Wenn die Gerechtigkeit ihren liebenswürdigen Tag hat

Der Markt Oberstdorf zeichnete Franz Bisle mit der Verdienstmedaille und Karl Geiger und Vinzenz Geiger mit der Verdienstspange Sport aus.

Ehrung Vinzenz Geiger und Karl Geiger_2018
Ehrung Franz Bisle 2018

Verdienstmedaille für Franz Bisle

In Anerkennung und Würdigung seiner ehrenamtlichen Verdienste im
Bereich Sport, Kultur und Gesellschaft ehrte Bürgermeister Laurent Mies am 18. September Franz Bisle mit der Verdienstmedaille des Marktes Oberstdorf.
Mit dem Zitat von Korad Adenauer: „Ehrungen, das ist, wenn die Gerechtigkeit ihren liebenswürdigen Tag hat.“, stieg der Rathauschef in die Aufzählung der Verdienste von Franz Bisle ein.
Nach dem Abitur, das er als Jahrgangsbester abschloss, und dem Studium mit Ziel Realschullehramt unterrichtete Bisle Generationen von Schülern in Immenstadt und Sonthofen und beendete das aktive Berufsleben 2009 als Realschuldirektor. In den Jahren 2006 bis 2011 unterstütze er die Recherche zur Geschichte des Marktes Oberstdorf.
In der Politik hat der Oberstdorfer ebenfalls ein Wörtchen mitzureden – Bisle engagiert sich seit 2008 als Mitglied des Kreistags Oberallgäu für seine Heimat.
Auch beim Sport war mit ihm zu rechen. Mit Talent und Fleiß schaffte es Bisle als Skispringer bis in die Deutsche Nationalmannschaft und 1968/69 auch ins Team der Vierschanzentournee. Einen sehr achtbaren Erfolg errang er 1969, als Dritter der Deutschen Meisterschaften.
Dem Sport und speziell dem Skiclub Oberstdorf blieb Franz Bisle nach seiner aktiven Sportlerkarriere auch weiterhin eng verbunden. Er setzte sich engagiert für den Nachwuchs ein und war als Stützpunktleiter im Deutschen Skiverband tätig. Als Stadionsprecher an der Schattenbergschanze - bei ganz großen wie bei kleinen Veranstaltungen – stellte Bisle sein Talent unter Beweis, die Menschen zu unterhalten. Dieses Talent zeigte sich auch bei der 500-Jahr-Feier (1998) der Gemeinde, bei der er sich als Co-Regisseur einbrachte.
Ab 2003 startete Franz Bisle als Kabarettist, Autor und Spielleiter in der Rolle des Frater Gallus und las den Oberstdorfern beim Bockbierfest die Leviten. Dabei sah er bei den Ereignissen in Oberstdorf über die Jahre ganz genau hin und schrieb in unzähligen Stunden die Drehbücher. Allein für diese Arbeit, hast Du meinen größten Respekt.“, sagte der Rathauschef. Das sprichwörtiche Sahnehäubchen war aber das hervorragende komödiantische Schauspiel, das Bisle als Frater Gallus, als Oma, als Postler oder als Benedikta, alleine oder mit seinen Partnern dem Publikum servierte. Ganz nebenbei war Bisle damit auch Garant für eine jedes Mal voll besetzte Oybele-Halle. Gründe genug für den Marktgemeinderat die Auszeichnung mit der Verdienstmedaille zu beschließen.

Bild
Bürgermeister Laurent Mies dankte Franz Bisle für sein großartiges
Engagement für die Gemeinde und gab ihm mit Urkunde und
Verdienstmedaille auch die besten Wünsche mit auf den Weg.

Verdienstspange Sport für Karl Geiger und Vinzenz Geiger

Eingeladen zur Ehrung am 18. September waren ebenso Karl Geiger, Skispringer, und Vinzenz Geiger, Nordischer Kombinierer, mit ihren Familien. Beide Sportler starten für den Skiclub Oberstdorf und gehören dem Zoll-Ski-Team sowie der Lehrgangsgruppe I a des Deutschen Skiverbands an.

