Erneuerung Westumgehung

Die Straßensanierung der Westumgehung zwischen Karatsbichlbrücke bis Renksteg wird ab 9. April in vier Bauabschnitten abgewickelt.

Westumgehung_2018

• Im ersten Bauabschnitt, von 9. April bis 18. Mai, wird im Straßenabschnitt zwischen Karatsbichlbrücke und Ziegelbachbrücke der Fahrbahnbelag erneuert und gleichzeitig der Straßenabschnitt zwischen Ziegelbachbrücke und Abzweig Meyersoygasse, sowie die Anbindung Renksteg, im Vollausbau bearbeitet.

Die Durchführung der Arbeiten erfordert eine Vollsperrung.
Der Verkehr wird umgeleitet über Walserstraße, Fellhornstraße, Zweistapfenweg, Ludwigstraße, Im Haslach, Prinzenstraße, Lorettostraße, Birgsauer Straße, Renksteg und umgekehrt.
Anlieger können je nach Baufortschritt von Norden oder Süden durch die Baustelle zufahren.

• Im zweiten Bauabschnitt, zwischen 19. Mai und 10.Juli, wird die neue Straßentrasse im bereits gerodeten Waldbereich zwischen Meyersoygasse und Renksteg erstellt. Während dieser Zeit kann der Verkehr in Richtung Süden die Westumgehung einspurig befahren. Der Verkehr in Richtung Norden wird, um die Anwohner an der Umleitungsstrecke zu entlasten, mit Ampelregelung über die Westumgehung geleitet.

• Im dritten Bauabschnitt, zwischen 11. und 19. Juli, wird auf gesamter Fahrbahnbreite zwischen Karatsbichlbrücke und Renksteg die Asphaltverschleißschicht eingebaut. Der Einbau erfolgt unter Vollsperrung. Der Verkehr wird wie im ersten Bauabschnitt umgeleitet.

• Im vierten Bauabschnitt, von 20. Juli bis 17. August, werden Bankette, Leitplanken, Beschilderungen erstellt und die landschaftspflegerischen Maßnahmen der angrenzenden Grünflächen umgesetzt. Während dieser Zeit kann der Verkehr in Richtung Süden die Westumgehung einspurig befahren. Der Verkehr in Richtung Norden wird mit Ampelregelung über die Westumgehung geleitet.

Ziel ist eine Baufreigabe der neuen Westumgehung in beide Fahrtrichtungen bereits zum Schulferienbeginn am 29. Juli. Die Aufforstungsarbeiten und die Umsetzung der Maßnahmen zum landschaftspflegerischen Ausgleich erfolgen im Herbst 2018.

Das 1,7 Millionen Euro Projekt wird staatlich gefördert, nur 30 Prozent der Summe muss die Gemeinde aufbringen.

Der Tourismusbeirat wurde bereits im Dezember 2017 über die geplante Bauzeit eingehend informiert.