Kirche & Kultur

Turmkapelle_kath. Kirche_Dez. 2018

Pfarreiengemeinschaft Oberstdorf

Logo Katholische Pfarreiengemeinschaft Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 04.01.2019
Liebe Oberstdorfer! Schon als ich im Herbst 2016 nach Oberstdorf kam, eröffnete mir mein Vorgänger, Pfarrer Peter Guggenberger, dass eine große Sanierung und Renovierung der Kirche notwendig ist.

Zusammen mit der Kirchenverwaltung, besonders mit Klaus Noichl, dem Kirchenpfleger und weiteren staatlichen und kirchlichen Verantwortlichen planen wir nun diese Maßnahme – wie es bei uns üblich ist, gründlich, bedächtig, mit Blick auf die Möglichkeiten der Gemeinde und die Herausforderungen der Zukunft.

Daraus ergaben sich folgende Handlungsfelder:
- Außenfassade, Kirche und Turm: Dass die Außenfassade dringend einer Erneuerung/Sanierung bedarf, erkennt man mit bloßem Auge
- Untersuchungen ergaben Fäulnis-Schäden in geringem bis mittlerem Umfang an der Dachkonstruktion
- Zur Behebung der Schäden sind Gerüste nicht nur außen, sondern auch innen in der Kirche notwendig
- Auch der Innenzustand der Kirche (Wände) weist einen hohen Verschmutzungsgrad auf
- Wenn nun schon wegen der Dacharbeiten ein Gerüst innen notwendig ist, liegt es nahe, auch die sogenannte Raumschale innen zu säubern und neu zu fassen
- Die Heizung ist technisch und energetisch veraltet, und z.Teil in absehbarer Zukunft nicht mehr zulässig
- Die Beleuchtung ist marode oder einfach ungenügend und auch energetisch wird sid den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht, ähnliches gilt für die gesamte Elektroanlage;
- Der Bereich unter der Empore/Eingangsbereich muss dringend einladender gestaltet werden, das kostbare Mengs-Gemälde (Geschenk der Pfarrgemeinde an Pfarrer Rupp) hängt absolut ungünstig und ist gefährdet
- Die Beichtstühle genügen nicht den Anforderungen, wenigstens einer muss für heute oft stattfindende Beichtgespräche erneuert werden
- Verschiedene kleine Veränderungen, was Aufstellung und

Präsentation von Bildern und Figuren betrifft, müssen vorgenommen werden, ein Konzept für die Restaurierung (Reihenfolge wird von den Schäden her bestimmt) muss erarbeitet werden.
Allein schon die Aufstellung ergibt eine große Fülle von Notwendigkeiten. Anlass und überwiegender Kostenfaktor sind die baulich-notwendigen Sanierungen.

Die Kostenberechnung liegt jetzt ungefähr bei 1,5 Millionen Euro, wovon die politische Gemeinde, aufgrund ihrer Baulast am Turm, die Kosten für den Turm übernimmt. Wir danken der Gemeinde und ihren Verantwortlichen, die dafür schon die Mittel bereitstellt (ca. 130.000 Euro). Der weitaus größere Teil ist durch die Kirche zu finanzieren, wobei sich sas Bistum Augsburg mit etwa 60 Prozent der baulichen Kosten beteiligt. Zum Informationsabend wird eine genaue Kostenrechnung vorliegen und wir werden dann auch um Spenden bitten.

Bauzeit:
Baubeginn ist geplant nach Pfingsten, Ende zum Advent 2019. Das heißt, wochentags wird die Kirche nicht benutzbar sein, sonntags schon. Nach den bisherigen Vorschlägen werden die Werktagsgottesdienste in der Klausenkapelle und in Loretto (Marienkapelle) stattfinden, auch die Josefskapelle muss geschlossen bleiben.

