OBERSTDORFER

Aktuelle Informationen aus Oberstdorf

Das Neueste

Allgäuer Nadelstiche 2017_2

Allgäuer Nadelstiche

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 22.02.2017
Am 8. und 9. April finden im Eissportzentrum in Oberstdorf die Allgäuer Nadelstiche 2017 statt.

Nähen, Patchwork, Stricken, Filzen und Sticken - das sind die Themen der großen Handarbeitsmesse Allgäuer Nadelstiche, zu der mehr als 60 Aussteller aus ganz Deutschland, dem Vorarlberg und den Niederlanden nach Oberstdorf anreisen.
Dazu wird es über 70 Workshops an beiden Tagen aus allen Sparten geben. Für fast alle Workshops wird keine Kursgebühr fällig - nur die Materialkosten müssen übernommen werden.
Für die kleinen Messebesucher gibt es einen Kindernähkurs und eine Spiel- und Bastelecke. In der Gebrauchtbörse wird alles verkauft, was zu Hause an Handarbeitsmaterial übrig ist.
Die Damen der Messe kümmern sich um die Präsentation und den Verkauf. Kundenummern dafür können unter info@allgaeuer-nadelstiche.de angefordert werden.
Für Gespräche rund ums Thema Handarbeit trifft man sich im Nähcafé.

Zum Messeangebot an diesem Aprilwochenende gehört auch eine Ausstellung mit Arbeiten der Patchworkgilde Deutschland. Bei der Verlosung im Rahmen der Messe gibt es als Hauptpreis einen großen, dekorativen Quilt zu gewinnen.

Geöffnet sind die Allgäuer Nadelstiche am Samstag, 8. April von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag, 9. April, von 9 bis 17 Uhr.

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, Kinder bis 12 Jahre sind frei.

Das Ausstellungsgelände im Eissportzentrum ist kinderwagen- und rollstuhlgerecht. Parkplätze gibt es rund ums Eisstadion und in der Tiefgarage.

Verstrickungen - Buchtipp ist gleichzeitig eine Einladung

OBERSTDORF BIBLIOTHEK-NEU 11.11.2015 Oberstdorf Bibliothek
via Markt Oberstdorf
am 22.02.2017
In der OBERSTDORF BIBLIOTHEK gibt es zahlreiche Bücher aus dem Bereich Handarbeiten. Egal ob eine warme Mütze, modische Socken, Kuscheltiere oder eine Jacke – Sie finden eine große Auswahl an Anleitungen und Ideen.

Das Team der OBERSTDORF BIBLIOTHEK lädt Sie ein, sich in gemütlicher Runde zum Handarbeiten zu treffen. Es spielt keine Rolle, ob Sie Anfänger sind oder bereits ein Handarbeitsprofi. Ziel ist, gemeinsam zu „nadeln“, sich auszutauschen und wertvolle Tipps weiterzugeben.
Alle Leser und Nichtleser sind eingeladen, am 9. März, von 15 bis 17 Uhr, „bewaffnet“ mit Nadel und Wolle in die Bibliothek zu kommen. Wir freuen uns, wenn auf diese Art ganz neue „Verstrickungen“ zwischen den Zeilen entstehen.

Tourismus Oberstdorf sucht: Leitung Vertriebsservice (m/w)

Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 21.02.2017
Tourismus Oberstdorf sucht zur Verstärkung des Teams eine Leitung (m/w) für den Bereich Vertriebsservice. Eintritt zum nächstmöglichen Termin bzw. zum 1. Mai 2017.

Das sind ihre Hauptaufgaben
• Gesamtabwicklung bei der Unterbringung von Veranstaltungsteilnehmern
aus den Bereichen Sport, Kultur, Tagung, etc.
• Buchungsabwicklung, Abrechnung und Controlling diverser nationaler
und internationaler Veranstaltungen mit Leistungsträgern und Partnern
• Übernahme der Ressortleitung “Unterbringung“ für die Skisport- und
Veranstaltungs GmbH (Internationale Vierschanzentournee, FIS Skiflug Weltmeisterschaft, FIS Tour de Ski, FIS Weltcup Damen Skispringen, etc.)
• Eigenständige Weiterentwicklung des hauseigenen Reservierungsprogrammes für Großveranstaltungen und Tagungen
• Entwicklung von Arrangements (Winter- und Sommerangebote)
• Weiterentwicklung und Relaunch des Oberstdorfer Urlaubsshops
• Projektassistenz ServiceQ (Entwicklung von Qualitätsmaßnahmen
für Gäste, Gastgeber und Mitarbeiter)
• Personal- und Budgetverantwortung

Was wir von ihnen erwarten
• Abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium mit Fachrichtung Tourismus
bzw. BWL oder eine vergleichbare Ausbildung
• Mehrjährige Berufserfahrung in vergleichbarer Position wünschenswert
• Kreativität und Erfahrung in selbständiger Planung und Umsetzung
von Projekten
• hohe Kommunikations- und Organisationsfähigkeit
• fundierte MS-Office-Kenntnisse
• Zuverlässigkeit, Umsetzungs- und Serviceorientierung
• Überdurchschnittliches Engagement, hohe Flexibilität und Kontaktfreude
• Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, eine weitere Fremdsprache
ist wünschenswert
• Führerschein der Klasse B

Was wir ihnen bieten
Es erwartet Sie ein verantwortungsbewusster Arbeitsplatz in Vollzeit mit
leistungsgerechter Bezahlung nach TVöD.
Sie arbeiten gemeinsam mit einem hoch motivierten, freundlichen und professionell aufgestellten Team von insgesamt sechs Mitarbeiter/innen. Ihr Aufgabengebiet bietet alle Möglichkeiten der Weiterentwicklung, insbesonders im Hinblick auf die FIS Nordischen Skiweltmeisterschaften 2021 in Oberstdorf.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden sie bitte bis 20. März 2017 an:
Tourismus Oberstdorf
Herrn Tourismusdirektor Horst Graf
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf

oder per Email an graf@oberstdorf.de

Rodungsarbeiten

Gemeindewerke Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 21.02.2017
In Vorbereitung auf die Baumaßnahmen Kraftwerk Illerursprung beginnen derzeit erste Rodungsarbeiten im Bereich der Wehranlage an der Hermann von Barth Straße, im Bereich Dummelsmoosbrücke und im Bereich Illerdamm/Weidach nördlich des Illerursprung.

