diese Staatszuschüsse sind bisher nicht an den Markt entrichtet, die Gemeinde geht von einer Auszahlung im Dezember aus.
Das Gremium beschloss mit der Nachtragshaushaltssatzung den Betrag der Kassenkredite auf 22 Mio. Euro für eine Zwischenfinanzierung zu erhöhen.

Bestand, Bewertung und Entwicklung Wohnraumangebot
Der Marktgemeinderat nahm Kenntnis von der Notwendigkeit des Aufbaus eines strategischen Liegenschaftsmanagements und den notwendigen Ressourcen und bittet die Bauverwaltung, die notwendigen Mittel zur Verabschiedung im Rahmen des Haushaltes 2020 vorzubereiten.

Grundsatzbeschluss zur Beteiligung des Marktes Oberstdorf an Grunderwerbsvorgängen und Aufhebung der Vorkaufsrechtssatzung vom 10.11.1989
Der Marktgemeinderat beschloss, die bestehende „Vorkaufsrechtssatzung gemäß § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB für den nördlichen Bereich zwischen OA 4, ehemaliger Kläranlage, Stillach, B 19, Nordwestumgehung, In den Mühlenen“, erlassen am 10.11.1989, mit sofortiger Wirkung aufzuheben, nachdem ein gerichtlicher Hinweis auf die bereits beim damaligen Erlass bestehende Rechtswidrigkeit hingewiesen wurde.

Des Weiteren fasste das Gremium einen Grundsatzbeschluss, dass die Verwaltung nach Rücksprache mit dem 1. Bürgermeister und Baureferent auch direkt Grunderwerbsangebote - immer unter Gremienvorbehalt - abgibt, ohne dass zuvor ein Gremienbeschluss vorliegt.

112-Newsletter: SOS-EU-Alp App

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 10.09.2019
Information des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration

Mehr Sicherheit in den Bergen und eine schnellere Rettung von verunglückten Wanderern, Kletterern, Skifahrern und Mountainbikern – das ist das Ziel der neuen länderübergreifenden alpinen Notfall-App, der 'SOS-EU-Alp App'. Diese hat Staatsminister Joachim Herrmann als für den Rettungsdienst zuständiger Minister gemeinsam mit der Vorsitzenden des Bayerischen Kuratoriums für alpine Sicherheit, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, dem Tiroler Landeshauptmann Günther Platter und dem Südtiroler Landesrat für Bevölkerungsschutz Arnold Schuler in Wörgl/Tirol vorgestellt.

Ab sofort kann die App auch in Bayern verwendet werden, bislang war sie nur in Tirol und Südtirol nutzbar. Die App ist ein großer Sicherheitsgewinn für alle, die in den Bergen unterwegs sind. Sie gibt den Nutzern hilfreiche Anweisungen, selbst wenn kein Netzempfang besteht. Nutzen auch Sie im Gebirge diesen digitalen Schutzengel für alle Bergfreunde! Die App können Sie ganz einfach über den für Ihr Endgerät passenden Appstore herunterladen.

Geschwindigkeitsbeschränkung in der Rubinger Straße

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 21.08.2019
Das Landratsamt Oberallgäu hat für die Kreistraße OA4 eine verkehrsrechtliche Anordnung erlassen. Im Bereich zwischen Schule (Gymnasium) und Ortsausgang ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit ab sofort auf 30 km/h festgelegt.

Generalsanierung Grundschule Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 21.08.2019
Die Planung für die Generalsanierung der Grundschule ist weit fortgeschritten. Im September beschäftigt sich der Marktgemeinderat in öffentlicher Sitzung mit der Planung und den Sanierungskosten, um den Baubeschluss zu fassen.

Dann kann die Verwaltung die Zuschüsse beantragen.

Bis es zu ersten Planungsergebnissen kommt, gibt es einen langen Vorlauf. Bereits im Jahre 2018 wurde ein öffentliches Vergabeverfahren durchgeführt, um die Planungsaufträge vergeben zu können.
Im Anschluss entwickelten die Nutzer und Planer gemeinsam in mehreren Workshops ein Raumkonzept um möglichst alle pädagogischen Erfordernisse und Wünsche von Schule und Hort zu berücksichtigen. Das pädagogische Konzept sieht eine Integration des Hortes in das Raumkonzept der Grundschule vor.

Mit dem Umbau der Grundschule entstehen so genannte Lernhäuser für jede Jahrgangsstufe. Neben drei Klassenräumen, mit Marktplatz, Differenzierungs- und Lehrerteamraum ist in jedem Lernhaus auch ein eigenes WC vorgesehen. Mit dem neuen Konzept soll ein zeitgemäßes Lernen ermöglicht werden.

Ebenso neu gestaltet wird der Hortbereich mit dem Speise- und Ruhebereich. Im Untergeschoss soll eine zentrale Umkleide entstehen.
Das Schulhaus wird künftig nur noch einen Eingang von Norden haben, direkt neben der neuen Pausenhalle / Aula.

Im Bauprogramm enthalten ist auch die Sanierung der Turnhalle, die um neue Umkleiden und Sanitärbereiche erweitert wird. Mit dem Abriss des Gebäudeteils zwischen Schule und Turnhalle entstehen zusammenhängende Freiflächen und die Pausenhöfe werden vereint. Im Süden werden neue Schulsportflächen angelegt.