Sondermaßnahme:
Das kostbare und für Oberstdorf sehr bedeutsame Gemälde „Geburt Christi“ von Anton Rafael Mengs, das momentan unter der Empore über dem Weihwasserbecken hängt, braucht einen neuen und ihm gemäßen Platz. Es gibt dazu eine Überlegung und konkrete Planungen, die nicht nur dem Gemälde sehr gerecht werden, sondern auch der Oberstdorfer Kirche, ja dem Ort insgesamt einen – wie wir meinen – großartigen Akzent verleihen können.
Es ist gedacht, das Untergeschoss des Turmes in eine „Weihnachtskapelle“ zu verwandeln, und darin allein dieses Gemälde zu platzieren. Außer einem entsprechend wertigen Hintergrund wird das Rauminnere in der Schönheit seiner 1000 jährigen Turmmauern und des Traufbergmarmorbodens belassen, nur eine einfache Sitzbank und ein Kerzenständer würden dann diesen Raum ganzjährig zu einem stillen, ja geheimnisvollen Ort machen, einem Rückzugsplatz für Oberstdorfer und Gäste, die hier nachdenken, meditieren, beten wollen.
Ein Modell, erstellt vom Architekturbüro Noichl, zeigt den Blick, den Kirchenbesucher von der Kirche aus (Spitzbogentür direkt neben dem Weihwasserbecken und dem bisherigen Platz des Gemäldes) in die Kapelle haben können

Auch und besonders für dieses Vorhaben, das mit knapp unter 100.000 Euro veranschlagt ist (es muss u.a. ein neuer Zugang zum Turm innerhalb der Kirche geschaffen werden) sind wir dringend auf Spenden angewiesen und bitten Sie darum.

Gerne sind wir von der Kirchenverwaltung bereit, weitere Informationen zu den ganzen Bauvorhaben zu geben, und wir laden alle Interessierten herzlich ein zum

Informationsabend

durch Kirchenpfleger und Planer Klaus Noichl, Kirchenverwaltung und Pfarrer am Dienstag 29. Januar, um 20 Uhr, im Johannisheim.

2019 wird – auch unter diesem Aspekt – ein spannendes Jahr für uns alle.
Im Namen der ganzen Kirchenverwaltung, Ihr Pfarrer Maurus B. Mayer.

Kunsthaus Villa Jauss

Logo Villa Jauss Visitenkarte Kunsthaus Villa Jauss
via Markt Oberstdorf
am 18.12.2018
Ausstellung "DIE BEIDEN" und Kultursalon "KENNEN SIE EISLER"

Ausstellung: die beiden
Edith Baumann-Maussner und Manfred Maussner

Führung mit Wilhelm Geierstanger am 13. Januar, 15 Uhr

Mit Edith Baumann Maussner und Wilhelm Maussner war Wilhelm Geierstanger befreundet. Er ist begeistert vom sehr unterschiedlichen künstlerischen Schaffen dieses Paares und zeigt Ihnen beim Gang durch die Ausstellung, worin dessen Faszination besteht.

Ausstellung: bis 20 Januar 2019
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 14 bis 17 Uhr

*Kultursalon *
Hans-Jürgen Gerung - kennen sie Eisler?

Wer war der Komponist Hanns Eisler - dieser geniale musikalische Begleiter Brechts, von dem Stefan Hermlin einst sagte, er sei der klügste Mensch dem er je im Leben begegnet sei. Eisler, der Komponist von Kampf- und Arbeiterliedern, der geschmähte Schöpfer der DDR Nationalhymne. Eisler, in Amerika mit dem Oscar ausgezeichnet und wenige Jahre später des Landes verwiesen - warum geriet er in Vergessenheit?
Hans-Jürgen Gerung – Komponist und Gitarrist, Virtuose auf laute und oud, Lehrer an der Musikschule Oberstdorf, Begründer und Organisator des internationalen Festivals FORUM für NEUE MUSIK Oberstdorf.

Kostenbeitrag 10 Euro
11. Januar, 20 Uhr

Malerei & Skulptur

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 18.12.2018
Ausstellung Jutta Dammers-Plaßmann – Brigitte Uhrmacher – Doc Davids in der Galerie Oberstdorf im Trettachhäusle.

Zwei Meisterschülerinnen von Prof. Markus Lüpertz zeigen in der Galerie Oberstdorf ihre neuen Bilder, die in den letzten Monaten entstanden sind.

Jutta Dammers-Plaßmann verschafft ihren Arbeiten durch ihre eigene Art des Ausdrucks mit Farbe, Form und Struktur Lebendigkeit, Nachdenklichkeit und Tiefgang.

Brigitte Uhrmacher überzeugt durch ihr ungewöhnliches, farbintensives Spiel auf der Leinwand, das jeden einlädt zum Spaziergang durch ein Werk, das sich immer wieder neu entdecken lässt und nachhaltig beeindruckt.

Als wunderbare Ergänzung zur Malerei-Ausstellung im Trettachhäusle zeigt der international bekannte Bildhauer Doc Davids Skulpturen aus Glas, Stein und Metall im Innen- und Außenbereich der Galerie.

