Schule & Soziales

Flohmarkt Stillachtal 22.07.2018

Flohmarkt im Stillachtal

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 13.06.2018
Sonntag, 22.07.2018, ab 11 Uhr, oberhalb des Parkplatzes der Fellhornbahn
Grundschule_Mathewettbewerb_2018

Grundschüler gewinnen Mathematikwettbewerb

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 14.05.2018
Mehrere Teams der Grundschule Oberstdorf nahmen am Schwäbischen Mathematikwettbewerb teil. In Dreierteams traten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen an, um knifflige Aufgaben gemeinsam zu bearbeiten.

Eine schulinterne Jury bewertete die Schülerarbeiten samt abschließender Präsentation und ein Schulsiegerteam stand fest: Lisabeth Molter, Anna Müller und Philipp Stoß aus der Klasse 3c sind das Siegerteam der GSO.

In der zweiten Runde in Lindau trat das Dreierteam im Mai dann gegen alle Schulsieger aus den Landkreisen Oberallgäu, Kempten und Lindau an. Die Aufregung war groß, doch Lisabeth, Anna und Philipp rechneten wie die Weltmeister und präsentierten ihre Lösung souverän. Am späten Nachmittag dann war der Jubel groß. Das Team der GSO darf sich nun auch Sieger auf Schulamtsebene nennen und wird am 20. Juni beim Finale in Augsburg um den Sieg „rechnen“.

Wir wünschen unserem Team viel Erfolg und werden ganz fest die Daumen drücken!

Bild
von links: Philipp Stoß, Lisabeth Molter und Anna Müller

Schulen_Gemeinsame Fortbildung_2018

Gemeinsame Fortbildung

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 14.05.2018
Grundschule, Mittelschule und Gymnasium Oberstdorf boten erstmals gemeinsam für alle drei Kollegien eine gemeinsame Fortbildung zum Thema „Lehrergesundheit“ an.

Katharina Windisch, Schulpsychologin am Gymnasium, kümmerte sich um die Gesamtorganisation der Fortbildung, lud verschiedene Referenten ein und teilte weit über 70 Teilnehmer den gewählten Workshops zu. Die Mittelschule Oberstdorf stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung und die Kollegien der Grund- und Mittelschule sorgten für ein äußerst ansprechendes Kuchenbuffet.
Der Nachmittag begann mit einem Impulsreferat zum Thema „Gesundbleiben im Lehrerberuf“ von Dr. Michael Tischinger, Chefarzt der Adulaklinik. Er stellte explizit drei Säulen der Lehrergesundheit vor. Identität, kollegiale Zusammenarbeit und Beziehungsarbeit führte er anhand eigener Praxisbeispiele näher aus und erläuterte ihren Stellenwert für die Gesunderhaltung der einzelnen Lehrperson.
Nach einer anregenden Kaffeepause gab es Gelegenheit, in vier verschiedenen Workshops selbstgewählte Aspekte zu vertiefen. Im ersten Workshop referierte Dr. Tischinger zum Thema Achtsamkeit. Hierbei stellte er Übungen aus dem MBSR-Programm (Mindfulness based stress reduction) vor, die die Teilnehmer im Anschluss in ihren eigenen Berufsalltag integrieren konnten. Frau Dr. Merkel-Trinkwalder (Beratungsrektorin, Schulpsychologin) führte den zweiten Workshop durch. Inhaltlich ging es dabei um das Präventionsprogramm AGIL (Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf), das Merkel-Trinkwalder als persönliches Entlastungsprojekt vorstellte. Im dritten Workshop referierte Schulpsychologin Frau Loemke über die kollegiale Fallbesprechung. Ziel in dieser Gruppe war es, interessierte Kollegen aus Oberstdorf zu finden, die sich zu regelmäßigen Besprechungen über schwierigen Fällen treffen wollten. Der vierte Workshop zum Thema „Entlastung durch Classroom-Management“ wurde von Schulentwicklungsmoderatorin Frau Bandmann geleitet. Die Teilnehmer erarbeiteten dabei individuelle Lösungswege zur Entlastung im Klassenzimmer. Der Fokus lag im Besonderen auf der Schnittstelle von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Aus allen angebotenen Workshops konnten die Teilnehmer Anregungen für den eigenen Unterricht und dessen Vorbereitung, sowie für die eigene Gesundheit mitnehmen.
Die drei Schulleiter bedanken sich für den gewinnbringenden Nachmittag mit der Feststellung, weiterhin gemeinsame Projekte zu initiieren.

Bild:
Von rechts: Dr. Petra Merkel-Trinkwalder (Schulpsychologin), Sybille Bandmann (Schulentwicklungsmoderatorin), Ruth Loemke (Schulpsychologin , Dr. Michael Tischinger (Chefarzt Adula Klinik), Katharina Windisch (Schulpsychologin), Anita Sutor (GS Oberstdorf), Ludwig Haslbeck (Gym. Oberstdorf), Stefan Knoll (MS Oberstdorf)

kath. Frauenbund_2018

Spende für Kinderheim

Katholischer Frauenbund Katholischer Frauenbund Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.05.2018
Der Frauenbund Oberstdorf spendete den gesamten Erlös aus dem Osterkerzen- und Palmbuschenverkauf an das Kinderheim in Kalzhofen.

Ein Teil des Vorstandsteams hat das Kinderheim persönlich besucht und sich von Schwester Gudrun erzählen lassen, für was sie die Spende verwendet.
Im Moment sind 30 Kinder in ihrer Obhut, und auch sie haben ab und zu einen Wunsch, der nicht von der Grundversorgung bezahlt wird. So beispielsweise die Teilnahme an Schulausflügen, die Reparatur des Fußballplatzes oder ein großes Trampolin für den Garten. Auch Kleidung für Kommunion oder Firmung werden daraus finanziert.
Der Besuch war sehr eindrucksvoll und regt zum Nachdenken an.

Bild
von rechts: Schwester Gudrun, Marianne Imminger, Resi Herzog, Judith
Maurus mit Kinder vom Kinderheim.

Foto: Judith Maurus

Bläserschule Oberstdorf_Logo 2018

Bläserklasse an der Grundschule

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.05.2018
Ab dem kommenden Schuljahr wird an der Grundschule Oberstdorf wieder eine Bläserklasse angeboten.

Die Bläserklasse ist ein Angebot für Schüler/innen der 3. und 4. Jahrgangsstufe. Eine besondere musikalische Begabung wird dabei nicht vorausgesetzt. Im Mittelpunkt steht das Bestreben allen Kindern die Möglichkeit zu geben, ein Instrument zu erlernen. Die Kinder können in der Gruppe schnell neue Freunde finden und ihr Selbstbewusstsein, ihre Kreativität und ihre Gehirn fördern. Die wissenschaftliche Basis bildet eine Studie, der zufolge das Musizieren von Kindern und Jugendlichen deren Lernverhalten und Konzentrationsfähigkeit verbessern soll.

Jedes Bläserklassenkind erhält ein Leihinstrument, für das es die Verantwortung übernimmt. Im Bereich der Holzblasinstrumente können die Schüler zwischen Klarinette, Saxophon und Querflöte wählen. Bei den Blechblasinstrumenten sind es Tuba, Euphonium, Waldhorn, Posaune und Trompete. Beim Schlagzeug lernen die Kinder das Spiel auf der Pauke, der kleinen Trommel und dem Glockenspiel. Alle Instrumente sind spezielle Kindermodelle und können über die Bläserschule Oberstdorf zu familienfreundlichen Konditionen angemietet werden.

Insgesamt werden für den Bläserklassenunterricht zwei Schulstunden angesetzt. Möglichst im Anschluss an den Schulunterricht erhalten die Kinder zusätzlich wöchentlichen Instrumentalunterricht bei ausgebildeten Musiklehrern. Der Unterricht findet in den Räumen der Grundschule Oberstdorf statt.

Neben dem Unterricht und der Bläserklassenstunde ist es unerlässlich, dass die Eltern ihr Kind beim Üben unterstützen. Dazu ist es nicht notwendig, selbst das Instrument zu beherrschen. Vielmehr ist es wichtig, dass sich die Eltern für das Spiel der Kinder interessieren und sich die Stücke immer mal wieder vorspielen lassen.

Für die 1. und 2. Klassen gibt es jeweils einen Kachon-/Melodikaunterricht als musikalische Grundausbildung. Die Melodika ist ein Harmonikainstrument, das sich wegen seiner einfachen Spieltechnik vor allem für Kinder eignet, die in Zukunft ein Tasten- oder Blasinstrument erlernen wollen. Das Kachon ist geeignet für Kinder die Lust an Rhythmus und Bewegung haben. Der Unterricht findet im Anschluss an den regulären Schulunterricht statt.

Bei Interesse setzten Sie sich mit Herrn Thomas Eldracher unter der E-Mail-Adresse blaeserschule.oberstdorf@web.de in Verbindung.

Alternativ finden Sie Informationen auf der Homepage www.musikkapelle-oberstdorf.de/blaeserschule.

Suche nach Wohnraum

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 07.05.2018
Asylbewerber mit Aufenthaltstitel sind Fehlbeleger in der Unterkunft

Das Ostereier Malen hat bei den Kindern in der Unterkunft in der Rubinger Straße schon Tradition. Auch dieses Jahr kamen sie zusammen, um dem Osterhasen zur Hand zu gehen. Wenige Wochen davor hatte der Helferkreis „Asyl und Migration“ für die Kinder aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan die Teilnahme an einem ganz besonderen Ereignis organisiert: dem Kinderskikurs der Grundschule und der Kindergärten St. Martin und St. Elisabeth. Beim Abschlussrennen am Söllereck konnten sie dann ihren Eltern und den Helfern zeigen, was sie gelernt hatten. Vergnügliche und wichtige Schritte zur Integration für die Familien in der Rubinger Straße.

Alle Bewohner der Unterkunft Rubinger Straße haben inzwischen ihre Asylverfahren abgeschlossen und ihre Aufenthaltstitel erhalten. Wolfgang Burgstaller vom Helferkreis „Asyl und Migration“ betont die großen Fortschritte der letzten Jahre. Dies betrifft besonders die Sprachkenntnisse und den Einstieg in die Arbeitswelt. Fast alle Erwachsenen in der Rubinger Straße nehmen entweder an Sprach- oder Integrationskursen teil oder haben Arbeit gefunden, vorwiegend in der Gastronomie und in Supermärkten.

Die Unterkunft in der Rubinger Straße ist eine vorbildliche Unterkunft für Asylsuchende. Familien mit Aufenthaltstitel sollten jedoch ausziehen und sich eine Wohnung suchen. Das gestaltet sich in Oberstdorf als außerordentlich schwierig. Der Helferkreis bittet dringend um Informationen über freistehenden Wohnraum, der den Familien (mit Mietgarantie des Jobcenters) zur Verfügung gestellt werden kann. In der Zwischenzeit wohnen diese Familien als sogenannte „Fehlbeleger“ weiterhin unter sehr beengten Verhältnissen in der Rubinger Straße. In den drei 42 m2 großen Wohneinheiten mit Bad und Küche leben zwei Familien mit jeweils zwei Kindern und eine Familie mit vier Kindern. Die Zimmer mit Gemeinschaftsküche und Gemeinschaftsbad sind 14 m2 groß. Familien mit einem Kind leben in einem Zimmer, Familien mit zwei Kindern in zwei Zimmern.

Für einige der jungen Männer im Haus Thea waren die sprachlichen Anforderungen in der Berufsschule zu hoch. Für sie werden noch Arbeitsplätze für ungelernte Tätigkeiten gesucht.

Kontakt Mietwohnungen:
Wolfgang Burgstaller, Tel. 0157 3634 6914, w.burgstaller@gmx.de

Kontakt Haus Thea:
Annette Zuck-Rzymann, Tel. 0172 6919 916, Annette.zuck-rzymann@johanniter.de

Pflanzaktion der Berufsschule Immenstadt

Die 50.000er Marke in Sichtweite

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 04.05.2018
Pflanzaktion der BGJ- Klasse Schreiner: Es ist bereits eine Tradition - seit über 20 Jahren pflanzen die Schülerinnen und Schüler des Berufsgrundschuljahrs für Schreiner in Immenstadt Bäumchen für den Bergwald.

So auch wieder heuer. In einem Waldstück bei Oberstdorf pflanzten die jungen Schreiner 600 Fichten zur Ergänzung des bereits vorhandenen Laubholzes. Vorbereitend musste die Fläche teilweise in anstrengender Handarbeit von abgestorbenen Eschen geräumt werden.

Angeleitet wurden sie dabei von Waldwart Hans Dornach und Revierförster Robert Proksch sowie Lehrern der Berufsschule Immenstadt.

Die gemeinsame Arbeit ist stets eine wichtige, interessante Ergänzung zum Schulalltag und verdeutlicht den Schülern praxisnah die Bedeutung des Waldes und der Natur.
Die BGJ- Schüler nahmen die teils schwere Arbeit gerne auf sich und sorgten so für die Zukunft des Waldes.
Abschließend erhielten sie viele Fachinformationen vom Förster und eine zünftige Brotzeit von der Marktgemeinde Oberstdorf.
Da nunmehr über 46.000 Bäumchen gepflanzt wurden, ist die 50.000 Marke bald in Sicht.

Bild: ©Luis-Mühlhöfer

KiGa St. Barbara_Bäume Pflanzen_2018

Bäume pflanzen mit dem Förster

Kindergarten St. Barbara Tiefenbach Kindergarten St. Barbara
via Markt Oberstdorf
am 03.05.2018
„Nanu, was ist denn heute los?“, das fragten sich die Tiefenbacher Kindergartenkinder. Treffpunkt im Weidach am Waldfestplatz, alle Kinder mit Schaufeln bewaffnet. Dort wartete schon Förster Robert Proksch mit sechs Obstbäumen.

Die Bäume dienen zur Aufforstung am Kornau-Steg.
Und dann ging es schon los. Jeweils vier Freunde haben ein Erdloch in den Waldboden gegraben – puh, das war ganz schön anstrengend. Aber als dann der Obstbaum gesetzt und das Loch wieder mit Erde aufgefüllt war, waren alle Kinder stolz auf die erfolgreiche Pflanzung.

Die Bäume wurden noch mit kleinen Tafeln versehen: Diesen Baum haben die Tiefenbacher Kindergartenkinder gepflanzt – bitte sei achtsam!

Alle freuten sich nach der anstrengenden Arbeit auf die gemeinsame Brotzeit. Noch mehr freuen sich die Kinder, wenn die Bäume gut anwachsen und gedeihen, damit im Herbst auch die Früchte der Arbeit geerntet werden können.

Aktionstag der Kleiderläden

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 02.05.2018
BRK Kreisverband Oberallgäu: Jedes Kleidungsstück für 150 Cent. Gutes für wenig Geld gibt es am bayernweiten Aktionstag der Kleiderläden des Bayerischen Roten Kreuzes am Weltrotkreuztag am Dienstag, 8. Mai.

Alle drei Kleiderläden des BRK Kreisverbands Oberallgäu in Kempten, Immenstadt und Sonthofen sind mit von der Partie und bieten jedes Kleidungsstück zum Aktionspreis von 150 Cent an.