Im Juli hat der Marktgemeinderat die Entwurfsplanung vom Gebäude und zur Gestaltung der Freiflächen gebilligt. Auf dieser Grundlage werden jetzt die Sanierungskosten ermittelt.
Der Förderantrag für die Generalsanierung soll im September gestellt werden. Nach Bewilligung der Förderung kann mit der Ausschreibung Bauleistung begonnen werden. Mit den Bauarbeiten kann in der 2. Jahreshälfte 2020 begonnen werden. Die Bauzeit ist mit 20 Monaten angesetzt. Während der Bauphase wird für die Schülerinnen und Schüler eine Containerschule im Fuggerpark errichtet.

Wasserversorgung_Tiefbauarbeiten_2019

Erneuerung Wasserleitungsnetz Oberstdorf - Tiefbauarbeiten -

Logo WVO Wasserversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 21.08.2019
Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Tiefbauarbeiten

Die Wasserversorgung Oberstdorf GmbH (WVO) ist Ihr kompetenter Partner rund um das Thema Trinkwasser. Die Hauptaufgaben des modernen und serviceorientierten Trinkwasser-Versorgungsunternehmens bestehen in der Gewinnung, Speicherung von frischem Wasser höchster Qualität und der Verteilung in Oberstdorf mit den Ortsteilen Kornau, Tiefenbach und Schöllang sowie Teilbereiche im Oytal und Trettachtal. Ohne weitere Aufbereitung kommt das Trinkwasser direkt aus fünf Tiefbrunnen im Gewinnungsgebiet Christlessee. Weiterhin sorgt die Wasserversorgung Oberstdorf für die Errichtung und den Unterhalt der erforderlichen technischen Anlagen und Einrichtungen.

Warum wird aufgegraben?
Die Wasserversorgung Oberstdorf arbeitet intensiv daran, das Wasserleitungsnetz den heutigen Anforderungen anzupassen. Daher ist ein Leitungsaustausch - verbunden mit Tiefbauarbeiten - unumgänglich. Häufig ist die WVO selbst der Maßnahmenträger und stimmt sich dann mit den anderen Sparten wie Strom, Telekom, Breitband, Gas, usw. ab. Ziel ist es, soviel Sparten wie möglich in einem Schritt mit zu erneuern.

Warum ausgerechnet in der Saison?
Tiefbauarbeiten können nur in der frostfreien Zeit durchgeführt werden. Es ist in den Wintermonaten nicht möglich Verfüllmaterial und Asphalt bei Minustemperaturen einzubauen. Sand und Kies können nicht richtig verdichtet werden, Setzungen sind die Folge.
Erfahrungsgemäß sind Tiefbauarbeiten von April (Weißer Sonntag) bis Mitte November (je nach Wetterlage) möglich. In diesen rund sieben Monaten müssen die erforderlichen Aufgaben erledigt werden.

Warum wird gerade bei uns gebaut und nicht erst wo anders?
Bei der Terminplanung sind viele Faktoren zu berücksichtigen, wie andere Baustellen, bestehende Umleitungsstrecken, Rettungswege, Verfügbarkeit von beauftragten Tiefbaufirmen, Geschäfte, Vermieter, Haupt- und Nebensaison, Terminierung mit anderen Spartenträgern etc.

Stehen die Monteure nur herum?
Werden PE-Leitungen verlegt, werden sie in einem speziellen Schweißverfahren verbunden. Bei jeder Schweißung wird das Material soweit erhitzt, das sich die Rohrstücke und Formteile unlösbar miteinander verbinden. Nach dem Schweißen müssen die Verbindungen abkühlen. Je nach Rohrdurchmesser kann das bis zu 45 Minuten pro Schweißung dauern. In dieser Zeit darf das Rohr nicht bewegt oder erschüttert werden. Es ist notwendig, dass ein Monteur die Abkühlzeit überwacht.

Immer wieder Löcher auf, Löcher zu?
In der Regel werden die Leitungen erneuert. Die bestehenden Leitungen müssen solange aufrecht erhalten bleiben, bis die neuen in Betrieb genommen werden können. Folgende Vorgehensweise ist dafür nötig:
• Die zu erneuernde Versorgungsleitung wird auf einer Seite vom Leitungsnetz getrennt. Dies ist der Anschlusspunkt für die neue Versorgungsleitung.
• Die neue Versorgungsleitung wird verlegt. An deren Ende wird ein Spülstück für die Wasserprobe sowie die Druckprüfung eingebaut.
• Die Versorgungsleitung wird eingesandet und der Graben muss wieder verfüllt werden.
• Die Leitung wird gespült und es wird eine Wasserprobe zur Untersuchung in ein Labor gegeben. Bei einwandfreiem Laborergebnis (nach ca. drei Tagen) kann mit der Erneuerung der Hausanschlussleitungen begonnen werden.
• Die Hausanschlussleitung beginnt mit einem Schieber an der Versorgungsleitung und endet mit der Wasserzähleinrichtung. Oftmals sind kleinere Umbau-maßnahmen an der Hausinstallation notwendig um die Wasserzählanlage wieder an den Bestand anzuschließen. Nicht selten sind die Hausanschlussleitungen überbaut und können nur mit erhöhtem Aufwand erneuert werden. Ausgebaute Keller und verkleidete Zähleinrichtungen erschweren ebenfalls das Vorgehen.
• Ist die Anschlussleitung erneuert, muss die alte Hausanschlussleitung zurückgebaut werden. Hierzu ist es notwendig die alte Leitung an der alten Versorgungsleitung zu trennen. Dies erfordert eine erneute Aufgrabung.
• Dieses Vorgehen wiederholt sich bei fast jedem zu erneuerndem Hausanschluss.
• Sind weitere Spartenträger beteiligt, wiederholt sich das Prozedere in ähnlichem Umfang.