Alle drei Künstler sind täglich vor Ort.
Vernissage: Samstag, 19. Januar 2019 ,11 Uhr
Ausstellung: 19. bis 28. Januar 2019
Öffnungszeiten: täglich 11 bis 17 Uhr

Galerie Oberstdorf, im Trettachhäusle, Oststraße 39, neben der Nebelhornbahn
Informationen unter www.sunshine-art.de

Wallfahrt Kapelle1_Dez. 2018

Wallfahrtsstation am Mädelejoch

Logo Katholische Pfarreiengemeinschaft Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 18.12.2018
Das Organisations-Team der jährlichen Lechtal-Wallfahrt hat am höchsten Punkt des Wallfahrtswegs, am Mädelejoch auf 1974 m Höhe, eine Wallfahrtsstation errichtet.

Verwendet wurden ausschließlich Natursteine, die die Wallfahrer im hochalpinen Umgriff des Mädelejochs gesammelt und zusammengetragen haben. Die Maurerarbeiten erledigten die Brüder Otto, Thade und Ludwig Thannheimer.
Als Rückwand wurde auf Anregung von Architekt Klaus Noichl eine lichtdurchlässige Scheibe aus Alabastergestein verwendet.Dies verleiht der davor stehenden Skulptur von Bildhauer Andreas Ohmayer eine natürliche Hinterleuchtung, wenn die Sonne von Süden auf den Bildstock scheint.
Der neuerrichtete Bildstock ist Teil des Wallfahrtsstationenwegs, der von den Loretto-Kapellen (813m) über den Holzgauer Platz (824m), die Kapelle Maria am Knie (1377m) bis zum Mädelejoch. Der Weg führt sich fort über die Roßgumpenalp nach Holzgau im Tiroler Lechtal.
So wie vor 2000 Jahren Maria übers Gebirg zu ihrer Base Elisabeth ging, so begegnen sich heute auf diesem Weg Bergsteiger, E5-Alpenüberquerer, Älpler, Wallfahrer und viele andere.

Finanziert wurde der Bau der Wallfahrtsstation vom Verschönerungsverein Oberstdorf, der Pfarreiengemeinschaft Oberstdorf sowie durch großzügige Einzelspenden. Andreas Ohmayer hat seine Holzskulptur ebenfalls gestiftet.

Die Einweihung findet im Rahmen der Wallfahrt am 29. Juni 2019 statt.

Bild
Skulptur “Maria und Elisabeth”
von links: Klaus Noichl, Hannes Kirschner, Albert Titscher, Thade Thannheimer und Andreas Ohmayer

Fotograf: Bastl Benkert

Christoffer Leitner _ Dez. 2018

1.600 Euro zu Gunsten der Feuerwehr Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 10.12.2018
Ende November hatte der Oberstdorfer Fotograf Christoffer Leitner in die hörbar geladen. Versteigert wurden die Konzertfotografien von Leitner, die seit dem Sommer im Rahmen des Oberstdorfer Fotogipfel im LOFT sowie in der hörbar ausgestellt wurden.

Die Aufnahmen sind größtenteils über die Jahre bei Konzerten regionaler und internationaler Bands in Oberstdorf wie z.B. im Jugendhaus Bullwinkel, in der hörbar oder beim jährlichen Gruben Grooves entstanden. Die hörbar, insbesondere aber auch die Betreiber um Mario Sauter und Andreas Haberstock sind mittlerweile eine wichtige Institution, um nationalen und internationalen Künstler eine Plattform wie z.B. bei den monatlichen Unpluggedkonzerten zu bieten und somit nicht mehr aus dem Oberstdorfer Kulturkreis wegzudenken.

„Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit war es mir nie möglich mich aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr Oberstdorf zu engagieren. Mit dem Erlös aus der Versteigerung möchte ich die Feuerwehr Unterstützen und das soziale Engagement der Floriansjünger würdigen. Die Freiwillige Feuerwehr ist eine wichtige Institutionen in einem Dorf wie Oberstdorf. Es ist mir wichtig der Dorfgemeinde etwas zurück zu geben.“

Der gesamte Erlös von über 1.600 € den Christoffer Leitner und das Team von der hörbar an diesem Abend zusammen bekommen haben kommt der Freiwilligen Feuerwehr Oberstdorf zu gute.