Mit diesem Aktionstag plädiert der Rot Kreuz Verband für Nachhaltigkeit und sozialen Zusammenhalt. „Den Grundgedanken, Kleiderspenden aus der Region wieder an Kunden vor Ort abzugeben, finde ich gut“, sagt Susanne Kultus, beim Kreisverband Oberallgäu mitverantwortlich für die Organisation der drei Läden.
Es mache ihr täglich Freude, mit den Kunden ins Gespräch zu kommen, beschreibt Kultus eine weitere wichtige Funktion der Läden. „Wir sind ganz im Sinne des Mottos der Rot Kreuz Kleiderläden - Mode von Mensch zu Mensch – auch ein sozialer Treffpunkt.“

Egal, ob Bluse, Hose, Rock oder Jackett, jedes Secondhandstück kostet am Aktionstag nur 150 Cent. Damit möchte sich das BRK bei seinen treuen Kundinnen und Kunden bedanken. „Generell sollen unserer Kleiderläden Anlaufpunkt für die gesamte Bevölkerung sein: Jede und jeder, vom Teenie bis zum Oldie, soll sich eingeladen fühlen, bei uns zu stöbern und einzukaufen“, betont Kultus. Die drei Kleiderläden bieten sowohl Damen- als auch Herrenbekleidung bis hin zu Kinder- und Babykleidung an.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor der Kleiderläden sind die ehrenamtlichen Helfer. Eine Frau der ersten Stunde ist Alwine Seidel. Sie ist seit dem Aufbau des ersten Kleiderladens in Kempten vor 21 Jahren unermüdlich als Ehrenamtliche dabei. „Seitdem haben wir das Angebot immer weiter ausweiten können“, so die Helferin. Neben der Bekleidung gibt es heute im Kemptner Laden auch Haushaltswaren, Spielsachen und Bücher zu entdecken. Mittlerweile sind im größten der drei Läden rund 30 Ehrenamtliche tageweise in festen Teams im Einsatz.

„An allen drei Standorten suchen wir immer wieder ehrenamtliche Verstärkung, die sich um die Annahme, Sortierung und Dekoration der Ware kümmert oder – wer ein modisches Händchen besitzt – die Kunden auch ein bisschen beraten kann“, sagt Kultus. Ihr spezieller Wunsch für den Aktionstag? „Wir hoffen, dass auch junges Publikum den Weg zu uns findet, denn Second Hand ist in und schont die Umwelt.“

Text: Marketingagentur Tenambergen

KiGa St. Barbara_Zähne putzen_2018

Besuch im Kindergarten Tiefenbach

Kindergarten St. Barbara Tiefenbach Kindergarten St. Barbara
via Markt Oberstdorf
am 18.04.2018
Zahnärtzin Dr. Berktold besuchte mit Freundin Goldie die Tiefenbacher Kindergartenkinder. Dabei lernten die Kleinen viel über Zähne und richtiges Zähneputzen.

Erstaunt waren sie, dass Seehund Goldie noch nie Zähne geputzt hat. Darum haben sie die Seehundzähne gleich mit einen flotten Spruch geputzt: Hin und her, hin und her, Zähne putzen ist nicht schwer.

Der Senioren-und Behindertenbeirat lädt ein

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 12.04.2018
Seniorennachmittag + Demenzstammtisch + Demenzgottesdienst - Bürgerbüro

Seniorennachmittag
der CSU Frauen Union
12. April 14.30 Uhr Johannisheim

Demenzstammtisch
Der Stammtisch bietet allen Interessierten die Möglichkeit mehr über Demenz zu erfahren oder einfach nur über Begebenheiten zu sprechen.
26. April, 17.30 Uhr, Gasthaus Wilde Männle

Demenzgottesdienst
19. April, 14.30 Uhr, Kapelle im BRK Haus der Senioren

Bürgerbüro
Jeweils am ersten Donnerstag im Monat oder nach Vereinbarung 08322 979934
3. Mail, 14.30 bis 16 Uhr

Here’s my story

Schullogo Mittelschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 11.04.2018
Ein multimediales Geschichtenprojekt der Klasse 9cM „Wo komm ich her, wo will ich hin?“

Zentrale Fragen beim Erwachsenwerden, auf dem Weg von der Schule in den Beruf, beim Leben zwischen verschiedenen Kulturen. „Here’s my story“ macht sie zum Thema und unterstützt Jugendliche dabei, ihre Gedanken und Erlebnisse in Webvideos zu fassen.

Eine außergewöhnliche Projektwoche erlebten die Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse der Mittelschule Oberstdorf. Für eine Woche kamen erfahrene Mediencoaches des Bayerischen Rundfunks nach Oberstdorf und unterstützten die Teilnehmenden bei der Entwicklung ihrer Geschichten, der Auswahl von passender Musik und Bildern, beim Schneiden und Fotografieren. „Dass extra Medienprofis zu uns kommen und uns mit ihrer professionellen Ausrüstung zur Verfügung stehen, finde ich sehr spannend“, erzählt Thade Gambeck, ein Schüler der teilnehmenden Klasse. Für jeden Einzelnen wurden individuell passende Aufnahmeorte gesucht. „Wir sind extra zur Gipfelstation des Fellhorns gefahren, um für meinen Film geeignete Aufnahmen zu machen“, berichtet Judith Schraudolf noch ganz aufgeregt. Die Schülerin erzählt in ihrem Kurzfilm von ihrer großen Leidenschaft des Skifahrens, während Hannes Leiner eine persönliche Veränderung seines Lebens darstellt. Die Schülerinnen und Schüler erstellen digitale Geschichten – autobiographische, multimediale Kunstwerke. Sie erzählen in Wort und Bild von ihren unterschiedlichen kulturellen Wurzeln, von prägenden Erfahrungen und von ihren Berufs- und Lebensträumen, lernen ihre Stärken kennen und werden sich klarer darüber, wo sie im Leben hinwollen.
Dass die Jugendlichen die Möglichkeit haben, an diesem einmaligen Projekt teilzunehmen, verdanken sie ihrer Klassenlehrerin Ines Wippel. „Als ich die Information über dieses Projekt erhielt, bewarb ich mich sofort mit meiner Klasse.“ Sieben Mittelschulklassen und Flüchtlingsklassen an Beruflichen Schulen aus ganz Bayern nehmen in diesem Schuljahr am Projekt „Here’s my Story“ teil.
„Das Projekt ermöglichte uns allen flexibel zu arbeiten und sich gegenseitig zu helfen. Ich bin unglaublich stolz auf meinen Film,“ resümiert Hannes Leiner.

Im Jahr 2017 hat das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (izi) das Projekt wissenschaftlich begleitet und evaluiert: Neben Medienkompetenz und beruflicher Orientierung steigen Selbstwertgefühl und Resilienz der beteiligten Jugendlichen signifikant. Viele Jugendliche erleben zum ersten Mal, dass ihnen zugehört wird, dass ihr Leben für erzählenswert erachtet wird.
Ausführliche Projekt-Informationen sowie die in den Projektwochen entstandene Filme finden Sie im Internet unter br.de/mystory.

Spendenübergabe Sport Huber

Großzügige Spende

Kolping K Kolpingsfamilie Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 05.04.2018
Im Rahmen der Wiedereröffnung nach Umbau des Intersport Hubers im Januar 2018 übergab der Geschäftsinhaber Markus Kober und seine Frau Anke eine großzügige Spende an die Kolpingsfamilie Oberstdorf.

Zwischen der Kolpingsfamilie Oberstdorf und dem Intersport Huber besteht seit über 40 Jahren eine sehr enge Verbindung aufgrund eines Häuser – Grundstückstausches.
Im Jahre 1961 vererbte Theodor Huber sein Anwesen in der Nebelhornstraße 11 an die Kolpingsfamilie Oberstdorf. 13 Jahre später ermöglichte ein Haus / Grundstückstausch mit Fidel Huber die jetzigen Standorte von Intersport Huber und der Kolpingsfamilie Oberstdorf. Dieser Tausch war für beide Beteiligten ein großer Gewinn, so dass auch über die Jahre die enge Verbindung aufrechterhalten wurde.

Bericht u. Foto: Kolpingsfamilie Oberstdorf

Oberstdorfer Advent_Spende_2018

Spende für fünf Organisationen

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 28.03.2018
Der Oberstdorfer Advent ist eine einzigartige Zusammenstellung von Veranstaltungen, die für eine besinnliche Einstimmung auf Weihnachten stehen.

Das Anzünden der Kerzen am Adventskranz im Kurpark gehört ebenso dazu wie die stimmungsvollen Abende mit Musik und Geschichten im Oberstdorf Haus, die begleitenden Veranstaltungen in den Kirchen und auch der Adventsmarkt.
Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, Spenden sind hier willkommen.

Die Organisatorinnen des Oberstdorfer Advents, Gretel Kissner und Helga Große-Wichtrup gaben am 7. März nun 2.500 Euro an fünf Oberstdorfer Institutionen und Organisationen weiter.
Über je 500 Euro Spende freuten sich die Grundschule Oberstdorf, der Oberstdorfer Musiksommer (Meisterkurse), die Evangelische Kirche (Jugendarbeit) der Kindergarten St. Elisabeth und die Musikschule Oberstdorf.

Bild
von links: Dr. Klaus Höfner (Oberstdorfer Musiksommer), Konrektor Stefan Kienle (Grundschule Oberstdorf), Barbara Wiesinger (Evangelische Kirchengemeinde), Elisabeth Steinle (Kindergarten St. Elisabeth, Gretel Kissner (Oberstdorfer Advent), Bürgermeister Laurent Mies, Helga Große Wichtrup (Oberstdorfer Advent), Jürgen Gerung (Musikschule Oberstdorf)

Besuch aus Norwegen

Gertrud von le Fort Gymnasium Oberstdorf Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium
via Markt Oberstdorf
am 26.03.2018
Das Gymnasium Oberstdorf pflegt seit Jahren einen Austausch mit dem Norwegischen „Gymnasium“ in Steinkjer. Unterstütz und gefördert wird dieser Austausch durch die jeweilige Schule und deren Pädagogen.

Die Schüler der 11. Klassen besuchen sich, für je eine Woche im jeweiligen Land und nehmen dort am Unterricht sowie an der Freizeitgestaltung der Gasteltern teil.

Die Allgäuer besuchten im Herbst 2017 Norwegen und besichtigten unter anderem ein Wikingermuseum, ein Bergwerk und waren mit Booten zum “ Lachs Angeln“ in heimischen Fjorden unterwegs.

Im Gegenzug besuchten 14 Jugendliche aus Steinkjer kurz vor Ostern Oberstdorf. Da alle Powdern/Skifahren wollten, waren der Besuch des Nebelhorns und des Söllerecks Pflicht. Beide Bahnen unterstützen den Besuch mit Karten. Auch die Alpe Schrattenwang wurde besichtigt die mit einer Verköstigung für gute Laune sorgte. Aufregend wurde der Besuch des Kletter und Boulderzentrum in Oberstdorf, der durch das Engagement der DAV-Sektion Oberstdorf ermöglicht wurde. Begeisterung war bei allen Jugendlichen immer zu spüren, ob in Norwegen oder Oberstdorf . „Es macht Spaß in das Leben, Kultur und Land des anderem zu blicken“, so die Schüler.
Die wichtigste Erkenntnis der Schüler war jedoch, dass wir alle Menschen sind und Freundschaften über Grenzen, egal welcher Art, hinweg beginnen mit gegenseitiger Annäherung. Aus diesem Grund gibt es auch schon erste Reisepläne für die Sommerferien.

Bildrechte: Q11 Gymi O

Mittelschule_Wilhelm-Hübsch-Preis_2018

Ausgezeichnete Partnerschaft

Schullogo Mittelschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 22.03.2018
Mittelschule Oberstdorf und die Wilhelm Geiger Unternehmensgruppe erhalten den Wilhelm-Hübsch-Preis der IHK Schwaben für ihre Schulpartnerschaft.

Bereits seit langen Jahren unterstützt die Firma Geiger die Mittelschule Oberstdorf bei der Aufgabe, die Schüler auf den Beruf und das „echte Leben“ nach der Schule vorzubereiten. So gibt es seit 40 Jahren den für die 8.-Klässler durchgeführten Berufsfindungsabend, der maßgeblich von Geiger-Mitarbeitern vorbereitet und organisiert wird. Auch schon über zehn Jahre läuft das Projekt des sogenannten „Benimmkurses“, in dem die Schüler sowohl einen Theorie-Workshop zu den „Knigge-Regeln“ in der Geiger Firmenzentrale erhalten, als auch im Parkhotel Frank lernen, wie man sich richtig in einem gehobenen Restaurant verhält.

Ein besonderes „Zuckerl“ für die leistungsstärksten Abschlussschüler der 9. (Quali) und 10. (Mittlerer Bildungsabschluss) Klasse ist der „Geiger Förderpreis“, bei dem jedes Jahr die jeweils drei Jahrgangsbesten mit hohen Geldpreisen ausgezeichnet werden.
Um diese jahrelange gute Zusammenarbeit auch offiziell zu dokumentieren, schlossen die Mittelschule und die Fa. Geiger im Jahr 2015 eine sogenannte „Schulpartnerschaft“.

Diese Partnerschaft wurde nun von der IHK Schwaben mit dem Wilhelm-Hübsch-Preis ausgezeichnet. Die Mittelschule Oberstdorf erhielt dabei den 1. Preis für die Region Kempten / Oberallgäu vor der Realschule Maria-Stern, Immenstadt und dem Hildegardis-Gymnasium, Kempten.

Bei einer Feierstunde in den Räumlichkeiten des AÜW in Kempten durften die Vertreter der Firma Geiger, Oliver Grgevcic und Sophie Brandner gemeinsam mit Konrektorin Christina Schacht nun die Urkunde und einen Geldpreis für die Schule entgegenehmen.

Kindernotfall 1 x 1

Kindergarten St. Michael Schöllang Kindergarten St. Michael
via Markt Oberstdorf
am 19.03.2018
In Zusammenarbeit mit globalhaert GmbH Partner für Notfallmanagement & Erste Hilfe lud der Elternbeirat des Kindergartens St. Michael Schöllang und die Spielgruppe Schöllang zum Erste Hilfe Kurs für Säuglinge und Kleinkinder bis zum 7. Lebensjahr ein.

Von A wie Atemstillstand bis Z wie Zecke wurde Vieles angesprochen und praxisnah geschult.
Dann waren die Teilnehmer dran!
Jeder von Ihnen erhielt seine eigene Übungspuppe bei der die Wiederbelebung geübt wurde. „Drücken/ Beatmen“ und das 12 Minuten lang! Das ist die durchschnittliche Zeit, die verbleibt, bis der Rettungswagen nach der Alarmierung eintrifft.

Fazit der Kursteilnehmers: „ Der Erste Hilfe Kurs für den Führerschein reicht nicht für das ganze Leben, um im Ernstfall gewappnet zu sein und helfen zu können. Vor allem dann nicht, wenn es um die Kinder geht!“
Vielen Dank an alle Mitwirkenden!

Rudi besucht den Kindergarten

Kindergarten St. Barbara Tiefenbach Kindergarten St. Barbara
via Markt Oberstdorf
am 15.03.2018
Rudi, die Zeitungsmaus vom Allgäuer Anzeigeblatt besucht die Tiefenbacher Kindergartenkinder, die sich im Rahmen des Zeitungsprojektes schon sehr darauf gefreut haben.