Wortschmiede liest am 7. März in der Oberstdorf Bibliothek

OBERSTDORF BIBLIOTHEK-NEU 11.11.2015 Oberstdorf Bibliothek
via Markt Oberstdorf
am 21.02.2017
Die „Wortschmiede“ ist eine Gruppe von Autoren aus dem Oberallgäu, die sich regelmäßig trifft. Dabei werden eigene Texte zu einem festgelegten Monatsthema gelesen und besprochen, z.B. Das Leben der anderen, Sommer in der Stadt, Schlussverkauf oder Klimawandel.

Ab und zu präsentiert sich diese „Wortschmiede“ öffentlich. Bei der Lesung in der Oberstdorf Bibliothek werden mehrere Autorinnen und Autoren als "Wort-Schmiede" eine Visitenkarte ihrer literarischen Arbeit abgeben, mit Gedichten und kurzen Geschichten.
Am Dienstag, 7. März, um 18 Uhr, findet eine Lesung in der Oberstdorf Bibliothek, Rubinger Straße 8, statt. Der Eintritt ist frei.

Gästebefragung 2017

Gästebefragung zur Qualitätssteigerung

Tourismus Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 21.02.2017
Um auch zukünftig unseren Gästen einen idealen Urlaub bieten zu können, entwickeln wir unser touristisches Angebot stetig weiter. Um nachhaltig zu agieren, bilden vor allem Gästemeinungen und Bewertungen eine wichtige Informationsbasis.

Deshalb führt Tourismus Oberstdorf in Kooperation mit der Hochschule für angewandtes Management Erding in den nächsten Wochen eine umfangreiche Online-Gästebefragung durch. Ziel der Umfrage ist es, mithilfe der gewonnenen Erkenntnisse die Qualität des Urlaubsangebots nachhaltig zu steigern.
Wir würden uns freuen, wenn Sie ihre Gäste auf diesen Fragebogen aufmerksam machen würden, damit wir möglichst viele Meinungen erhalten.
Natürlich erfolgt die Umfrage anonym und wird nur wenige Minuten in Anspruch nehmen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung – Vrgealt´s Gott fir ding Ingsatz!

Und so können Ihre Gäste teilnehmen:
Online unter www.oberstdorf.de/gaestebefragung-2017 oder mit dem abgebildeten QR-Code können die Gäste den Fragebogen bequem mit dem Smartphone oder Tablet direkt abrufen.
Als kleines Dankeschön gibt es am Ende des Fragebogens noch eine freiwillige Verlosung.

Gemeinderat entschied Nachfolge des Marktkämmerers

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 21.02.2017
Im Markt Oberstdorf ist zum 1. Januar 2018 die Posititon des Marktkämmerers neu zu besetzen. Der Gemeinderat entschied nach Abschluss des Auswahlverfahrens, die Leitung der Finanzverwaltung an den Oberstdorfer Wolfgang Ländle zu übertragen.

Der 50jährige war bereits 13 Jahre stellvertretender Marktkämmerer und leitete zehn Jahre das gemeindliche Steueramt. Die vergangenen 15 Jahre war Ländle als Amtsleiter im Büro des Bürgermeisters tätig.
Der bisherige Marktkämmerer Martin Schmalholz geht zum Jahresende nach 29 Jahren in den Ruhestand.

Kempodium Logo

Plattform für Menschen aller Kulturen und jeden Alters

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 21.02.2017
Seit über 16 Jahren ist der gemeinnützige Verein Kempodium mit seinen Werkstätten und Veranstaltungs- und Seminarräumen einer der kreativsten Orte im Allgäu, der jährlich von tausenden Menschen besucht wird.

Das Kempodium versteht sich als Bürgerzentrum, als Kulturzentrum, als ein Zentrum für alle Menschen in der Region, ob groß oder klein.
Besucherinnen und Besucher finden im Kempodium eine Vielzahl von Möglichkeiten sich kreativ, handwerklich oder musisch zu betätigen oder einfach nur um eine gesellige Zeit zu verbringen.
Einige Beispiele: Ferienprogramm für Kinder, die Kinderkochwerkstatt, Angebote für Kindergeburtstage, handwerkliche Projekte mit Grundschülern, Kurse für Erwachsene, offene Werkstätte, Livekonzerte, Tanznachmittage, monatliche Disco, weiterbildende Seminare. Zusätzlich können Räume für private Veranstaltungen angemietet werden.
Das Ziel des Vereins ist es, Menschen aller Kulturen und jeden Alters eine Plattform zu bieten, um sich in handwerklichen, musikalischen und kreativen Aktivitäten auszuprobieren, Neues zu lernen oder eigene Ideen zu verwirklichen.

Neben diese zahlreichen Aktivitäten betreibt das Kempodium seit über 10 Jahren auch ein Gebrauchtmöbelkaufhaus - das Kaufhaus Allerhand.
Hier werden gespendete, gut erhaltene Möbel, Elektrogeräte, Wohnaccessoires und vieles mehr angeboten. Das Kaufhaus steht Menschen aller Einkommensschichten offen, die mit ihrem Einkauf dieses Konzept der Nachhaltigkeit im Zuge des Re-use unterstützen möchten. Der Verkaufserlös kommt den gemeinnützigen Projekten des Kempodium zu Gute.

Kempodium e.V.
Untere Eicher Straße 3
87435 Kempten
Tel. 0831 540213-0
Fax 0831 540213-17
Mail: info@kempodium.de

Unternehmer Wilhelm Geiger 1927

Eine Sensation im Oytal - Oberstdorfer Gemeinde- und Fremdenblatt 27. Juli 1927

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 20.02.2017
Archivar Eugen Thomma hat in alten Zeitungen geschmökert und den Hinweis auf einen sensationellen Vorgang gefunden: „Ein einzigartiges Schauspiel wird sich am Samstag, 30. Juli, bei günstiger Witterung im Oytal abspielen.