Umleitungen durch Wohngebiete?
Gemeinsam mit dem Ordnungsamt werden entsprechende Umleitungsstrecken bestimmt und entsprechend ausgeschildert. Dabei führen die Umleitungen in der Regel über die Hauptverkehrswege. Ortskundige nutzen jedoch die Abkürzungen durch die Wohngebiete. Dieses Verhalten lässt sich leider nicht verhindern, auch wenn es für Unmut bei den betroffenen Anwohnern sorgt.

Warum Vollsperrungen?
Vollsperrungen sind dann notwendig, wenn der Verkehr nicht mehr gefahrlos an der Baustelle vorbeifahren kann.
Für die Tiefbauarbeiten muss ein gewisser Arbeitsbereich freigehalten werden. Das dient zum Schutz der Arbeiter und beinhaltet den notwendigen Arbeitsraum für die Maschinen und Baufahrzeuge (z.B. Schwenkbereich eines Baggers).
Es gestaltet sich häufig schwierig, alle diese Vorschriften einzuhalten. Denn es ist der Wasserversorgung Oberstdorf ein Anliegen, die Einschränkungen für Anwohner und Gäste so gering wie möglich zu halten, z. B. bei der Anfahrbarkeit der Grundstücke. Gewisse Behinderungen oder Einschränkungen lassen sich bei einer Tiefbaumaßnahme jedoch nicht verhindern.

Kein Plan? Warum geht es so langsam? Faule Bagage!
Solche und weitere Aussagen, auch Beschimpfungen, Diskussionen und Beschwerden belasten unsere Mitarbeiter und sorgen für zusätzlichen Arbeitsaufwand bei den
Verantwortlichen. Hier wird übersehen, dass ein sehr hoher Organisations- und Planungsaufwand hinter einer Maßnahme steht und den Monteuren hohes Engagement abverlangt wird.

Die Bürgerinnen und Bürger nehmen es als selbstverständlich wahr, dass das Wasser in bester Qualität, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, zur Verfügung steht.
Und das ist auch der Anspruch der Wasserversorung Oberstdorf an sich selbst, darum:
• Versorgungsunterbrechungen werden so kurz wie möglich gehalten
• Einen Bereitschaftsdienst ist rund um die Uhr besetzt
• Im Störfall werden die Mitarbeiter auch außerhalb der Arbeitszeit (nachts, an Wochenenden und Feiertagen) zu Einsätzen herangezogen.

Kontakt
Wasserversorgung Oberstdorf GmbH
Nebelhornstraße 51-53
87561 Oberstdorf
Tel.: 08322 911-0
Fax: 08322 911-198
Email: info@wasserversorgung-oberstdorf.de

Störmeldestelle, Notfallnummer
Im Störungsfall erreichen Sie die WVO unter
Tel. 0163 3191114 täglich rund um die Uhr.

Bild:
Die blaue Leitungen sind die Wasserversorgung mit einem Hausanschluss. Viele Leitungen andere Sparten liegen in der Straße, die alle freigelegt und nicht beschädigt werden dürfen. Hier ist ein hohes Maß an Handarbeit erforderlich.

Handbuch für Klimaschutz im Alltag

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 14.08.2019
Das Klimasparbuch Oberallgäu-Kempten ist in allen Oberallgäuer Kommunen erhältlich. Die Broschüre nimmt Sie mit in eine grüne Zukunft: mit vielen Infos, Handlungsvorschlägen und zahlreichen regionalen Einkaufsgutscheinen für klimafreundlichen Konsum.

„In Zeiten hitziger Diskussionen um den Klimaschutz bieten wir den Bürgerinnen und Bürgern mit dem Klimasparbuch alltagstaugliche Anregungen für ein klimabewußtes Leben. Konkretes Handeln wird mit dieser attraktiv gestalteten Broschüre ganz einfach.“ freut sich Landrat Anton Klotz über das neu erschienene Klimasparbuch.

Informieren – motivieren – ausprobieren: diese Idee steckt hinter dem Klimasparbuch. Auf 112 Seiten regt das Büchlein dazu an, Klimaschutz aktiv in den Alltag zu integrieren. Zahlreiche Klimatipps, die auf das Oberallgäu und Kempten zugeschnitten sind, und 39 regionale Einkaufsgutscheine geben den Anstoß, Neues auszuprobieren: Sei es ein Einkauf im Unverpackt-Laden, eine Probefahrt mit dem E-Auto oder ein Bio-Kaffee auf der Fairtrade-Alpe.

Und dabei wird deutlich: Klimaschutz macht Spaß und erhöht die Lebensqualität. Die motivierenden Tipps und Gutscheine zeigen, dass jeder dem Klimawandel etwas entgegen setzen kann -ohne Verlust an Lebensqualität und mit oft nur minimalem Aufwand.
Zudem informiert das Klimasparbuch über die Klimaschutzarbeit des Landkreises Oberallgäu und der Stadt Kempten im Rahmen der „Masterpläne 100% Klimaschutz“ Die ehrgeizigen Klimaziele sowie Klimaschutzprojekte auf dem Weg dorthin werden anschaulich und leicht verständlich erläutert und verdeutlichen das Engagement für und den Stellenwert von Klimaschutz im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten.

Das Klimasparbuch ist ein Kooperationsprojekt des Klimaschutzmanagements des Landkreises Oberallgäu und der Stadt Kempten sowie der Öko-Modellregion Oberallgäu Kempten und der Regionalentwicklung Oberallgäu. Es ist kostenlos im Landratsamt Oberallgäu, bei der Stadt Kempten sowie in den Rathäusern aller Kommunen im Oberallgäu erhältlich.