Eifrig haben sie eine Landkarte mit Sehenswürdigkeiten für die Maus gebastelt. Wichtige Punkte war natürlich zuerst der Kindergarten im Räppele, dann die Bärenhöhle( Steinzeithöhle) oberhalb der Kirche, der Maibaum am Rathaus und natürlich der Lochwiesenlift “bum Jupp”zum Skifahren. Außerdem durfte als Highlight die Breitachklamm natürlich nicht fehlen. Nun weiß die Rudi – Maus Bescheid, was für Sehenswürdigkeiten Tiefenbach besitzt!

Oberstdorfer Mittelschüler „trainieren“ für Olympia

Schullogo Mittelschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 22.01.2018
Am 11. Januar 2018 fanden im Rahmen der Wettbewerbe „Jugend trainiert für Olympia“ die schwäbischen Bezirksfinals im Langlaufen im Langlaufstadion Ried statt. Die ausrichtende Schule war wieder die Mittelschule Oberstdorf (MSO).

Bei der Durchführung wurde die Schule vom Sportamt, SC Oberstdorf und finanziell von der Sparkasse Oberstdorf unterstützt.
Die MSO ist neben Realschulen und Gymnasien die einzige Mittelschule in Schwaben, die aktuell an diesen Qualifikationswettkämpfen für die Landesentscheide teilnimmt. Zugleich stellt sie von allen Teilnehmenden Schulen mit über 30 Startern die größte Teilnehmerzahl.
Durch eine Neuregelung in den Qualifikationsrichtlinien konnte sich dieses Jahr leider keines der MSO-Teams für die Landesentscheide qualifizieren. Trotzdem waren es für alle Athleten, Betreuer, Helfer und Organisatoren wieder eine gelungene Veranstaltung und eine tolle Erfahrung.

Politik hautnah – Oberstdorfer Schüler im Bayerischen Landtag

Schullogo Mittelschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 30.11.2017
Einen ganz besonderen Tag erlebten Schüler der Mittelschule Oberstdorf im Bayerischen Landtag in München. Die Klassen 9cm und 10am waren eine von sieben bayerischen Schulgruppen, die dieses Jahr zu einem Planspiel in das Maximilianeum geladen waren.

Mitarbeiter des Politikwissenschaft-Lehrstuhls der Ludwigs-Maximilians- Universität hatten gemeinsam mit der Pädagogischen Betreuung ein umfangreiches Programm für die Schüler vorbereitet.
So wurde jedem Schüler die Rolle eines fiktiven Politikers zugeordnet und anhand dieser Rollenbeschreibung erfolgte dann auch eine Einteilung in die vier im Landtag vertretenen Parteien. Nun galt es einen Gesetzesentwurf zum Verbraucherschutz in Fraktions- und Ausschusssitzungen durchzuarbeiten und zur Abstimmungsreife zu bringen. Diese Sitzungen fanden in den Originalräumlichkeiten statt und boten so eindrückliche Einblicke in die Parlamentsarbeit. Auch eine konstituierende Sitzung im großen Plenarsaal, die ebenso von den Schülern selbst geleitet werden musste, gehörte zum Programm. Begleitet und angeleitet wurden sie dabei jeweils durch Studenten der LMU.
Nach der Abstimmung über den eigenen Gesetzesentwurf kam es dann auch noch zu einem Treffen mit Oberallgäuer Abgeordneten im Landtag. Thomas Gehring (Bündnis 90 / Die Grünen) und Leopold Herz (Freie Wähler) nahmen sich Zeit für die ausgiebigen Fragen der Jugendlichen und konnten ihnen dadurch ihr „Alltagsgeschäft“ umfassend erklären und greifbar machen.

Und das sagen die Schüler zu dem Ausflug:
Anna Braxmair:
Das Rollenspiel fand ich insgesamt sehr interessant, da man die ganzen Schritte erleben konnte bis ein neues Gesetz beschlossen wird.

Theresa Schöll:
Ich fand das Planspiel sehr gut, weil man sich fühlte wie ein echter Politiker und sich jetzt auch vorstellen kann, was ihre Aufgaben sind und wie sie sich bei ihrer Arbeit fühlen.

Benedikt Helm:
Die Betreuung durch die Studenten fand ich sehr gut, weil sie alles ausführlich erklärt haben und bei Fragen immer geholfen haben.

Tamara Gross:
Das Thema des Gesetzesentwurfs war für mich anfangs schwer zu verstehen, aber man konnte sich sehr gut in das Thema hineinversetzen und schließlich war es am Ende sehr interessant.

Linda Weiser:
Ich fand es sehr spannend zu sehen, wie die beiden Landtagsabgeordneten miteinander diskutiert haben. So haben wir einen kleinen Einblick bekommen, wie es wirklich abläuft.

Amina Haj Rashed:
Es war ganz toll das Maximilianeum von innen zu sehen.

Ben Tenzer:
Ich fand den Ausschuss, in dem ich Vorsitzender war sehr interessant. Ich durfte sogar eine Rede halten, obwohl ich das noch nicht allzu oft gemacht hatte.

Bernadette Burlefinger:
Sehr gut gefallen hat mir, dass wir in den Räumen diskutiert haben, wo die richtigen Abgeordneten normalerweise sitzen.

Judith Schraudolf:
Am besten hat es mir gefallen, als wir in den Ausschüssen und Fraktionen gearbeitet haben. Hier durften wir wie die echten Politiker auch die Mikrofone benutzen.

Rektor der Mittelschule Oberstdorf nach 40 Jahren im Lehramt verabschiedet

Schullogo Mittelschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 25.08.2017
Nach 40 Jahren im Lehramt, dabei seit 2001 als Rektor der Mittelschule Oberstdorf, ist Herbert Sedlmair Ende Juli in den Ruhestand verabschiedet worden.

„Keine Schule mehr, aber auch nie mehr Ferien“ heißt es nun für den Immenstädter, der mit der Schulfamilie und vielen Weggefährten seinen Ausstand feierte.

Die Laudatio auf den „Beatlesfan, Sportfreak und English-Speaking-Man“ hielt Konrektor Stephan Knoll. Rektor Sedlmair teilte er auf in drei Segmente. Zum einen sei er immer der Sportler gewesen, der auch seine Schüler für Bewegung begeistern wollte. So sei es Sedlmair zu verdanken, dass die Mittelschule beim Bezirksentscheid im Shorttrack teilnehmen durfte, dass sie als eine von zwei Mittelschule in Bayern
zur Partnerschule des Wintersports erhoben wurde und seither ein hervorragendes Verhältnis zum Sportinternat in Oberstdorf pflege.
Sedlmair sei aber auch ein Schulentwickler gewesen, der zur Gründung des Schulverbundes mit Hindelang und Sonthofen beigetragen habe. Unter seiner Ägide seien die Schulpartnerschaften mit der Firma Geiger und dem Parkhotel Frank aufgebaut worden. Der Förderverein habe sich auf seine Initiative hin gegründet. Schließlich aber habe Sedlmair als Chef der Schule auf die Eigenständigkeit der Lehrer gebaut und viel Vertrauen geschenkt. „Er war immer einer von uns, nie einer
über uns“, betonte Knoll. Ein offenes Ohr hatte er auch stets für die Schüler, habe manch vermeintlich Gescheitertem ein Zuhause geboten und eine zweite, dritte oder auch vierte Chance gegeben.

Schulamtsrat Paul Mögele erinnerte an die Umwege, die Sedlmair letztlich in den Lehrerberuf geführt hatten. Zunächst war er Maschinenschlosser in Augsburg. Damals werde er wohl gelernt haben, dass Millimeterarbeit oft weiter führe als mit der Brechstange vorzugehen, vermutete Mögele. Sedlmair habe für den Erhalt der kleinen Hauptschulen und die Einführung des M-Zuges gekämpft. Für den Schulverband mit den Hörnerdörfern, den es seit 1968 gibt, sprach Oberstdorfs

Bürgermeister Laurent Mies von Sedlmair als „ einen von Werten getragenen Lehrer“. Oft hatte er „die besseren Ideen“, die er mit größtmöglicher Leidenschaft verfolgte, so Mies. Auch wenn er damit manchmal scheiterte wie mit dem Vorschlag Grund- und Mittelschule an einem gemeinsamen Standort unterzubringen. Für Sedlmair sei die Idee das Optimum geblieben.

Der angehende Pensionär fühlte sich nach so viel Lob dann doch geschmeichelt. Er betonte, dass er trotz vieler Weggabelungen in seinem Leben wieder den Beruf des
Lehrers ergreifen würde. An den Mittelschulen werde tolle, wichtige pädagogische Arbeit geleistet. „Es muss nicht immer das Gymnasium sein“, warb er für den Lehrerjob an Mittelschulen. Schulpolitisch seien gewisse Dinge unumkehrbar, räumte
er ein. Aber es werde ihm nie in den Kopf gehen, dass man Kinder an bayerischen Schulen bereits mit zehn Jahren aussortiert – in Gewinner und Verlierer.
Seinen Stellvertreter Stephan Knoll lobte er als eine gute Ergänzung und Stütze. Darum freue es ihn besonders, dass der Konrektor mit hoher Wahrscheinlichkeit zu seinem Nachfolger ernannt werde. „Also wird es nach den Ferien keinen Stillstand
geben, sondern volle Kanne weitergehen“, prophezeite er schmunzelnd.

Die beste musikalische Ausbildung – staatlich geprüft

Musikschule Logo Musikschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 17.07.2017
Die Oberstdorfer Musikschule ist die Einzige kommunale Musikschule VdM im südlichen Oberallgäu. Sie unterliegt keinerlei Vereinsinteressen oder Vereinsbeschränkungen.

Der Unterricht orientiert sich am höchsten musikalisch-pädagogischen Standard. Nur wer die geforderten und gesetzlich festgelegten Richtlinien erfüllt, darf das Qualitätsprädikat „Musikschule" tragen.
Die Musiklehrer unterrichten alle Fachbereiche von A bis Z, von der Altblockflöte bis zur Zither. Für Kinder von vier bis sechs Jahren ist der Grundkurs Musikalische Früherziehung im Angebot. Zusätzliches Ensemblespiel und musiktheoretischen Ergänzungsunterricht gibt es für die Schüler kostenlos. Fragen Sie außerdem nach Mehrfach- und Familienermäßigungen.
Aufgrund der großen Nachfrage kann nicht allen Bewerbern einen Unterrichtsplatz garantiert werden. Anmeldungen sollten bis spätestens 25. Juli für das jeweils folgende Schuljahr erfolgen. Die Zuteilung der freien Plätze erfolgt nach der Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen.

Kontakt:
Musikschule Oberstdorf
Alpgaustr. 28
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 9406360

Konzerte der kommunalen Musikschule Oberstdorf

Musikschule Logo Musikschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.05.2017
7. Mai, 15 Uhr, Kinderkonzert + 12. Mai, 20 Uhr, Let´s Play piano + 26. Mai, 19 Uhr, Flötenkonzert.

Die Musikschule Oberstdorf veranstaltet im Mai drei Konzerte.

Das traditionelle Kinderkonzert findet am 7. Mai um 15 Uhr im Oberstdorf Haus statt.

Es folgt am 12. Mai um 20 Uhr ebenfalls im Oberstdorf Haus das Klavierkonzert „Let`s play piano“ – das Klavier als Solo- und Begleitinstrument.

Am 26. Mai um 19 Uhr folgt ein Flötenkonzert der Querflötenklasse von Michael Meier im Oberstdorf Haus.

Der Eintritt ist bei allen Konzerten frei.

Tierischer Besuch im Kindergarten St. Barbara

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 04.05.2017
Es hat einen Kamm aber gar keine Haare – was kann das sein? Aha, zwei Hühner! Die Tiefenbacher Kindergartenkinder beobachteten die Tiere ganz genau, bewachten und fütterten sie.

Aber auf einmal verschwanden die beiden Hühner in eine dunkle Kiste und man sah und hörte eine Weile nichts mehr von ihnen. Plötzlich großes Geschrei und Gegacker, aber welche Freude, sie haben sogar Eier gelegt. Jetzt wissen die Kinder aber ganz genau, woher der Osterhase seine vielen Eier bekommt!

Kinderhaus St. Nikolaus April 2017 1

Neues aus dem Kinderhaus

Kinderhaus St. Nikolaus Kinderhaus St. Nikolaus
via Markt Oberstdorf
am 26.04.2017
Die Kleinen und Großen der verschiedenen Gruppen im Alter von 2 bis 5 Jahren überwachten interessiert die Bauarbeiten zur Neugestaltung der Außenanlagen im Kinderhaus St. Nikolaus. Alle freuen sich, wenn dann bald losgespielt werden kann.

40 Jahre an der Mittelschule - Hauptschule Oberstdorf

Schullogo Mittelschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 27.03.2017
Mit dem Zwischenzeugnis verabschiedete sich nach 40 Dienstjahren Michael Bickel vom aktiven Schuldienst. Herr Bickel war eine Institution an der Schule und hat Generationen von Oberstdorfer Schülern geprägt.

Die Vermittlung der Heimatverbundenheit und des Brauchtums lagen ihm besonders am Herz. Sein sportliches Engagement ermöglichte vielen Schülern, im Rahmen der Schulsportwettbewerbe, das Rodeln im Eiskanal am Königssee. Viele Jahre war er Bezirksschulobmann für das Rodeln an den Schulen im Regierungsbezirk Schwaben.

Sein großes Organisationstalent bewies er immer wieder bei der Durchführung von Schulsportveranstaltungen, aber auch bei vielen internationalen Wettkämpfen des Skiclubs Oberstdorf. In seinem verdienten Ruhestand will er sich seinen Enkeln widmen und weiter ehrenamtlich bei Sportveranstaltungen in Oberstdorf helfen.

Bild
von links: Schulamtsdirektor Paul Mögele, Michael Bickel, Schulleiter Herbert Sedlmair, ehemaliger Schulleiter Edmund Seiller

Foto: Knoll

Skiwoche an der Grundschule Oberstdorf

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 09.02.2017
Vom 23. bis 27. Januar starteten die Grundschüler bei strahlendem Sonnenschein und erheblichen Minusgraden in die Skiwoche. Wie bereits im Vorjahr fand die Skiwoche für alle Jahrgangsstufen parallel statt.

Die Busse für die ersten und zweiten Klassen starteten um 8.10 Uhr, die dritten und vierten Jahrgangsstufen folgten um 8.30 Uhr. Am Söllereck angekommen wurden die Kinder den jeweiligen Gruppen und Elternhelfern zugeordnet.

Nach einem tollen Skitag in den einzelnen Gruppen ging es dann mittags wieder zurück mit dem Bus zur Schule. Am Freitag fand dann zum Abschluss einer erlebnisreichen und tollen Woche das Abschlussrennen statt. Start war an der Bergstation "Wanne". Unter einigen Zuschauern starteten die Kinder einzeln das Rennen. Manche durften anschließend sogar noch an einer kleinen Schneeschanze ihr Können im Skispringen testen. Im Anschluss stärkten sich alle Gruppen an dem Berggasthof Seeweg, wo Elternbeirat und Förderverein für jeden Rennläufer eine Laugenstange, Obst und Früchtetee bereithielt.

Herzlichen Dank an alle Elternhelfer, ohne die diese Woche gar nicht möglich gewesen wäre. Ein herzliches Dankeschön auch an den Förderverein, der wieder die Skilehrer für unsere Anfänger bezahlt. Dank geht auch an den Berggasthof Seeweg für die tolle Brotzeitunterkunft und den Förderverein für die leckere Brotzeit am Renntag. Ein herzliches Vergelt´s Gott auch allen Helfern und Initiatoren von Sportamt und Skiclub, die das Skirennen wieder perfekt organisierten.