In der Zeit von vorm. 1/210 bis 11 Uhr und nachm. von 2 bis 1/24 Uhr werden 100 Holzstämme vom Seewald über die 620 Meter hohen Seewände in das Talbett hinabgestürzt werden. Es dürfte unter den Kurgästen, auch unter den Einheimischenwenige geben, die ein so seltenes Schauspiel jemals gesehen haben. Mit ungeheurer Wucht und unter krachendem Donner werden die Riesen des Waldes über die Wände stürzen, und unten zu Brennholz verarbeitet. Einen anderen Weg, das Holz aus dem Seewald ins Tal zu befördern, gibt es nicht. Dabei ist nicht zu vergessen, daß die Arbeiten des Ablassen der Stämme für die Holzfäller mit Öebensgefahr verbunden ist, weshalb den Mutigen Bewunderung und Anerkennng zu zollen ist. Also auf ins Oytal am nächsten Samstag.“
Die Ankündigung hat ihr Ziel nicht verfehlt. Zu hunderten stürmten Schaulustige ins Oytal um sich diese seltene Art der Holzbringungn aus dem Bergwald anzuschauen. Am 2. August berichtete die Presse wieder von dem Vorgang:
„Das Oytal hatte am letzten Samstag anlässlich des Holzablassens über die 620 Meter hohen Seewände Rekordbesuch. Hunderte von Menschen waren schon in aller Frühe herangepilgert, denen am Nachmittag noch eine stattliche Anzahl folgte, um sich dieses seltene Schauspiel anzusehen. Schon von weitem hörte man das donnerähnliche Krachen vom Fallen der Holzstämme. Vom Garten des Oytalhauses konnte man bequem den Vorgang beobachten. Zuerst kollerten die Stämme die ersten hundert Meter den Hang hinunter, bis sie dann in so unheimlich schnelle Fahrt gerieten, daß sie lotrecht über die Wände sausten und wie eine einschlagende Granate „Marke dicke Berta“ (Anm.: Dicke Berta war im ersten Weltkrieg ein 42 cm Geschütz der Firma Krupp) auf die untersten Hänge aufschlugen, Staubwolken aufwirbelten und weiter zu Tal rollten. Wie solide das Holz ist, dafür zeugte, daß die wenigsten Stämme unten zerschellt ankommen. Sehr schön war das gewaltige Echo, das vielfach von den Wänden zurückgeworfen wurde.“
Die Holzaktion in den Seewänden war damit noch nicht beendet, denn am 6. September wurde wieder durch eine Presse-Vorankündigung auf die neuerliche Ablassung von Holz hingewiesen. In der gleichen Ausgabe wies der Unternehmer in einem Inserat allzu Neugierige auf die Gefährdung während der Holzbergung hin:

Warnung !
In der Zeit vom 7. bis 11. September werden in den
Seewänden im Oytal wieder Holzblöcke abgelassen
und lehne ich beim Betreten des gefährdeten durch
Warnungstafeln abgesperrten Gebietes jede Haftung ab.
Wilhelm Geiger, Holz- und Kohlen-Handlung
NB. Trockene Buchen- und Fichtenscheiter habe ich
fortwährend auf Lager und sehe geneigter Abnahme
Entgegen. Der Obige.

Aus heutiger Sicht fragt man sich, ob so etwas überhaupt noch möglich wäre. Viele Behördengänge wären nötig, viele Absperrposten müssten aufgestellt werden.
Der damals gerade dreißigjährige Unternehmer hatte eine gehörige Portion Risiko auf sich genommen, as er persönlich mit ein paar Helfern die gefährliche Aktion durchführte. Sicher ein guter Werbeeffekt für seine junge Firma. Wenn man heute, nach 90 Jahren, den damaligen Ein-Mann-Betrieb mit dem Unternehmen Geiger-Gruppe vergleicht, kann man erahnen, was dafür an Pioniergeist und unternehmerischem Wagnis notwendig war.
Der damalige Oytal-Wirt Wilhelm Fischer brachte sicher ein paar kräftige Brotzeiten für die Holzer auf den Tisch. Denn die trieben ihm mit dem Holzeinschlag über Tage hinweg den „gebratenen Hasen“ in die Küche.

Bild1: Wilhelm Geiger im Jahr 1927 im Oytal beim Brennholz
schneiden.

Bild 2: Vom Seealpsee fällt der Seebach rund 600 Meter über die
berüchtigten Seewände in die Tiefe

Trauerbegleitung

Logo1 Katholische Pfarrgemeinde Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.02.2017
„Was braucht der Mensch als Trauernder in seiner besonderen Situation?“ Diese Frage müssen sich Beteiligte immer wieder neu stellen, wenn sie in einem Trauerfall Kontakt mit den Hinterbliebenen haben, betont Pastoralreferent Benno Driendl.

Der Mitarbeiter der Kontaktstelle Trauerbegleitung des Bistums Augsburg zeigte während eines Vortrags im Johannisheim in Oberstdorf Priestern, Diakonen und pastoralen Mitarbeiter/innen des Dekanats Sonthofen verschiedene Möglichkeiten und Ansatzpunkte zur individuellen Begleitung Trauernder auf.