Im Alter von sechs Jahren sprang Karl Geiger das erste Mal von einer Schanze. Vom Fluggefühl begeistert, nahm er im Skiclub Oberstdorf seither am Training der Skispringer teil.
Mit dem fünften Platz in der Gesamtwertung des Sommer-Grand-Prix wurde er für den Weltcupauftakt 2012 in Lillehammer nominiert und punktete dort auf der Normalschanze und der Großschanze. Am 9. Dezember 2012 erreichte er den sechsten Platz beim Weltcup im russischen Sotschi. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2013 im tschechischen Liberec gewann er mit den Team-Kollegen die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb. Im Einzel belegte er den siebenten Rang. In der Saison 2013/14 erreichte Karl Geiger mit dem zweiten Platz beim Teamspringen in Klingenthal seinen ersten Weltcup-Podestplatz. Im Dezember 2014 wurde er erstmals in die Nationale Gruppe bei den Springen zur Vierschanzentournee 2014/15 nominiert. Im Dezember 2015 erfolgte die erneute Nominierung. Am 21. Februar 2016 erreichte Geiger beim Wettbewerb von der Normalschanze in Lahti den zweiten Platz. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang erreichte er Platz zehn auf der Normalschanze und Platz sieben auf der Großschanze. Zusammen mit den Team-Kollegen gewann Karl Geiger die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb.
Bei der ersten Weltcup-Station nach den Olympischen Winterspielen in Lahti gewann er mit Markus Eisenbichler, Richard Freitag und Andreas Wellinger den Mannschaftswettbewerb und erzielte damit seinen ersten Weltcupsieg.

Vinzenz Geiger wurde mit acht Jahren auf das Skispringen aufmerksam. Vier Jahre später stieg er auch noch auf die Langlaufskier und damit war er bei den Nordischen Kombinierern gelandet. Seine internationale Karriere begann im Rahmen des Alpencups im September 2012 in Oberstdorf. Bis heute gewann er dreimal einen Wettbewerb des Alpencups. Im Continental-Cup startete Geiger im Januar 2015 in Planica. In diesem Cup gelangen ihm im Februar 2016 in Ramsau zwei Siege. Im Weltcup nahm Vinzenz Geiger im Dezember 2015 an zwei Wettbewerben in Lillehammer teil. Zu Beginn der Weltcupsaison 2016/17 erreichte er zwei siebte und einen vierten Rang und landete im Dezember 2016 in Ramsau mit einem dritten Platz erstmals auf dem Podest. Zwei Silbermedaillen gewann Vinzenz Geiger bei den Juniorenweltmeisterschaften 2016 im rumänischen Râșnov in den Wettbewerben von der Normalschanze sowohl über die zehn Kilometer als auch im Mannschaftswettbewerb mit dem deutschen Team über die viermal fünf Kilometer. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2017 in Soldier Hollow gewann er im 5-km-Wettbewerb die Goldmedaille. Im Januar 2018 holte er gemeinsam mit Eric Frenzel im Teamsprint in Val di Fiemme einen Sieg im Weltcup. Bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang gewann er im Teamwettbewerb mit der Mannschaft Gold und platzierte sich in den Einzelwettbewerben auf dem siebten und neunten Rang.

Die beiden jungen Sportler haben ihre Leistungen kontinuierlich gesteigert, so Mies, und weiter: „Ihr habt euch durchgebissen, mit Fleiß, Konzentration und Zielstrebigkeit, mit Disziplin und dem Glauben an Euch selbst. Rückhalt gibt es aus der Familie, von Freunden, Sportkollegen, Betreuern und natürlich auch den Trainern.“

Mit dem besonders schönen Erfolg – einer olympischen Medaille - krönten Vinzenz Geiger und Karl Geiger ihre junge Laufbahn bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018.
Dafür, so beschloss der Marktgemeinderat, erhalten die beiden Ausnahme-Athleten in Anerkennung und Würdigung ihrer sportlichen Leistungen die Sportverdienstspange des Marktes Oberstdorf.

Bild
Vinzenz Geiger und Karl Geiger nahmen die Urkunden und die Sportverdienstspangen bei einer Feierstunde im blauen Salon des Königlichen Jagdhauses aus den Händen von Bürgermeister Laurent Mies entgegen. Mies wünschte den beiden Sportlern für die Zukunft viel Erfolg und dazu das entscheidende Quäntchen Glück, das man zum Erreichen seiner Ziele braucht.