Heini-Klopfer-Skiflugschanze

Sportstätten Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 06.08.2019
2018 war das erste vollständige Jahr in dem der touristische Betrieb der Skiflugschanze durch die Sportstätten Oberstdorf organisiert wurde. Das Angebot mit Schrägaufzug, Auffahrt Turm und Besuch des Erlebnisweges wurden von den 95.000 Besuchern sehr gut angenommen.

Die Erträge aus dem touristischen Betrieb der Skiflugschanze tragen dazu bei das Defizit der Sportstätten deutlich zu verringern. Bemängelt wurde das fehlende gastronomische Angebot am Auslauf.
Hier hat sich der Markgemeinderat entschieden, das Obergeschoss des bestehenden Gebäudes abbrechen und in Holzständerbauweise eine neue Gastronomie aufsetzen zu lassen. Die Investitionskosten betragen ca. 920.000 Euro.

Mit zwei engagierten jungen Oberstdorfern konnten bereits die Pächter für die Gastronomie gefunden werden. Die Öffnungszeiten orientieren sich im Wesentlichen an den Öffnungszeiten der Skiflugschanze.
Baubeginn war im Juli. Die Eröffnung ist für Weihnachten mit Beginn der Wintersaison geplant. Zusätzlich wird der Spielplatz neben dem Anlaufturm der Skiflugschanze noch realisiert werden.
Das nächste Skifliegen findet Anfang des Jahres 2022 statt.

Eissportzentrum Oberstdorf

Sportstätten Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 06.08.2019
Das Eissportzentrum Oberstdorf ist ein wichtiger Bestandteil des Sportangebotes in Oberstdorf.

Mit den direkt im Zusammenhang mit dem Eissportzentrum generierten rund 70.000 Übernachtungen werden jährlich 10.000.000 Euro an Wertschöpfung am Ort generiert.
Um auch weiterhin eine Trainingsstättenförderung und Unterstützung bei Investitionen von Bund und Land zu erhalten, bedarf es des wichtigen Prädikates Bundesstützpunkt Eiskunstlauf. Die Leistungssportreform im Deutschen Spitzensport, bei der die Anzahl der bundesweiten Bundesstützpunkte deutlich reduziert werden sollte, machte die Entscheidung spannend. Zusammen mit den Verantwortlichen der Deutschen Eislauf Union ist es dennoch gelungen diesen Status für weitere vier Jahre (2019-2022) zu erhalten.

Energieversorgung: Kraftwerk Illerursprung

Logo EVO Energieversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 29.07.2019
Der Kraftwerksbau befindet sich aktuell im geplanten Umsetzungszeitfenster, die Inbetriebnahme der ersten Anlagenteile ist im Dezember 2019 vorgesehen.

Die Baufortschritte im Bereich des Einlaufbauwerkes für das Kraftwerk und den Hochwasserschutz Trettach an der Herrmann v. Barth Straße liegen, bedingt durch zwei Hochwasserereignisse, ca. zwei Wochen über dem vorgesehenen Zeitplan. Die Inbetriebnahme der Anlage ist wie ursprünglich vorgesehen im Dezember. Anstehende Restarbeiten werden im Frühjahr 2020 erfolgen.
Die Verlegung der Rohrleitung verläuft planmäßig und wird im August abgeschlossen.
Der Baubeginn für das Kraftwerksgebäude an der Iller ist erfolgt, der Einbau und die Inbetriebnahme der ersten von zwei Turbinen erfolgt im Spätherbst, anschließend wird die zweite Turbine bis zur Schneeschmelze im Frühjahr 2020 in Betrieb gesetzt.
Die Ausgleichmaßnahmen im Bereich der Kleingärten, an der Stillachrampe und in der Iller werden im Herbst dieses Jahres umgesetzt, die Aufweitung der Trettach im Bereich Bannholz erfolgt nach der Schneeschmelze im Jahr 2020.

100 Jahre Energieversorgung in Oberstdorf

Gemeindewerke Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 04.07.2019
1919 wurden die Elektrizitätswerke Oberstdorf gegründet. Heute heißt die Gesellschaft „Energieversorgung Oberstdorf GmbH“ und ist ein Teil der Gemeindewerke Oberstdorf, zu der auch die Wasserversorgung und die Kommunalen Dienste gehören.

Die Geschichte der Gesellschaft begann 1919 mit dem Erwerb des bis dahin privaten Wasserkraftwerks „Besler’s Hammerschmiede“ aus dem Jahr 1898. Fungierten die Gemeindewerke Oberstdorf zunächst noch ausschließlich als Energieversorgungsunternehmen, übernahmen sie im Jahr 1938 auch die Wasserversorgung und die angeschlossene Abrechnungsverwaltung. Von nun an firmierten sie unter dem Namen "Elektrizitäts- und Wasserwerk".
1978 entstanden aus dem "Elektrizitäts- und Wasserwerk" (EWO) die "Gemeindewerke Oberstdorf“. Im Jahr 2001 wurden die Gemeindewerke zu einer Art Holding mit den beiden Tochtergesellschaften Energieversorgung Oberstdorf GmbH (EVO) und Wasserversorgung Oberstdorf GmbH (WVO). Im Jahr 2006 wurde der Bauhof als Kommunale Dienste Oberstdorf (KDO) eingegliedert.

Heute beschäftigen die Gemeindewerke Oberstdorf insgesamt rund 85 qualifizierte Mitarbeiter und leisten täglich und rund um die Uhr vielfältige Aufgaben und Dienstleistungen auf kommunaler wie privatwirtschaftlicher Ebene.