In seinen Ausführungen während der Dekanatskonferenz betonte Benno Driendl, dass nicht nur der Tod Trauernde zurücklasse. Der Verlust von Lebensraum, von körperlichen Fähigkeiten oder von Lebensvorstellungen gehe mit Trauer einher: „Das ist eine natürliche Reaktion und sie umfasst den ganzen Menschen“, schilderte er. Der Körper könne mit Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten reagieren. Das soziale Umfeld verändere sich – häufig seien Hinterbliebene kontaktarm und einsam. Hier sei die Pfarrgemeinde gefragt und müsse sich die Frage stellen: „Wie kann man diesen Menschen auffangen?“
Die Arbeits- und Leistungsfähigkeit sei beeinflusst. Mancher sei wie gelähmt und könne nicht seinem Dienst nachgehen, anderen biete die Arbeit ein willkommenes Gerüst für die Alltagsbewältigung. Große Sorgen bereiteten vielen Trauernden auch das Thema der materiellen Sicherheit. Die eigene Spiritualität und Sinnfragen seien außerdem für viele Hinterbliebenen ein wichtiges Thema, bei dem die Seelsorger Hilfe bieten könnten. „Wir müssen hingehen und die Sorgen und Nöte wahrnehmen“, so Driendl. Nicht jeder gutgemeinte Ausspruch sei passend und gewünscht. Er habe einmal von einer Betroffenen die sehr nachdenklich stimmende Bemerkung gehört: „Ratschläge können auch Schläge sein!“
Während der Dekanatskonferenz wurden die unterschiedlichen Angebote der Pfarreien vorgestellt. So gibt es in den einzelnen Pfarrgemeinden bereits Trauercafés, Tischmessen, Jahresmessen mit persönlicher Einladung und der Verteilung von Kerzen sowie Rosen, Witwen-/Witwertreffs zum Wandern oder Frühstücken, angemeldete Besuche der Hinterbliebenen durch Ehrenamtliche oder einen Seelsorger, Verteilung von Briefen und Büchlein „Worte des Trostes“, Gebetsimpulse durch ein Heft „Abschiedsgebete“ und viele andere Angebote. In der Vergangenheit wurden bereits Impulse durch die diözesane Kontaktstelle in den Pfarreien aufgegriffen und in die Tat umgesetzt.

Außerdem wies der Pastoralreferent die Seelsorger auf das Angebot des TrauerTelefons hin. Es sei mittwochs von 19 bis 22 Uhr besetzt und biete unter der Nummer 0821/3497349 allen Menschen konfessionsunabhängige Hilfe durch ausgebildete Trauerbegleiter/-innen an. Hier erhielten die Ratsuchenden fachliche Begleitung und Hinweise zu Seminaren für Trauernde. Informationen und Angebote finden sich auf der Internetseite www.kontaktstelle-trauerbegleitung.de.

Oberstdorfer Pfarrer zum Prodekan ernannt

Logo1 Katholische Pfarrgemeinde Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 20.02.2017
Pfarrer Maurus B. Mayer ist von Bischof Dr. Konrad Zdarsa zum neuen Prodekan des Dekanats Sonthofen ernannt worden.

Der Leiter der Pfarreiengemeinschaft Oberstdorf tritt damit die Nachfolge von Karl-Bert Matthias aus Bad Hindelang an, der im November in das Amt als Dekan eingeführt worden war. „Ich lasse die neue Tätigkeit auf mich zukommen und werde vor allem Dekan Matthias helfen, wo er mich braucht“, so der 56-Jährige.
Seit vergangenem Oktober ist der Geistliche als neuer Pfarrer in Oberstdorf tätig. Momentan ist das Pfarrhaus in der Oststraße eine Baustelle. Die Handwerker haben das Sagen - sie bauen hier um und modernisieren, um beispielsweise größere Büros für das Sekretariat zu schaffen. Bevor Mayer nach Oberstdorf kam, hatte der im „Holzwinkel“ im Landkreis Günzburg aufgewachsene Sohn eines Lehrers zehn Jahre lang die Pfarreiengemeinschaft Sulzberg geleitet.

Käsefestival 2017

5. Internationales Käsefestival

Oberstdorf Haus Tourismus Oberstdorf (OTG)
via Markt Oberstdorf
am 16.02.2017
Das Internationale Käsefestival kehrt nach Oberstdorf zurück. Vom 10. bis 12. März präsentieren rund fünfzig Aussteller aus verschiedenen Ländern Europas im Oberstdorf Haus ihre Käsevariationen und bieten Käsegenuss für Jedermann.

Ein besonderes Ereignis ist der Bergkäseausstich des Alpwirtschaftlichen Vereins. Hier werden die Köstlichkeiten von einer fachkundigen Jury getestet, bewertet und prämiert. Nach der Prüfung am Freitagvormittag kann der Käse dann von allen Käseliebhabern verkostet und gekauft werden.

Rund um Oberstdorf gibt es noch sieben Sennalpen auf denen traditionell und aufwendig die Milch direkt zu Butter und Bergkäse verarbeitet wird. Wie man den Käse herstellt, wird beim Schaukäsen vorgeführt. Bei einer Wein- und Käseverkostung gibt es vom Käsefachmann Dr. Richard Ellner und dem Weinexperten Christoph Blees (Flaschengeist Immenstadt) Tipps aus erster Hand. Dass heimischer Käse auch in der Sterneküche einen festen Platz hat, demonstrieren bei einem Schaukochen Ludger Fetz vom Oberstdorfer Restaurant „Maximilians“ und Peter A. Strauss vom „Alpin Life Style Hotel Löwen & Strauss“.

Das Oberstdorfer Käsefestival wird von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet. Für die Kleinen gibt es Spaß und Spiele im Kinderclub, Puppentheater und Zaubereien. Handgemachte Musik im alpenländischen Stil, Brauchtum vom Oberstdorfer Trachtenverein, sowie der Sonntag der Blasmusik mit der Musikkapelle Oberstdorf machen das Käsefestival zu einem Highlight.

Weitere Informationen: www.kaesefestival-oberstdorf.de oder Tel. 08322 700-264.

Kinderfasching 2017

Kinderfasnacht am 25. Februar, 14.30 bis 17 Uhr, im Oberstdorf Haus

Oberstdorf Haus Tourismus Oberstdorf (OTG)
via Markt Oberstdorf
am 16.02.2017
Alle Prinzessinnen, Spidermen, Cowboys und Feen sind herzlich Willkommen bei unserer großen Faschingsparty. Für Spiel, Spaß und Unterhaltung ist gesorgt!

DJ Andy kümmert sich um fetzige Musik und spielt die Lieblingshits der Kids.
Die fünf schönsten Kostüme werden mit tollen Preisen belohnt.
Hüpfburgen, Aufführungen und eine Zaubershow mit anschließendem Luftballonzertreten machen diesen Nachmittag unvergesslich für alle Kinder.
Zur Stärkung gibt's Faschingskrapfen und natürlich eine große Auswahl an Getränken.