Wie war es früher an der Oberstdorfer Grundschule?

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.02.2017
Die 2. Klasse startet ein Projekt zur Geschichte der Oberstdorfer Grundschule. Dafür werden Zeitzeugen für Befragungen und Interviews, alte Fotos, Schulsachen, Dokumente usw. gesucht.

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich über jeden noch so kleinen Beitrag!

Erreichen können Sie die Grundschule Oberstdorf unter der Telefon-Nummer 08322 7719 oder 0176 20056490.
Das Sekretariat ist außer Mittwoch von 8.00 bis 12.00 Uhr besetzt.
Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Caritas informiert: Pflegestärkungsgesetz II

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.01.2017
Mit Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetzes II zum 01.01.2017 gehen einige Veränderungen einher. Mit der Neudefinition des Pflegedürftigkeitsbegriffs ergeben sich neue Begutachtungsrichtlinien und die Pflegestufen werden automatisch in Pflegegrade übergeleitet.

Dadurch steht allen Betroffenen in der Regel ein höheres Budget für Pflegesachleistungen zur Verfügung.
Zusätzlich steht allen Personen mit einem Pflegegrad ein sogenannter Entlastungsbetrag von 125 Euro für Betreuungsleistungen oder hauswirtschaftliche Unterstützung zu. Diese erbringt beispielsweise der Mobile Sozialen Hilfsdienst der Caritas.

Kompetente Informationen zum Dienst erhalten Sie von Johanna Riegger, Sozialpädagogin und Leiterin MSHD, Telefon 08321 660145, E-Mail: johanna.riegger@caritas-oberallgaeu.de.

Für eine individuelle Beratung, auch zu allen weiteren sozialen Fragen und Themen, bitten Termin vereinbaren unter Telefon 08321 660120.

Fasnacht in Tiefenbach

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 20.01.2017
17. Februar im Tourismuszentrum Alpenrose: Kinderfasnacht von 14.30 bis 17.30 Uhr + Faschingsfete für Jugendliche 19 bis 2 Uhr

Kinderfasnacht

Indianer und Clowns, Prinzessinnen und Hexen, auf geht`s zur Kinderfastnacht. Alle Kinder und ihre Eltern sind herzlich eingeladen. Mit vielen tollen Spielen wird es sicher wieder eine Riesengaudi. Lustiger Kinderfasching mit vielen tollen Spielen und einem märchenhaften Kindertheater !

Termin: 17. Februar
Uhrzeit: 14.30 bis 17.30 Uhr
Treffpunkt: Tourismuszentrum Alpenrose Tiefenbach
Eintritt: 2 Euro pro Nase

Faschingsfete vom Pfarrgemeinderat Tiefenbach

Kinder und Jugendliche im Alter von 10-14 Jahren können sich bei Disco-Musik, Tanzspielen, Burger- und Cocktailbar ins Faschingstreiben stürzen.

Termin: 17. Februar
Uhrzeit: 19 bis 22 Uhr
Treffpunkt: Tourismuszentrum Alpenrose Tiefenbach
Eintritt: 1 Euro pro Nase

Lions Oberallgäu spenden 5.000 Euro an das BRK Oberstdorf

Lions-CLub Oberallgäu Logo Lions-Club Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 09.01.2017
Präsident Haake übergibt 5.000 Euro für den Kauf eines Rettungswagens der Bereitschaft des Bayerischen Roten Kreuzes in Oberstdorf

Das Hilfswerk e.V. des Lions Club Oberallgäu übergab eine Spende in Höhe von 5.000 Euro an die Bereitschaft des Bayerischen Roten Kreuzes in Oberstdorf. Die durch verschiedene Lions Aktivitäten generierte Spende unterstützt damit direkt den Kauf eines zweiten, gebrauchten Rettungswagens am Standort Oberstdorf.

Das Bayerische Rote Kreuz betreibt in Oberstdorf eine Rettungswache mit einem Rettungswagen der rund um die Uhr hauptamtlich und zu einem Drittel ehrenamtlich besetzt im Einsatz ist. „So kommen wir auf 2.800 Einsätze pro Jahr“, erklärt Bereitschaftsleiter Anton Kappeler. Der zusätzliche Rettungswagen, finanziert aus einer großen Spendenaktion, soll dazu eingesetzt werden, bestehende Versorgungslücken zu schließen, falls das Hauptfahrzeug bereits im Einsatz ist. „Es freut uns, dass wir das BRK bei einer schnellen und effektiven Notfallversorgung für Bürger und Gäste im Allgäu unterstützen können“, so Präsident Haake bei der Spendenübergabe.

Bild: links Präsident Lions Oberallgäu, Thomas Haake
rechts Bereitschaftsleiter BRK Oberstdorf, Anton Kappeler

Foto Hubert Lechner

Lions Club Oberallgäu
Lions Clubs International ist eine weltweite Vereinigung freier Menschen, die in freundschaftlicher Verbundenheit bereit sind, sich den gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit zu stellen und uneigennützig an ihrer Lösung mitzuwirken. Lions-Club Oberallgäu ist der südlichste Club Deutschlands und wurde 1961 gegründet.

WINTERMÄRCHEN - Konzert des Oberstdorfer Gymnasiums

Gertrud von le Fort Gymnasium Oberstdorf Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium
via Markt Oberstdorf
am 09.01.2017
Üf am hoache Bom isch Peters Freund ghocket, a kleina Vogel. „Wia schtill es do isch“, pfieft a luschdig.

Das Winterkonzert des Oberstdorfer Gymnasiums bietet am Mittwoch, 18. Januar, um 19 Uhr im Oberstdorf Haus sein Programm unter dem Motto „WINTERMÄRCHEN“ an. Ganz besonders märchenhaft wird die Präsentation farbiger Orchestermusik, einstudiert von Rainer Stiegeler, Raphael Pitzl und Thomas Müller.

Eines der wohl berühmtesten musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“ wird 80 Jahre nach der Erstaufführung in Moskau zum Jahresbeginn in Oberstdorf lebendig. Märchentext und Musik stammen ursprünglich von Sergei Prokofjew. Diese Konzertaufführung macht einmalig, dass sich Schüler und Familien im Vorfeld damit auseinandersetzten, wie sie den Text am besten in Oberstdorfer Dialekt übertragen und aufführen könnten. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein. Der Verschönerungsverein Oberstdorf unterstützt dieses Schul-Dialekt-Projekt.

Die Gesangsklassen der 5. und 6. Klassen und einige Instrumentalsolisten greifen daraufhin diese Atmosphäre musikalisch auf. Der Auswahlchor der Unterstufe freut sich mit Leiter Thomas Müller und dem Stück „Nette Begegnung“ auf „nettes“ Publikum. Segenswünsche gibt es vielfältig gesungen mit „An Irish Blessing“ und „Amazing Grace“. Ein Höhepunkt wird der Vortrag des sechsstimmigen „Abendlieds“ von Joseph Rheinberger aus der Romantik, gemeinsam von Oberstufenschülern und Lehrern vorgetragen. Im Bigbandstil à la Michael Bublé spielen die Instrumentalisten aus allen Jahrgangsstufen „Feeling Good“ auf Anregung des Solisten Julius Ruf (Q12). Am Ende erklingt wehmütig die Nummer „It´s not unusual “ von Tom Jones, mit der sich Musiklehrer Raphael Pitzl auf der Bühne zum Schulhalbjahr ausbildungsbedingt verabschieden wird. Unter seiner Leitung singen wieder ein Jungschor und ein Mädchenchor ab den 7. Klassen.

In der Pause halten Schüler der Q11 zu diesem musikalischen Neujahrsempfang der Schulfamilie eine genüssliche Verpflegung bereit.

Der Eintritt ist frei.

Sensationeller Erfolg in Innsbruck

Musikschule Logo Musikschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 28.11.2016
Beim internationalen alpenländischen Musikwettbewerb in Innsbruck haben vier Gruppen der Musikschule Oberstdorf teilgenommen. Insgesamt waren 150 Ensembles und Solisten aus Österreich, der Schweiz, aus Südtirol und Bayern angereist. Neun Gruppen kamen aus dem Allgäu und zwei dieser Gruppen erhielten die Bestbewertung "ausgezeichnet".

Beide Gruppen kommen aus der Klasse des Oberstdorfer Musikschulleiters Reiner Metzger: Der 11-jährige Solojodler Severin Titscher, der von Benny Berwanger begleitet wurde, riss das Publikum beim Wertungssingen genauso zu Beifallsstürmen hin wie beim Preisträgerkonzert, das vom ORF aufgezeichnet wurde. Die Höchstbewertung „ausgezeichnet“ bekam auch das „Beargar Steirar Duo“ mit Anna Schratt und Theresa Schöll, die bereits in Kolbermoor beim Harmonikawettbewerb des Deutschen Harmonikaverbandes einen 1. Preis erhielten. Das Duo "Hiinet und Diinet" mit Katharina Schall und Silvia Müller und Begleiter Peter Geiger erhielt das Prädikat "sehr gut". Die Bewertung „Gut" gab es bei ihrer ersten Wettbewerbsteilnahme für die junge Harfenistin Jana Brandmair aus Tiefenbach.

Bild: Waren beim Internationalen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck sehr erfolgreich: Theresa Schöll (links) und Anna Schratt (rechts), Severin Titscher, Peter Geiger und Benny Berwanger (Mitte, von links) Silvia Müller (oben links) und Jana Brandmair. Auf dem Bild fehlt Katharina Schall.
Foto: Sabine Metzger

Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium

Gertrud von le Fort Gymnasium Oberstdorf Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium
via Markt Oberstdorf
am 24.11.2016
Das Oberstdorfer Gymnasium wurde als einziges im Oberallgäu nach einer Person benannt: Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium. Die Umbenennung erfolgte 1976, jährt sich heuer also zum 40. Mal.

Der Oberstdorfer Standort sollte sich durch ein eigenes Profil am Leben halten, was bis heute gelungen ist: Einerseits wurde die Förderung der Leistungssportler im Laufe der Jahre intensiviert, andererseits wurde der Schule durch die Benennung nach der Schriftstellerin Gertrud von le Fort eine Facette hinzugefügt, die sich auch der Ausweitung des geistigen Horizonts verpflichtet weiß.

Somit stellte der Unterrichtsgang eines sogenannten „Sportler-Kurses“ am 8. November zur Villa Jauss, in der die Dichterin im Rahmen der Ausstellung „Gesang aus den Bergen“ gewürdigt wird, eine gelungene Verbindung dieser beiden Aspekte dar. Zusammen mit ihrem Deutschlehrer Rainer Stiegeler erhielten die Schüler, die in Oberstdorf ihre Vorbereitung auf das Abitur mit der Karriere als Leistungssportler kombinieren können, einen umfassenden Einblick in Leben und Werk der Schriftstellerin.

Konzipiert und erstellt wurde der Teil der Ausstellung, der sich mit Gertrud von le Fort befasst, von Studiendirektor a. D. Manfred Schäfer, der bis zu seiner Pensionierung selbst am Oberstdorfer Gymnasium unterrichtet hat und die Schüler nach ihrer Ankunft an der Villa Jauss persönlich begrüßte. Er ist Vorsitzender der Literaturgesellschaft Gertrud von le Fort, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Werke der Schriftstellerin wieder einem größeren Leserkreis bekannt zu machen. Die Schüler hatten daher auch die Möglichkeit, Fragen aus erster Hand beantwortet zu bekommen. Sie werden sich im Deutschunterricht im Rahmen der Lektüre einer Novelle weiterhin mit Gertrud von le Fort beschäftigen, wofür der Unterrichtsgang zur Villa Jauss eine ideale Motivation darstellte.

Logo Basar Tiefenbach

Pfarrbasar in Tiefenbach

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 15.11.2016
Samstag, 19. November im Pfarrhof in Tiefenbach

Unter dem Motto „z`Duifeba gmacht“ gibt es Adventskränze und Gestecke, kulinarische Feinheiten und viele besondere Geschenkideen.
Beginn ist um 15:30 Uhr.
Ab 16:30 Uhr Kinderprogramm mit Kerzen ziehen aus Bienenwachs und Weihnachtsgeschichten.
Um 17:30 Uhr Einstimmung in den Advent mit der Singgruppe Tiefenbach
Ab 18:30 Uhr Christbaumverlosung, moderiert durch den Ortsteilsprecher Seppi Dornach.
Für das leibliche Wohl gibt es Kaffee & Kuchen in der Pfarrstube, Käseraclette von der Alpe Schattwald und Glühwein.
Der Gesamterlös geht an die „Kinderbrücke Allgäu“.

Kunsthandwerklicher Adventsmarkt

Katholischer Frauenbund Katholischer Frauenbund Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 15.11.2016
Zu einem Kunsthandwerklichen Adventsmarkt laden der katholische Frauenbund und die Kopingsfamilie ins Johannisheim ein. Samstag, 26. November, 9 bis 17 Uhr Sonntag, 27. November, 9 bis 16 Uhr

Im Johannisheim gibt es an beiden Tagen auch eine Cafeteria mit Kuchenverkauf.

Wege aus der „Wenn-Dann-Falle“

Kindergarten Förderverein Kindergarten Förderverein Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 02.11.2016
Vortrag "Verbindende Kommunikation und neue Autorität" am 17. November, 20 Uhr, im ev. Gemeindezentrum Oberstdorf.

Der Kindergartenförderverein Oberstdorf e.V. (KFO) lädt ein zum Vortrag "Verbindende Kommunikation und neue Autorität" am 17. November, 20 Uhr, ins evangelische Gemeindezentrum Oberstdorf.

Maike Breitfeld zeigt Wege auf, wie Eltern durch einfühlsame und verbindende Kommunikation eine wertschätzende Beziehung entwickeln, die mehr Kooperation und Friedlichkeit im Zusammenleben ermöglicht.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Weitere Informationen zum KFO unter www.kf-oberstdorf.de

Kindergarten St. Martin feiert St. Martin

Logo Kindergarten St. Martin
via Markt Oberstdorf
am 02.11.2016
In diesem Jahr gedenkt die Kirche des 1700. Geburtstags des Heiligen Martin

Der Kindergarten in der Ludwigstraße trägt den Namen dieses Heiligen. Das Team lädt alle herzlich ein, am 11. November den Namenstag und 1700 Jahre Martin von Tours mit zu feiern.

Mit einem Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist um 17 Uhr beginnt das Fest.
Anschließend erleben Sie das Martinsspiel auf dem Platz zwischen Kirche und Bergschau. Danach ziehen die Kinder mit ihren Laternen angeführt von St. Martin und der Jugendblaskapelle durch den Kurpark und zurück zum Martinsfeuer auf dem Marktplatz. Hier können sich nach einem gemeinsamen Lied alle Kinder und Erwachsenen bei gebackenen Martinsgänsen, Wurstsemmeln, Kinderpunsch und Glühwein aufwärmen.

Bundestagsabgeordneter besucht Asylunterkunft in der Gerberstraße

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.10.2016
Bei seinem Besuch der Asylunterkunft in der Oberstdorfer Gerberstraße sprach der Bundestagsabgeordnete der Grünen Uwe Kekeritz mit Asylbewerbern und Mitgliedern des Oberstdorfer Helferkreises.

