Projekt „Neue Therme Oberstdorf“

Das Jahr 2019 bringt für Oberstdorf zahlreiche große Projekte, Aufgaben und Herausforderungen mit sich. Das gilt auch für die Oberstdorf Therme. Seit der Schließung im August 2018 wird viel gearbeitet und viel geleistet.

Hinter den geschlossenen Türen laufen die Vorbereitungen für den Rückbau auf Hochtouren, im Frühjahr soll mit den Arbeiten begonnen werden.
Auf reges Interesse stößt derzeit der Architektenwettbewerb. Neben den sechs bereits gesetzten Architekten sind Ende Januar unter notarieller Aufsicht 14 weitere Architekten gelost worden, die am Wettbewerb teilnehmen dürfen. Insgesamt sind rund 40 Bewerbungen eingegangen (Stand Mitte Januar 2019). Den Teilnehmern stehen nun intensive Monate der kreativen Planung bevor, ehe man Ende Juli gespannt die Resultate sichten kann. Dann nämlich sollen die Entwürfe der Architekten präsentiert und prämiert werden. „Wir freuen uns bereits darauf, welche architektonischen Lösungen wir auf unser komplexes Bauvorhaben erwarten dürfen und wie die Architekten dies visuell umsetzten“, so Bürgermeister Laurent O. Mies. Nach dem anschließend notwendigen Vergabeverfahren wird im September der finale Architekt der neuen Therme feststehen. Mit der zweiten Leistungsphase der Architekten, der Vorplanung, kann dann begonnen werden.
Parallel dazu erfolgt der Rückbau der Oberstdorf Therme. Bei einem solch komplexen Gebäude aus dem Jahr 1971 und der darin verbauten umfangreichen Anlagentechnik sind die Vorgaben für den Abbruch sehr hoch. Auch beim Rückbau von schadstoffhaltigen Gebäudeteilen, die etwa Asbest oder chromhaltigen Beton beinhalten, ist ein höherer Aufwand zu erwarten. Daher spricht man auch nicht mehr von Abrissarbeiten, sondern von einem verwertungsorientierten, selektiven Rückbau inkl. Schadstoffentkernung, mechanischem Abbruch der mineralischen Bausubstanz und fachgerechter Entsorgung. Die Zielsetzung solcher Maßnahmen ist möglichst sortenrein zu trennen, zu recyceln und ggf. Materialien wiederzuverwenden. Dafür liegt den Kurbetrieben ein umfangreiches Gutachten zur Bausubstanz der Therme vor. Die Rückbaumaßnahmen sind derzeit öffentlich ausgeschrieben und sollen im Februar vergeben werden.
Weiter sollen Anfang des Jahres die Leistungen eines Projektsteuerers ausgeschrieben und vergeben werden. Auftrag des Projektsteuerers ist es, den Bauherren in den umfassenden Aufgaben und Prozessen bis zum Abschluss des Projektes zu begleiten. Auch das Förderwesen und die europaweiten Ausschreibungen für die Fachplaner (Elektrotechnik, Heizung-, Lüftung und Sanitär sowie Statik) werden die Tätigkeitsfelder des Projektsteuerers in diesem Jahr sein.
Das Projekt „Therme Oberstdorf“ erreicht im Jahr 2019 zahlreiche neue Projektphasen.

Über die aktuellen Arbeiten und Fortschritte halten wir Sie auf der Homepage www.neue-therme-oberstdorf.de mit regelmäßigen Blogbeiträgen auf dem Laufenden.