Die Gemeindewerke Oberstdorf stehen für eine sichere und ressourcenschonende Versorgung der Marktgemeinde Oberstdorf mit Energie durch die Energieversorgung EVO (mit angeschlossenem Elektroinstallationsbetrieb und Ladengeschäft) und heimischem Trinkwasser höchster Qualität durch die Wasserversorgung WVO. Zusätzlich gehören den Gemeindewerken die Kommunalen Dienste KDO als kompetenter Infrastrukturdienstleister an.

Anlässlich des Jubiläums wurde von der GWO eine kleine Ausstellung mit fünf Stelen vorbereitet. Die Stelen befinden sich sowohl vor dem Gebäude der GWO in der Nebelhornstraße 51-53 als auch im Kurpark, östlich der Konzertmuschel. Sie schlagen die thematische Brücke von den ersten Anfängen der Elektrifizierung Oberstdorfs über die Geschichte und die Meilensteine der jeweiligen Gewerke bis hin zu den aktuellen Herausforderungen der modernen GWO. Die Stelen sind jederzeit frei zugänglich.

Defibrillator-Standorte in Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 24.04.2019
Ein Defibrillator, auch Schockgeber, ist ein medizinisches Gerät, das die Aufgabe hat, das Herz mit elektrischen Impulsen zu versorgen.

Das Ziel dieser Impulsgebung ist einerseits die Aktivierung des Herzschlags und andererseits die korrekte Rhythmusherstellung.

Defibrillatoren gehören zur Ausstattung von Intensivstationen, Operationssälen, Notaufnahmen, sowie Rettungsfahrzeugen. Defibrillatoren werden aber auch in Form von automatisierten externen Geräten in öffentlich zugänglichen Gebäuden für eine Anwendung durch medizinische Laien bereitgestellt.

In Oberstdorf finden Sie Defibrillatoren an folgenden Standorten:

BRK Bereitschaft Am Gstad 2
Dialyse Institut Weststraße 28
Gemeindewerke OberstdorfNebelhornstraße 55
Fellhornbahn GmbHFaistenoy 10 (Tal-, Berg- und Gipfelstation)
Golfclub Oberstdorf e.V.Gebrgoibe 2
Tourist-InformationBahnhofplatz 3
Gymnasium Oberstdorf, TurnhalleRubinger Straße 8
Nebelhornbahn AGNebelhornstraße 67
Oberstdorf HausPrinzregenten-Platz 1
Parkhotel FrankSachsenweg 11
Raiffeisenbank Kempten-OA eGNebelhornstraße 2
Evang.-Luth. ChristuskircheFreiherr-von-Brutscher-Straße 7
SöllereckbahnKornau Wanne 8
SportstättenRoßbichlstraße 2
Stillachhaus Privatklinik Alte Walserstraße 15
Wilhelm Geiger GmbH & CoWilhelm-Geiger-Straße 1
Naturbad Freibergsee Freibergsee
Moorbad OberstdorfAm Rauhen
SchelchwangsaalSchöllang

Die Notsituation:

• Wenn ein Herzstillstand eingetreten ist (Hinweise darauf sind fehlende Atmung und fehlende andere Lebenszeichen), muss die Person schnellstens wiederbelebt werden. Schon nach wenigen Minuten Unterversorgung mit Sauerstoff sterben die ersten Gehirnzellen ab.

• Wenn weitere Helfer vorhanden sind, durch diese den Notruf absetzen lassen (sonst selbst anrufen, 112) und falls vorhanden einen Defibrillator (AED) besorgen lassen

• Unverzüglicher Beginn mit 30 Herzdruckmassagen, Geschwindigkeit circa zwei Kompressionen pro Sekunde, mindestens fünf cm tief. Ein sofortiger Beginn der Herzdruckmassage ist von entscheidender Bedeutung für die Überlebenschance des Patienten.

• Zwei Atemspenden

• Fortsetzen der Wiederbelebung im Rhythmus 30:2

• Sobald der Defibrillator zur Verfügung steht, anwenden.

Und so funktioniert es:

Ein Laiendefibrillator ist ein kleines, kompaktes Gerät, das den Herzrhythmus selbstständig analysiert und entscheidet, ob ein Impuls notwendig ist. Nur wenn erforderlich, wird diese Funktion des Gerätes freigegeben und der Anwender mittels Sprachanweisung aufgefordert, den Impuls per Knopfdruck auszulösen.

• Ein einfacher Druck auf die Ein-/Aus-Taste genügt und Sie werden durch klare Sprachanweisungen des Gerätes durch die Reanimationsschritte geleitet. Somit können im Ernstfall alle nötigen Schritte problemlos und fehlerfrei vollzogen werden.

• Wie die Elektroden angebracht werden müssen, ist genau erklärt. Auf den einzelnen Elektroden sind Abbildungen, dort wird aufgezeigt, wo sie zu positionieren sind.

• Der Defibrillator prüft selbstständig den Herzrhythmus und entscheidet, ob eine Schockabgabe nötig ist. Erst nach der Anweisung den Schock auszuführen, kann dieser an den Patienten abgegeben werden. Somit wird das Risiko eines überflüssigen Schocks ausgeschlossen.

• Auch für die weitere Versorgung des Patienten durch Herzdruckmassage und Beatmung erhalten Sie in Form von Sprachanweisungen und Taktvorgabe Unterstützung.