Mit dabei waren auch Vertreter der Gemeinde, des Landratsamtes und der Caritas. Der Helferkreis stellte die Struktur vor, wie in Oberstdorf die Flüchtlinge untergebracht sind und wie sich um sie gekümmert wird. Kekeritz, der schon viele Flüchtlingsunterkünfte besucht hat, bemerkte, Oberstdorf habe in Zusammenarbeit mit dem Landkreis gute Lösungen gefunden. Die Bürger und Bürgerinnen seien oft weiter als manche Politiker, lobte er die gesamtgesellschaftliche Leistung der Helferinnen und Helfer. Aus seiner Tätigkeit als Entwicklungspolitiker kennt er die Fluchtursachen und das Schicksal vieler Flüchtlinge sehr gut. "Die Regierung tut viel zu wenig um den Kommunen zu helfen, obwohl genug Geld vorhanden ist", so Kekeritz. Der Staat stehe in der Verantwortung Flüchtlinge und Helfer professionell zu unterstützen.
Aktuell haben in Oberstdorf mehrere Familien einen Ablehnungsbescheid auf ihre Asylanträge erhalten. Ihnen droht damit in absehbarer Zeit die Abschiebung in ihre Heimatländer. Dies ist vom Helferkreis so nicht erwartet worden, da den Familien im Irak und Afghanistan schwere Nachteile drohen. Für Kekeritz sind Abschiebungen in Krisenländer "unverantwortlich". "Es gibt dort Krieg, Folter und Menschenrechtsverletzungen", so der Abgeordnete: "Die Menschen werden hier bei uns im Handwerk gebraucht". "Wir wollen hier sicher leben, arbeiten und Geld verdienen", erklärte ein irakischer Flüchtling. Es sei nicht leicht alles hinter sich zu lassen und ganz neu anzufangen, ein Anderer.
Diskutiert wurde auch die schwierige Wohnungssuche. Der Markt für bezahlbare Wohnungen sei so gut wie leer gefegt, berichteten Mitglieder des Helferkreises, die zusammen mit den Flüchtlingen auf Wohnungssuche gehen. Kekeritz kritisierte, dass Deutschland in den vergangenen Jahren den sozialen Wohnungsbau praktisch eingestellt hat.

Bei der Berufswahl auf die Sprünge helfen

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.10.2016
Berufsfindungstag in Oberstdorf mit Elftklässlern aus drei Gymnasien. Ein paar Referenten sind inzwischen echte „alte Hasen“, die immer wieder gern zur Stelle sind, wenn es heißt, jungen Leuten bei ihrer Berufswahl auf die Sprünge zu helfen.

Alljährlich findet der Studien- und Berufsinformationstag aller drei Gymnasien im südlichen Landkreis in Oberstdorf statt, mit einigen bekannten Gesichtern, aber auch mit manchem neuen Experten. Fast 180 Schüler und Schülerinnen der 11. Jahrgangsstufen aus Immenstadt, Sonthofen und Oberstdorf waren zusammen gekommen, um sich intensiv und ganz persönlich um die Berufsperspektiven nach dem Abitur zu informieren. „So viele potentielle Ausbilder wie in diesem Jahr hatten wir noch nie“, stellte Lehrer Jürgen Brandl fest, der in Oberstdorf gemeinsam mit seinem Kollegen Rainer Stiegeler und Andrea Wölfle-Holzmann diesen Tag organisiert. Die Bandbreite der Berufsfelder war groß: 15 Referenten vom Steuerberater über die Bundeswehr bis hin zur Tourismusfachfrau, vom Versicherungsfachmann über den Banker bis hin zur Ergotherapeutin eröffneten den Gymnasiasten die Vielfalt möglicher Berufe. Und es waren nicht nur Handwerk, Handel und Dienstleistungsunternehmen präsent. Studienmöglichkeiten im öffentlichen Dienst und in Naturwissenschaften und Technik und die Frage, ob das duale Studium eine echte Alternative zur Universität ist, all das kam zur Sprache. Die Schülerinnen und Schüler trafen je nach Neigung dabei schon im Vorfeld eine Vorauswahl für ihre Kontakte und Entscheidungshilfen.

Bild: Experten aus der Praxis erläuterten vor den Elft-Klässlern der drei
Gymnasien aus dem südlichen Oberallgäu verschiedene Varianten
der Ausbildungswege.

Foto: Elke Wiartalla

Skibasar der Grundschule Oberstdorf am 12. November

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 06.10.2016
Den beliebten Skibasar organisieren Elternbeirat und Förderverein der Grundschule Oberstdorf wieder am Samstag, 12. November, von 14 bis 16 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Oberstdorf.

Zehn Prozent des Verkaufserlöses gehen an Projekte für die Schulkinder.

Abgabe der Waren: Freitag, 11. November, 13 bis 15 Uhr in der Turnhalle. Angenommen werden nur intakte und gut erhaltene Ski- und Winterbekleidung, Wintersportartikel sowie Zubehör.

Etiketten zum Beschriften gibt es ab 1. November: Sekretariat der Grundschule,Touristinformation Oberstdorf Haus, ESSO-Station Oberstdorf und Mountainstyle, Walserst. 56, Riezlern.
Bei mehr als zehn Artikeln bitte Etiketten der gleichen Farbe verwenden.

Die Rückgabe nicht verkaufter Artikel sowie die Auszahlung finden nach dem Skibasar von 18 bis 18.30 Uhr statt.

Förderverein und Elternbeirat sorgen wie immer für Bewirtung mit Kuchen, Kaffee und Prosecco.

Lust auf Besuch? Kolumbianische Schüler suchen Gastfamilien!

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 04.10.2016
Die Schüler der Deutschen Schule Medellin (Kolumbien) wollen gerne einmal Schnee in den Händen halten und den Verlauf von Jahreszeiten erleben.

Dazu sucht das Humboldteum deutsche Familien, die offen sind, einen lateinamerikanischen Jugendlichen (15 bis 16 Jahre alt) aus dem Land des ewigen Frühlings als „Kind auf Zeit“ aufzunehmen.

Spannend ist es, mit und durch das „Kind auf Zeit“ den eigenen Alltag neu zu erleben und gleichzeitig ein Fenster zu Shakiras fantastischem Heimatland aufzustoßen. Wer erinnert sich nicht an ihren Fußball-WM-Hit „Waka Waka“? Erfahren Sie aus erster Hand, dass das Bild das wir von Kolumbien haben nichts mit der Wirklichkeit dieses sanften Landes zu tun hat. Die kolumbianischen Jugendlichen lernen schon mehrere Jahre Deutsch, so dass eine Grundkommunikation gewährleistet ist. Ihr potentielles „Kind auf Zeit“ ist schulpflichtig und soll die nächstliegende Schule zu Ihrer Wohnung besuchen. Der Aufenthalt bei Ihnen ist gedacht von Samstag, den 14. Januar 2017 bis zum Samstag, den 1. Juli 2017. Wenn Ihre Kinder Kolumbien entdecken möchten, laden wir ein an einem Gegenbesuch unter Verwendung der Herbstferien über den Oktober 2017 teilzunehmen.

Für Fragen und weitergehende Infos kontaktieren Sie bitte die internationale Servicestelle für Auslandsschulen: Humboldteum – Verein für Bildung und Kulturdialog, Königstraße 20, 70173 Stuttgart, Tel. 0711-22 21 400, Fax 0711-22 21 402, e-mail: ute.borger@humboldteum.de, www.humboldteum.de

Kinderschutzbund lädt ein zum Elternkurs

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 27.09.2016
"Starke Eltern - starke Kinder" heißt der Elternkurs des Kinderschutzbundes Immenstadt. Der Kurs startet am 10. Oktober 2016 und umfasst 10 Einheiten: immer montags von 19.30 bis 22 Uhr (außer in den Ferien) in Oberstdorf, im Gemeinderaum der ev. Kirchengemeinde.

Gemeinsam mit den Erzieherinnen Ute Leonhardt und Christine Schlosser beschäftigen sich die Teilnehmer mit den Fragen:

- Wie kann ich mein Kind in seiner Entwicklung unterstützen?
- Wie kann ich das Selbstwertgefühl meines Kindes stärken?
- Wie kann ich meinem Kind bei Schwierigkeiten helfen?
- Was kann ich für mich tun, um den Herausforderungen des
Erziehungsalltags besser gewachsen zu sein?

Diese und andere Themen werden anhand praktischer Beispiele aus dem Alltagsleben der Teilnehmenden bearbeitet.

Ziele des Kurses sind u. a.

- Information, Anregungen und Unterstützung für Eltern
- Stärkung des Selbstvertrauens der Eltern als Erziehende

Kursort: Gemeinderaum der ev. Kirchengemeinde, Freiherr-von-
Brutscher-Straße 7, Oberstdorf

Kursdauer: 10 Einheiten, jeweils Montag, ab 10. Oktober 2016
von 19.30 bis 22 Uhr (außer in den Ferien)

Kursgebühr: 45 Euro für Einzelpersonen, 75 Euro für Paare,
zahlbar bei Kursbeginn

Kursleiterinnen: Erzieherinnen Ute Leonhardt und Christine Schlosser

Anmeldung: telefonisch, per Fax, E-Mail bzw. Anmeldeformular auf der
Webseite

Veranstalter: Kinderschutzbund Immenstadt, Mittagstraße 6, 87509
Immenstadt , Tel. 08323 4195, Fax 08323 989546,
www.kinderschutzbund-immenstadt.de

Katholischer Frauenbund

Katholischer Frauenbund Katholischer Frauenbund Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 27.09.2016
Dank für Unterstützung beim Flohmarkt + Tannengrün für Advent gesucht

Dank für Unterstützung
Zahlreichen Besucher kamen zum Flohmarkt des Frauenbundes ins Johannisheim.
Weil kräftig eingekauft wurde, kann nun eine schöne Summe des Erlöses an den Hospizverein Kempten-Oberallgäu weitergeben werden, der damit den Neubau mit 16 Gästebetten finanziert.
Der Frauenbund dankt allen Helfern und Kuchenbäckerinnen, die den Flohmarkt so tatkräftig unterstützt haben. Vielen Dank an Metzgerei Hiesinger aus Oberstdorf und an Brauerei Zötler in Rettenberg, die Würstle und Getränke spendiert haben.

Tannengrün für den Advent gesucht
Der Frauenbund richtet die Bitte an die Gartenbesitzer, das Tannengrün, das beim Schneiden der Bäume und Hecken im Herbst anfällt, den Frauen für die Adventskränze und Adventsgestecke zur Verfügung zu stellen. Benötigt werden Buchs, Wacholder, Eibe und Weißtanne.
Das Material wird abgeholt, bitte bei Caro Thannheimer Tel. 08322 809776 melden.

55 Jahre Lumepa - Altpapiersammlung am 22. Oktober, 8 bis 12 Uhr

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 20.09.2016
Seit 55 Jahren gibt es in Oberstdorf alljährlich im Herbst die bekannte Altpapiersammlung des Freundeskreises von Pater Dionys. Mit dem Erlös konnte in den vielen Jahren die Missionsarbeit in Indien und Afrika, vor allem die von Abt Dionys, aber auch örtliches Sozialengagement unterstützt werden.

Bitte helfen Sie auch dieses Jahr bei der Lumepa-Sammlung wieder tatkräftig mit.

Stellen Sie das gebündelte Papier, Zeitungen, Zeitschriften und Prospekte bitte ab morgens 8 Uhr am Straßenrand bereit. Das Altpapier kann aber auch bis 12 Uhr im gemeindlichen Bauhof abgeliefert werden.
Die freiwilligen Helfer treffen sich bitte um 8 Uhr im Bauhof in der Hermann-von- Barth-Str.

Der Freundeskreis Abt Dionys bedankt sich schon jetzt für die Unterstützung durch die Bevölkerung, durch die Gemeinde, dem ZAK, und bei den Firmen für die Bereitstellung der Fahrzeuge und natürlich bei allen ehrenamtlichen Helfern.
Im Voraus, ein herzliches Vergelts-Gott.

Erster Schultag an der Grundschule

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.09.2016
Bei strahlendem Sonnenschein begann für 59 Erstklasskinder der "Ernst des Lebens". Begleitet von Mama und Papa, den Großeltern, Paten und Geschwistern strömten die kleinen ABC-Schützen mit ihren selbstgebastelten Schultüten nach dem Gottesdienst in die Schulturnhalle, wo sie von den Zweitklässlern schon erwartet wurden.

Sie sangen und tanzten "Let´s keep fit", nach dem Motto "Bei uns rührt sich was". Nachdem die Lehrer vorgestellt waren und jedes Kind vom Förderverein für die erste Pause eine Breze spendiert bekam, ging es endlich in die Klassenzimmer.
Es war nur ein kurzer Schultag, schließlich war Viehscheid und so endete der Unterricht schon nach zwei Stunden.
Wir wünschen unseren neuen Erstklasskindern viel Spaß und Freude und hoffen, dass Ihr alle bei uns an der GSO eine neue Heimat findet!

Aber bitte mit Sahne

Evangelische Kirche Oberstdorf Evang. Christuskirche
via Markt Oberstdorf
am 20.09.2016
Auf Initiative des Senioren- und Behindertenbeirats des Markts Oberstdorf finden monatlich Seniorennachmittage statt, die von sozial engagierten Gruppierungen vor Ort organisiert werden.

Dort sind alle Senioren aus den Heimen, aus dem Ort und auch unter unseren Gästen zu Kaffee, Kuchen und einem Unterhaltungsprogramm eingeladen, das von interessanten Vorträgen bis zu kleinen Konzerten reicht.
Der letzte Seniorennachmittag von evangelischer Kirche und SPD-Ortsverein fand im evangelischen Gemeindehaus statt. Für die rund 80 Teilnehmer, die größtenteils aus dem „Haus der Senioren“ und der „Herbstsonne“ kamen, eine willkommene Abwechslung, ein Ausflug an einem sonnigen Tag. Sie freuten sich über den bestens organisierten Transport, den Tapetenwechsel und die tüchtigen Helfer. Wie immer gab es fair gehandelten Kaffee und eine große Kuchenvielfalt – aber bitte mit Sahne! Für den passenden „Ohrenschmaus“ sorgte Robert Kucharski am Flügel.
Sie sind beim nächsten Mal auch dabei? Wir würden uns freuen!

Frauenbund dankt für Unterstützung

Katholischer Frauenbund Katholischer Frauenbund Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.09.2016
Zahlreichen Besucher kamen zum Flohmarkt des katholischen Frauenbundes ins Johannisheim.

Weil kräftig eingekauft wurde, kann nun eine schöne Summe des Erlöses an den Hospizverein Kempten-Oberallgäu weitergeben werden, der damit den Neubau mit 16 Gästebetten finanziert.
Der Frauenbund dankt allen Helfern und Kuchenbäckerinnen, die den Flohmarkt so tatkräftig unterstützt haben. Vielen Dank an Metzgerei Hiesinger aus Oberstdorf und an Brauerei Zötler in Rettenberg, die Würstle und Getränke spendiert haben.

Der Senioren- und Behindertenbeirat lädt ein

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 30.08.2016
Seniorennachmittag am 8. September, 14.30 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus und Gesprächskreis Demenz am 20. September, 18.30 Uhr, BRK Haus der Senioren.