Eintritt: Kinder 2 Euro, Erwachsene 4 Euro
(inkl. Gutschein für 2 Euro Ermäßigung in der Oberstdorf Therme).
25. Februar, 14.30 bis 17 Uhr, Oberstdorf Haus

internationales forum für neue musik - oberstdorf_Logo

internationales festival forum für neue musik

Musikschule Logo Musikschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 16.02.2017
Zum elften Mal findet das internationale festival forum für neue musik – oberstdorf statt. Neben dem Oberstdorfer Musiksommer hat sich ein Festival der Neuen Musik etabliert, das sich besonders um die Vermittlung zeitgenössischer Kunst bemüht.

Künstler von Japan bis Amerika, von Finnland bis Sizilien haben sich die letzten 10 Jahre für dieses kleine Oberstdorfer Juwel engagiert. Initiator Hans-Jürgen Gerung begrüßt zum zweiten Mal Prof. Markus Utz von der Züricher Hochschule der Künste – und er kommt nicht allein sondern mit seinem hochdekorierten ensemble cantissimo. Außerdem reist die Religionswissenschaftlerin Dr. Melanie Barbato von der im Vatikan beheimateten University of Rome an, um einen Vortrag über das anstehende Passionskonzert zu halten. Sie bezieht sich dabei auch auf das zugrunde liegende unveröffentlichte Textmaterial des Oberstdorfer Dichters Martin Hehl.

Hehls Texte werden in vier Meditationen mit neuen Werken für Barockcello verknüpft und von dem Dozenten und Schauspieler Oliver Mannel (ebenfalls von der Züricher Hochschule der Künste) rezitiert. Das Barockcello spielt der aus Moskau stammende Virtuose Dmitri Dichtiar.
Domenico Scarlattis Stabat Mater wird als zweites Hauptstück zusammen mit dem berühmten Miserere von Gregorio Allegri im Zentrum stehen. Es handelt sich bei beiden Werken um einzigartige Perlen sakraler Vokalkunst, die als Eckpunkte das Passionskonzert rahmen werden und die inhaltliche Bezüge zu allen anderen Programmpunkten haben.
Ein neues, dreiteiliges Chorwerk des Oberstdorfes Hans-Jürgen Gerung, über die Klage des Jeremias, entstanden im Auftrag von Prof. Utz und dem ensemble cantissimo, wird - zusammen mit den Hehl-Meditationen und einem sakralen Frühwerk von Karlheinz Stockhausen den zeitgenössischen Bereich der Passionsmusiken abdecken und sowohl in Besetzung als auch in kompositorischer Ausarbeitung in engem Zusammenhang zu den tradierten Werken des Programms stehen.

Vortrag: Der Schmerz in der Musik
Referentin: Dr. Melanie Barbato –Westfälische Wilhelms-Universität Münster & American University of Rome
17. März, 20 Uhr, Johannisheim, Oststraße 2

Moderierte Generalprobe
Leitung: Prof Markus Utz – Züricher Hochschule der Künste
18. März, 10 bis 12.30 Uhr, Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist

Passionskonzert mit unveröffentlichten Texten des 2012 verstorbenen Oberstdorfer Dichters Martin Hehl
ensemble cantissimo
Dmitri Dichtiar - Violoncello
Oliver Mannel – Rezitation
Markus Utz - Leitung und Orgel
18. März, 15 Uhr, Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist

Das internationale festival forum für neue musik – oberstdorf wurde 2006 von dem Komponisten Hans-Jürgen Gerung ins Leben gerufen. Die Vermittlung zeitgenössischer Werke an Schüler ist Hauptanliegen dieser jährlich im März stattfindenden Reihe. In der Zeitspanne eines Wochenendes wird ein enger Kontakt zwischen Publikum, Komponisten und Interpreten hergestellt. Jede Veranstaltung widmet sich ganz einem Komponisten, einem herausragenden Interpreten oder Ensemble, dessen Werk und einem ausgewählten thematischen Schwerpunkt in Konzerten, Workshops und Vorträgen. Das Festival hat mittlerweile einen klangvollen Namen weit über Oberstdorf hinaus und erst 2015 wurde die Veranstaltungsreihe durch die Schwedische Sibelius Foundation ausgezeichnet und finanziell unterstützt.

2017 liegt der Fokus ganz auf der Chorarbeit und es ist gelungen, mit Prof. Markus Utz einen der führenden Dirigenten ins Oberallgäu zu holen. Das von Utz gegründete ensemble cantissimo gehört zu den besten Chören Deutschlands und seine spezielle Ausrichtung auf die Verbindung Alter und Neuer Musik macht die Konzerte zu einem einzigartigen Erlebnis.
Neben dem Passionskonzert werden die Sänger des Ensembles eine moderierte Generalprobe für ausgewählte und interessierte Schülern der Chorklassen der Oberallgäuer Gymnasien durchführen. Außerdem wird die Religionswissenschaftlerin Dr. Melanie Barbato von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster einen Vortrag zum Thema ‚Der Schmerz in der Musik‘ halten. Der Vortrag bezieht sich auch auf musikalische und textliche Inhalte des anstehenden Passionskonzertes.

Arbeitskreis Oberstdorfer Advent 2017

Spende für Passionskonzert

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 15.02.2017
Der Arbeitskreis Oberstdorfer Advent organisiert seit 2003 ehrenamtlich die vorweihnachtlichen Veranstaltungen zum Oberstdorfer Advent. Dazu gehören das Anzünden der Kerze am Adventskranz im Kurpark, der weihnachtliche Markt im Oberstdorf Haus, echte Volksmusik und Mundart zur Eröffnung, Klöüsezit und riebege Schtünd sowie der klassische Advent und Kinder im Advent.

Der Arbeitskreis hat sich dafür entschieden, dass die im Advent gesammelten Spenden in Oberstdorf bleiben sollen. Der Betrag wird verwendet für die Mitwirkenden, die Pflege von Musikinstrumenten, für die musikalische Früherziehung und die musikalische Nachwuchsförderung der Kinder in der Grundschule und den Kindergärten und für einen Meisterkurs beim Oberstdorfer Musiksommer.