Auf Mottfeuer verzichten

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 08.11.2017
Urlaubsgäste und Bürger beschweren sich häufig über die Belästigungen durch Mottfeuer (Forstfeuer). Gerade bei Inversionswetterlagen zieht der Rauch nicht ab und führt zu weithin sichtbaren Luftverschmutzungen.

Denn nach wie vor werden pflanzliche Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft oft einfach verbrannt. Dabei entstehen bei der Verbrennung Kohlenmonoxid, Staub und schädliche organische Verbindungen (z. B. PAK - polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). Die Schadstoffkonzentrationen sind dabei aufgrund des feuchteren Holzes und der im allgemein niedrigeren Verbrennungstemperaturen deutlich höher als bei der Verbrennung lufttrockenen Holzes in Holzöfen.
Nach der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb zugelassener Beseitigungsanlagen (PflAbfV) dürfen pflanzliche Abfälle aus der Forstwirtschaft unter bestimmten Maßgaben zwar dort verbrannt werden, wo sie angefallen sind. Zur Vermeidung von Luftverunreinigungen appelliert der Markt Oberstdorf an alle Land- und Forstwirte - ebenso wie die Gemeinde - auf ihren Waldflächen auf Mottfeuer zu verzichten. Die Verwertung der Grünabfälle durch Kompostieren ist bedeutend umweltverträglicher. Auch wenn ein Abtransport nicht möglich oder sinnvoll ist, so können die pflanzlichen Abfälle immer noch vor Ort der Verrottung überlassen werden. Dies schafft auch Lebensraum für Kleinstlebewesen. Zudem bleiben so die Nährstoffe des abgebauten Materials dem Wald erhalten.
Sollte dennoch im Einzelfall nicht auf die Verbrennung verzichtet werden können, ist dies Vorab bei der Polizei und bei der Leitstelle Allgäu Tel. 0831 96096689 anzuzeigen.
Dabei ist zu beachten, dass das Verbrennen nur außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile und nur an Werktagen von 8 Uhr bis 18 Uhr zulässig ist. Gefahren, Nachteile oder erhebliche Belästigungen durch Rauchentwicklung sowie ein Übergreifen des Feuers über die Verbrennungsfläche hinaus, sind zu verhindern. Das Feuer ist von mindestens zwei mit geeignetem Gerät ausgestatteten, leistungs- und reaktionsfähigen Personen über 16 Jahre ständig zu überwachen. Bei starkem Wind oder erhöhter Waldbrandgefahr darf kein Feuer entzündet werden; brennende Feuer sind dann umgehend zu löschen. Um die Brandflächen sind Bearbeitungsstreifen von 3 Metern Breite zu ziehen, die von pflanzlichen Abfällen freizuhalten sind. Außerdem ist sicherzustellen, dass die Glut beim Verlassen der Feuerstelle, spätestens jedoch bei Einbruch der Dunkelheit erloschen ist.

Blumengießen bei Regen?

Logo KDO Kommunale Dienste Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 25.07.2017
Auch bei Regenwetter sind die Mitarbeiter der Kommunalen Dienste in Oberstdorf unterwegs und pflegen die öffentlichen Anlagen. Mancher Bürger fragt sich dabei, warum um Himmels Willen werden die Blumen gegossen, wenn es ohnehin schon regnet?

Ganz einfach: Um den ganzen Sommer üppig blühenden Blumenschmuck und damit ein schönes Ortsbild für Einheimische und unsere Gäste anbieten zu können, ist regelmäßiges Düngen unerlässlich.

Und diese Regelmäßigkeit wird eben auch bei Regenwetter eingehalten.

Straßenbeleuchtung am Tag?

Logo EVO Energieversorgung Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.07.2017
Manch einer reibt sich verwundert die Augen, wieso am helllichten Tag die Straßenbeleuchtung eingeschaltet ist. Das hat einen einfachen Grund: nur so lässt sich feststellen, welche Laterne defekt ist.

Die Mitarbeiter der Energieversorgung Oberstdorf GmbH (EVO) nehmen die Hinweise der Bürger auf, schalten im entsprechenden Bereich die Beleuchtung ein und kümmern sich um eine schnelle Reparatur.

Bürgerportal

Behördengänge online erledigen

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 12.07.2017
Der Markt Oberstdorf bietet auf seiner Homepage ein neues, virtuelles Bürgerportal an. Der Link www.markt-oberstdorf.de/leistungen/buergerportal führt Sie zu unserem Online-Service.

eGovernment ist vielen von Ihnen sicher schon ein Begriff. Mit dem eGovernment-Gesetz der Bundesregierung soll die elektronische Kommunikation zwischen behördlichen Institutionen, Unternehmen und Bürgern durch den Einsatz von digitalen Technologien gefördert werden.
Bund, Länder und Kommunen sollen damit einfachere, nutzerfreundlichere und effizientere elektronische Verwaltungsdienste anbieten können.

Mit unserer 2015 neu gestalteten Homepage www.markt-oberstdorf.de haben wir bereits eine breite Informationspalette für Sie geschaffen. Satzungen, Verordnungen und Formulare sind hier ebenso zu finden wie aktuelle Mitteilungen, Rathaustelegramm und Gemeindeblatt.

