Wappen des Marktes Oberstdorf

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG): In Rot ein linkshin springendes, schwarz gezäumtes silbernes Ross (lt. Heraldik betrachtet aus der Sicht des Schildträgers).

WAPPENGESCHICHTE

Das Pferd ist die Wappenfigur der Herren von Heimenhofen, die den Ort 1370 erwarben. Im Gegensatz zum Familienwappen ist das Pferd auf dem Wappen nach links gewendet. Nur Markquard von Heimenhofen aus Burgberg führte ein nach links gerichtetes Pferd im Wappen, das ist in einer Urkunde von 1381 überliefert. Dieses Wappen könnte auch als Vorlage gedient haben, da die Urkunde aus der Zeit stammt, als Oswald und Marquard von Heimenhofen 1351 ihre Oberstdorfer Besitzungen erwarben.

Das Pferd bezieht sich zugleich auf die für die Allgäuer Region damals so wichtige Pferdezucht. Flurnamen wie Rossalpe, Rossberg und Rappenalpe verdeutlichen dies ebenso; die Rappenalpe in Oberstdorf wird bereits 1390 erwähnt.

WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1836

Rechtsgrundlage
Verleihung durch König Ludwig I.

Beleg
Signat vom 31.03.1836

Änderung
1948 vorübergehend ein rechtshin springendes Pferd

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen
Tiefenbach, Schöllang

Elemente aus Familienwappen
von Heimenhofen