Dieses Jahr unterstützt der Arbeitskreis Oberstdorfer Advent insbesondere das Passionskonzert in der Pfarrkirche am 18. März im Rahmen des internationalen festival forum für neue musik - oberstdorf. Hier werden bisher nicht veröffentlichte Texte von Martin Hehl vorgetragen. Hehl war von Beginn an Mitglied im Arbeitskreis Oberstdorfer Advent.

Bild von links: Helga Große Wichtrup, Ursula Sabel und Gretel
Kissner vom Arbeitskreis Oberstdorfer Advent übergaben die
Spende für das Passionskonzert an Bürgermeister Laurent Mies
(2. von links) und Musikschulleiter Reiner Metzger (rechts).

ECO_Curling Nachwuchs_2017

Oberstdorfer gewinnen Curling Cherry Pokal 2017

Logo-ec-oberstdorf-gross Eissportclub Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 15.02.2017
Die besten deutschen Mannschaften im Alter U14 trafen sich am Mitte Februar zum Cherry-Pokal in Füssen. Hier geht es nicht nur um die Ergebnisse der einzelnen Curlingspiele. Hier fließen auch Einzeldisziplinen auf und neben dem Eis in die Gesamtwertung mit ein.

Beide Mannschaften des EC Oberstdorf waren sehr erfolgreich. Den 1. Platz und somit Gewinner der Deutschen U14-Meisterschaft belegte die Mannschaft Oberstdorf 1 mit Elisa Scheuerl, Sara Messenzehl, Johanna Speiser, Hanna Schmitz und Tilelli Rebholz. Die Plätze 2 und 3 belegten die Mannschaften des CC Füssen und CC Baden-Hillis. Als Vierter rundete die Mannschaft mit Felix Messenzehl, Konstantin Meyer, Felix Speier, Julius Herzog und Sina Waltenberger das hervorragende Ergebnis des EC Oberstdorf ab.

Die Extra-Wertung der Einzeldisziplinen wurde eindeutig von den jungen Oberstdorfern dominiert. Die meisten Punkte erhielt Johanna Speier und gewann somit diese Wertung vor Elisa Scheuerl, Tilelli Rebholz und Felix Messenzehl.

Dieser Erfolg ist ein weiterer Motivationsschub für die Trainer, die viel Zeit in die Jugendarbeit stecken. „Ziel wird es sein, auch die vielen anderen jungen Curler, die jede Woche fleißig trainieren, in die Wettkampf-Mannschaften mit einzubauen", äußerte sich Jugendtrainer und Abteilungsleiter Markus Messenzehl.

LRA_GENial – gentechnikfrei in die Zukunft

GENial – gentechnikfrei in die Zukunft

115px-Wappen Landkreis Oberallgaeu svg Landkreis Oberallgäu
via Markt Oberstdorf
am 15.02.2017
Der Arbeitskreis GENial hat seit nun fast 10 Jahren die Gentechnikfreiheit im Allgäu mitgestaltet. 2017 kommen neue Herausforderungen auf den Arbeitskreis und die Landwirtschaft zu.

Die Kennzeichnungspflicht der neuen Methoden der grünen Gentechnik (Genome Editing) ist noch offen und die Neuzulassung von Glyphosat steht Dezember 2017 an. Deswegen hat sich der Arbeitskreis einmal mehr positioniert und wird unter neuer Leitung wieder aktiv Verbraucher und Landwirte im Allgäu informieren.

Information bleibt konstant ein wichtiges Thema
Der Arbeitskreis rund um die Initiative GENial hat in den letzten Jahren viel erreicht und das Thema Gentechnikfreiheit ist im Allgäu eine Selbstverständlichkeit. Nichts desto trotz gilt es weiterhin konstant zu informieren und zu sensibilisieren. Die Initiative GENial wird daher auf zahlreichen Messen aktiv sein, um Verbraucher und Landwirte über die bestehende gentechnikfreie Anbau- und Fütterungsregion und die neuen Entwicklungen im Bereich der Gentechnik aufzuklären. Für alle interessierten Gruppen und Einzelpersonen wird außerdem ein Klausurtag stattfinden um sich auszutauschen und gemeinsame Schwerpunkte zu vertiefen.

2017 ist ein entscheidendes Jahr in Bezug auf die neuen Methoden der Gentechnik, denn hier wird ein Beschluss der EU-Kommission erwartet, ob diese nun als Gentechnik eingestuft werden oder nicht. Dies ist maßgebend für die Wahlfreiheit der Konsumenten und Landwirte und relevant, weil bei den neuen Methoden ungewollte Nebeneffekte auftreten können. 2017 steht auch ganz im Zeichen des Themas Glyphosat und der eventuellen Neuzulassung, je nach Untersuchungsbericht in Bezug auf die Einstufung „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“.

Die Anwendung von Pestiziden und Herbiziden hinterlässt außerdem deutliche Spuren in unserem Ökosystem. In Zusammenarbeit mit den Imkern wird GENial sich hier aktiv einbringen.

Für die Bereiche Milch und Eier hat sich die Grüne Raute – das Logo für die freiwillige Kennzeichnung „Ohne Gentechnik“ – bereits etabliert. In anderen Bereichen, wie dem Fleisch, ist die Kennzeichnung kaum verbreitet. Viele Verbraucher sind interessiert und achten zunehmend auf Herkunft und Produktionsbedingungen bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Daher will der Arbeitskreis in diesem Bereich aktiv werden und die gentechnik-frei Kennzeichnung für Fleisch im Allgäu voranbringen.

„Neue Impulse“ für GENial
Lisa Prechtl koordiniert seit Anfang des Jahres die Initiative. Der Arbeitskreis freut sich über weitere Mitglieder und es wird auch die Möglichkeit geben, sich per Newsletter auf dem Laufenden zu halten. Nach wie vor ist es möglich, ein Hofschild zur Gentechnikfreiheit zu erwerben. Bei Interesse an der Mitarbeit oder für weitere Fragen, können Sie sich jederzeit an Lisa Prechtl wenden.