Weitere Informationen zur Senioren- und Behindertenarbeit finden Sie unter: http://sbo.tramino.de

Beratungsnachmittag für Menschen mit Behinderung

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 29.08.2016
Kostenlose Beratung für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige / gesetzliche Vertreter am 29. September von 14 bis 16 Uhr im sozialen Bürgerbüro in Oberstdorf. Keine Terminvereinbarung erforderlich. Veranstalter: Impulse-Bürgerservice gGmbH, Schwalbenweg 63-65, 87439 Kempten, Tel. 0831 59113-95

Asylbewerber und Helferkreis

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 24.08.2016
84 Asylbewerber leben zurzeit in Oberstdorf. Seit Februar 2016 sind darunter auch fünf Familien mit sechs Kindern aus Afghanistan, vier Familien - darunter eine kurdische - mit insgesamt zehn Kindern und einem Großvater aus dem Irak, sowie ein Ehepaar aus Syrien, das in Bälde ein Baby erwartet.

Das Erlernen der deutschen Sprache ist die größte Herausforderung für die Flüchtlinge aus den Kriegs- und Krisengebieten. Nachdem ursprünglich die Deutschkurse in Oberstdorf ausschließlich von freiwilligen Helfern durchgeführt wurden, hat nun die Volkshochschule diese Aufgabe übernommen. Die ehrenamtlichen Helfer bieten weiterhin einen „Nachlern-“ und einen Alphabetisierungskurs an, da die Vorkenntnisse und Fähigkeiten der meist hoch motivierten Teilnehmer sehr unterschiedlich sind. Ab Oktober wird in Oberstdorf außerdem ein mehrmonatiger Integrationskurs durchgeführt werden und der Kinderschutzbund wird in Sonthofen einen Kurs für Eltern anbieten, in dem Themen wie das deutsche Schul- und Gesundheitswesen, Prinzipien der Kindererziehung und kulturelle Unterschiede zur Sprache kommen sollen.

Bei regelmäßigen Hausversammlungen in den verschiedenen Unterkünften treffen sich freiwillige Helfer und Asylbewerber. Dabei werden wichtige Informationen ausgetauscht und aktuelle Probleme besprochen. In der Rubinger Straße funktioniert das besonders gut, da diese zweiwöchentlichen Veranstaltungen von Anfang an für alle Familien zur Pflicht gemacht wurden. Beim Besuch einer solchen Hausversammlung zählte der Oberstdorfer vierzehn Männer – davon drei Übersetzer - acht Frauen, acht Kinder und zehn Helfer im brechend vollen Gemeinschaftsraum. Auf der Tagesordnung standen in Sachen Fortbildung der neue Elternkurs des Kinderschutzbundes sowie das Angebot der freiwilligen Helfer, während der Ferien einen Deutschkurs für Kinder durchzuführen. Letzteres wurde von den anwesenden Jungen und Mädchen gerne angenommen. Unter der Rubrik Probleme kam an diesem Tag das Überklettern des Zaunes zum Sportplatz zur Sprache, „doch es hätte auch die Mülltrennung, die Küchenordnung, Schlafen auf dem Boden oder die Regeln der Bad- und Toilettenbenützung sein können“, erläuterte der Leiter der Hausversammlung, der Psychotherapeut und ehemalige Theologe im Strafvollzug, Wolfgang Burgstaller.
„Bei vielen Familien auf engem Raum kommt es natürlich auch zu Konflikten. Die besprechen wir in kleiner Runde mit den Übersetzern. Das kostet Zeit, ist aber besonders wichtig für eine möglichst gute Atmosphäre im Haus.“

Dass in der Rubinger Straße auch gute Beziehungen mit der Oberstdorfer Nachbarschaft gepflegt werden, zeigte sich beim Nachbarschaftsfest im Juli. Dabei machten sich die Familien viel Mühe, landestypische Gerichte anzubieten, was von den Oberstdorfer Nachbarn ebenso positiv aufgenommen wurde wie die Tatsache, dass sich alle Familien mit Herkunft und Beruf auf Deutsch vorstellten.
(Foto Nachbarschaftstreffen)

Das gute Zusammenleben von Einheimischen und Asylbewerbern in Oberstdorf ist neben der behördlichen Unterstützung vor allem den unermüdlichen Bemühungen des Helferkreises zu verdanken, der sich auch von Rückschlägen und gelegentlichen Enttäuschungen nicht entmutigen ließ. Seit im Oktober 2014 die erste Unterkunft in Reichenbach eröffnet wurde unterstützen etwa 30 ehrenamtliche Helfer die hiesigen Asylbewerber bei der Bewältigung der großen und kleinen Probleme ihres Lebens in Deutschland. Dabei reichen ihre Aktivitäten von der Hilfe beim Deutschlernen, der Begleitung bei Arztbesuchen oder Behördengängen, der Hilfe bei der Regelung von schulischen Angelegenheiten oder der Suche nach Arbeit bis zu gemeinsamen Freizeitaktivitäten. Während der letzten Monate wurde ein informelles Netz von „Paten“ entwickelt, die sich um einzelne Asylbewerber kümmern.
Dabei bestimmt jeder Pate selbst, wie viel Zeit er oder sie investieren kann oder will. In der Betreuung von alleinstehenden männlichen Asylbewerbern sieht der Helferkreis einen besonderen Bedarf und sucht daher noch männliche Paten für diese Gruppe.

Nach den Ereignissen von Würzburg, München und Ansbach trafen sich Oberallgäuer Asylbewerber, anerkannte Flüchtlinge und Mitglieder verschiedener Helferkreise in Immenstadt zu einer Kundgebung gegen Terror und Gewalt, an der auch die Gruppe aus Oberstdorf teilnahm.

Tolles Engagement von Oberstdorfer Schülerinnen und Schülern

Freiwilligenagentur Oberallgäu Freiwilligenagentur Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 18.08.2016
Auch für 2015/2016 hat die Freiwilligenagentur Oberallgäu das Projekt Freiwilliges Soziales Schuljahr (FSSJ) organisiert und begleitet. Zehn Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Oberstdorf beteiligten sich.

Über den Zeitraum eines ganzen Schuljahres engagierten sie sich in ihrer Freizeit wöchentlich zwei Stunden lang – ehrenamtlich!
Die Jugendlichen der 8. Klassen leisteten ihre Einsätze in ganz unterschiedlichen Einrichtungen, wie den Seniorenheimen, dem Skiclub, dem Tierheim und bei der Feuerwehr.
Dabei sammelten sie vielfältige Erfahrungen und hatten einen praktischen Ausgleich zu den theoretischen Schulanforderungen. Ziel war es, 80 Stunden zu erreichen – einige Jugendliche haben jedoch weit mehr geschafft.
Noch vor den Sommerferien erhielten sie für ihr freiwilliges Engagement von der Freiwilligenagentur Oberallgäu ausführliche Arbeitszeugnisse, die einen Baustein für den weiteren schulischen oder beruflichen Weg der Jugendlichen darstellen. Auch
3. Bürgermeister Gerhard Schmid und Schulleiter Herbert Sedlmair gratulierten den Jugendlichen zu ihrer Leistung. Bei der feierlichen Zeugnisübergabe in der Schulaula dankten sie den Schülerinnen und Schülern und zollten ihnen Respekt für ihr Durchhaltevermögen. Sich über ein ganzes Schuljahr Woche für Woche zu engagieren sei schon etwas Besonderes und verdiene große Hochachtung so Bürgermeister Gerhard Schmid. Damit würde der Grundstein gelegt für die Übernahme von Verantwortung in unserer heutigen Gesellschaft. Als kleine Anerkennung verteilte er Gutscheine für die Sommerrodelbahn.
Das Projekt FSSJ wird auch im Schuljahr 2016/2017 wieder angeboten.
Mehr Infos dazu im Internet unter www.freiwilligenagentur-oa.de oder telefonisch unter 08321 6076213.

Sommerferien

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 04.08.2016
Die Kinder vom Kindergarten St. Barbara und ihre Erzieherinnen gehen mit Tatütata und Volldampf in die Sommerferien und sind erst am 30. August wieder da.

Toller Erfolg für Flohmarkt

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 21.07.2016
Spiel- und Krabbelgruppe Oberstdorf@facebook.de

Einen tollen Erfolg erzielte die Spiel- und Krabbelgruppe Oberstdorf mit ihrem ersten Selbstverkäufer-Flohmarkt Alles rund ums Kind am 9. Juli. Durch die Einnahme von Standgebühren und den Verkauf von Getränken und Kuchen konnte ein Gewinn von 400 Euro erwirtschaftet werden. Dieser Erlös soll zur Anschaffung neuer Spielgeräte genutzt werden. Der Betrag wurde von Alexandra Eisele an Nicola Traskalik der Kath.Pfarrgemeinde im Bereich Ehe, Familie und Soziales, offiziell übergeben.
Ein herzliches Dankeschön geht an die Oberstdorf Tourismus GmbH für die Spende und die tatkräftige Unterstützung.
20. September freuen sich die Krabbelkäfer auf viele neue und „alte“ Besucher zum spielen, basteln, singen und Plaudern im Johannisheim.
Interessierte Mamas und Papas können sich bei Alexandra Eisele unter 08322 9589429, Barbara Mühle 08322 9874910 oder bei Facebook unter Krabbelgruppe Oberstdorf informieren.

Grundschule Oberstdorf

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 21.07.2016
Lesepaten gesucht - Schulfest 2016 - Chortag in Kempten

Lesepaten gesucht
Die Grundschule Oberstdorf sucht ab nächstem Schuljahr engagierte Lesepaten, die mit den Kindern einmal die Woche in einer Kleinguppe für dreißig Minuten das Lesen üben. Materialien werden von den jeweiligen Lehrkäften gestellt.
Wenn Sie gerne mit Kindern arbeiten und die Schule dabei unterstützen möchten, freuen wir uns sehr, wenn Sie uns kontaktieren.
Geben sie hierfür Ihrem Kind einen Zettel mit oder rufen Sie an: Tel. 08322 7719.
Gerne können Sie auch über die Homepage www.grundschule-oberstdorf.de Kontakt aufnehmen.

Schulfest 2016
Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Turnhalle zum Schulfest am 15. Juli. Die Jugendkapelle spielte auch in diesem Jahr wieder zur Eröffnung. Der Schulchor gab zwei Lieder zum Besten und schließlich hatten 33 Streitschlichter ihren großen Auftritt und bekamen ihre Urkunde zur bestandenen theoretischen und praktischen Prüfung überreicht.
An diesem Nachmittag erhielten auch alle Kinder der Schule ihr kleines Buch zur Bewegungsolympiade an der Grundschule. Auf 46 Seiten sind viele Aktivitäten in Wort und Bild festgehalten, gesunde Rezepte und Wandervorschläge - ein Buch von Kindern für Kinder.
Im Anschluss boten alle Klassen verschiedene Spielangebote wie Torwandschießen, SNAP-Golf, Scherenschnitt, Bücherflohmarkt mit alten Schulbüchern, Lehrerkegeln, Sackhüpfen, Wurfspiele, Becher-Rap, Wettnageln, Dosenwerfen, Brettspiele „Drei gewinnt“ oder Stelzenlaufen an.
Elternbeirat und Förderverein hatten wieder eine perfekte Bewirtung aufgebaut und verwöhnten die Gäste mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, Waffeln, Eis, Sekt, Hotdogs und anderen Getränken. Auch wenn sich die Sonne versteckt hielt, war es dank der viele Pavillons im Schulhof gemütlich und Eltern, Kinder und Lehrer konnten ein bewegtes Schuljahr zusammen ausklingen lassen.

Chortag in Kempten
Am 1. Juli fuhren 48 Kinder mit Frau Sutor und Herrn Kienle mit dem Zug von Oberstdorf nach Kempten zum Grundschulchortag. In der ganzen Stadt waren fast 20 Chöre und Bläserklassen an verschiedenen Plätzen und vor Geschäften verteilt und sangen und spielten für zahlreiche Zuschauer.
In Kempten angekommen mussten wir zunächst einmal zu unserem Aufführungsort, dem Platz vor dem Forum laufen. Nach einer ausgiebigen Brotzeit waren wir gestärkt und konnten unseren ersten Auftritt beginnen. Unser Fanclub aus Oberstdorf war mitgereist und so hatten wir schon früh viele Zuhörer, die unsere Lieder mit viel Applaus belohnten. In den Pausen besuchte uns ein Chor aus Weitnau und wir nutzen die Zeit und sangen uns gegenseitig unsere Lieder vor.
Abschluss und Höhepunkt war das gemeinsame Singen an der Freitreppe in der Innenstadt. Dort trafen sich über 700 kleine Sängerinnen und Sänger, die gemeinsam sangen: "Singen macht Spaß, Singen macht Mut, ja Singen macht Freude und Singen tut gut".
Gegen ein Uhr mussten wir bei tropischen Temperaturen wieder zum Bahnhof zurücklaufen. Das war ziemlich anstrengend, aber so ist das eben, wenn man aus dem südlichsten Winkel anreist.

Alpfahrt im Kindergarten St. Barbara

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 20.07.2016
Die Kuh “Bärbl”, die die Kinder vom Kindergarten St. Barbara mit ihren Betreuerinnen gebastelt hatten, musste dringend auf die Alp gebracht werden.

Leider ist sie etwas fußkrank und so beschlossen die Tiefenbacher Kindergartenkinder einfach die Hörnerbahn zu nutzen.
Dank Cornelia Leicht von der Bergbahn wurden Kinder und Eltern mit der Kuh unkompliziert in die Gondeln gepackt und zur Alp Ornach hinauf gebracht.Dort traf Kuh Bärbel auf rund 40 Kolleginnen und besichtigte Weide und Stall.
Beindruckt hat die Kinder, wie die gemolkene Milch verarbeitet wird. Auch der Käsekeller war imponierend – so viele Laibe sind da schon, und erst der Geruch!
Dank Familie Höchenberger konnten sich die kleinen und großen Alptreiber noch kräftig stärken, bevor es wieder ins Tal hinabging.
Der Kindergarten St. Barbara dankt der Hörnerbahn und der Alpe für die Unterstützung. Nach dem schönen Ausflug freuen sich die Kinder ein Wiedersehen am Viehscheid.

Der Senioren- und Behindertenbeirat lädt ein

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 19.07.2016
16. August, 18.30 Uhr, Gesprächskreis Demenz im BRK Haus der Senioren, Holzerstraße 17, Oberstdorf

Weitere Informationen zur Senioren- und Behindertenarbeit finden Sie unter: http://sbo.tramino.de

Flohmarkt

Katholischer Frauenbund Katholischer Frauenbund Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 18.07.2016
Der katholische Frauenbund veranstaltet einen großen Flohmarkt im und um das Johannisheim Freitag, 26. August von 10 bis 18 Uhr Samstag, 27. August von 10 bis 17 Uhr

Spaß am Gärtnern im Kinderhaus

Kinderhaus St. Nikolaus Kinderhaus St. Nikolaus
via Markt Oberstdorf
am 14.07.2016
Mit dem neuen Hochbeet, das die Firma EDEKA Oberstdorf, Inhaber Anton Ebner, gesponsort hat, lernen die Kinder im Kinderhaus St. Nikolaus spielerisch das Pflanzen und Pflegen verschiedener Salate und Gemüsesorten.

Mit viel Fleiß sind die Kleinen dabei und freuen sich auf eine reiche Ernte, die dann gemeinsam zubereitet und aufgegessen wird.