Jetzt gehen wir einen Schritt weiter, mit dem neuen virtuellen Bürgerportal. Der Link www.markt-oberstdorf.de/leistungen/buergerportal führt Sie zu unserem Online-Service.
Hier bieten wir Ihnen an, viele Behördengänge online zu erledigen, bequem und unkompliziert von zu Hause aus, rund um die Uhr und auch am Wochenende.
Für den Fall, dass ein persönliches Erscheinen aus rechtlichen Gründen erforderlich ist, z. B. für eine Unterschrift, können Sie die Formulare bereits zuhause ausfüllen, ausdrucken und verkürzen so den Gang ins Rathaus.
Die Daten werden mit einem sicheren Verschlüsselungsverfahren an die Kommune übermittelt und können dort direkt weiterverarbeitet werden. Mit dem Online-Bezahlverfahren giropay lassen sich anfallende Gebühren ebenso einfach begleichen. Selbstverständlich wird das Serviceangebot im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten laufend erweitert.

Und für noch schnellere Informationen aus der Gemeinde laden Sie sich die App Oberstdorfer auf Ihr Mobile. Kostenlos im App Store oder goople play.

Fairtrade-Gemeinde Oberstdorf_Logo_2017

Was ist Fairer Handel?

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 27.06.2017
Mit der Auszeichnung zur Fairtrade-Gemeinde im März hat sich der Markt Oberstdorf für die Verwendung Fair gehandelter Produkte verpflichtet. Die Verbindung von regionaler Landwirtschaft, Fairem Handel und biologischer Herstellung unterstützt heimische Betriebe ebenso wie Kleinbauern im Süden der Welt. Mit der Enscheidung für diese Produkte sorgen die Verbraucher für angemessene Bezahlung und faire Bedingungen.

Die Kriterien, die unsere Kaufentscheidungen heute beeinflussen, haben sich erweitert um die Begriffe Regionalität, Biologische Herstellung und auch Fairer Handel. Heimische Lebensmittel wie Milch, Käse, Fleisch, Brot oder Obst sind nachvollziehbar hergestellt, wir wissen, wo sie herkommen und dass wir etwas Gesundes essen. Bei Lebensmitteln die bei uns nicht wachsen, wie Tee, Kaffee, Kakao, Bananen und Orangen, vertrauen die Verbraucher zunehmend auf die Fairtrade-Zertifizierung.

Die Kriterien des Fairen Handels
Fairtrade verbindet Konsumentinnen und Konsumenten, Unternehmen und Produzentenorganisationen und verändert Handel(n) durch bessere Preise für Kleinbauernfamilien, sowie menschenwürdige Arbeitsbedingungen für Beschäftigte.

Die Fairtrade-Standards sind das Regelwerk, das Kleinbauernorganisationen, Plantagen und Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette einhalten müssen. Sie umfassen soziale, ökologische und ökonomische Kriterien, um eine nachhaltige Entwicklung der Produzentenorganisationen in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu gewährleisten.

Stärkung der Kleinbauern, Kleinbäuerinnen und Arbeiter und Arbeiterinnen:
• Organisation in demokratischen Gemeinschaften (bei Kooperativen)
• Förderung gewerkschaftlicher Organisation (auf Plantagen)
• Geregelte Arbeitsbedingungen
• Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit
• Diskriminierungsverbot

Umweltschutz: Mensch im Mittelpunkt
• Umweltschonender Anbau
• Schutz natürlicher Ressourcen
• Verbot gefährlicher Pestizide
• Kein gentechnisch verändertes Saatgut
• Förderung des Bio-Anbaus durch den Bio-Aufschlag

Anforderungen an Händler und Hersteller
• Bezahlung von Fairtrade-Mindestpreis und Fairtrade-Prämie
• Nachweis über Waren- und Geldfluss
• Richtlinien zur Verwendung des Siegels
• Transparente Handelsbeziehungen
• Vorfinanzierung

Die Fairtrade-Standards bestehen aus Kernanforderungen und so genannten Entwicklungs-Indikatoren. Die Kernanforderungen müssen von jeder Produzentengruppe erfüllt werden, um die Fairtrade-Zertifizierung zu erhalten. Nach der ersten Zertifizierung müssen die Produzentenorganisationen zudem die Entwicklungsanforderungen erfüllen. Diese sind weitreichender und haben unter anderem das Ziel, die Organisation und die Arbeitsbedingungen der Produzenten zu verbessern, aber auch langfristig wirkende Maßnahmen zum Schutz der Umwelt umzusetzen. Quelle: www.fairtrade-deutschland.de

Überprüfung der Standarts
Die Zertifizierungsgesellschaft FLOCERT überprüft vor Ort, ob Produzenten und Händler die Fairtrade-Standards einhalten und die sozialen, ökonomischen und ökologischen Standards erfüllen. Sie kontrolliert auch, ob die Produzentenorganisationen den festgelegten Mindestpreis und die Fairtrade-Prämie ausgezahlt bekommen.
FLOCERT ist ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen und Tochtergesellschaft von Fairtrade International. Das Unternehmen zertifiziert Produzenten, Händler und Hersteller in rund 115 Ländern nach den Fairtrade-Standards. Über 100 hochqualifizierte Auditorinnen und Auditoren nehmen in regelmäßigen Abständen Kontrollen und Audits vor Ort vor.
Quelle: www.fairtrade-deutschland.de

Sie bieten fair gehandelte Waren in ihrem Geschäft an oder verwenden fair gehandelte Produkte in Ihrem Gastronomiebetrieb oder in Ihrer Organisation?
Dann werden Sie doch Teil der Fairtrade-Gemeinde Oberstdorf. Bitte sprechen Sie uns an. Kontakt: Markt Oberstdorf, Christine Uebelhör, Tel. 08322 700-723, E-Mail: c.uebelhoer@markt-oberstdorf.de.

