Rathaustelegramm August 2013

Zurück
Dieser Newsletter wurde am 09.08.2013 11:17:04 versendet
Oberstdorfer Wappen
Laurent Mies

[Sehr geehrte Frau Maria Mustermann]

mit diesem Rathaustelegramm informiere ich Sie über die Sonder-Sitzung des Marktgemeinderates vom 8. August 2013.

Das Gremium hat folgende Themen beraten:

  • Vorstellung Kanalsanierungskonzept
  • Bebauungsplan Tiefenbach-Weidach
  • Tourismus Oberstdorf; Geschäftsfeld Gesundheit
  • Heini-Klopfer-Skiflugschanze; Sanierung Schrägaufzug
  • Bebauungsplan Areal Busbahnhof

Ich freue mich, dass Sie sich Zeit nehmen und sich über die aktuell im Gemeinderat behandelten Themen informieren.

Bitte geben Sie das Rathaustelegramm an Ihre interessierten Bekannten weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Laurent O. Mies
1. Bürgermeister

1200

Vorstellung Kanalsanierungskonzept
Der Markt Oberstdorf betreibt das öffentliche Kanalnetz als Abwasseranlage. Dabei sind die gesetzlichen Vorschriften des Wasserhaushaltsgesetzes WHG und der Eigenüberwachungsverordnung EÜV Bayern zum Schutz der Beeinträchtigung von Gewässern durch Auflagen einzuhalten.
In ca. 25 Prozent des Leitungsnetzes im Kernort liegen kurz- bis mittelfristig zu sanierende Schäden vor. Die Kosten der Sanierung werden auf rund 1.972.000 Euro geschätzt.
Da der Markt Oberstdorf nicht alle Schäden innerhalb eines Jahres beseitigen kann, soll die Sanierung über die nächsten sechs bis acht Jahre erfolgen. Das Wasserwirtschaftsamt Kempten als zuständige Aufsichtsbehörde hat das Kanalsanierungskonzept genehmigt.
Der Gemeinderat beschloss diese Vorgehensweise.

Aufstellungsverfahren für den Bebauungsplan Tiefenbach-Weidach
Der Marktgemeinderat befasste sich mit den Stellungnahmen, die während der frühzeitigen Beteiligung von Behörden und Öffentlichkeit in der Zeit zwischen dem 18.06. und dem 19.07.2013 vorgetragen wurden.
Mitarbeiter des Planungsbüros erläuterten die Planzeichnung und die textlichen Festsetzungen des Bebauungsplanentwurfes. Diesen beschloss der Gemeinderat einstimmig. Vom 21.08. bis zum 23.09.2013 liegt der Bebauungsplan öffentlich zur Einsichtnahme im Marktbauamt, Oberstdorf Haus, 1. Stock, aus.

Tourismus Oberstdorf
Der Gesundheitstourismus befindet sich aufgrund des demographischen Wandels und dem wachsenden Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung in einer Umbruchphase. Der hoch prädikatisierte heilklimatische und Kneippkurort Oberstdorf will sich deshalb aktiv durch die Erschließung neuer Behandlungsfelder und –methoden auf die medizinischen Zukunftsthemen ausrichten und damit die medizinische Qualität optimieren. Oberstdorf wird somit sein Potential für eine aktive Positionierung im gesundheitstouristischen Wettbewerb weiterentwickeln. Im ersten Schritt wird die Maßnahme einer wissenschaftlichen Untersuchung in Zusammenarbeit mit einem externen Fachinstitut ergriffen. Der Markt Oberstdorf erhält hierfür Fördermittel vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Inhalt der wissenschaftlichen Untersuchung ist die Potenzialanalyse und –bewertung der Möglichkeiten Oberstdorfs im Hinblick auf medizinische Zukunftsthemen und die Entwicklung von Programmen für Primär- und Sekundärprävention sowie betriebliche Gesundheitsförderung.
Der Marktgemeinderat nahm das Ausschreibungsergebnis zur Erstellung einer Untersuchung für das „Pilotprojekt zur Erschließung neuer Behandlungsfelder und –methoden, ausgerichtet auf die medizinischen Zukunftsthemen und zur Optimierung der medizinischen Qualität im hochprädikatisierten heilklimatischen Kurort, Premium Class und Kneippkurort Oberstdorf“ zur Kenntnis und beschloss den Auftrag hierfür an das Deutsche Institut für Gesundheitsforschung gGmbH, Kirchstr. 8, 08645 Bad Elster zu vergeben.