Gartenfest im Kinderhaus St. Nikolaus

Kinderhaus St. Nikolaus Kinderhaus St. Nikolaus
via Markt Oberstdorf
am 11.07.2016
Zum Jahresthema „Blaulicht“ hatte das Kinderhaus St. Nikolaus in Oberstdorf ein großes Gartenfest organisiert.

Trotz des regnerischen Wetters wollten viele Kinder mit ihren Familien die Fahrzeuge der Feuerwehr, des Roten Kreuzes und der Polizei Oberstdorf sowie das Rettungsboot der DLRG und ein Einsatzfahrzeug des THW Sonthofen sehen.

„Seit Februar vermitteln wir unseren Kindern in den Gruppen alles rund um das Thema Blaulicht. Umso mehr haben wir uns über die Teilnahme der Organisationen gefreut“, erklärte die Leiterin des Kinderhauses, Anett Kömmling.

Foto: Sabine Meier

Positive Entwicklung

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 11.07.2016
Der Oberstdorfer Asylhelferkreis zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung in der Asylunterkunft in der Rubinger Straße. Das Zusammenleben in der Unterkunft hat sich gut entwickelt.

Bei den regelmäßigen Hausversammlungen werden die Probleme der Bewohner besprochen und wichtige Informationen weiter gegeben und ausgetauscht. "Kleinere Konflikte können hier oft schon im Vorfeld ausgeräumt werden" so Wolfgang Burgstaller. Aktuell leben in dem Haus mehrere Familien und Großfamilien mit 21 Erwachsenen und 16 Kindern zwischen zwei Monaten und zehn Jahren aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Zwei Iraker nehmen bereits an einem Integrationskurs in Sonthofen teil. Alle anderen Erwachsenen besuchen zusammen mit weiteren Asylbewerbern aus der Gerberstraße und aus Reichenbach einen Sprachkurs der VHS, der direkt in der Rubinger Straße stattfindet und vom Landratsamt finanziert wird. Dank vieler Spenden konnten 2 Tafeln und Lernmaterial angeschafft werden. Ein syrisches Ehepaar ist inzwischen anerkannt und wird Oberstdorf bald wieder verlassen. Zwei Kinder gehen nach Schöllang in den Kindergarten - die 4 ältesten Kinder in die Grundschule. Der Hausmeister der Rubinger Straße leistet hervorragende Arbeit und ist für alle ein kompetenter und beliebter Ansprechpartner. Weitere ehrenamtliche Helfer kümmern sich um Arztbesuche, koordinieren Schulkontakte, lernen mit den Kindern und bieten Freizeitaktivitäten an. Zwei inzwischen anerkannte Syrer aus der Gerberstraße leisten sehr engagiert wichtige Unterstützung- und Übersetzungsarbeit. Insgesamt eine gute Vernetzung, bei der man sich gegenseitig hilft, so das Fazit des Helferkreises.
Sein Dank gilt allen, die die ersten Monate bei der Betreuung und mit Spenden geholfen haben. Ein Problem für die Helfer: Immer noch werden Kleidersäcke, Hausrat und alte Fahrräder etc. ungefragt auf dem Gelände abgestellt. "Dank vielfältiger Spenden aus Oberstdorf und Umgebung sind die Asylsuchenden inzwischen so ausgestattet, dass sie sich gut kleiden und praktisch wirtschaften können", so Irmela Fischer. Für weitere Kleidung und Ausstattung sei leider kein Platz, bitten die Helfer darum keine weiteren Gegenstände vorbei zu bringen. "Wo wir noch Hilfe brauchen ist bei der individuellen Betreuung der Flüchtlinge etwa durch Patenschaften" ergänzt Hülya Dirlik.

Freie Plätze in Kinderkrippe

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 07.07.2016
In der Kinderkrippe Sonnenschein sind ab September zwei Plätze frei. Wer nach einer kleinen, familiären Betreuung für sein Kleinkind ab sechs Monaten bis einschließlich drei Jahren sucht, ist hier genau richtig!

Geleitet wird die pädagogische Einrichtung mit zwölf Krippenplätzen von der staatlich anerkannten Erzieherin Jessica Sturm.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
Kinderkrippe Sonnenschein, Im Steinach 1, Oberstdorf, Tel. 08322 940519, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 bis 13.30 Uhr

Lauf der guten Hoffnung

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 23.06.2016
Am 16. Juli startet die Wanderung in zehn Etappen mit insgesamt 61 km morgens um 4 Uhr in Oberstdorf. Das Ein-und Aussteigen ist bei jeder Station möglich. Weniger Geübte sind ebenso herzlich willkommen, wie die, die versuchen wollen die komplette Distanz zu schaffen. Es geht nicht um die Leistung des Einzelnen, sondern darum, was wir gemeinsam schaffen können.

Teilnahmegebühr: 15 Euro bei Voranmeldung, 20 Euro bei den Etappenzielen. Wer sein Lauf der guten Hoffnung T–Shirt mitbringt zahlt 3 Euro weniger.
Der Erlös dient der Unterstützung bei der Ausrottung von Noma in der Sahelzone in Burkina Faso. Noma ist eine bakterielle Kinderkrankheit, die in 80 Prozent der Fälle aufgrund von Hygienemangel und Unterernährung, tödlich endet. Der Allgäuer Sportlehrer, Extrembergsteiger und Mitbegründer des Vereins Gegen Noma Parmed e.V. Peter Melchin, engagiert sich seit 2008 nachhaltig im Kampf gegen diese schreckliche Kinderkrankheit. Die beiden Schirmherren Saskia Vester und Michael Mendl geben gern ihr Gesicht her, um den an Noma erkrankten Kindern ein Gesicht zu geben. Unterstützt wird die Benefizveranstaltung von zahlreichen Sponsoren und Premiumpartnern.
Weiter Informationen und Anmeldung unter www.Lauf-der-guten-Hoffnung.de
Mehr über den Verein und seine Arbeit unter www.gegen-noma.de.

Flohmarkt für Kindersachen am 9. Juli

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 20.06.2016
Spiel- und Krabbelgruppe Oberstdorf@facebook

Einen Flohmarkt für Kindersachen veranstaltet die Spiel- und Krabbelgruppe Oberstdorf am 9. Juli. Veranstaltungsort ist der Parkplatz am Oberstdorf Haus
(hinter der Grundschulturnhalle). Verkauft wird von 10 bis 15 Uhr. Neben
Spielsachen, Kleidung und Fahrzeugen gibt es auch einen großen Kuchen- und Getränkeverkauf.
Der Erlös dieser Veranstaltung kommt der Spiel- und Krabbelgruppe für Neuanschaffungen zu Gute.
Verkaufstische können auf Anfrage gestellt werden.
Falls es regnen sollte wird der Flohmarkt auf 23. Juli verschoben
Anmeldung zum Verkauf und weitere Fragen:
Alexandra Eisele, Tel. 08322 9589429 und Barbara Mühle, Tel. 08322 9874910

Kneipp im Kindergarten St. Barbara

Kindergarten St. Barbara Tiefenbach Kindergarten St. Barbara
via Markt Oberstdorf
am 20.06.2016
In den Monaten Mai, Juni und Juli setzte der Kindergarten St. Barbara die KNEIPP-Idee einfach und spielerisch im Wochenplan um. Die fünf Säulen nach Sebastian Kneipps Gesundheitslehre basieren auf gesunder Ernährung, Kräuterkunde, Wasser, Ordnung und Bewegung.

Der Montag wurde zum Kräutertag erkoren. Die Kinder lernten viele Blumen und Kräuter kennen und auch, was man damit machen kann. Sie legten ein Kräuter- und ein Gemüsebeet an und müssen dies natürlich pflegen und versorgen. Höhepunkt war eine Kräuterwanderung für Kinder und Eltern mit der Allgäuer Wildkräuterfrau Gaby Finger. Dienstag war der Tag der Ordnung und des seelischen Wohlbefindens. Mit Büchern und Geschichten, Massagen und Traumreisen, Lieder singen und Basteln war der Tag gut ausgefüllt. Kleine Ausflüge paßten gut hinein.
Bewegung war am Mittwoch groß geschrieben mit Bewegungsangeboten in der Turnhalle. Highlight war eine Motopädagogikstunde mit Dr. Katja Müller.
Der Donnerstag widmete sich der gesunden Ernährung. Die Kinder lernten die Ernährungspyramide kennen und überlegten: Was darf ich ganz oft essen und bei was soll ich ganz sparsam sein? Sie setzten selber Joghurt an und haben für einen selbstgemachten Brotzeittag sogar gebuttert. Freitag war Wassertag. Neben Armbad und Fußgüssen widmeten sich die Kinder gerne dem nassen Element. Ein kleiner Wasserspieltisch wurde zusätzlich zum Brunnen angeschafft, Wasserbahn und Wellenkanal aufgebaut, so dass im großen Stil gematscht, gekocht und geplätschert werden konnte. Außerdem wurde der ganze Kindergarten ein paarmal kurzerhand an die große Kiesbank an die Breitach verlegt.
Der Kindergarten St. Barbara bietet an den Kneipp - Gesundheitstagen am 16. Juli, um 15 Uhr, im Oberstdorf Haus ein kleines Mitmachprogramm zu den fünf Säulen der Kneipplehre an.

Katholischer Frauenbund Oberstdorf

Katholischer Frauenbund Katholischer Frauenbund Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.06.2016
Jahresausflug und Veranstaltungshinweis

Der Jahresausflug am 7. Juni führte den Frauenbund nach Riefensberg in den Bregenzerwald. Das Programm beinhaltete eine kleine Andacht in der Kapelle St. Leonhard, den Besuch der Juppenwerkstatt (Pliseeherstellung) und ein Mittagessen auf der Ur-Alpe von Peter Ritter (ehem. Schlappoldwirt). Zum Abschluss des Ausfluges legten die 31 Teilnehmerinnen eine Kaffeepause in Holzgau ein.

Veranstaltungshinweis:
Am 19. Juli veranstaltet der Frauenbund Oberstdorf eine Wanderung mit Resi Herzog an den Christlessee mit Einkehr
Treffpunkt: 14 Uhr Mühlenbrücke
Oder Fahrt mit dem Bergsteigerbus (13.45 Uhr oder 14.45 Uhr am Busbahnhof), bis Haltestelle Christlesee
Eingeladen sind Mitglieder und Nichtmitglieder. Der Frauenbund freut sich auf rege Teilnahme.

Vincenz Kling übernimmt Bläserklasse

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.06.2016
Innovative Bläserausbildung startet zum nächsten Schuljahr

Im Rahmen der neuen Bläserausbildung der Musikkapellen Oberstdorf und Schöllang übernimmt der Oberstdorfer Musiklehrer Vincenz Kling die Leitung der ersten Bläserklasse an der Grundschule Oberstdorf. Schüler ab der 3. Klasse erhalten zum neuen Schuljahr eine ganzheitliche Musikausbildung nach neuesten musikpädagogischen Erkenntnissen. Vincenz Kling, gebürtiger Oberstdorfer mit Hauptinstrumenten Trompete und Flügelhorn, studierte an der Wiesbadener Musikakademie und der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Sein Studium schloss er im Fach Instrumental- und Gesangspädagogik im Hauptfach Trompete als Diplom-Musiklehrer ab. Er absolvierte seinen Dirigentenkurs am Konservatorium in Feld-kirch/Vorarlberg und dirigiert neben seiner Tätigkeit als Instrumentallehrer verschiedene Blasorchester im Allgäu.

Die neue Bläserklasse für Kinder der 3. Klassen und ist auf zwei Jahre angelegt. Einmal in der Woche treffen sich die jungen Schüler während der Unterrichtszeit am Vormittag zum gemeinsamen Musizieren im Blasorchester. Insgesamt werden für den Bläserklassenunterricht zwei Schulstunden angesetzt. Die erste Schulstunde kommt aus dem Stundenkontingent der Grundschule. Die zweite Stunde ist eine freiwillige Zusatzstunde für Schüler der Bläserklasse. Zusätzlich erhalten sie auf ihrem Instrument wöchentlich Instrumentalunterricht in kleinen Gruppen mit einem Fachlehrer.

Eltern und Schüler können sich ab sofort an der Bläserschule auf der Homepage www.musikapelle-oberstdorf.de anmelden. Anmeldeschluss ist der 25. Juli.

Zwei Veranstaltungen zur weiteren Information:
- Grundschulfest am 15. Juli, 15 Uhr mit der Möglichkeit zum Ausprobieren von Instrumenten und Beratung im Proberaum der MKO in der Grundschule
- Gemeinschaftskonzert der Jugendblaskapelle und Musikkapelle Oberstdorf am 24. Juli um 18 Uhr im Kurpark Oberstdorf.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Prof. Maximilian Maria Jannetti 0831 5658480, den Leiter der Bläserschule Thomas Eldracher 0831 53090031 oder den Jugendleiter der MKO Wolfgang Ländle 08322 988258.

Bienen am Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium

Gertrud von le Fort Gymnasium Oberstdorf Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium
via Markt Oberstdorf
am 15.06.2016
Die neue Imker AG

Honigbienen sind faszinierende Wesen. Sich mit Honigbienen näher zu beschäftigen ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch zu jeder Jahreszeit spannend.
Zwei Biologie-Lehrerinnen vom Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium, Frau Dr. Schulla und Frau Dr. Sommer, haben sich zusammen mit Frau Dohr, einer erfahrenen Imkerin dafür eingesetzt, Bienenvölker an die Schule zu holen, um gemeinsam mit interessierten Schülern zu imkern. Bereits im Juni 2015 durften drei Bienenvölker auf dem Schulgelände einziehen. Die friedlichen Sechsbeiner schleppen seitdem unermüdlich Pollen und Nektar in ihren Stock und versorgen so ihre Brut samt Königin und produzieren fleißig Honig. In diesem Schuljahr startete nun die Imker AG. Acht engagierte Jungimker aus der fünften, sechsten und achten Jahrgangsstufe kümmern sich jeden Freitagnachmittag mit ihrem Team um das Wohl der drei Völker. Regelmäßig müssen sowohl der Futtervorrat der Bienen als auch ihr Brutstand kontrolliert werden. Wenn die Bienen dabei unruhig werden, besänftigen die Jungimker die fleißigen Honigproduzenten mit dem Rauch des Smokers. Mittelwände werden in Holzrähmchen eingelötet, um jederzeit den Stock mit zusätzlichen Zargen erweitern zu können. Eine süße Belohnung für den Fleiß und das Engagement gab es bereits, denn der erste Frühjahrshonig konnte geschleudert werden.
Ein herzliches Dankeschön gilt dem Bienenzuchtverein Oberstdorf für die finanziellen Unterstützungen und insbesondere Frau Brigitte Dohr, die als erfahrene Imkerin in jeder Bienensituation tatkräftig den „Neuimkern“ zur Seite steht.