E-Mail-Kontakt: lisa@streifzuege.at
Internet: www.genial-allgaeu.de

Ehrenamtskarte Oberallgäu-Kempten

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 15.02.2017
Derzeit bereitet das Landratsamt die Ehrenamtskarte Oberallgäu - Kempten für die Zeit August 2017 bis August 2019 vor. Der Markt Oberstdorf hat bei der Zuteilung von 47 Ehrenamtskarten alle ortsansässige Vereine und Gruppierungen zu berücksichtigen.

An die Oberstdorfer Vereine und Gruppierungen geht nun die Bitte,
bis 01.03.2017 Vorschläge für verdiente Personen zur Verleihung der Ehrenamtskarte formlos mitzuteilen.

Erforderlich sind folgende Angaben:
Vorname, Name,
Anschrift,
Geburtsdatum
Tätigkeit im Verein/Gruppierung

Kontakt für die Meldung:
E-Mail: b.martin@markt-oberstdorf.de
Telefon: 08322 700-729

Bitte beachten Sie bei der Benennung der in Ihrem Verein ehrenamtlich besonders engagierten Person, dass diese für ihren Einsatz keinerlei
Aufwandsentschädigung oder ähnliches beziehen darf.

Nach dem 01.03.2017 erhalten die vorgeschlagenen Personen dann das Formblatt des Landkreises. Dies muss dann - so will es der Landkreis - mit persönlichen Angaben ausgefüllt und vom Verein abgestempelt sein.

Der Markt legt diese Kartenanträge dann gebündelt dem Landkreis vor. Die Übergabe der Ehrenamtskarte erfolgt direkt durch das Landratsamt Oberallgäu an den jeweiligen Empfänger.

Breitachtaler Johlar 2017

S`obred

GTEV Breitachtaler Tiefenbach GTEV Breitachtaler Tiefenbach
via Markt Oberstdorf
am 14.02.2017
Zum neunten Mal veranstalten die Breitachtalar Johlar ihr Konzert "s`obred" in der Alpenrose in Tiefenbach. Diesmal folgt dem abendlichen Konzert am 11. März ein Jodlerfrühschoppen am 12. März

Weil die Veranstaltungen immer schnell ausverkauft waren, lassen die Breitachtaler in diesem Jahr dem abendlichen Konzert am 11. März einen sonntäglichen Jodlerfrühschoppen am 12. März folgen.

Abendkonzert s´obred, 11. März, 20 Uhr, Eintritt 13 Euro
Mit dabei der Jodlerklub Oberburg aus der Schweiz. Die stimmgewaltige Formation mit über 20 Sängern wird geleitet von Dirigent Heinz Güler.
Der kleine Grenzverkehr spielt seit 1986 in wechselnden Formationen zusammen. Eine Musikantin und sieben Musikanten aus Oberstdorf, Hinterstein und dem Kleinwalsertal bilden das Ensemble. Das Jodlertrio Nätt glii sind Iris Scheidle, Christine Huber und Roswitha Tauscher. Begleitet werden sie von Katrin Brutscher am Akkordeon. Und auch nicht fehlen werden die Veranstalter selbst, die Breitachtalar Johlar. Durch das Programm führt Johannes Hitzelberger, bekannten als Nachrichtensprecher des Bayerischen Rundfunks.

Johlarfriehschoppe, 12. März, 10.30 Uhr, Eintritt frei
Neben den Breitachtalar Johlar und dem Jodlerklub Oberburg spielt die Gruppe Starzlachschwung zum Frühschoppen auf. Das Sextett rund um die Tiefenbacher Brüder Thomas und Johannes Mohr ist bekannt für flotte Oberkrainerklänge.

Dazu bieten die Breitachtaler einen Brunch für all diejenigen an, die die musikalischen Klänge kulinarisch begleiten wollen.
Die Breitachtalar freuen sich auf Ihren Besuch.

Kartenvorverkauf für die Abendveranstaltung ab 6. Februar über Tourismus Oberstdorf, Tel. 08322 700290, E-Mail: Kartenvorverkauf@oberstdorf.de

Dörfler - Familien - Funken

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 14.02.2017
Der Schützenverein Schöllang 1889 e.V. lädt ein zum Dörfler-Familien-Funken am Sonntag, 5. März, ab 18.30 Uhr, in Schöllang, Ortseingang Süd (gegenüber ehem.Skilift) in Leo Hemers Feld.

Für Speisen und Getränke ist gesorgt.
Alle Einheimische und Gäste sind dazu recht herzlich eingeladen.

Katholischer Frauenbund_Vorstandsteam 2016

Jahresrückblick 2016 des Frauenbundes Oberstdorf

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 13.02.2017
Der Frauenbund feierte am 20. Januar seinen 95. Jahre Geburtstag. Für einen Verein ein stolzes Alter. Heute wie damals gilt: Einfach dort helfen, wo Hilfe gebraucht wird.

Das Jahr 2016 fing mit einem Faschingskränzle im Januar an. Dank der Damen des Kolpingvereins, einer Abordnung des Schützenvereins, den Turnerdamen und der Vereinsmitglieder gab es eine super Stimmung.
Im März fanden Neuwahlen statt. Die Mitglieder des neuen Vorstandteams sind Judith Maurus (Schatzmeisterin), Pia Gehring (Schriftführerin), Petra Mies, Angela Zapf, Marianne Imminger und Resi Herzog.
Am Palmsonntag verkauften die Mitglieder selbst gebundene Palmbuschen vor der Kirche.
Anfang Juni fand bei strahlendem Wetter der Jahresausflug statt. Im Bregenzer Wald besuchten die Frauen die Kirche des Hl. Leonhard und hielten eine kleine Andacht. In der Juppenwerkstatt besichtigten sie die Herstellung der Bregenzerwälder Tracht mit ihren Plisseeröcken (Juppen). Heimwärts ging es übers Lechtal/Holzgau.
Im Juni fand der Buchflohmarkt im Johannisheim statt. Den Erlös stockten die Mitglieder auf und gaben 1.500 Euro an den Frauenbund Simbach für die Flutopfer weiter. Im August bewirtschaftete der Frauenbund die Cafeteria am Dorffest und gab eine Spende an LUMEPA weiter. Den Großteil des Erlöses aus zwei Tagen Flohmarkt Ende August spendeten die Frauen an den Hospizverein Kempten Oberallgäu für ein neues Gästehaus.
Im November feierte der Frauenbund das 95jährige Jubiläum im Johannisheim. Viele Gäste gratulierten zum Ehrentag, darunter Bürgermeister Laurent Mies, Diözesanvorsitzende Mechthild Lagleder und viele Vertreterinnen aus den anderen Zweigvereinen. Im Rahmen der Feierstunde überreichten die Frauen einen Spendenscheck an Frau Gerlach vom Hospizverein Kempten-Oberallgäu.
Ebenfalls im November begannen die Vorbereitungen für den Adventsmarkt. Der Adventsmarkt, veranstaltet zusammen mit der Kolpingsfamilie, war ein großer Erfolg.
Kurz vor Weihnachten verteilte der Frauenbund Spenden von mehreren tausend Euro an bedürftige Einheimische, die Oberstdorfer Kindergärten und caritative Einrichtungen.
Für das neue Team war das Jahr 2017 eine Herausforderung. Dank der Unterstützung vieler Helfer haben die Frauen es dennoch geschafft.