Heini-Klopfer-Skiflugschanze - Sanierung des Schrägaufzuges im Anlaufturm – Auftragsvergabe
Die Heini-Klopfer-Skiflugschanze ist nicht nur Austragungsort zahlreicher hochkarätiger Skiflug- Veranstaltungen, sondern auch eine wichtige touristische Infrastruktur mit ihrer Aussichtsplattform. Der Schrägaufzug ist mittlerweile 40 Jahre alt und muss aufgrund seiner hohen Fahrleistung nun saniert werden.
Der Marktgemeinderat vergab den Auftrag für die Sanierung an die Firma ABS Transportbahnen GmbH in Wolfurt zum Angebotspreis von rund 198.000 Euro netto. Die Sanierung soll in der Schließzeit der Skiflugschanze im Spätherbst durchgeführt werden.

Veränderungssperre für den Geltungsbereich des in Aufstellung befindlichen Bebauungsplanes „Areal Busbahnhof“
Der Marktgemeinderat beschloss bereits am 21.06.2012 die Aufstellung eines Bebauungsplanes „Areal Busbahnhof“. Einen Bauantrag der RVA für ein neues Bürogebäude im Bereich der Abstellhalle stellte der Bauausschuss am 18.09.2012 zurück.
Weil die Frist zur Zurückstellung von Baugesuchen längstens ein Jahr beträgt und deshalb bald auslaufen würde, hat der Marktgemeinderat zur Sicherung der mit dem Bebauungsplan verfolgten Planungsziele eine Veränderungssperre beschlossen. Diese gilt bis 25.09.2014.
Bis dahin will man sich mit der RVA einigen, wie die Abläufe rund um Betriebshofs des Busunternehmens und Busbahnhof des Marktes optimiert werden können.

Information
Sanierung der Wasserversorgung: Oytalstraße gesperrt
In der Oytalstraße muss die Wasserversorgung saniert werden. Die Straße im Abschnitt zwischen Hochbehälter am Kühberg bis zum Anwesen Oytalstraße 16 wird daher halbseitig und zum Teil auch voll gesperrt. Der Verkehr wird über eine Ampelregelung entweder an der Baustelle vorbeigeleitet oder über die Zubringerstraße zur Schattenbergschanze umgeleitet. Fußgänger und Fahrradfahrer erreichen das Oytal über den "Hohenadlweg". Die Umleitungen sind ausgeschildert.
Das Gasthaus Kühberg bleibt über den Fußweg ab dem Oybeleparkplatz erreichbar. Der Fußweg über den "Ellenschwanden“ vom Gasthaus Kühberg in Richtung Gruben ist von der Baumaßnahme nicht betroffen.
Der Roller- und Pferdekutschenbetrieb ist während der Vollsperrung eingestellt.
Die Sanierungsarbeiten laufen seit Montag, 5. August und werden voraussichtlich vier Wochen dauern.
Der genaue Termin über die Vollsperrung ist abhängig vom Baufortschritt und kann erst kurzfristig festgelegt werden.

Neubau Walserbrücke und Kreuzungsanschluss
Die gravierenden Schäden erfordern einen Neubau der Walserbrücke. Die Maßnahme wird 2015 umgesetzt, nachdem feststeht, dass der Busverkehr weiterhin über die Brücke abgewickelt werden kann. Der untergeordnete Schwerlastverkehr zwischen der Fahrbeziehung Stillachtal und Ortsbereich wird über den Geiger-Kreisel erfolgen.
Insofern ist die Dringlichkeit für eine Umsetzung der Maßnahme in 2014 nicht mehr gegeben.
Die Planung und Untersuchung ob ein Kreisel oder ein Kreuzungsbereich gebaut wird, sollen in 2014 stattfinden. Durch eine gemeinsame Umsetzung von Walserbrücke und Verkehrsknotenpunkt können dann bessere staatliche Fördermitteln erreicht werden.

Markt Oberstdorf
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 700 700
Fax 08322 700 799
→ Homepage aufrufen

Dies ist kein Spam. Dieser Newsletter wurde für Ihre Email Adresse maria@mustermann.de bestellt.
Sie können ihn jederzeit unter diesem Link abbestellen