Bild: Dr. Rita Sommer

Rhythm on Ice

Gertrud von le Fort Gymnasium Oberstdorf Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium
via Markt Oberstdorf
am 15.06.2016

Das denkwürdige Eiskunst- und Musikprojekt geht nach der erfolgreichen letztjährigen Premiere vor 1.700 begeisterten Zuschauern in der Kombination mit „Stars auf Eis„ in eine neue Runde. Den Lehrern, Trainern und Schülern des Gertrud-von le-Fort-Gymnasiums sowie den Eissport-Verantwortlichen in Oberstdorf ist durch die Verbindung von Weltklasse-Athleten und Jugendlichen etwas Außergewöhnliches gelungen. Die überzeugende Kraft und Ehrlichkeit der Eiskünstler, Sänger und Musiker lassen wieder unglaubliche Brillanz und Disziplin erwarten. Spitzen-Eiskunstlauf zur Live-Musik der Bands, des Orchesters, der Chöre und Solisten des Elite-Gymnasiums machen diese Aufführung zu einem besonderen Highlight des Sommers 2016.
Kartenvorverkauf im Eissportzentrum Oberstdorf, Tel. 08322/700-530 und
Tourismus Oberstdorf, Tel. 08322/700-290, E-Mail: kartenvorverkauf@oberstdorf.de
Weitere Informationen unter www.eissportzentrum-oberstdorf.de

Sommerkonzert 2016: LIKE SHOWBUSINESS

Gertrud von le Fort Gymnasium Oberstdorf Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium
via Markt Oberstdorf
am 15.06.2016

Brillante Duomusik präsentieren die beiden Musiker Leo Heidweiler und Johannes Bettac. Katharina Althaus, Hannes Math, Jessica Olberg und Claudius Titscher bringen die Prüfungsstücke ihres praktischen Abiturs zur Aufführung. Die Gesangsklassen der 5. und 6. Klassen bieten Stimmungsvolles. Sänger und Orchester prägen mit „There´s no business like Showbusiness“ das Motto des Sommerkonzerts. Mit dabei ein Jungs- und ein Mädchenchor ab den 7. Klassen. Das Vokalensemble der Oberstufe und der Auswahlchor der Unterstufe warten mit Stücken aus dem Musical „Cabaret“ auf.
5. Juli, 19 Uhr, Oberstdorf Haus, Saal Nebelhorn

Anmeldung zur Bläserschule

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 03.06.2016
Innovative Bläserausbildung startet ab September. Die Musikkapelle Oberstdorf bietet zum Start des kommenden Schuljahres wieder eine Bläserausbildung für musikbegeisterte Schüler und Schülerinnen aller Altersstufen an.

Zusätzlich wird zum kommenden Schuljahr an der Grundschule Oberstdorf ab der 3. Klasse jährlich eine Bläserklasse und eine musikalische Grundausbildung für die Kinder der 1. und 2. Klasse eingerichtet. Interessierte Eltern und Schüler können sich ab sofort zur Ausbildung an der Bläserschule der Musikkapelle Oberstdorf unverbindlich auf der Homepage www.musikkapelle-oberstdorf.de anmelden.

Neben Teamfähigkeit, Disziplin, Durchhaltevermögen und Kameradschaft erlernen angehende Musiker wichtige persönlichkeitsfördernde Fähigkeiten wie Kreativität, Musikalität und Selbstbewusstsein. Auch werden das logische Denken und die Konzentrationsfähigkeit gefördert.
Informationsveranstaltung für Eltern: 25. Juni, 16 Uhr, im Proberaum (Vielharmonie) der Musikkapelle Oberstdorf (MKO) in der Grundschule und anschließend

Schnuppernachmittag für Eltern, Kindern und Jugendlichen: 16:30 bis 18 Uhr im Proberaum der MKO mit Beratung und Möglichkeit zum Ausprobieren der verschiedenen Instrumente.
Grundschulfest am 15. Juli, 15 Uhr mit der Möglichkeit zum Ausprobieren von Instrumenten und Beratung, ebenfalls im Proberaum der MKO
Gemeinschaftskonzert der Jugendblaskapelle und Musikkapelle Oberstdorf am 24. Juli, 18 Uhr im Kurpark Oberstdorf.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Musikdirektor Maximilian Maria Jannetti 0831 5658480, an den Leiter der Bläserschule Thomas Eldracher 0160 4444497 oder an den Jugendleiter der MKO Wolfgang Ländle 08322 988258.

Anmeldeschluss ist der 25. Juli 2016.

Frühlingsfest

Logo Kindergarten St. Martin
via Markt Oberstdorf
am 03.06.2016
Kinder und Eltern feierten am 29. April mit den Betreuerinnen im Garten des Kindergarten St. Martin bei herrlichem Wetter ein Frühlingsfest. Die Kinder eröffneten den Nachmittag mit dem Musical „1000 Farben hat die Welt“.

Anschließend gab es ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee, Kuchen und einer Tombola.

Der Kindergarten St. Martin dankt allen, die Preise für die Tombola gespendet haben:
Joram Lee, das Höchste, ES 1, Holzschnitzerei Michael Ohmayer, Sport Schratt, Raiffeisenbank, Bücher Edele, Sport Kiesel, Eis von Weiß, Stahlwaren Wagner, Oase, Sparkasse Allgäu, Leder Eberhard, W. Geiger GmbH & Co. KG, Preiskönig, Vodafon, Feneberg, Woll Haas, Tourismus Oberstdorf, Edeka, Rewe, Sport Huber, Sport Reichl,
Foto Schnellbach, Frau Linck.

Herzlicher Dank gilt auch allen Eltern für die Kuchenspenden, Familie Balcon für die Eisspende, Frau Kirschner und Herrn Nicolescu für die musikalische Begleitung, Herrn Molter, der das Fest fotografierte, dem Elternbeirat für alle Mithilfe bei der Vorbereitung, Durchführung und beim Aufräumen.

Vereinetage an der Grundschule

Logo GSO Website RGB Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 03.06.2016
Zwei aufregende Vormittage erlebten 251 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Ende April. Im Rahmen der Bewegungsolympiade, die den Kindern schon über das gesamte Schuljahr verteilt vielfältige Bewegungserfahrungen ermöglicht hatte, konnten nun verschiedene Sportarten der Oberstdorfer Vereine ausprobiert werden.

Bouldern mit dem DAV, Tennis beim TC Oberstdorf, Turnen, Tanzen, Schwimmen, Judo, Leichtathletik und Tischtennis mit den einzelnen Abteilungen des TSV, Fußball mit dem FC Oberstdorf, Skispringen mit dem Skiclub Oberstdorf und Golf beim Golfclub Oberstdorf standen zur Wahl.

Von der Schanze bis zum Golfplatz, zum in-form-Park und zu den Hallen von Mittelschule und Gymnasium transportierten vier verschiedene Busrouten die Kinder in Kleingruppen zu den einzelnen Sportangeboten, die nicht zu Fuß erreicht werden konnten. So "belegten" die kleinen Sportler an diesen Tagen sämtliche Hallen einschließlich Oberstdorf Therme, um unter der fachkundigen Anleitung von sehr motivierten Trainern und Sportlern der Vereine verschiedenen Sportarten zu erkunden.

Ermöglicht wurde dieses Projekt durch das große Engagement der Sportvereine, die Trainer und zahlreiche ehrenamtliche Helfer für zwei Tage zur Verfügung stellten, teilweise extra Urlaubstage opferten, um ihre Sportart und ihren Verein vorzustellen.

Die Schulfamilie bedankt sich für diese außergewöhnliche Unterstützung bei allen beteiligten Vereinen.

Vorhang auf!

Kinderhaus St. Nikolaus Kinderhaus St. Nikolaus
via Markt Oberstdorf
am 03.06.2016
Im April machte das mobile EUKITEA-Theater aus Diedorf Station im Kinderhaus. Eine Veranstaltung, die *erdgas schwaben* für 50 Schulklassen und Kindergärten verloste, gewann das Kinderhaus St. Nikolaus.

Zu dem fantasievolle Stück “Warum ein Drachenschwanz noch keinen Sommer macht“ luden die Kleinen aus Oberstdorf die Tiefenbacher Kindergartenkinder zu sich ein. Ganz gebannt, mit großen Augen und roten Wangen, folgten die Kinder der abenteuerlichen Reise von Norp und seinem Freund, dem Drachen.

Besuch in der Bibliothek

Kinderhaus St. Nikolaus Kinderhaus St. Nikolaus
via Markt Oberstdorf
am 03.06.2016
Regelmäßig alle zwei Monate besuchen Kinder des Kinderhaus St. Nikolaus die OBERSTDORF BIBLIOTHEK.

Die Mitarbeiterinnen der Bücherei nehmen sich Zeit für eine Vorlesestunde und anschließend dürfen die Kinder sich selbst an den Regalen bedienen, Bücher herausnehmen und anschauen.

Erlebnistag an der Breitach

Kindergarten St. Barbara Tiefenbach Kindergarten St. Barbara
via Markt Oberstdorf
am 03.06.2016
Mit der Geschichte von den verlorenen Farben der Regenbogenfee ging Irmela Fischer vom Bund Naturschutz gemeinsam mit den Tiefenbacher Kindergartenkindern an der Breitach auf die Suche.

Das war ganz schön schwierig. Aber die Kinder hielten mit ihren Fernrohren aus Pappe Ausschau und fanden alle verlorenen Regenbogenfarben. Aus den gesammelten Materialien bastelten die Kinder noch eine mehrfarbige Blumenvisitenkarte.

Damit die Regenbogenfee nicht noch einmal die Farben verliert, bauten die Kinder gemeinsam eine Riesenspinne aus Steinen und Hölzern, die immer gut aufpassen soll. Die Kinder hoffen, dass sie beim nächsten Besuch noch da ist, darüber würden sich alle sehr freuen.

Die beste musikalische Ausbildung – staatlich geprüft

Musikschule Logo Musikschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 03.06.2016
Kommunale Musikschule – ein besonderer Anspruch. Die Oberstdorfer Musikschule ist die Einzige kommunale Musikschule VdM im südlichen Oberallgäu. Sie unterliegt keinerlei Vereinsinteressen oder Vereinsbeschränkungen.

Der Unterricht orientiert sich am höchsten musikalisch-pädagogischen Standard. Nur wer die geforderten und gesetzlich festgelegten Richtlinien erfüllt, darf das Qualitätsprädikat „Musikschule" tragen.
Die Musiklehrer unterrichten alle Fachbereiche von A bis Z, von der Altblockflöte bis zur Zither. Für Kinder von vier bis sechs Jahren ist der Grundkurs Musikalische Früherziehung im Angebot. Zusätzliches Ensemblespiel und musiktheoretischen Ergänzungsunterricht gibt es für die Schüler kostenlos. Fragen Sie außerdem nach Mehrfach- und Familienermäßigungen.

Aufgrund der großen Nachfrage kann nicht allen Bewerbern einen Unterrichtsplatz garantiert werden. Anmeldungen sollten bis spätestens 25. Juli für das jeweils folgende Schuljahr erfolgen. Die Zuteilung der freien Plätze erfolgt nach der Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen.
Die kommunale Musikschule Oberstdorf bietet mit Beginn des neuen Schuljahres 2016/17 Unterricht auf der türkischen Langhalslaute Saz (Bağlama) und der arabischen Kurzhalslaute Aoud an.

Beide Instrumente werden von Hans-Jürgen Gerung unterrichtet, der sich schon seit langer Zeit mit orientalischer Kunstmusik befasst und bereits im Jahr 2011, im Rahmen des internationalen festival forum für neue musik – oberstdorf, zusammen mit dem Lautenvirtuosen Raed Khoshaba (Baghdad / Aachen) mehrere Konzerte im Allgäu gab.

Kontakt:
Musikschule Oberstdorf
Alpgaustr. 28
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 9406360

Große Spendenbereitschaft

Logo Allgäuer Hilfsfonds
via Markt Oberstdorf
am 02.06.2016
Zum 60. Geburtstag 6.400 Euro an regionale Einrichtungen „Diese Spendenbereitschaft hat mich sehr positiv überrascht“, so Manfred Baldauf aus Oberstdorf, der aus Anlass seines 60. Geburtstages um Spenden statt Geschenke von seinen Gästen bat.

Mehr als 5.500 Euro wurden gespendet. Der Jubilar rundete den Betrag auf 6.400 Euro auf, und überreichte die Summe an drei regionale Einrichtungen. „Ich bin stolz darauf und dankbar, dass die Gäste so spendierfreudig waren und das Geld in unserer Region für Menschen eingesetzt wird, denen es nicht so gut geht, freut mich sehr“, meinte Manfred Baldauf. „Das Ehrenamt zu unterstützen war mir bei der Auswahl der drei Spendenempfänger sehr wichtig.“

Kaiser, Ried und Hofmann dankten dem Jubilar im Namen der Organisationen für das langjährige ehrenamtliche Engagement und die Bereitschaft, sich gesellschaftspolitisch zu engagieren und dabei noch zu spenden.

1,3 Mio. Euro für die Menschen in der Region

Logo Allgäuer Hilfsfonds
via Markt Oberstdorf
am 02.06.2016
Allgäuer Hilfsfonds stellt Erfolgsbilanz vor. Im vergangenen Vereinsjahr hat der Allgäuer Hilfsfonds mehr als 80 Unterstützungsmaßnahmen durchgeführt und – nach dem Grundsatz der Satzung - schnell und unbürokratisch Hilfe gewährt. „Es sind die vielen „kleinen“ Fälle.

Jeder Fall ein Einzelschicksal“, so Vorsitzender Gebhard Kaiser. Auch im Gemeindegebiet Oberstdorf konnte im abgelaufenen Jahr bei drei Maßnahmen Hilfe geleistet werden“, war zu hören. Dabei wurde besonderes das schwere Schicksal der Betroffenen bei der Schlammlawine in Oberstdorf erwähnt. Hier hat der Allgäuer Hilfsfonds e.V. schnell und unbürokratisch mehr als 50.000 Euro eingesetzt.

Seit der Gründung des Allgäuer Hilfsfonds im Jahr 1998 sind mehr als 1,3 Millionen Euro ausgegeben worden. Es sei damals eine gute Idee gewesen und keiner konnte sich vorstellen, dass aus dieser Idee so ein erfolgreiches Projekt wird. Freude gab es auch darüber, dass weitere elf Mitglieder dem Verein beigetreten sind.

Der Allgäuer Hilfsfonds hilft schnell, diskret und an die Notlage angepasst. Die Art der Hilfe wird einzelfallbezogen ausgewählt, ohne Kosten für Personal, ehrenamtlich. „Wir sehen aber auch Fälle, in denen wir eine Hilfe ablehnen, weil erkennbar ist, dass sich die Betroffenen ihrer Eigenverantwortung nicht stellen wollen und davon ausgehen, dass sich schon jemand finden wird, der zahlen wird“, so Kaiser kritisch.

Immer wieder gebe es vorbildliche Spender und Aktionen für den Verein. Beispiele im Jahr 2015: die Weihnachtsaktion des Landkreises, des ZAK und der Kliniken mit mehr als 22.000 Euro und das Freunde- und Partnertreffen in Oberjoch, bei dem 20.500 überreicht wurden.
Schatzmeister Simon Gehring präsentierte einen „guten Kassenstand, der uns den notwendigen Spielraum für Hilfsmaßnahmen gibt“. Die große Spendenbereitschaft sei bei privaten wie öffentlichen Veranstaltungen sehr gut. Kassenprüfer Herbert Seger berichtete über verschiedene durchgeführte Hilfen und Unterstützungen.
Infos unter www.allgaeuer-hilfsfonds.de

Spendenkonten des Allgäuer Hilfsfonds e.V.
Sparkasse Allgäu, IBAN: DE94 7335 0000 0000 0028 57, BIC: BYLADEM1ALG;
Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu, IBAN: DE05 73 3699 2000 0574 0100 BIC: GENODEF1SF0.