Weitere Informationen unter www.fairtrade-deutschland.de

Verkehrssicherheit: Überhängenden Bewuchs an Straßen und Wegen entfernen

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 04.10.2016
Durch überhängende Äste und Sträucher wird der Verkehr auf Gehsteigen und Fahrbahnen behindert. Gerade Gehsteige sind durch herausragende Sträucher häufig fast nicht passierbar. Gleiches gilt für Straßen ohne Gehsteig, bei denen Sträucher oder Äste Sicht behindernd in die Fahrbahn ragen.

Ebenso tragen nur gut sichtbare Verkehrszeichen zur Verkehrssicherheit bei.

Der Markt Oberstdorf als Straßenbaubehörde hat für die Sicherheit auf öffentlichen Straßen zu sorgen und die Beseitigung von evtl. Gefahren zu veranlassen.
Grundstückseigentümer und Bürger des Marktes Oberstdorf werden daher dringend gebeten, den überhängenden Bewuchses vor dem Wintereinbruch zu beseitigen und dafür zu sorgen, dass Verkehrszeichen gut sichtbar sind. Abgesehen von der Unzulässigkeit können Grundstückseigentümer zum Kostenersatz bei evtl. Schadensereignissen herangezogen werden.

Kontakt zum Marktgemeinderat

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 27.09.2016
Ab sofort haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit allen Marktgemeinderatsmitgliedern direkt und zeitgleich eine Mitteilung zukommen zu lassen.

Auf der Homepage www.markt-oberstdorf.de/politik/gemeinderat ist dafür ein entsprechendes Formular eingestellt. Dateien können mitgeschickt werden.

Dieses Portal ist nicht der offizielle Posteingang des Marktes Oberstdorf.
Die Kontakte zu den Mitarbeitern finden Sie auf der Homepage www.markt-oberstdorf.de.

Grillen in freier Natur

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 02.06.2016
Nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz (BayNatSchG) darf grundsätzlich jeder zum Genuss der Naturschönheiten und zur Erholung alle Teile der freien Natur ohne behördliche Genehmigung und ohne Zustimmung des Grundeigentümers oder sonstigen Berechtigten unentgeltlich betreten.

Darf man überall draußen in der Natur picknicken und grillen?
Dieses so genannte Betretungsrecht gilt jedoch nur für Freizeitgestaltung und Sportausübung, die dem Naturgenuss und der Erholung dienen. Das Entzünden und Betreiben offener Feuer zum Grillen oder als Lagerfeuer in der freien Natur ist mehr als nur ein „normales Betreten“ und wird daher nicht vom Betretungsrecht gedeckt. Dafür ist stets die Zustimmung des Grundstücksberechtigten - für das Sammeln von Brennholz im Wald auch die Zustimmung des Waldbesitzers - erforderlich.

Das Entzünden und Betreiben offener Feuer ist in Natur-, Wild- und Landschaftsschutzgebieten grundsätzlich verboten. Die Schutzgebiete sind in der Regel beschildert. Alle Seitentäler südlich von Oberstdorf liegen jeweils in einem Landschaftsschutzgebiet, damit ist das Grillen in diesen Bereichen nicht erlaubt.
Wer gegen die naturschutz-, forst-, jagd-, wasser-, abfallrechtlichen oder Brandschutzbestimmungen oder die Anzeigepflicht bei Veranstaltungen verstößt, handelt ordnungswidrig und kann mit Geldbuße belegt werden.

Auch beim erlaubten Feuermachen sollte die allgemeine Verpflichtung zum Schutz der Natur beachtet werden (§ 1 BNatSchG). Verhalten Sie sich stets so, dass die Lebensgrundlagen für wild wachsende Pflanzen und wild lebende Tiere soweit wie möglich erhalten, nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt und gegebenenfalls wieder hergestellt werden.

  • Machen Sie keinen unnötigen Lärm.
  • Wählen Sie den Platz für eine Feuerstelle so, dass keine Brandgefahr für die Umgebung entstehen kann, mindestens 100 Meter von einem Wald und leicht entzündlichen Stoffen entfernt. Und mindestens fünf Meter von Gebäuden aus brennbaren Stoffen, vom Dachvorsprung ab gemessen mindestens fünf Meter von sonstigen brennbaren Stoffen. Suchen Sie möglichst einen Platz in der Nähe eines Gewässers, um Wasser zum Feuerlöschen zu haben.
  • Verwenden Sie als Brennstoff für das Grillfeuer nur Grillkohle, für Lagerfeuer nur trockenes Holz. Altöle, Altreifen oder Kunststoffe etc. dürfen keinesfalls verwendet werden.
  • Halten Sie das Feuer ständig unter Aufsicht. Löschen Sie es bei starkem Wind. Wenn Sie das Feuer verlassen, müssen Feuer und Glut ganz erloschen sein.
  • Wenn Sie den Platz endgültig verlassen, stellen Sie so weit wie möglich den Zustand her, wie er sein sollte.
  • Lassen Sie keine Abfälle, auch kein Brennmaterial, zurück. Seien Sie sich als echter Naturfreund nicht zu schade, auch einmal liegen gebliebenen Müll anderer zum nächsten Abfallbehälter mitzunehmen.

Jeder Einzelne von uns muss schonend mit Natur und Landschaft umgehen, damit wir und unsere Nachkommen auch in Zukunft darin Lebensgrundlage und Erholung finden können!

Öffentliche Grillplätze
Öffentliche Grillplätze gibt es in Altusried, Balderschwang, Betzigau, Immenstadt, Obermaiselstein, Oy-Mittelberg, Sonthofen, Weitnau und Wertach. In Oberstdorf ist kein Grillplatz ausgewiesen.