Mobilitätskonzept 2030: Einladung zu den Bürger-Workshops

Das Projektteam lädt die Oberstdorferinnen und Oberstdorfer ein, sich an den Bürger-Workshops im Februar und im Juni 2020 zu beteiligen. Ende 2020 findet dann noch eine Abschlussveranstaltung statt.

Das Anmeldeformular zu den Workshops ist auf der Homepage des Marktes Oberstdorf eingestellt. Bis 40 Personen können teilnehmen. Bei mehr Anmeldungen wird berücksichtigt, dass die Workshops mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern möglichst aus allen Ortsteilen besetzt werden, danach entscheidet das Los. Weitere Informationen finden Sie auf dem Anmeldeformular.

Haben auch Sie Interesse, am Mobilitätskonzept 2030 mitzuarbeiten? Dann füllen Sie bitte das Formular aus und lassen Sie es der Bauverwaltung im Oberstdorf Haus bis 31.10.2019 zukommen. Sie werden per E-Mail über das weitere Vorgehen und die genauen Termine informiert.

__________________________________________________________________

Erster Bürgerdialog zum Mobilitätskonzept 2030

Für den 17. September waren die Bürgerinnen und Bürger des Marktes Oberstdorf, seiner Ortsteile und Täler eingeladen, sich über den Planungs- und Begleitprozess zum Mobilitätskonzept 2030 zu informieren.

Außerdem bestand die Möglichkeit selbst bereits erste Ideen für die zukünftige Mobilität in Oberstdorf einzubringen.

Rund 40 Teilnehmer lernten an diesem Abend das Projektteam mit der Projektbegleitung von komobile aus Wien, den Ingenieuren des Stadt- & Verkehrsplanungsbüros Kaulen, Aachen, und den Mitarbeitern der Bauverwaltung kennen.
Die Arbeiten zum Mobilitätskonzept 2030 für Oberstdorf haben bereits begonnen: Projektbegleitung und Planungsbüro erarbeiten derzeit in enger Abstimmung mit einem Arbeitskreis, der aus ausgewählten Vertretern aus Verwaltung, Politik und Interessensvertretungen in Oberstdorf besteht, am Entwurf eines Planungs-Leitbildes. Auch die Analysephase ist bereits gestartet, über den Sommer 2019 fanden dazu diverse Erhebungen statt. Die Zähl- und Umfrageergebnisse werden ausgewertet, um Rückschlüsse auf die Verkehrsbeziehungen und –belastungen zu ziehen.

Die anschließende Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern förderte erste Problemstellungen zu Tage. Kritisch hinterfragt wurde, ob ein neues Mobilitätskonzept überhaupt sinnvoll ist und die Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen umgesetzt werden können. Bürgermeister Laurent Mies bat darum, sich dem Thema positiv zu nähern. Der Wohlstand des Ortes kam über den Tourismus und den Ausbau der Infrastruktur. Im Moment ist Oberstdorf die Nummer 1 im Bayerischen Tourismus. Die Kehrseite des Erfolgs ist die steigende Verkehrsbelastung. „Diese Herausforderung müssen wir annehmen.“, empfahl der Rathauschef. Auch der Marktgemeinderat habe dies so erkannt und sich eben deshalb zur Beauftragung des neuen Verkehrskonzeptes entschlossen.

Von den Bürgerinnen und Bürgern angesprochen wurde neben dem zunehmenden Tagesausflugsverkehr, die knappe Parksituation ebenso, wie die starke Belastung in einigen Ortsstraßen. Dass der ÖPNV gestärkt werden soll, auch im Hinblick auf CO2 Bilanz und Umweltschutz, und dass der Tagesausflugsverkehr vor Ort gehalten werden soll, wurde als grundlegende Voraussetzungen vom Planungsteam aufgenommen.

Diese erste Bürgerbeteiligung endete in produktiven kleinen Runden zu den Themenständen: Zu Fuß gehen und Rad fahren, Öffentlicher Verkehr und Schnittstellen, Autoverkehr und Parken, Tourismus und Sportereignisse. Die dort festgehaltenen Ansätze sollen weiterentwickelt werden. Diese und andere Ergebnisse aus dem Projektfortschritt werden auch Thema von zwei Bürger-Workshops im nächsten Jahr sein.

Anmeldeformular Bürgerworkshop

Download
Adobe PDF 323,26 kB
Angelegt am 21.10.2019

2019_09_17_Mobilitätskonzept_Bürgerdialog

Download
Adobe PDF 2,65 MB
Angelegt am 07.10.2019