Skiwoche Grundschule 2017

Skiwoche an der Grundschule Oberstdorf

Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 09.02.2017
Vom 23. bis 27. Januar starteten die Grundschüler bei strahlendem Sonnenschein und erheblichen Minusgraden in die Skiwoche. Wie bereits im Vorjahr fand die Skiwoche für alle Jahrgangsstufen parallel statt.

Die Busse für die ersten und zweiten Klassen starteten um 8.10 Uhr, die dritten und vierten Jahrgangsstufen folgten um 8.30 Uhr. Am Söllereck angekommen wurden die Kinder den jeweiligen Gruppen und Elternhelfern zugeordnet.

Nach einem tollen Skitag in den einzelnen Gruppen ging es dann mittags wieder zurück mit dem Bus zur Schule. Am Freitag fand dann zum Abschluss einer erlebnisreichen und tollen Woche das Abschlussrennen statt. Start war an der Bergstation "Wanne". Unter einigen Zuschauern starteten die Kinder einzeln das Rennen. Manche durften anschließend sogar noch an einer kleinen Schneeschanze ihr Können im Skispringen testen. Im Anschluss stärkten sich alle Gruppen an dem Berggasthof Seeweg, wo Elternbeirat und Förderverein für jeden Rennläufer eine Laugenstange, Obst und Früchtetee bereithielt.

Herzlichen Dank an alle Elternhelfer, ohne die diese Woche gar nicht möglich gewesen wäre. Ein herzliches Dankeschön auch an den Förderverein, der wieder die Skilehrer für unsere Anfänger bezahlt. Dank geht auch an den Berggasthof Seeweg für die tolle Brotzeitunterkunft und den Förderverein für die leckere Brotzeit am Renntag. Ein herzliches Vergelt´s Gott auch allen Helfern und Initiatoren von Sportamt und Skiclub, die das Skirennen wieder perfekt organisierten.

GSO_Wie war es früher in der Schule_2017

Wie war es früher an der Oberstdorfer Grundschule?

Grundschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.02.2017
Die 2. Klasse startet ein Projekt zur Geschichte der Oberstdorfer Grundschule. Dafür werden Zeitzeugen für Befragungen und Interviews, alte Fotos, Schulsachen, Dokumente usw. gesucht.

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich über jeden noch so kleinen Beitrag!

Erreichen können Sie die Grundschule Oberstdorf unter der Telefon-Nummer 08322 7719 oder 0176 20056490.
Das Sekretariat ist außer Mittwoch von 8.00 bis 12.00 Uhr besetzt.
Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Nätt glii_1.CD_2017

Erste CD von „Nätt glii“

Musikschule Logo Musikschule Oberstdorf
via Markt Oberstdorf
am 08.02.2017
Die Oberstdorfer Gesangsgruppe „Nätt glii“, Sieger des Internationalen Oberstdorfer Jodlerwettbewerbs 2016 hat gemeinsam mit der Oberstdorfer „Mathesdag-Museg“ ihre erste CD im kleinen Saal der kommunalen Musikschule aufgenommen.

Vorgestellt wird die CD am 1. April um 20 Uhr im Oberstdorf Haus. Durch das Programm führt Josef Dornach.

Der Eintritt ist frei.

Bild
Die beiden Gruppen gemeinsam mit dem Wiener Tonmeister Ulli Treutwein, der die Aufnahmen leitete.

Bistum Augsburg Logo

Ehevorbereitungsseminar

Oberstdorfer Wappen Markt Oberstdorf
am 08.02.2017
Einen Ehevorbereitungskurs mit Spaß und neuen Erfahrungen bietet die Ehe- und Familienseelsorge des Bistums Augsburg am Samstag, 22. April, und Sonntag, 23. April 2017, in der Jugendbildungsstätte des Deutschen Alpenvereins in Bad Hindelang an.

Unter dem Thema „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ werden sich die Teilnehmer gemeinsam im Seilgarten und in der Gruppe beim Bauen
einer Brücke über den Fluss erleben.

Sie können ihrer Beziehung nachspüren, sich als Paar sowie in der Gemeinschaft mit anderen reflektieren und in einen gemeinsamen Gottesdienst einbringen.
Außerdem werden Aspekte der kirchlichen Eheschließung besprochen: Welche Motivation hat das Paar, was bedeutet das Sakrament der Ehe und wie aktiv kann ein Traugottesdienst mitgestaltet werden?

Anmeldungen sind möglich bis zum 19. Februar in der Ehe- und Familienseelsorge, Frühlingstraße 27, 87439 Kempten, Tel. 0831/6972833-12 oder per Mail an efs-kempten@bistum-augsburg.de

Die Kosten belaufen sich auf 160 € pro Paar.

Ihre Ansprechpartnerin:

Christine Uebelhör

Büro des Bürgermeisters, Öffentlichkeitsarbeit
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 700 726
Fax 08322 700 799